home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 53 Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhundert
  Auktion 53
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde 18.-19. Jh.

001 - 021

022 - 037


Gemälde 20.-21. Jh.

045 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 193


Grafik 16.-18. Jh.

200 - 220

221 - 228


Grafik 19. Jh.

240 - 260

261 - 279


Slg. Dr. Rebentisch

301 - 321

322 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 439


Grafik 20.-21. Jh.

450 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 907


Fotografie

910 - 920

921 - 943


Skulpturen

950 - 960

961 - 981


Figürliches Porzellan

990 - 1002


Porzellan / Keramik

1003 - 1020

1021 - 1040

1041 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1114


Glas

1120 - 1140


Schmuck

1150 - 1160

1161 - 1180

1181 - 1200

1201 - 1209


Silber

1215 - 1234


Zinn / Unedle Metalle

1240 - 1251


Asiatika

1255 - 1259


Uhren

1265 - 1266


Miscellaneen

1270 - 1285


Rahmen

1290 - 1304


Lampen

1310 - 1322


Mobiliar / Einrichtung

1325 - 1345


Teppiche

1350 - 1357




<<<      >>>
KatNr. 1240 Großer Käsekessel. Alpenländisch. 1. Viertel 19. Jh.
KatNr. 1240 Großer Käsekessel. Alpenländisch. 1. Viertel 19. Jh.
KatNr. 1240 Großer Käsekessel. Alpenländisch. 1. Viertel 19. Jh.
KatNr. 1240 Großer Käsekessel. Alpenländisch. 1. Viertel 19. Jh.

1240   Großer Käsekessel. Alpenländisch. 1. Viertel 19. Jh.

Kupfer, aus mehreren Teilstücken getrieben und genietet, der Rand nach außen umgeschlagen. Tief gemuldete Form, beweglicher Henkel an massiven Ösen.

Vgl. Kuhnke, S., Das Rote Gold - Kunstwerke der Kupferschmiede, München, 2006, S. 213.

Deutliche Nutzungsspuren, drei kleine Löcher.

D. 72 cm. 500 €
KatNr. 1241 Paar Bergmannsleuchter. Um 1807.

1241   Paar Bergmannsleuchter. Um 1807.

Zinn, gegossen und montiert. Zweiteilig, schlanker, konischer Leuchterschaft über floral reliefierten Rundstand. Der Aufsatz mit kurzem, balusterförmigen Korpus, zentral eine stehende Bergmannsfigur, in der rechten Hand eine Bergbarte, in der linken Hand eine Pfanne haltend. Ein Stand graviert bezeichnet "H. EYDNER", der zweite datiert "1807". Unterseits des Rundstands jeweils dreifach gemarkt (nicht im Hintze).

Pfanne des einen Bergmanns fehlt. Bergbarten korrodiert. Tüllen etwas gedellt. Vereinzelt minimal rissig.

H. 32,3 cm, H. 32 cm. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1242 Deckelhumpen. Wohl um 1797.

1242   Deckelhumpen. Wohl um 1797.

Zinn. Zylindrischer Korpus über ausgestellt gewölbtem Fuß. Geschwungener Bandhenkel mit kugelförmiger Daumenrast. Auf dem Deckel graviert bezeichnet "Christian Goepel" und datiert "1797". Auf der Wandung ein graviertes Dekor mit Freimaurersymbolen. Im Deckel dreifach gemarkt mit der Stadtmarke sowie der zweifachen Meistermarke (nicht aufgelöst).

Altersbedingt gebrauchs- und oxidationsspurig. Gravur auf der Wandung wohl ergänzt. Deckelansatz innen mit feinem Riss.

H. 28,5 cm. 150 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 1243 Schnabelstitze. Wohl Naumburg. Wohl 19. Jh.

1243   Schnabelstitze. Wohl Naumburg. Wohl 19. Jh.

Konischer Korpus auf ausladendem Rundstand, Bandhenkel. Flacher Deckel mit ovoider Daumenrast. Geschweifter, schnabelförmiger Ausguss. Deckel graviert "L.v.G. geb. v. Z." sowie datiert "1800". Im Deckel mit einer Stadt- und Meistermarke sowie mit der Qualitätsmarke "Zum Zehnten".

Altersbedingt patiniert und mit Gebrauchsspuren.

H. 26 cm. 120 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 1244 Kleine Schraubflasche. Unbekannter Meister. Wohl 19. Jh.

1244   Kleine Schraubflasche. Unbekannter Meister. Wohl 19. Jh.

Zinn. Oktogonal facettierter Korpus mit flacher, leicht profilierter Schulter und zylindrischer Mündung. Der Schraubdeckel mit reliefiertem Tragering. Ungemarkt.

Altersbedingte Nutzungsspuren.

