home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 53 Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhundert
  Auktion 53
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde 18.-19. Jh.

001 - 021

022 - 037


Gemälde 20.-21. Jh.

045 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 193


Grafik 16.-18. Jh.

200 - 220

221 - 228


Grafik 19. Jh.

240 - 260

261 - 279


Slg. Dr. Rebentisch

301 - 321

322 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 439


Grafik 20.-21. Jh.

450 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 907


Fotografie

910 - 920

921 - 943


Skulpturen

950 - 960

961 - 981


Figürliches Porzellan

990 - 1002


Porzellan / Keramik

1003 - 1020

1021 - 1040

1041 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1114


Glas

1120 - 1140


Schmuck

1150 - 1160

1161 - 1180

1181 - 1200

1201 - 1209


Silber

1215 - 1234


Zinn / Unedle Metalle

1240 - 1251


Asiatika

1255 - 1259


Uhren

1265 - 1266


Miscellaneen

1270 - 1285


Rahmen

1290 - 1304


Lampen

1310 - 1322


Mobiliar / Einrichtung

1325 - 1345


Teppiche

1350 - 1357




<<<      >>>
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.
KatNr. 1270 Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.

1270   Lade der Töpferinnung. Wohl Radeberg. 1664.

Eiche, gesägt und geschnitzt, dunkelbraun gebeizt und partiell schwarz gefasst. Profilierte Teile zum Teil in anderen Laubhölzern ausgeführt. Eisen, geschmiedet. Querrechteckiger Korpus mit architektonisch gegliederter Front. Verkröpfte, profilierte Sockelzone, das zentrale Feld mit einem intarsierten, bekrönten Zunftwappen, flankiert von je einem Löwen. An den Seiten jeweils ein Säulenpaar, intarsierte und brandschattierte Figurenstaffage in Form einer Ädikula umrahmend.
Oberhalb der Säulen die Datierung "16" und "64". Die Seitenwangen mit Kassettenfeldern, darin die Darstellung von Töpfern bei der Arbeit sowie schmiedeeiserne Ringhandhaben. Umrahmung der Kassetten mittels Wellenleistendekor. Ein Seitenfeld herauszuziehen, unterhalb eine flache Schublade mit floral beschnitzter Front und Ringhandhabe. Verso adäquat zur Vorderseite das intarsierte Zunftwappen, flankierend ein Blattrankendekor. Oberhalb graviert bezeichnet "DLHWDT" und unterhalb datiert "1664". Der Deckel flach und mit einem abschließenden, rechteckigen Pyramidenstumpf. Darin eine eingeschobene Tafel mit dem Datum der Restaurierung "Repariert d 31 Decbr 1849.". Befestigung des Deckels verso am äußeren Korpus sowie innen am Deckel mittels zweier Schmiedebänder. Zentral auf der Deckelinnenseite ein dekorativ geschmiedetes Schnappschloss. Innen ein schmales, reliefiert beschnitzes Fach. Zwei Schlüssel ergänzt.

Mehrere Profilleisten fehlend, teils Ergänzungen. Die Profilleisten zum Teil mit inaktivem Holzschädlingbefall. Schloss lose vorhanden. Vordere Wand verformt. Trockenrisse. Intarsiendekor überwiegend restauriert, teils mit Aufwölbungen. Schlüssel ergänzt, für das Schließblech nicht passend. Deckel wohl umgebaut.

H. 43,5 cm, B. 58,5 cm, T. 44 cm. 4.500 - 6.000 €
KatNr. 1271 Tabakkasten aus dem Besitz von Erdmann Traugott Reichel, Leipzig. 1781.
KatNr. 1271 Tabakkasten aus dem Besitz von Erdmann Traugott Reichel, Leipzig. 1781.
KatNr. 1271 Tabakkasten aus dem Besitz von Erdmann Traugott Reichel, Leipzig. 1781.
KatNr. 1271 Tabakkasten aus dem Besitz von Erdmann Traugott Reichel, Leipzig. 1781.

