home
home

ONLINE - KATALOG

AUKTION 51 Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhundert
  Auktion 51
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde 16.-19. Jh.

001 - 021

022 - 030


Gemälde 20.-21. Jh.

035 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 183


Grafik 16.-18. Jh.

191 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 262


Grafik 19. Jh.

270 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 330


Grafik 20.-21. Jh.

340 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 960

961 - 980

981 - 1005


Fotografie

1010 - 1020


Skulpturen

1025 - 1040

1041 - 1055


Figürliches Porzellan

1060 - 1067


Porzellan / Keramik

1068 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1120

1121 - 1140

1141 - 1160

1161 - 1178


Glas

1185 - 1197


Schmuck

1200 - 1203


Silber

1205 - 1217


Zinn / Unedle Metalle

1218 - 1224


Asiatika

1225 - 1232


Uhren

1235 - 1240


Miscellaneen

1248 - 1263


Rahmen

1264 - 1269


Lampen

1270 - 1278


Mobiliar / Einrichtung

1291 - 1300

1301 - 1309


Teppiche

1315 - 1321




<<<      >>>
KatNr. 201 Johannes Willemszoon Blaeu

201   Johannes Willemszoon Blaeu "Temple de la Fortune a Palestrine, le Devant". 1663.

Kupferstich auf Bütten. In der Darstellung auf einem Spruchband betitelt sowie am unteren Rand ausführlich bezeichnet und mit der Verlagsadresse von Pierre Mortier in Amsterdam versehen. U.li. von fremder Hand in Blei nummeriert. Aus: "Theatrum Civitatum et admirandorum Italiae”, Amsterdam 1663.

Hinterlegter, teils eingerissener vertikaler Mittelfalz, Rand mit kleinen teils hinterlegten Einrissen und einer kleinen Fehlstelle u.li., Blatt ganz unscheinbar fleckig.

Pl. 46,2 x 60,7 cm, Bl. 50,7 x 62,2 cm. 150 €
  KÜNSTLER
KatNr. 202 Louis-Léopold Boilly, Der kindliche Schrecken. Mitte 1790er Jahre.
KatNr. 202 Louis-Léopold Boilly, Der kindliche Schrecken. Mitte 1790er Jahre.
KatNr. 202 Louis-Léopold Boilly, Der kindliche Schrecken. Mitte 1790er Jahre.

202   Louis-Léopold Boilly, Der kindliche Schrecken. Mitte 1790er Jahre.

Kohlestiftzeichnung, partiell weiß gehöht, auf bläulichem "Courtalin"-Papier (Wasserzeichen u.li., teils angeschnitten). Unsigniert. Hinter Glas in einer furnierten Leiste des 19. Jh. gerahmt. Verso auf der Rahmen-Abdeckung mit alten Klebeetiketten (z.T. wohl Ausstellungsetiketten) versehen, eines von fremder Hand in Tinte bezeichnet: "Revolutionszeit / Bild [einer] Wickeldame mit Kind u. Affe: Kreidezeichn. sehr gut".
Nicht im WVZ Harrisse; die Zeichnung wird in das WVZ Bréton/Zuber aufgenommen.
Wir danken Etienne Bréton und Pascal Zuber, Paris, für freundliche Hinweise.

Provenienz: Aus der Sammlung einer Urenkelin Franz von Lenbachs, vormals Sammlung Franz von Lenbach (1836 Schrobenhausen - 1904 München).

Zum Papier:
Der Tapeten-Fabrikant Jean-Baptiste Réveillon (1725 Paris - 1811 Paris) erwarb 1772 eine Papiermühle in Courtalin-en-Brie (Seine-et-Marne), in welcher er qualitativ hochwertiges Velin- und Büttenpapier herstellen konnte. Er beanspruchte für sich, der erste gewesen zu sein, welcher solches Papier in Frankreich herstellte. 1782 gelang es ihm durch chemisches Experimentieren, einen neuen Herstellungsprozess für Velinpapier zu finden. 1783 erhielten sowohl seine Papiermühle als auch sein Tapetenmanufaktur den Titel 'Manufacture Royale'.

