home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 54 Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhundert
  Auktion 54
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde 16.-19. Jh.

001 - 021

022 - 036


Gemälde 20.-21. Jh.

040 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 150


Grafik 16.-18. Jh.

160 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 229


Grafik 19. Jh.

241 - 261

262 - 280

281 - 303


Grafik 20.-21. Jh.

310 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 836


Fotografie

840 - 856


Skulpturen

860 - 883


Figürliches Porzellan

900 - 920

921 - 926


Porzellan / Keramik

927 - 940

941 - 960

961 - 980

981 - 990


Glas

1000 - 1020

1021 - 1036


Schmuck

1040 - 1060

1061 - 1073


Silber

1080 - 1093


Slg. Schloss Celle

1100 - 1120

1121 - 1130


Zinn / Unedle Metalle

1140 - 1143


Uhren

1150 - 1152


Miscellaneen

1160 - 1166


Asiatika

1170 - 1180

1181 - 1195


Rahmen

1200 - 1207


Lampen

1210 - 1219


Mobiliar / Einrichtung

1225 - 1233


Teppiche

1240 - 1249




<<<      >>>
KatNr. 1080 Sechs klassizistische Suppenlöffel. Karl Heinrich Schmidt, Freiberg (i. Sa.) / Persch, Kassel / Deutscher Meister. Frühes 19. Jh.

1080   Sechs klassizistische Suppenlöffel. Karl Heinrich Schmidt, Freiberg (i. Sa.) / Persch, Kassel / Deutscher Meister. Frühes 19. Jh.

12-lötiges Silber. Ovoid geformte Laffen, die Stiele schmal und in flachen, gerundeten sowie spitzen Griffen auslaufend. Drei Löffel verso graviert monogrammiert, datiert "d. 17.Sept.1829", mit Feingehaltsmarke sowie zweifacher Meistermarke. Zwei Löffel mit dem Beschauzeichen Kassels mit Jahresmarke, dem Feingehaltsstempel "750" sowie der Vertriebsmarke "PERSCH" im Rechteck. Ein Löffel schauseitig monogrammiert und datiert "1842", verso mit dem Beschauzeichen Freibergs sowie der Meistermarke Karl Heinrich Schmidts.

Vereinzelt unscheinbare Eindellungen sowie leicht kratzspurig.

L. 22,4 - 23,2 cm, Gew. zus. ca. 284 g. 90 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 1081 Sechs Kaffeelöffel. G. Kühn, Dresden. 1. H. 19. Jh.

1081   Sechs Kaffeelöffel. G. Kühn, Dresden. 1. H. 19. Jh.

13-lötiges Silber. Ovoid geformte Laffen, die Griffe gerade auslaufend. Schauseitig auf den Griffenden graviert monogrammiert "C.E.". Verso auf den Griffen mit dem Tremolierstich, dem Buchstaben "H", "75" unter Krone mit gekreuzten Schwertern sowie der Punzierung "G. KÜHN".

Altersbedingt etwas kratzspurig und vereinzelt mit minimalen Eindellungen.

L. 14,2 cm, Gew. 62,7 g. 80 €
KatNr. 1082 Reisebesteck im Etui. Ca. 1840er Jahre.
KatNr. 1082 Reisebesteck im Etui. Ca. 1840er Jahre.

1082   Reisebesteck im Etui. Ca. 1840er Jahre.

Silber (geprüft), geprägt, Weißmetall. Dreiteilig, bestehend aus Messer, dreizinkiger Gabel und Löffel mit ovoider Laffe. Die Griffe mit einem Rollwerkdekor im Renaissancestil. Dorn des Messers und der Gabel eingekittet. Ungemarkt. Im originalen, mit violetter Seide und auberginefarbenem Samt ausgekleideten Etui. Die Oberseite mit partiell goldfarbener Prägung, die Unterseite mit polychrom marmoriertem Papier.

Besteckteile mit minimalen Altersspuren, das Etui deutlich gebrauchsspurig.

Messer L. 19 cm, Gabel L. 16,8 cm, Löffel L. 17 cm, Gew. ges. 55 g. 150 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 1083 Fischbesteck für zwölf Personen. Vertrieb durch Juwelier Zimmermann, Dresden. Spätes 19. Jh./Frühes 20. Jh.

