home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 54 Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhundert
  Auktion 54
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde 16.-19. Jh.

001 - 021

022 - 036


Gemälde 20.-21. Jh.

040 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 150


Grafik 16.-18. Jh.

160 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 229


Grafik 19. Jh.

241 - 261

262 - 280

281 - 303


Grafik 20.-21. Jh.

310 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 836


Fotografie

840 - 856


Skulpturen

860 - 883


Figürliches Porzellan

900 - 920

921 - 926


Porzellan / Keramik

927 - 940

941 - 960

961 - 980

981 - 990


Glas

1000 - 1020

1021 - 1036


Schmuck

1040 - 1060

1061 - 1073


Silber

1080 - 1093


Slg. Schloss Celle

1100 - 1120

1121 - 1130


Zinn / Unedle Metalle

1140 - 1143


Uhren

1150 - 1152


Miscellaneen

1160 - 1166


Asiatika

1170 - 1180

1181 - 1195


Rahmen

1200 - 1207


Lampen

1210 - 1219


Mobiliar / Einrichtung

1225 - 1233


Teppiche

1240 - 1249




<<<      >>>
KatNr. 1100 Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.
KatNr. 1100 Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.
KatNr. 1100 Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.
KatNr. 1100 Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.
KatNr. 1100 Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.

1100   Sammlung höfisches Küchenkupfer aus Schloss Celle, Niedersachsen.

Zum Aufruf gelangen 30 Lose Kupfergeschirr aus dem Besitz des letzten Kronprinzen des Königreichs Hannover - Ernst August von Hannover (1845 Hannover - 1923 Gmunden, Österreich). Geboren während der Regentschaft seines Großvaters Ernst August I. von Hannover, wurde er nach dessen Tod und mit der Thronbesteigung seines Vaters Georg V. von Hannover 1851 Kronprinz. 1866 annektierten preußische Truppen das Königreich und sowohl Georg V. als auch Kronprinz Ernst August gingen in österreichisches Exil. Ernst August ließ sich später in Gmunden dauerhaft nieder. Seine Ansprüche auf das Königreich Hannover gab er jedoch nie auf.
Schloss Celle, als Befestigungsanlage bereits um 980 gegründet, in der Renaissance, im Barock und zuletzt Mitte des 19. Jh. mehrfach überformt, erweitert und umgebaut, wurde im 19. Jh. vom Hannoverschen Königshaus bis zur Annexion des Königreichs Hannover als Sommerresidenz genutzt. Die Hofküche des Schlosses ist heute noch existent, jedoch enthält die Ausstattung kaum noch authentisches Küchengerät, darunter befindet sich kein einziges Stück Küchenkupfer.
Da das massive Kupfergerät in der Anschaffung sehr teuer war, wurde durch den Kücheninspektor genau Buch geführt, welche Teile sich die Köche aus der Kupferkammer entliehen. Um Diebstahl vorzubeugen, wurden ab dem 18. Jh. alle Geräte mit dem königlichen Monogramm, Nummerierungen und Schlossküchenzugehörigkeit gemarkt. Küchenjungen (auch Kesselreiber) waren für die Pflege des Geschirrs verantwortlich und mussten Schäden melden.
Vermutlich hat Kronprinz Ernst August von Hannover Küchenkupfer aus der Schlossküche von Schloss Celle mit nach Österreich genommen, um es in seinen verschiedenen Residenzen, seit 1886 Schloss Cumberland bei Gmunden, weiter zu benutzen. Die Einschlagung seines Monogramms auf allen Teilen, um die Zusammengehörigkeit zu markieren, erfolgte wohl erst nach 1866. Eine spätere Einschlagung von Besitzermonogrammen auf älteren Stücken war durchaus nicht unüblich. Überwiegend sind die Stücke mit dem Herstellerstempel F.L. Paulmanns jun., Hannover versehen, welcher im Hof- und Staats-Handbuch für das Königreich Hannover von 1845 als Hof-Kupferschmied verzeichnet ist.
Die hier zum Aufruf kommenden Geräte, durchgehend von sehr schwerer, massiver Qualität, befinden sich alle in konservatorisch sehr gutem, polierten Zustand. Bei größeren Zustandsbeeinträchtigungen ist dies jeweils im Zustandsbericht des Loses vermerkt.