Louis- Léopold Boilly war der bedeutendste Genremaler Frankreichs des ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhunderts. Die Zeichnung "Der kindliche Schrecken" entstand in den 1790er Jahren, in welchen der 1785 nach Paris übergesiedelte Künstler bereits gut etabliert und als Genremaler höchst erfolgreich war. Boilly, dessen lange und beeindruckende Karriere politisch unruhige Zeiten der französischen Monarchie, der französischen Revolution, Napoleonischen Ära, Restauration und Julimonarchie überspannte und überdauerte, profilierte sich neben der Porträt- und Stilllebenmalerei insbesondere als exzellenter Chronist einer sich wandelnden französischen Gesellschaft. Seine "Scènes galantes" und Boudoir Szenen waren so erfolgreich, dass sie als Drucke vielfache Verbreitung fanden. Ausgerichtet auf den privaten Käufermarkt und einer sich neu etablierenden bürgerlichen Mittelschicht, schuf sich Boilly seine Nische auf dem Pariser/ französischen Kunstmarkt mit dem Malen von leicht anzüglichen Szenen, welche vielfach Intrigen oder die Fallstricke des Liebeslebens thematisierten. Dieser Erfolg stand ganz sicher in direktem Zusammenhang mit seiner Ausstellungstätigkeit im Pariser Salon ab 1791. Seit diesem Jahr war es auch Künstlern, die nicht Mitglieder der Königlichen Kunstakademie waren, möglich, im Salon auszustellen. Eine Zulassung zur Ausstellung bedeutete großen wirtschaftlichen Erfolg und sowohl nationale als auch internationale Anerkennung.
Die Zeichnung "Der kindliche Schrecken" verdeutlicht anschaulich Boillys großes künstlerisches Interesse an einem In-Beziehung-Setzen von erotischer Darstellung der Frau und dem Blick des Betrachters. Um einige erzählerische Elemente verändert und erweitert findet sich die hier dargestellte Szene motivgleich in dem heute in der Wallace Collection, London, befindlichen Gemälde "The dead mouse", entstanden in den 1780/90er Jahren sowie in der auf bloße Wiedergabe der Mutter-Kind-Beziehung reduzierte Kohlestift-Zeichnung "La peur enfantine", Sotheby's London, 2006.
Der Blick des Betrachters dringt in eine sehr private, häusliche Szene ein. Thematisiert wird die emotionale Umarmung eines Kindes und einer als Objekt der Begierde dargestellten, äußerst adretten jungen Mutter. Ihr hochelegantes Kleid aus teurer Seide unterstreicht ihre gute gesellschaftliche Position. Der in der vorliegenden Komposition hinzugefügte Affe fungiert nicht nur als trivialer Auslöser für die vermeintlich unbegründete kindliche Angst, sondern symbolisiert vielmehr die weltliche Begierde und Lüsternheit und unterstreicht damit die erotische Ebene der Handlung.
Im Gegensatz zu Darstellungen von direkter erotischer Beziehung, lässt der Künstler in der hier angebotenen Zeichnung dem Betrachter mehr Interpretationsraum. Jegliche narrative Verknüpfung wird vermieden. Der ins Leere gehende Blick der Mutter wirkt nahezu träumerisch. Nichts deutet darauf hin, dass sie von der Reaktion des Knaben Notiz nimmt - seine ängstliche Umklammerung löst weder in ihrer Mimik noch ihrer Körpersprache eine Reaktion aus.
Susan Siegfried fasst die Bildaussage dieser Werkgruppe wie folgt zusammen: " Boillys Mütter und Söhne scheinen abgelenkt von dem was sie tun und der Betrachter wird dazu eingeladen, diese Ablenkung als eine erotische zu interpretieren. Boilly war weit entfernt von dem Moralisieren über richtiges Stillen und eheliches Glück, welches aus den progressiven, aufgeklärten Ansichten von Mutterschaft und Familie der Zeit hervorgeht. Er suggerierte ganz ketzerisch für die ehrbaren Ansichten dieser Zeit, welche beinhalten, dass Frauen zwischen ihren ehelichen und mütterlichen Pflichten zu wählen hatten, dass der durch das Bild angesprochene Mann beides haben könne - eine Ehefrau als Liebhaberin und eine Ehefrau als Mutter." Vgl. Siegfried, Susan L.: The Art of Louis-Léopold Boilly. Modern Life in Napoleonic France. New Haven, London, 1995. S. 171.