1083   Fischbesteck für zwölf Personen. Vertrieb durch Juwelier Zimmermann, Dresden. Spätes 19. Jh./Frühes 20. Jh.

800er Silber und Perlmutt. Bestehend aus zwölf flachen, vierzinkigen Gabeln sowie zwölf geschweift geformten Messern. Die Griffe glatt und mit gerundetem Abschluss. Die Klingen sowie die Schiffe der Gabel mit einem fein ziselierten Floraldekor. Die Zwingen mit einem profilierten Rillendekor. Die Gabeln auf dem Kellenansatz, die Messer auf der Klinge gepunzt "800", Halbmond und Krone sowie mit dem Firmenzeichen (undeutlich, nicht aufgelöst). Verso jeweils monogrammiert "EBZ". Im originalen Etui.

Eine Gabelzwinge mit Riss, die Zinken minimal gebogen. Perlmutt vereinzelt mit feiner Rissbildung und oberflächlichem Abrieb. Zwinge einer Gabel und eines Messers gelockert.

Messer L. 18,5 cm, Gabel L. 18,0 cm. 300 €
Zuschlag 320 €
KatNr. 1084 Kleiner Tafelaufsatz mit Tablett. Deutsch. Mitte 19. Jh.

1084   Kleiner Tafelaufsatz mit Tablett. Deutsch. Mitte 19. Jh.

12-lötiges Silber. Trichterförmiger Korpus über einem profilierten Rundstand. In der Mitte des Schafts eine leicht gemuldete Schale. Von Schale und Schaft ausgehend drei Stege, die unter dem Trichterrand spiralig, mit reliefiertem Blattornament versehen, auslaufen. An den Stegen je ein kleines, konisch geformtes Henkelgefäß. Trichter, Schale und Henkelgefäße mit ausladendem Wellenrand. Wandung umlaufend mit stilisiertem Floraldekor, schauseitig eine glatte Schildform. Am Standfuß Palmen- und Häuserdekor. Tablett mit stark ansteigendem Rand. Spiegel flächig mit stilisiertem Floraldekor. Mittig eine glatte Ovalreserve mit einer verschlagenen Gravur "T-D". Die Fahne glatt, in einem reliefierten, ausgeschnittenen Runddekorrand endend. Der Tafelaufsatz mit Feingehaltspunze "12" sowie einer Meisterpunze (nicht aufgelöst). Marken teilweise verschlagen.
Das Tablett unterseits mit einer Meisterpunze (nicht aufgelöst).

Charakteristisch für die außergewöhnliche Form dieser anfänglich exklusiv aus Silber gefertigten Tafelaufsätze, sind der zentrale Trichter sowie zwei bis sieben Henkelkörbchen, Tellerchen oder Kerzenhalter, welche in ihrem Zusammenspiel für eine stilvolle Präsentation von Konfekt, Obst oder Beilagen in Verbindung mit Einzelblüten oder kleineren Buketts stehen.

Tablett mit herstellungsbedingten Materialbrüchen an der Fahne. Vereinzelt minimale Eindellungen.

Aufsatz H. 23,5 cm, Tablett D. max. 36 cm, Gew. Epergne 445 g, Gew. Tablett 555 g. 500 - 600 €
KatNr. 1085 Sahnegießer und Zuckerdose. Koch & Bergfeld, Bremen. 1880er/1890er Jahre.

1085   Sahnegießer und Zuckerdose. Koch & Bergfeld, Bremen. 1880er/1890er Jahre.

800er Silber, die Innenwandung goldfarben zaponiert. Gebauchte, gerippt reliefierte Korpi, zum Rand jeweils konkav ausschwingend. Floral und gerippt reliefierte Ohrenhenkel. Der Deckel der Zuckerdose haubenförmig und mit einem Knauf in Form eines stilisierten Zapfens. Der Ausguss des Sahnekännchens mit stilisiertem Floraldekor. Unterseits jeweils mit der gestempelten Herstellermarke, Modellnummer und Feingehaltsmarke "800", mit Halbmond und Krone sowie mit dem Händlerstempel "Jean Koch".

Zaponierung partiell minimal berieben.