Wir danken Frau Juliane Schmieglitz-Otten, Residenzmuseum im Celler Schloss, für freundliche Hinweise.

Zu Vergleichsstücken sowie inhaltlichen Ausführungen siehe: Kuhnke, Siegfried: Das Rote Gold. Kunstwerke der Kupferschmiede. München, 2006. S. 87 sowie S. 92ff.

Bildnachweis Celler Schloss und Schlossküche:
© Residenzmuseum im Celler Schloss

KatNr. 1101 Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1101 Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1101 Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1101 Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1101 Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1101   Zwei kleine Stielkasserollen mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet und genietet. Zylindrische Korpi mit flachem Deckel, eine Kasserolle mit Eisenstiel, die zweite mit diskusförmigem Knauf. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserollen und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren eine Kasserolle mit der Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:12" und "E.". Die zweite Kasserolle nummeriert "N:21" und "N:23".

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel). Schneppe einer Kasserolle wohl später. Formen etwas unregelmäßig. Rand des Deckels einer Kasserolle unregelmäßig und mit leichten Materialverlust.

D. ca. 13,5 cm, H. 11,2cm, Gew. 1,5 kg sowie D. 11,1 cm, H. 12,5 cm, Gew. 0,7 kg. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1102 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1102 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1102 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1102   Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, Korpus und Deckel mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Auf dem Deckel die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:11" und "B." Auf der Kasserolle gestempelt "N:6".

Form minimal unregelmäßig.

H. 14,6 cm, D. 14,6 cm, Gew. 1,5 kg. 300 €
Zuschlag 250 €
KatNr. 1103 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1103 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1103 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1103 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1103   Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing), der Korpus allseitig, der Deckel innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, Korpus und Deckel mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Auf dem Deckel die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:12" und "F.". Auf der Kasserolle gestempelt "N:12".

Stand der Kasserolle etwas uneben, Form etwas unregelmäßig. Verzinnung auf der Außenwandung berieben. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 14 cm, H. 14,3 cm, Gew. 1,4 kg. 300 €
Zuschlag 250 €
KatNr. 1104 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1104 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1104 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1104 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1104   Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing), der Korpus allseitig, der Deckel innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, Korpus und Deckel mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Auf dem Deckel die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:10" und "A.". Auf der Kasserolle gestempelt "N:1".

Form unregelmäßig. Verzinnung auf der Außenwandung berieben. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. ca. 16 cm, H. 15,2 cm, Gew. 1,6 kg. 240 €
Zuschlag 200 €
KatNr. 1105 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1105 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1105 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1105 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1105   Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet sowie genietet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, der Korpus mit Eisenstiel, der Deckel mit diskusförmigem Knauf. Die Wandung mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), der Deckel unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle), der Korpus "GUARDE". Auf dem Korpus die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:6". Auf dem Deckel ebenfalls gestempelt "N:6" (ohne Herstellermarke).

D. 14,9 cm, H. 14,1 cm, Gew. 1,2 kg. 180 €
Zuschlag 280 €
KatNr. 1106 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1106 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1106 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1106 Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1106   Kleine Stielkasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, Korpus und Deckel mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:12" und "B.".

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 13,5 cm, H. 11,3 cm, Gew. 1,5 kg. 180 €
Zuschlag 280 €
KatNr. 1107 Zwei kleine Stielkasserollen. Wohl Hannover. Um 1845.

1107   Zwei kleine Stielkasserollen. Wohl Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet und genietet. Zylindrische Korpi jeweils mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserollen und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren mit den Stempeln "N:4" und "N:22".

Standfläche der kleinen Kasserolle etwas uneben. Die Außenwandungen mit vereinzelten Resten einer Verzinnung. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 15,6 cm, H. 15 cm, cm, Gew. 1,0 kg, D. 11 cm, H. 13,3 cm, Gew. 0,6 kg. 300 €
Zuschlag 280 €
KatNr. 1108 Große Stielkasserolle / Kleine Stielkasserolle mit Deckel / Soßenlöffel. Um 1845.
KatNr. 1108 Große Stielkasserolle / Kleine Stielkasserolle mit Deckel / Soßenlöffel. Um 1845.
KatNr. 1108 Große Stielkasserolle / Kleine Stielkasserolle mit Deckel / Soßenlöffel. Um 1845.