Insgesamt unscheinbar wellig sowie etwas knickspurig. Mittig eine segmentbogenförmige, horizontale Quetschfalte (ca. 10 cm, bereits vor dem Entstehungsprozess vorhanden). Recto gebräunt, die Blautönung verblasst, in der oberen Blatthälfte vereinzelte Stockfleckchen, zwei davon sehr dunkel. Im Bereich des Rockansatzes ein kleines Löchlein mit einer Kratzspur. In den beiden oberen Blattecken je ein Reißzwecklöchlein, an den Blatträndern im oberen Drittel je ein Nagellöchlein. Der untere Blattrand mit Wasserflecken (max. 2 cm in die Darstellung reichend) sowie ein schwarzes Fleckchen u.re., ein weiterer kleiner Wasserfleck am äußersten Blattrand o.re. Verso mit vereinzelten bräunlichen Fleckchen.

58,7 x 42,8 cm, Ra. 69,5 x 53 cm. 40.000 - 50.000 €
Zuschlag 108000 €
  KÜNSTLER
KatNr. 203 Schelte Bolswert

203   Schelte Bolswert "Landschaft mit abziehendem Gewitter". Wohl um 1630.

Kupferstich auf Bütten, mit Wasserzeichen (Wappen) nach einem Gemälde von Peter Paul Rubens. Unterhalb der Darstellung bezeichnet "P. P. Rubens pinxit" und "S. à Bolswert sculpsit" li., "Gillis Hendricx excudit Antwerpen" re. Aus der Folge der sogn. Kleinen Landschaften nach P. P. Rubens (21 Darstellungen).
Bleistift- und Federannotationen am u. Rand und verso, dort mit gestrichenem Inventarstempel.
Vgl. Wurzbach 86 IV (V).

Leichte Quetschfalten (wohl aus dem Druckprozess), etwas gebräunt. Kleiner Fleck in der Mitte der Darstellung.

Pl. 33 x 45,3 cm, Bl. 34 x 46,4 cm. 500 €
  KÜNSTLER
KatNr. 204 A. Bormans, Sieg Alexanders über Porus. Mitte 18. Jh.

204   A. Bormans, Sieg Alexanders über Porus. Mitte 18. Jh.

Radierung und Kupferstich auf Bütten. In der Platte signiert "A. Bormans sculp" u.re., mittig ausführlich zur Darstellung bezeichnet und mit Verlagsadresse sowie u.re. künstlerbezeichnet.

Es handelt sich um eine verkleinerte Ausführung einer von sechs zuvor von Audran gestochenen Alexanderschlachten des Charles Le Brun.

An drei Seiten bis knapp in die Darstellung beschnitten und alt auf Untersatzpapier aufkaschiert, partiell knickspurig, etwas wellig und fleckig.

Bl. 23 x 44,5 cm. 40 €
  KÜNSTLER
KatNr. 205 Louis Philibert Debucourt

205   Louis Philibert Debucourt "La Rose mal défendue". 1791.

Aquatinta und Kupferstich auf Bütten, teils "à la poupée" eingefärbt, teils nachträglich koloriert. In der Platte signiert "par Debucourt peintre graveur" u.re., mittig betitelt und u.li. bezeichnet. Auf Untersatzkarton.

Breitrandiges Blatt, stärker fleckig und angeschmutzt und mit Randmängeln, stockfleckig.

Pl. 48 x 38 cm, Bl. 55 x 45 cm. 120 €
  KÜNSTLER
KatNr. 206 Albrecht Dürer
KatNr. 206 Albrecht Dürer

206   Albrecht Dürer "Die apokalyptischen Reiter" / "Kaiser Maximilian I.". 1496-98 /1519.

Tiefdrucke auf unterschiedlichen Papieren. Reichsdrucke um 1900. Jeweils u.li. mit Prägedruck "REICHSDRUCK" sowie mit gestempelter Nummer. Verso mit dem Stempel der Reichsdruckerei Berlin.
Reichsdrucke 205, I S. 46; 769, I S. 71.

"Die apokalyptischen Reiter" leicht angeschmutzt, am o. Rand geknickt und mit Einrissen. "Kaiser Maximilian I." angeschmutzt, mit Flecken ober- und unterhalb der Darstellung sowie mit stärkeren Randläsionen o. und u.

