home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 57
   Auktion 57
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Bildende Kunst 16.-18. Jh.

001 - 021

022 - 035


Bildende Kunst 19. Jh.

055 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 155


Slg. Sahrer von Sahr

170 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 284


Bildende Kunst 20.-21. Jh.

300 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 955


Fotografie

956 - 969


Skulpturen

975 - 1000


Figürliches Porzellan

1010 - 1020


Porzellan / Keramik

1021 - 1041

1042 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1120

1121 - 1140

1141 - 1156


Glas

1170 - 1172


Schmuck

1180 - 1200

1201 - 1211


Silber

1215 - 1216


Zinn / Unedle Metalle

1220 - 1222


Asiatika

1230 - 1234


Uhren

1240 - 1246


Miscellaneen

1251 - 1260

1261 - 1271


Rahmen

1280 - 1286


Lampen

1291 - 1294


Mobiliar / Einrichtung

1300 - 1313


Teppiche

1320 - 1328





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 201 Lorenzo Zucchi oder Nachfolge (nach Louis de Silvestre), Bildnis Maria Amalia von Sachsen im Alter von etwa 12 Jahren. Mitte 18. Jh.

201   Lorenzo Zucchi oder Nachfolge (nach Louis de Silvestre), Bildnis Maria Amalia von Sachsen im Alter von etwa 12 Jahren. Mitte 18. Jh.

Lorenzo Zucchi 1704 Venedig – 1779 Dresden
Louis de Silvestre 1675 Sceaux – 1760 Paris

Bleistiftzeichnung auf Bütten. Unsigniert. Am u. Rand von fremder Hand bezeichnet. Auf Untersatzkarton montiert, dort nochmals von fremder Hand bezeichnet.
Die Zeichnung entstand nach dem Kupferstich von Lorenzo Zucchi, welcher nach dem Gemälde von Louis de Silvestre entstanden ist. Das Gemälde befand sich im Schloss Zehista bei Pirna und kam 1948 in die Gemäldegalerie Alte Meister (Inv.Nr. 75/56).
Lit: Harald Marx, Die Gemälde des Louis de Silvestre. Dresden 1975. S. 68, Nr. 37 a.

Maria Amalia von Sachsen (1724-1760) Königliche Prinzessin von Polen und kurfürstliche Prinzessin von Sachsen. Tochter von August III. Als Gattin Karls III. war sie 1738-1759 Königin von Neapel-Sizilien sowie ab 1759 Königin von Spanien.

Blatt etwas knickspurig (außerhalb der Darstellung) und leicht angeschmutzt. Untersatz angeschmutzt, mit vereinzelten Stockfleckchen.

Darst. 16,3 x 13 cm, Bl. 17,4 x 13,6 cm, Unters. 34 x 26 cm. 220 €
KatNr. 202 Bernhard Vogel (nach Johann Kupezky), Bildnis Maria Josepha (Kronprinzessin von Frankreich). 1737.

202   Bernhard Vogel (nach Johann Kupezky), Bildnis Maria Josepha (Kronprinzessin von Frankreich). 1737.

Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg
Johann Kupezky 1667 Bösing – 1740 Nürnberg

Mezzotinto auf Bütten. Unterhalb der Darstellung ausführlich betitelt, bezeichnet und datiert.

Maria Josepha von Sachsen (1731-1767) Königliche Prinzessin von Polen und kurfürstliche Prinzessin von Sachsen. Tochter von August III. Durch ihre Heirat mit Louis Ferdinand de Bourbon, Dauphin von Frankreich, Sohn von Ludwig XV. wurde sie Kronprinzessin (Dauphine) von Frankreich.

Blatt minimal gebräunt, Untersatz mit vereinzelten Stockfleckchen.

Pl. 35 x 25,5 cm, Bl. 39,5 x 29,5 cm, Unters. 53 x 33,5 cm. 150 €
KatNr. 203 Paul Anton Skerl, Bildnis Friedrich August I. vor Schloss Pillnitz. Anfang 19. Jh.