Zuckerdose H. 12,0 cm, Gew. 324 g, Sahnegießer H. 10,7 cm, Gew. 172 g. 290 €
KatNr. 1086 Sahnegießer und Zuckerdose. Moritz Elimeyer, Dresden. Um 1900.

1086   Sahnegießer und Zuckerdose. Moritz Elimeyer, Dresden. Um 1900.

900er Silber mit goldfarbener Zaponierung. Gedrückt kugelige Korpi auf drei Halbrundfüßchen. Weite Mündungsöffnungen, Sahnegießer mit flachem Dreiecksausguss sowie einer geschwungenen Handhabe, in einem Maskaron endend. Zuckergefäß mit Bügelgriff. Wandung von Sahnegießer und Zuckerkörbchen durch eine umlaufende Wulst geteilt; der obere Teil mit fantasievollem Reptiliendekor. Auf der Wandung jeweils gepunzt "Elimeyer 900", Halbmond, Krone sowie eine nicht aufgelöste Punze (zwei gekreuzte Hammer über S).

Partiell unscheinbare Oberflächenpatina. Zaponierung minimal berieben. Elfenbeinisolatoren im Henkelbereich minimal gebrauchsspurig.

Sahnegießer H. 11,5 cm, Zuckerkörbchen H. 12 cm, Gesamtgew. 396 g. 420 €
  KÜNSTLER
KatNr. 1087 Neoklassizistische Teekanne. Paul Canaux & Cie. Paris. 1892 -1911.
KatNr. 1087 Neoklassizistische Teekanne. Paul Canaux & Cie. Paris. 1892 -1911.

1087   Neoklassizistische Teekanne. Paul Canaux & Cie. Paris. 1892 -1911.

950er Silber, Holz, ebonisiert. Balusterförmiger Korpus mit stark eingezogener, profilierter Schulter und kurzem zylindrischen Hals. Rundstand mit breiter Hohlkehle, hochgezogener Ohrenhenkel. Tülle mit Ausguss in Form eines Pferdekopfes. Flacher Scharnierdeckel mit Knauf in Form eines stilisierten Zapfens. Siebeinsatz vom Übergang des Korpus zur Tülle. Die Wandung mit Blattspitzenfriesen und Palmettenornamenten, zentral ein Lorbeerkranzdekor. Am Hals die gestempelte Exportmarke, unterseits mit der gestempelten Meistermarke.

Wandung mit zwei minimalen Eindellungen. Vereinzelt feine Kratzspuren.

H. 24,5 cm, Gew. ges.1010 g. 500 - 600 €
KatNr. 1088 Jugendstil-Jardinière. WMF, Geislingen. Um 1900.

1088   Jugendstil-Jardinière. WMF, Geislingen. Um 1900.

Brittaniametall mit Resten einer Oberflächenveredelung, der Einsatz aus farblosem, partiell tannengrün getöntem Glas mit wellenförmig geschliffenem Mündungsrand. Filigraner Korpus mit rhombenförmigen Querschnitt über vier kleinen Füßchen. Die Wandung durchbrochen gearbeitet, mit stilisierten Blütenformen, die Handhaben geschwungen. Auf der Unterseite gemarkt "WMFB" sowie "as" (antique finish).

Glaseinsatz mit zwei minimalen Chips. Minimale Gebrauchsspuren.

L. 24,8 cm, H. 7,9 cm. 120 €
Zuschlag 160 €
KatNr. 1089 Sechs Schnapsgläser mit Einsätzen. Wohl Hans Ofner für Argentor-Werke Rust & Hetzel, Wien. Anfang 20. Jh.

1089   Sechs Schnapsgläser mit Einsätzen. Wohl Hans Ofner für Argentor-Werke Rust & Hetzel, Wien. Anfang 20. Jh.

Weißmetall, versilbert. Die Einsätze zylindrisch, mit einem durchbrochen gearbeiteten, quadratischen Muster im oberen Wandungssegment. Unterseits jeweils gestempelt "AS" im Rechteck. Die Gläser zylindrisch, mit facettiert geschliffener Wandung und massivem Boden.