Med. 39,2 x 28,2 cm, Bl. 56,8 x 39 cm; Med. 56,3 x 39,8 cm, Bl. ca. 70 x 48 cm. 40 €
  KÜNSTLER
KatNr. 207 Richard Earlom

207   Richard Earlom "Rembrandt's Frau". 1777.

Radierung auf Bütten nach einem Gemälde von Rembrandt. Reichsdruck um 1900. In der Platte bezeichnet "Rembrandt fec." und "E. Earlom", unterhalb der Darstellung ausführlich typografisch bezeichnet. U.li. mit Prägedruck "REICHSDRUCK" sowie mit gestempelter Nummer. Verso mit dem Stempel der Reichsdruckerei Berlin.
Reichsdrucke 188, V S. 383.

Blatt leicht gewellt, angeschmutzt und knickspurig. Schräg verlaufende Knickspur an der Ecke o.li. Ränder mit Läsionen, Fehlstellen und Einrissen.

Pl. 47,5 x 32,5 cm, Bl. 56,8 x 38,8 cm. 40 €
  KÜNSTLER
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.
KatNr. 208 Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.

208   Ferdinando Fambrini, Zwölf Ansichten von Pisa. 1788.

Kupferstiche auf grünlichem "AL MASSO"-Bütten nach zeichnerischen Vorlagen verschiedener Künstler. Jeweils in der Platte unterhalb der Darstellung signiert und teilweise datiert u.re., bezeichnet u.li. sowie mittig in Italienisch ausführlich betitelt, in der Plattenecke u.re. fortlaufend nummeriert.
Mit den Ansichten: "Veduta die quattro rinomati Edifizi della Cittá di Pisa […]", "Veduta della Piazza dé Cavalieri di Pisa", "Veduta del Lung Arno di Pisa dalla Piazza del Ponte di mezzo verso quello della Fortezza", "Veduta del Ponte di Mezzo della Cittá di Pisa", "La Piazza di S. Francesco di Pisa", "Veduta della Piazza di S. Caterina die Pisa", "Veduta della Piazza del Ponte di Pisa", "Lung' Arno di Pisa, veduto dal Ponte a mare", "Veduta delle Logge di Banchi della Cittá di Pisa", "Veduta della Chiesa di S.Maria della Spina, e di una parte del Lung' Arno di Pisa", "Veduta di Pisa fuori della Porta alle Piagge" und "Veduta della Fortezza di Pisa". Verso jeweils mit einem gestrichenen Inventarstempel.

Schöne Drucke mit breitem Rand. Alle Abzüge mit zum Teil deutlichen Randmängeln (partiell Einrisse, Knickspuren, Stauchungen, Materialverluste, Bräunungen, Flecken). Sehr vereinzelt mit Stockfleckchen, teilweise Quetschfalten aus dem Druckprozess. Verso teilweise gebräunt.

Pl. zw. 28 x 40,5 cm und 31 x 44 cm, Bl. je ca. 45 x 59 cm. 3.000 - 4.000 €
  KÜNSTLER
KatNr. 209 Giovanni Battista Fontana

209   Giovanni Battista Fontana "Geißelung Christi". 1565-1575.

Kupferstich auf Bütten. In der Platte signiert "Battista fontana de verona inv." in der Darstellung re. Verso mit Sammlerstempel (Lugt 4536, Robert Johannes Meyer, Hamburg), weiterer Stempel ("KM" im Kreis nicht bei Lugt). Im Passepartout.
Bartsch 11.

Blatt fachmännisch mit einem hauchdünnen Flies hinterlegt, bis in die Darstellung beschnitten. Horizontaler Mittelfalz, oberflächlich partiell etwas berieben und etwas fleckig.

Bl. 32,7 x 25,2 cm, Psp. 47,3 x 32,5 cm. 240 €
Zuschlag 200 €
  KÜNSTLER
KatNr. 210 J. Gibson

210   J. Gibson "Prefect Dresdensis - Praefectura Grossenhayn." 18. Jh.

Kolorierter Kupferstich auf Bütten. In der Platte unterhalb der Darstellung re. bezeichnet "J. Gibson Sculp.", o.li. nummeriert "No. 32". Karte des Gebietes zwischen Ortrand, Bischofswerda, Pirna und Lommatsch. Am o. Rand im Passepartout montiert.

Minimal fingerspurig. Linker Rand mit Fehlstellen. Mit den typischen Falzen.

Pl. 25,2 x 38,5 cm, Bl. 25,7 x 41,5 cm, Psp. 38,9 x 51,3 cm. 40 €
  KÜNSTLER
KatNr. 211 Christian Haldenwang

211   Christian Haldenwang "Wilhelm Tells Kapelle". 1797.

Farbaquatintaradierung auf wolkigem Papier. In der Platte unterhalb der Darstellung betitelt und bezeichnet "Von P. Birmann nach der Natur gezeichnet" li., "Von C. Haldenwang geätzt" re., in der Mi. ausführlich bezeichnet und datiert sowie mit dem Familienwappen.