1271   Tabakkasten aus dem Besitz von Erdmann Traugott Reichel, Leipzig. 1781.

Holz, nussbaumfurniert, schellackpoliert und partiell ebonisiert, Perlmutt, Gelbguss. Dreipassiger Korpus mit flachem Deckel und Handhabe. An den Kanten umlaufend intarsierte Filetbänder. Allseitig querrechteckige, von Bandintarsien umrahmte Reserven. Diese zentral mit inkrustierten Besitzermonogrammen "T", "E" sowie "R". Im Korpus ein Schloss. Lebendig geschweifte Beschläge. Im Deckel mit einer intarsierten Datierung "d. 8. Nov 1781" sowie mit einem späteren Etikett. Dieses handschriftlich in Schwarz bezeichnet "Tabakkasten von Traugott Erdmann Reichel in Leipzig / Grossvater v. Dr. Carl Heine". Im Boden mit den Resten einer Weißmetall (?)-Auskleidung.

Erdmann Traugott Reichel (1748 Kamenz - 1832 Leipzig) war ein Leipziger Kaufmann für Schnitt- und Modewaren und zudem ab 1787 der Besitzer von Reichels Garten, ehemals Apels Garten. Sein Enkel, der Rechtsanwalt Dr. Carl Heine (1819 - 1888) ließ den Garten Mitte des 19. Jahrhunderts parzellieren und legte den Grundstein für die heutige Bebauung der Inneren Westvorstadt.

Schöne Patina. Filetband mit Fehlstellen, vereinzelt Trocknungsrisse und Druckspuren. Eine Schraube im Griff fehlt. Auskleidung Innenseiten fehlt überwiegend. Ohne Schlüssel.

H. 13,5 cm, B. 22,5 cm. 900 - 1.200 €
Zuschlag 800 €
KatNr. 1272 Qualitätvolle Schatulle. Mitteldeutsch. Wohl 18. Jh.
KatNr. 1272 Qualitätvolle Schatulle. Mitteldeutsch. Wohl 18. Jh.
KatNr. 1272 Qualitätvolle Schatulle. Mitteldeutsch. Wohl 18. Jh.
KatNr. 1272 Qualitätvolle Schatulle. Mitteldeutsch. Wohl 18. Jh.
KatNr. 1272 Qualitätvolle Schatulle. Mitteldeutsch. Wohl 18. Jh.
KatNr. 1272 Qualitätvolle Schatulle. Mitteldeutsch. Wohl 18. Jh.

1272   Qualitätvolle Schatulle. Mitteldeutsch. Wohl 18. Jh.

Nadelholz, mit verschiedenen Laubhölzern furniert, partiell gefärbt und geschwärzt sowie an den Innenkanten lasiert. Querrechteckiger Korpus mit gewölbtem Deckel, daran schauseitig ein kleiner Knauf. Unterhalb im Korpus ein später eingefügtes Schloß. Der Korpus allseitig mit einer querrechteckigen, von Bandintarsien umrahmten Reserve mit intarsiertem Ranken- und Floraldekor. In der Deckelreserve zentral ein intarsiertes Vogeldekor, flankiert von einem Ranken- und Blütendekor. Die Außenbänder mittig jeweils mit einem zweifarbig intarsierten Dreiecksdekor. Auf der Unterseite die Reste eines vollflächigen, geklebten Papiers. Dieses unleserlich in Tinte beschrieben. Das Eingerichte tannengrün samtbezogen, vormals wohl mit polychrom gefasstem Papier ausgekleidet.

Wir danken Frau Dr. Gisela Haase, Dresden, für freundliche Hinweise.

Schlüssel vorhanden. Die Ecken sowie die Furnierkanten partiell mit kleineren Bestoßungen. Furnier partiell minimal riß- und druckspurig und sehr vereinzelt mit unscheinbaren punktförmigen Ablagerung. Scharniere ergänzt. Das Schloß alt umgebaut. Der ergänzte Samt des Eingerichtes im Korpus stärker gelblich verfärbt und etwas berieben. Der Samt leicht klebe- und gebrauchsspurig sowie minimal gelöst.