203   Paul Anton Skerl, Bildnis Friedrich August I. vor Schloss Pillnitz. Anfang 19. Jh.

Paul Anton Skerl 1787 Dresden – ? 1852 ebenda

Aquatinta in Braun auf leichtem Papier. Unterhalb der Darstellung betitelt und bezeichnet "In aq. tint v. P. Skerl Dresden".

Friedrich August I., der Gerechte (1750-1827) Seit 1763 als Friedrich August III. Kurfürst von Sachsen. Seit 1806 bis zu seinem Tod als Friedrich August I. erster König von Sachsen.

Blatt gebräunt und etwas fleckig, an den Ecken leichte Knickspuren. Untersatz angeschmutzt.

Bl. 38,2 x 23,2 cm, Unters. 53 x 32,5 cm. 80 €
KatNr. 204 Verschiedene Stecher, Vier Bildnisse von Friedrich August I.
KatNr. 204 Verschiedene Stecher, Vier Bildnisse von Friedrich August I.
KatNr. 204 Verschiedene Stecher, Vier Bildnisse von Friedrich August I.
KatNr. 204 Verschiedene Stecher, Vier Bildnisse von Friedrich August I.

204   Verschiedene Stecher, Vier Bildnisse von Friedrich August I. "den Gerechten" und seiner Gattin Maria Amalia. Mitte/Spätes 18. Jh.

Johann Martin Bernigeroth 1713 Leipzig – 1767 ebenda
Anton Graff 1736 Winterthur (Schweiz) – 1813 Dresden
Johann Simon Negges um 1726 – 1792
Carl Gottlieb Rasp 1752 Dresden – 1807 ebenda

Kupferstiche, Radierung und Mezzotinto auf festen Papieren. Jeweils unterhalb der Darstellungen ausführlich bezeichnet und betitelt. Als Vorlagen dienten u.a. Gemälde von Anton Graff.

Friedrich August I., der Gerechte (1750-1827) Seit 1763 als Friedrich August III. Kurfürst von Sachsen. Seit 1806 bis zu seinem Tod als Friedrich August I. erster König von Sachsen.

Blätter leicht knickspurig und angeschmutzt. Untersatzkartons knickspurig, angeschmutzt und leicht gestaucht.

Unters. max 53 x 67 cm. 150 €
KatNr. 205 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Friedrich August I. und Friedrich August II. 19. Jh.
KatNr. 205 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Friedrich August I. und Friedrich August II. 19. Jh.
KatNr. 205 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Friedrich August I. und Friedrich August II. 19. Jh.
KatNr. 205 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Friedrich August I. und Friedrich August II. 19. Jh.
KatNr. 205 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Friedrich August I. und Friedrich August II. 19. Jh.
KatNr. 205 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Friedrich August I. und Friedrich August II. 19. Jh.

205   Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Friedrich August I. und Friedrich August II. 19. Jh.

Traugott Leberecht Pochmann 1762 Dresden – 1830 ebenda
Moritz Steinla 1791 Steinlah – 1851 Dresden
Carl Christian Vogel von Vogelstein 1788 Wildenfels – 1868 München
Ludwig Theodor Zöllner 1796 – 1860

Radierungen und Lithografien. Jeweils unterhalb der Darstellung ausführlich bezeichnet und betitelt.
Die Lithografie von Friedrich August I. entstanden nach dem Gemälde von Carl Christian Vogel von Vogelstein (SKD Galerie Neue Meister, Gal.-Nr. 3356).
Die Farbradierung in Punktiermanier von Maria Augusta wurde nach einer Zeichnung von Traugott Leberecht Pochmann angefertigt.

Friedrich August I. (1797-1854) war König von Sachsen aus dem Haus der albertinischen Wettiner. Sohn von Friedrich Christian.
Maria Auguste (1782-1863) Tochter von Friedrich August I.
Friedrich August II. (1797-1854) Ältester Sohn von Maximilian. Seit 1836 König von Sachsen.
Maria Karoline von Österreich (1801–1832). Erste Ehefrau von Friedrich August II.

Blätter leicht angeschmutzt und teilweise gebräunt. Untersatzkarton angeschmutzt, teilweise gestaucht.