H. 14,3 cm. 100 €
Zuschlag 80 €
KatNr. 1245 Vorratsgefäß

1245   Vorratsgefäß "Zimntbüthe". Franz Wilhelm Gellineck (Gelineck), Dresden. Mitte 19. Jh.

Zinn. Zylindrischer Korpus, der Deckel zur Mitte haubenförmig einschwingend, Kugelknauf. Auf der Wandung graviert bezeichnet "Zimntbüthe". Am Boden der Innenseite mit der Stadtmarke sowie der zweifachen Meistermarke (etwas verschlagen).

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngießer", Lfde. Nr. 446.

Innenwandung mit lang gezogener Kratzspur, leichte Eindellungen und Nutzungsspuren.

H. 20 cm. 280 - 400 €
KatNr. 1246 Wärmeflasche (

1246   Wärmeflasche ("Bettjuffer"). Johannes Menke Ufen. Anfang 20. Jh.

Zinn, gegossen. Hoher, zylindrischer Korpus, mittels zarter Profilbänder akzentuiert. Gerade Schulter mit Schraubverschluss mit Knauf in Form einer Kugel. Unterseits mit der Meistermarke sowie mit den gravierten Monogrammen "A.L." und "G.B.".

Knauf etwas gedellt, der Boden stärker.

H. 35,4 cm. 80 €
Zuschlag 60 €
KatNr. 1247 Amphorenvase nach antikem Vorbild. F. Barbedienne, Paris. 2. H. 19. Jh.
KatNr. 1247 Amphorenvase nach antikem Vorbild. F. Barbedienne, Paris. 2. H. 19. Jh.

1247   Amphorenvase nach antikem Vorbild. F. Barbedienne, Paris. 2. H. 19. Jh.

Bronze, gegossen, rotbraun patiniert. Korpus in Amphorenform mit gebrochenen Henkeln, an der Wandung in Schwanenhälsen ansetzend. Auf der Wandung ein figürliches, antikisierendes Reliefries. Henkel und Rundstand mit verschiedenen Blattfriesen, die Mündung mit Bändern aus Zungenfriesen und laufendem Hund. Unterhalb der Darstellung im Model gemarkt "F. BARBEDIENNE".

Wandung teils mit dunklen Flecken. Mündungsrand mit drei kleineren Einkerbungen.

H. 35,2 cm. 300 - 350 €
Zuschlag 200 €
  KÜNSTLER
KatNr. 1248 Nachbildung des sog. Gallischen Humpen aus dem Hildesheimer Silberfund. WMF, Geislingen. 1920er Jahre.

1248   Nachbildung des sog. Gallischen Humpen aus dem Hildesheimer Silberfund. WMF, Geislingen. 1920er Jahre.

Galvanoplastik, mit den Resten einer Versilberung. Hohe, konische Form über Rundstand. Auf der Wandung umlaufend stilisierte florale Friese sowie ein Tierkampfries. Ungemarkt.

Mündungsrand mit leichteren Eindellungen, Wandung mit Oxidationsspuren.

H. 32 cm. 150 €
KatNr. 1249 Paar historistische Altarleuchter. Spätes 19. Jh. / frühes 20. Jh.

1249   Paar historistische Altarleuchter. Spätes 19. Jh. / frühes 20. Jh.

Gelbguss, mit einem goldfarbenen Überzug. Hoher, profilierter, zylindrischer Schaft, zentral mit vier stilisierten Blütenreliefs. Gewölbter Rundstand mit vier gedrückten Kugelfüßchen. Ausladende Tropfschale mit Zinnenfries, die Tülle zylindrisch.

Im Boden beschwert. Überzug teils berieben, die Zinnen teils etwas gebogen. Eine Form etwas geneigt.

H. 40,8 cm. 600 €
KatNr. 1250 Paar neobarocke Leuchter. Frühes 20. Jh.

1250   Paar neobarocke Leuchter. Frühes 20. Jh.

Messing und Alabaster, montiert. Reich gegliederter, zierlicher Schaft mit vollplastischem Delfindekor sowie einem Segmentkugelelement. Profilierter Rundstand. Vasenförmige Tüllen, die Tropfschalen blütenförmig abschließend. Ungemarkt.

Ein Rundstand am Rand mit Materialverlust. Altersbedingt etwas nutzungsspurig.

H. 20,2 cm. 280 €
KatNr. 1251 Paar ägyptisierende Kerzenleuchter. Wohl frühes 20. Jh.

1251   Paar ägyptisierende Kerzenleuchter. Wohl frühes 20. Jh.

Messing, gegossen und montiert, die Gewindespindel aus Stahl. Amphorenförmige Tüllen mit reliefierten Medaillons, darin figürliches, ägyptisierendes Dekor. Schmale, durch Bocksfüße gestützte Schäfte über einem gestuften Rundstand.

Formen leicht geneigt und mit Nutzungsspuren. Tropfschalen nicht vorhanden.

H. 19 cm. 220 €
Zuschlag 180 €
NACH OBEN <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,0%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  MAIL TO US © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG |  IMPRESSUM