H. (max.) 11,5 cm, B. 22,7cm, T. 16,0 cm. 500 €
KatNr. 1273 Kapitell mit Blattornamentik (Konsole). 19. Jh.
KatNr. 1273 Kapitell mit Blattornamentik (Konsole). 19. Jh.
KatNr. 1273 Kapitell mit Blattornamentik (Konsole). 19. Jh.

1273   Kapitell mit Blattornamentik (Konsole). 19. Jh.

Holz, geschnitzt. Mehrteilig verleimt und mittels Metallnägeln fixiert.

In den Tiefen Reste eines alten Anstrichs. Altersbedingte Trocknungsrisse im Holz sowie Ausfluglöcher eines ehemaligen Anobienbefalls. Partiell Ausbrüche im Holz, diese teils mit Wachsresten.

H. ca. 35,5 cm, B. 36,8 cm. 600 €
KatNr. 1274 Wandkonsole. Deutsch. Wohl 1. H. 19. Jh.

1274   Wandkonsole. Deutsch. Wohl 1. H. 19. Jh.

Eiche, nussbaumfurniert, rötlich gebeizt. Prismatisch gearbeiteter Korpus mit abschließender, reliefiert gearbeiteter Blattknospe. Das Gesims ausschwingend, die Deckplatte leicht hervorkragend. Verso mit Aufhängevorrichtung.

Fachmännische Furnierergänzung. Furnier mit feinen Trocknungsrissen und punktuellen Druckspuren. Furnier einer Seite etwas ausgeblichen.

H. 41,5 cm. 250 €
KatNr. 1275 Violine. Sächsisch oder Böhmisch. Um 1840.
KatNr. 1275 Violine. Sächsisch oder Böhmisch. Um 1840.
KatNr. 1275 Violine. Sächsisch oder Böhmisch. Um 1840.
KatNr. 1275 Violine. Sächsisch oder Böhmisch. Um 1840.

1275   Violine. Sächsisch oder Böhmisch. Um 1840.

Ahorn, Fichtenholz, in warmem Braunton lackpoliert, Ebenholz, Naturdarmsaiten. Geteilter Boden mit gespiegelt geriegelter Textur, die Zargen entsprechend. Einteilige Decke mit Randeinlagen. Wirbel mit Perlmutteinlagen in Blattform. Anschäfter am Halsfuß.

Spielfertig, restauriert. Steg erneuert. Drei Perlmutteinlagen fehlen.

Größe: 4/4, Korpus L. 60,5 cm. 350 €
Zuschlag 360 €
KatNr. 1276 Violinenbogen. Bogenmachermeister Rudolf Ringer. Abtsroth bei Schönbach od. Nauheim. Um 1935 - um 1980.
KatNr. 1276 Violinenbogen. Bogenmachermeister Rudolf Ringer. Abtsroth bei Schönbach od. Nauheim. Um 1935 - um 1980.

1276   Violinenbogen. Bogenmachermeister Rudolf Ringer. Abtsroth bei Schönbach od. Nauheim. Um 1935 - um 1980.

Fernambukholz, lackiert, Perlmutt, Bein und Ebenholz. Facettierte Stange mit silbermontiertem Ebenholzfrosch und Pariser Auge. Manschette mit Wicklung aus Silberdraht und Leder. Rosshaarbespannung. Oberhalb des Frosches mit dem Brandstempel "Rud. Ringer".

Bespielter Zustand.

L. 74,5 cm, Gew. 61 g, Schwerpunkt bei 25 cm. 240 €
KatNr. 1277 Dirigentenstab
KatNr. 1277 Dirigentenstab

1277   Dirigentenstab "Geselligkeitsverein Georg A. Jasmatzi". 1902.

Holz, ebonisiert und Elfenbein, geschnitzt. Griff in Form einer vollplastisch gearbeiteten Lyra. Unterhalb ein reliefierter Lorbeerstab. Glatter Stab, die Spitze zylindrisch und mit abschließender Kugelform. Auf der Spitze die Widmung: "Geselligkeitsverein / Georg A. Jasmatzi / 1902." in Schwarz.