1108   Große Stielkasserolle / Kleine Stielkasserolle mit Deckel / Soßenlöffel. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet sowie genietet. Zylindrische Korpi, die kleine Kasserolle mit flachem Deckel mit kleinem Knauf. Beide Korpi mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Der Löffel mit ovoider Laffe und glattem Griff. Alle Teile mit Schlagstempel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Auf dem Deckel sowie der großen Kasserolle die Herstellermarke "F.L. Paulmann". Des Weiteren die Nummerierungen "N:7" und "E" auf der großen Kasserolle sowie "N:13" und "N:15" auf der kleinen Kasserolle mit Deckel. Der Löffel nummeriert "N:4".

Stand der kleinen Kasserolle etwas uneben, die Außenwandung mit vereinzelten Resten einer Verzinnung. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

Gr. Kasserolle D. 21,7 cm, H. 15,8 cm, Gew. 2,4 kg, kl. Kasserolle D. 12,8 cm, H. 13,9 cm, Gew. 1,0 kg, Löffel L. 35,4 cm, Gew. 0,25 kg. 600 €
Zuschlag 500 €
KatNr. 1109 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1109 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1109 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1109 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1109 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1109   Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, beide Formen mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:8" und "C." bzw. "F" auf dem Deckel.

Der Deckel ist zudem als Pfanne verwendbar.

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 20 cm, H. 13,8 cm, Gew. 2,7 kg. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1110 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1110 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1110 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1110 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1110 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1110   Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, beide Formen mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:6" und "F." sowie "B." auf dem Deckel.

Der Deckel ist zudem als Pfanne verwendbar.

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

H. 16,3 cm, D. 23,5 cm, Gew. 4,0 kg. 500 €
Zuschlag 400 €
KatNr. 1111 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1111 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1111 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1111 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1111 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1111   Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, beide Formen mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:4" und "C." sowie "E." auf dem Deckel.

Der Deckel ist zudem als Pfanne verwendbar.

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel). Form minimal unregelmäßig.

H. 17,6 cm, D. ca. 28 cm, Gew. 5,1 kg. 650 €
Zuschlag 550 €
KatNr. 1112 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1112 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1112 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1112 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1112 Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1112   Kasserolle mit Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit flachem Deckel, beide Formen mit Eisenstiel. Die Wandungen mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle und Deckel, jeweils mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:2" und "A." bzw. "F" auf dem Deckel.

Der Deckel ist zudem als Pfanne verwendbar.

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 32 cm, H. 22 cm, Gew. 6,8 kg. 650 €
Zuschlag 550 €
KatNr. 1113 Sehr große Kasserolle. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1113 Sehr große Kasserolle. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1113   Sehr große Kasserolle. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt sowie Eisen, geschmiedet. Zylindrischer Korpus mit Eisenstiel. Die Wandung mit einem Hammerschlagdekor. Schlagstempel auf Kasserolle, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover", sowie "N:1" und "D.".

Form etwas unregelmäßig, partiell leichtere Einkerbungen am Rand, eine in der äußeren Wandung. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

H. 19,7 cm, D. 33,8 - 36,4 cm, Gew. 5,4 kg. 400 €
Zuschlag 460 €
KatNr. 1114 Großer Soßenlöffel, ein großer sowie ein kleiner Deckel. Wohl Hannover. Um 1845.
KatNr. 1114 Großer Soßenlöffel, ein großer sowie ein kleiner Deckel. Wohl Hannover. Um 1845.
KatNr. 1114 Großer Soßenlöffel, ein großer sowie ein kleiner Deckel. Wohl Hannover. Um 1845.
KatNr. 1114 Großer Soßenlöffel, ein großer sowie ein kleiner Deckel. Wohl Hannover. Um 1845.

1114   Großer Soßenlöffel, ein großer sowie ein kleiner Deckel. Wohl Hannover. Um 1845.

Kupfer, getrieben, verzinnt und Eisen, geschmiedet und genietet. Flache Formen, ein Deckel mit Eisenstiel, ein Deckel mit diskusförmigem Knauf. Der Löffel mit ovoider Laffe, langem Stiel, in einer Hakenform endend. Schlagstempel auf den Deckeln sowie verso auf der Laffe, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann, Hannover", sowie die Deckel gestempelt "N:2" und "N:12".