Innenwandung mit leichteren Korossionsspuren, die Außenwandungen vereinzelt kratzspurig. Die Gläser am Rand mit teils sehr unscheinbaren Chips, ein Glas mit einem größeren Chip (L. ca. 0,6 cm), die Facetten im Standbereich unscheinbar bestoßen.

H. ges. 9,9 cm. 80 €
Zuschlag 60 €
  KÜNSTLER
KatNr. 1090 Bonboniere. WMF, Geislingen. Frühes 20. Jh.
KatNr. 1090 Bonboniere. WMF, Geislingen. Frühes 20. Jh.

1090   Bonboniere. WMF, Geislingen. Frühes 20. Jh.

Messing, versilbert. Durchbrochen gearbeitete Schale, die hohen Handhaben segmentbogenförmig. Leicht gewölbter Deckel mit einem schmalen, kegelstumpfförmigen Knauf. Wandung und Deckel mit stilisiertem Reliefdekor. Der Glaseinsatz im oberen Wandungssegment mit einem vierfach geschliffenen Wellendekor. Unterseits mit der gestempelten Manufakturmarke sowie "OX" und "I/0".

Deckel und Einsatz berieben, der Deckel mehrfach gedellt.

H. 18,5 cm. 80 €
Zuschlag 140 €
KatNr. 1091 Tafelbesteck
KatNr. 1091 Tafelbesteck
KatNr. 1091 Tafelbesteck
KatNr. 1091 Tafelbesteck
KatNr. 1091 Tafelbesteck
KatNr. 1091 Tafelbesteck
KatNr. 1091 Tafelbesteck
KatNr. 1091 Tafelbesteck
KatNr. 1091 Tafelbesteck

1091   Tafelbesteck "Quirinale" für sechs Personen. CESA 1882. Alessandria, Italien. 1950er /1960er Jahre.

925er Silber. 49-teilig, bestehend aus 6 Vorspeisengabeln, 6 Vorspeisenmessern, 6 Pastagabeln, 6 Menügabeln, 6 Menümessern, 6 Suppenlöffeln, 6 Kuchengabeln, 6 Kaffeelöffeln sowie einer Suppenkelle. Massive, geschweift gearbeitete Griffe mit einem reichen, reliefierten Rollwerk- und Fruchtgehängedekor. Auf den Stielen und Zwingen gepunzt "ACC Sterling", mit der Stadt- und Herstellermarke sowie überwiegend mit der Feingehaltsmarke "925" im Oval. Die Edelstahlklingen gemarkt "INOX".

In den 1950er Jahren entwarf Cesa 1882 das umfangreiche Besteck und Tafelsilber "Quirinale" im Renaissancestil für den Quirinalspalast, Dienstsitz des Präsidenten der Italienischen Republik.

Ein Suppenlöffel an der Spitze der Laffe mit Eindellung.

Messer L. 26 cm, L. 22 cm, Gabeln L. 21 cm, L. 17,3 cm, L. 13,4 cm, Löffel L. 21,2 cm, L. 13,5 cm, Suppenkelle L. 30 cm, Gew. ges. ca.3,5 kg. 3.500 €
KatNr. 1092 Große Platte. Padua, Italien. 1944 -1968.

1092   Große Platte. Padua, Italien. 1944 -1968.

800er Silber. Runde, leicht gemuldete Form, der Rand mit einem reliefierten Blattspitzenfries. Auf dem Rand mit der gestempelten Feingehaltsmarke "800" sowie mit der Stadt- und Meistermarke.

Oberflächliche, nutzungsbedingte Abriebspuren, punktförmige Korrosionsspuren. Spiegel in der Kehle unscheinbar gedellt.

D. 39,7 cm, Gew. 1012 g. 360 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1093 Platzteller. Padua, Italien. 1944 -1958.

1093   Platzteller. Padua, Italien. 1944 -1958.


800er Silber. Runde, leicht gemuldete Form mit abgesetzter Fahne, der Rand mit einem reliefierten Blattspitzenfries. Am Rand unterseits mit der gestempelten Feingehaltsmarke "800" sowie mit der Stadt- und Meistermarke.

Oberflächliche, nutzungsbedingte Abriebspuren.

D. 26,7 cm, Gew. 357 g. 150 €
Zuschlag 120 €
NACH OBEN <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,0%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  MAIL TO US © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG |  IMPRESSUM