Leicht fleckig. Knickspurig, besonders am re. Rand, Oberfläche dort etwas berieben. Restaurierte Einrisse, zwei am re. Rand, einer am o. Rand (ca. 10 cm, außerhalb der Darstellung). U. Rand ungerade geschnitten.

Pl. 49 x 63 cm, Bl. 53 x 69 cm. 150 €
  KÜNSTLER
KatNr. 213 Isidore-Stanislas Helman

213   Isidore-Stanislas Helman "Les Pêcheurs Fortunés". 2. H. 18. Jh.

Kupferstich auf Bütten mit Wasserzeichen (nicht identifiziert) nach einem Gemälde von Joseph Vernet. In der Platte unterhalb der Darstellung bezeichnet re. "Helman Sculp.", li. "J. Vernet Pin." und u.Mi. ausführlich in Französisch betitelt und bezeichnet, mit Wappen von Lille. Gedruckt bei Jaques Philippe Le Bas in Paris.

Breitrandiges Blatt. Stärker gebräunt und etwas stockfleckig. Am o. Rand etwas knickspurig. Verso umlaufende Papierklebebandmontierung.

Pl. 36,5 x 45,8 cm, Bl. 48,5 x 64,2 cm. 120 €
Zuschlag 140 €
  KÜNSTLER
KatNr. 214 Isidore-Stanislas Helman

214   Isidore-Stanislas Helman "Entrée de Mr. Blanchard et du Chevalier Lepinard […] Lille, le 26 Aout 1785". Nach 1785.

Radierung auf Kupferdruckpapier. In der Platte signiert "Gravé par Helman" u.re., mittig ausführlich betitelt, dediziert und bezeichnet, u.li. bezeichnet. Nach einem Gemälde von Louis-Joseph Watteau.

Breitrandiges Blatt, besonders an den Rändern stockfleckig, etwas angeschmutzt, mit deutlichen Randmängeln und einem größeren Wasserfleck o.li.

Pl. 34 x 45,5 cm, Bl. 45 x 61,5 cm. 40 €
Zuschlag 80 €
  KÜNSTLER
KatNr. 215 Johann Baptista Homann

215   Johann Baptista Homann "Regni Bohemiae". 1. Viertel 18. Jh.

Kolorierter Kupferstich auf Bütten. In einer Kartusche o.re. betitelt und mit Verlagsangabe versehen "Joh. B. Homani Norbi" sowie mit gestochener Illustration und Wappen. U.re. Maßstab. Verso mit alter Bleistiftannotation.

Angeschmutzt und knickspurig. Rand und u. Ecken gebräunt. Am o. Rand mehrer dunkle Flecken. Typischer Mittelfalz, schräger Knick in der re. Bildhälfte.

Pl. 48,5 x 56,5 cm, Bl. 51,5 c 59,8 cm. 80 €
  KÜNSTLER
KatNr. 216 Homanns Erben
KatNr. 216 Homanns Erben
KatNr. 216 Homanns Erben
KatNr. 216 Homanns Erben

216   Homanns Erben "Les Environs de Czaslau". 1742.

Kolorierte Kupferstiche auf kräftigem Bütten. Jeweils ober- und unterhalb der Darstellung bezeichnet, teils datiert, die große Karte französisch und deutsch betitelt. Erschienen bei Homanns Erben, Nürnberg.
Die sich eigentlich auf einem Bogen befindlichen Karten sind hier zerschnitten und einzeln passepartouriert.

Blätter leicht angeschmutzt, in den Randbereichen leicht gebräunt. Unscheinbare Quetschfalten aus dem Entstehungsprozess. Teils ungerade geschnitten. Großes Blatt mit typischer Falz. Passepartouts angeschmutzt.