Georg Anton Jasmatzi (Georgios Antoniou Iasmatzis, 1846-1922), ein griechisch-deutscher Tabakfabrikant, gilt als Begründer der Dresdner Zigarettenindustrie. Die ehemalige Zigarettenfabrik Jasmatzi in Dresden-Striesen steht heute unter Denkmalschutz, die Grabstätte Jasmatzis befindet sich auf dem Tolkewitzer Johannisfriedhof.

Ebonisierung sehr vereinzelt etwas kratzspurig. Elfenbein vereinzelt mit leichter Rissbildung, oberflächlich unscheinbare Bestoßungen.

L. 35 cm. 300 €
Zuschlag 480 €
KatNr. 1278 Russische Festtagsikone. Nordrussisch. Um 1850.
KatNr. 1278 Russische Festtagsikone. Nordrussisch. Um 1850.
KatNr. 1278 Russische Festtagsikone. Nordrussisch. Um 1850.

1278   Russische Festtagsikone. Nordrussisch. Um 1850.

Eitempera. Grundiertes Holz mit silberfarbener Blattmetallauflage, goldlackiert. Hochrechteckige Tafel mit dreizehn Bildfeldern mit Szenen aus dem Leben Christi. Zentrale Darstellung mit Osterbild, Höllenfahrt und Auferstehung Christi. Flankierend zwölf Festtagsbilder mit der Geburt der Gottesmutter, der Einführung Mariens in den Tempel, die Verkündigung der Geburt Christi, Darstellung Jesu im Tempel, Taufe Christi, Einzug Jesu in Jerusalem, Verklärung Christi, Himmelfahrt, die Hl. Dreifaltigkeit, Tod der Gottesmutter, Aufrichtung des Wahren Kreuzes. Oberhalb der Bildfelder der kirchenslawische Titulus "Bild der Auferstehung Christi"; die Bezeichnung der Szenen jeweils oberhalb, links oder rechts von der Darstellung. Verso später in Kugelschreiber bezeichnet "TA 21 K".

Mit einem Gutachten des Ikonenmuseums Schloss Autenried.

Bildträger minimal konvex gewölbt. Rand mit teils gekitteten und retuschierten Fehlstellen. In den Bilddarstellungen vereinzelte Fehlstellen und Rissbildung. Rückseitige Gratleisten fehlend. Bildträgerkanten und Ergänzungen dunkel eingetönt.

35,5 cm x 30,5 cm. 900 - 1.000 €
KatNr. 1279 Postament mit Messingrelief. Um 1900.
KatNr. 1279 Postament mit Messingrelief. Um 1900.

1279   Postament mit Messingrelief. Um 1900.

Holz und Messing, geprägt. Quaderförmiges Postament über hervorkragender Sockelzone mit Lorbeerstab. Wandung an drei Seiten mit figürlichem Messingrelief mit antikisierenden Szenen.

Partielle Oxidationsspuren. Leichte Deformationen an der Verbindung der Reliefteile.

H. 11,5 cm, B. 36,5 cm, T. 22 cm. 300 €
KatNr. 1280 Große Balkenwaage. C.W. Feind, Dresden. 19. Jh.

1280   Große Balkenwaage. C.W. Feind, Dresden. 19. Jh.

Messing, Eisen. Leicht geschwungener Balken mit Zeiger und abschließender, stilisierter Eichel. Flache Waagschalen an Kettenaufhängung. Auf dem Balken mit der geprägten Firmenbezeichnung "C.W. Feind Dresden", dem Eichstempel sowie "5 K" (Messbereich bis 5kg).

Minimale Nutzungsspuren.

H. 90 cm, Waagschalen D. 28,5 cm. 220 €
Zuschlag 180 €
KatNr. 1281 Büchlein mit immerwährendem Kalender. Wohl 19. Jh.
KatNr. 1281 Büchlein mit immerwährendem Kalender. Wohl 19. Jh.