Verzinnung des Löffels partiell berieben. Rand des großen Deckels etwas verformt.

Deckel D. 32 cm, D. 14,5 cm, Löffel L. 48 cm, Gew. ges. 2,5 kg. 750 €
Zuschlag 600 €
KatNr. 1115 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1115 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1115 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.
KatNr. 1115 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1115   Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, getrieben, verzinnt und Eisen, geschmiedet und genietet. Flache Formen mit Eisenstiel, der Löffel mit ovoider Laffe, langem Stiel, in einer Hakenform endend. Schlagstempel auf den Deckeln sowie verso auf der Laffe, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann, Hannover", sowie die Deckel gestempelt "N:11" und "E." sowie "F".

Verzinnung des Löffels partiell berieben. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

Deckel D. 15,5 cm, Löffel L. 51 cm, Gew. ges. 1,45 kg. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1116 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. 1866.
KatNr. 1116 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. 1866.
KatNr. 1116 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. 1866.
KatNr. 1116 Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. 1866.

1116   Großer Soßenlöffel und zwei Deckel. F. L. Paulmann, Hannover. 1866.

Kupfer, getrieben, verzinnt und Eisen, geschmiedet und genietet. Flache Formen mit Eisenstiel, der Löffel mit ovoider Laffe, langem Stiel, in einer Hakenform endend. Schlagstempel auf den Deckeln sowie verso auf der Laffe, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann, Hannover", sowie "N:10" und "B." sowie "C", der Löffel "N:8".

Verzinnung des Löffels partiell berieben. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

Deckel D. 17,5 cm, Löffel L. 47,5 cm, Gew. ges. 1,7 kg. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1117 Zwei große Soßenlöffel. Wohl Hannover. Um 1845.
KatNr. 1117 Zwei große Soßenlöffel. Wohl Hannover. Um 1845.
KatNr. 1117 Zwei große Soßenlöffel. Wohl Hannover. Um 1845.

1117   Zwei große Soßenlöffel. Wohl Hannover. Um 1845.

Kupfer, getrieben und verzinnt sowie Eisen, geschmiedet und genietet. Die Löffel mit ovoider Laffe, langem Stiel, in einer Hakenform endend. Schlagstempel verso auf den Laffen, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren eine Laffe gestempelt "N:5".

Verzinnung partiell berieben. Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

L. 48 cm, Gew. ges. 0,85 kg. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1118 Pastetenform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1118   Pastetenform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt. Runder Korpus mit hoher Wandung in Form einer Bastion, der Sockel glatt. Der Rohrboden rund. Schlagstempel auf dem Korpus, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover".

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 18 cm, H. 13,5 cm, Gew. 0,5 kg. 500 €
Zuschlag 750 €
KatNr. 1119 Puddingform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1119   Puddingform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, aus einem Stück getrieben und innen verzinnt. Runder Korpus mit hoher Wandung in Form einer Bastion, der Sockel glatt. Schlagstempel auf dem Korpus, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover".

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 15,9 cm, H. 11,5 cm, Gew. 0,35 kg. 420 €
Zuschlag 650 €
KatNr. 1120 Tortenringform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

1120   Tortenringform. F. L. Paulmann, Hannover. Um 1845.

Kupfer, mehrteilig getrieben, hartgelötet (Messing) und innen verzinnt. Runder Korpus, die Wandung in Form einer Krone, der Sockel glatt. Der Rohrboden rund. Schlagstempel auf dem Korpus, mit dem bekrönten kursiven Monogramm Ernst Augusts von Hannover (1845–1923), unterhalb monogrammiert "S.C." (Schloss Celle). Des Weiteren die Herstellermarke "F. L. Paulmann Hannover".

Oberfläche fachmännisch poliert und mit einem Zaponlack versehen (reversibel).

D. 19,5 cm, H. 7 cm, Gew. 0,45 kg. 300 €
Zuschlag 500 €
NACH OBEN <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,0%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  MAIL TO US © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG |  IMPRESSUM