Pl. min. 18 x 12,4 cm, max. 30,6 x 37 cm, Bl. min. 24 x 16,8 cm, max. 32,8 x 41,7 cm, Psp. max. 46,3 x 51 cm. 100 €
  KÜNSTLER
KatNr. 217 Melchior Küsel, Fünf Szenen aus der Leidensgeschichte Christi. 2. H. 17. Jh.
KatNr. 217 Melchior Küsel, Fünf Szenen aus der Leidensgeschichte Christi. 2. H. 17. Jh.
KatNr. 217 Melchior Küsel, Fünf Szenen aus der Leidensgeschichte Christi. 2. H. 17. Jh.
KatNr. 217 Melchior Küsel, Fünf Szenen aus der Leidensgeschichte Christi. 2. H. 17. Jh.
KatNr. 217 Melchior Küsel, Fünf Szenen aus der Leidensgeschichte Christi. 2. H. 17. Jh.

217   Melchior Küsel, Fünf Szenen aus der Leidensgeschichte Christi. 2. H. 17. Jh.

Kupferstiche auf Bütten, vollflächig auf bläulichem Bütten montiert. Jeweils in der Platte unterhalb der Darstellung re. signiert "Melchior Küsell fe." und nummeriert "19", "20", "21", "22" bzw. "24"., Mi. bezeichnet "Cum Privilegio Sac. Caes. Mai.tis." bzw. Cum Privilegio S. C. M" und li. bezeichnet "I. WBaur inv.". Unterhalb der Platte jeweils zweispaltige Inschrift in Fraktur.

Angeschmutzt und etwas fleckig. Untersatzpapier mit Randläsionen.

Pl. 17,5 x 25,5 cm, Bl. 21,5 x 28 cm, Unters. 22,5 x 29 cm. 100 €
  KÜNSTLER
KatNr. 218 Jean-Jacques Le Veau

218   Jean-Jacques Le Veau "Les Amans à la Pêche". Mitte 18. Jh.

Kupferstich auf Bütten (mit Wasserzeichen) nach einem Gemälde von Joseph Vernet. In der Platte unterhalb der Darstellung bezeichnet re. "le Veau Sculpsit.", li. "J. Vernet Pinxit." und u.Mi. ausführlich in Französisch betitelt und bezeichnet. An den Ecken auf Büttenuntersatzpapier mit gezeichnetem Tuschrahmen montiert.

Bis an den Plattenrand geschnitten. Blatt und Untersatz knickspurig, angeschmutzt und stockfleckig sowie mit Randläsionen. Ecke u.li. ausgerissen.

Bl. 39 x 46,7 cm, Unters. 48 x 60,2 cm. 100 €
Zuschlag 80 €
  KÜNSTLER
KatNr. 219 Louis Joseph père Masquelier und François-Denis Née

219   Louis Joseph père Masquelier und François-Denis Née "Le Sacre de Louis XVI". 2. H. 18. Jh.

Kupferstich auf Bütten. In der Platte unterhalb der Darstellung ausführlich bezeichnet "Gravé par Née et Masquelier." re. und "Dessine par Monnet P. du Roi" re., Mi. betitelt und bezeichnet "Estampe allégorique" sowie in der Ecke u.re. "Champagne No. 1".

Angeschmutzt und stockfleckig, vereinzelte kleine Wasserflecken. An den Rändern knickspurig und mit kleinen Einrissen. O. Rand ungerade geschnitten.

Pl. 37 x 27,5 cm, Bl. 45 x 32 cm. 80 €
Zuschlag 60 €
  KÜNSTLER
KatNr. 220 Caspar Merian

220   Caspar Merian "Prospect des Elbstroms umb Dresden" (bei Loschwitz). Um 1650.

Kupferstich auf Bütten. In der Platte signiert "Casp. Merian fec." Aus drei Blättern zusammengesetzt. Am o. Rand im Passepartout montiert. Hinter Glas in profilierter Holzleiste gerahmt.

Blatt lichtrandig und teils gebräunt. Mehrere typische, senkrechte Falze. An den Klebe- und Falzstellen teils fleckig und klebstoffspurig, teils geblichen. Einriss mit Fehlstelle am u. Rand.

Pl. 25 x 102,5 cm, Bl. ca 33,5 x 106 cm, Ra. 42 x 120 cm. 170 €
Zuschlag 140 €
  KÜNSTLER
NACH OBEN <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preis sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Regelbesteuerte Artikel sind gesondert gekennzeichnet, zu Ihrer Information ist der Schätzpreis zusätzlich inkl. MwSt (brutto) ausgewiesen.
Alle Aufrufe und Gebote sind Nettopreise! (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.3.)

** Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,0%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

DEUTSCH  |  ENGLISH
HOME |  MAIL TO US © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG |  IMPRESSUM