1281   Büchlein mit immerwährendem Kalender. Wohl 19. Jh.

Buch mit einem Kupferstich "Immerwährender Kalender" als Deckblatt des innenliegenden Buchblocks. In der Platte monogrammiert "F.P." in der Darstellung u.li. Kalender mit verschiebbaren Wochentagen und eingefasst in vergoldeter Rahmung mit floraler Ornamentik. Bucheinband mit Stickereien (Efeuranken- und Blumenmotiven) und goldfarbenem, geprägten Zierband umlaufend und einer Metallschließe. Eingeklebter Vorsatz aus schillerndem Gewebe, jeweils mit erweiterbarer Innentasche. Ledereinband mit goldfarbenen Prägungen am Buchrücken und Buchblock mit goldfarbenen Schnittkanten.

Ein Gegenstück der Metallschließe sowie linkes und verso oberes goldfarbenes Zierband fehlend. Etwas gebrauchsspurig mit kleinen Läsionen.

Pl. 10,8 x 6,2 cm, Buch 13,8 x 9,8 x 1,7 cm. 120 €
KatNr. 1282 Reliefmedaillon

1282   Reliefmedaillon "Vie des Champs". Frankreich. Spätes 19. Jh.

Silber. Schauseitig mit der reliefierten Darstellung eines Bauernmädchens bei der Arbeit. Rand gepunzt "ARGENT" sowie mit einer weiteren Punze (verschlagen). Am Rand unterhalb der Darstellung gepunzt bezeichnet (verschlagen, nicht auflösbar). Verso mit drei Montierungschrauben. In einem quadratischen Ebenholz (?)-Rahmen montiert.

Rahmen mit unscheinbaren Druckspuren, Medaillon partiell patiniert.

Medaille D. 5,1 cm, Gew. ca. 20 g, Ra. 10,7 x 10,5 cm. 150 €
KatNr. 1283 Verdienstmedaille
KatNr. 1283 Verdienstmedaille

1283   Verdienstmedaille "Für 25 Jährige Arbeit". Friedrich Wilhelm Kullrich für Borsig, Berlin. 1891.

Zinn, reliefiert geprägt. Zweiteilig, runde Medaillons, schauseitig das Doppelporträt der Fabrikanten August J. A. und Johann F. A. Borsig mit Bezeichnung. Verso die eichenlaubumrahmte Stammwerksansicht des Maschinenbauunternehmens in der Chausseestraße 1, Berlin, unterhalb bezeichnet "Dem Pförtner August Meusel" sowie datiert "25. Mail 1891". Unterhalb der Darstellungen jeweils im Model bezeichnet "W. Kullrich fecit".

Kratzspurig, verso und an den Seitenkanten deutlicher. Unteres Drittel der Porträtseite mit kleinen Einkerbungen.

D. jeweils 7,8 cm. 50 €
Zuschlag 40 €
KatNr. 1284 Große Helmschnecke (Cassis cornuta) mit Kamee. Wohl 19. Jh.
KatNr. 1284 Große Helmschnecke (Cassis cornuta) mit Kamee. Wohl 19. Jh.
KatNr. 1284 Große Helmschnecke (Cassis cornuta) mit Kamee. Wohl 19. Jh.
KatNr. 1284 Große Helmschnecke (Cassis cornuta) mit Kamee. Wohl 19. Jh.

1284   Große Helmschnecke (Cassis cornuta) mit Kamee. Wohl 19. Jh.

Auf der Außenseite der Schnecke die geschnitzte Darstellung einer Tanzszene.

Oberflächlich vereinzelt leichtere Risse sowie Kratzspuren.

H. 11 cm. 600 €
KatNr. 1285 Figürliches Etui. 19. Jh. /20. Jh.
KatNr. 1285 Figürliches Etui. 19. Jh. /20. Jh.

1285   Figürliches Etui. 19. Jh. /20. Jh.

Bein, geschnitzt. Etui in Form dreier, beidseitig halbplastisch ausgearbeiteter Herren in höfischer Kleidung des 18. Jahrhunderts, je einen Dreispitz in der Hand haltend.

Minimale Vergilbungen, innen mit einem unscheinbaren Riss. Teils unscheinbar berieben.

H. 8 cm. 300 €
NACH OBEN <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,0%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  MAIL TO US © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG |  IMPRESSUM