Verschieden Maße, Unters. max. 68 x 53 cm. 170 €
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.
KatNr. 206 Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.

206   Verschiedene Stecher, Zehn Bildnisse von König Anton und seiner ersten Ehefrau. 19. Jh.

Carl Gottlieb Rasp 1752 Dresden – 1807 ebenda
Carl Christian Vogel von Vogelstein 1788 Wildenfels – 1868 München
Gustav Adolph Ludwig Zumpe 1793 – 1854

Radierungen und Lithografien. Jeweils unterhalb der Darstellung ausführlich bezeichnet und betitelt. Als Vorlage für die Lithografien von Anton diente ein Gemälde von Carl Christian Vogel von Vogelstein (Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister, Gal.-Nr. 3340).

Anton, gen. der Gütige (1755-1836) 1827-1836 König von Sachsen. Sohn von Friedrich Christian.
Maria Carolina von Savoyen (1764-1782). Erste Ehefrau von Anton.

Teils angeschmutzt und knickspurig, vereinzelt stockfleckig.

Unters. max. 50 x 67 cm. 120 €
KatNr. 207 Carl Christian Vogel von Vogelstein, Drei Darstellungen von Maria Theresia, Königin von Sachsen. 1827.
KatNr. 207 Carl Christian Vogel von Vogelstein, Drei Darstellungen von Maria Theresia, Königin von Sachsen. 1827.
KatNr. 207 Carl Christian Vogel von Vogelstein, Drei Darstellungen von Maria Theresia, Königin von Sachsen. 1827.

207   Carl Christian Vogel von Vogelstein, Drei Darstellungen von Maria Theresia, Königin von Sachsen. 1827.

Carl Christian Vogel von Vogelstein 1788 Wildenfels – 1868 München
Ludwig Theodor Zöllner 1796 – 1860

Bleistiftzeichnungen, sparsam weiß gehöht, auf chamoisfarbenem Papier. Am u. Rand li. signiert "C. Vogel pin[…]" und datiert und mittig bezeichnet "Originale Zeichnung für die Lithographie". An den Ecken auf Untersatzkarton montiert.
Lithografie von Ludwig Theodor Zöllner nach Carl Christian Vogel von Vogelstein. Im Stein u.li. bezeichnet "Gemalt von C. Vogel", unterhalb der Darstellung betitelt und künstlerbezeichnet. Auf Untersatzkarton montiert.
Verso eine weitere seitenverkehrte Lithografie. Erschienen bei J. H. G. Rau in Dresden.

Maria Theresia Josepha Charlotte Johanna (1767-1827) war Erzherzogin von Österreich und durch die Heirat mit König Anton Königin von Sachsen. Sie starb nach kurzer Krankheit am 7. November 1827, nur ein halbes Jahr nachdem ihr Gemahl seinem Bruder Friedrich August I. auf dem Thron folgte, als Königin von Sachsen.

Zeichnung leicht fingerspurig und minimal fleckig, vereinzelte oberflächliche Kratzspuren. Untersatz angeschmutzt, am o. Rand Stauchungen.
Mit der Lithografie zusammen auf einen Untersatzkarton montiert. Leicht stockfleckig und fingerspurig. Untersatz angeschmutzt, mit Stauchung u.re.

29,3 x 21,3 cm, Unters. 53,2 x 33,2 cm. 950 €
KatNr. 208 Friedrich Anton Joseph Kühne, Bildnis Maria Theresia von Österreich. 1798.

208   Friedrich Anton Joseph Kühne, Bildnis Maria Theresia von Österreich. 1798.

Friedrich Anton Joseph Kühne 1782 – 1840

Bleistiftzeichnung und Farbstift auf ovalem Papier, auf blauem Untersatzpapier montiert, nochmals auf Büttenpapier montiert. In der Darstellung am re. Rand schwer lesbar bezeichnet. Auf dem Untersatz am u. Rand in Feder bezeichnet "Ihro K. K. Prinzessin Therese Gemahlin des Prin: Anton Herzog v. S. gezeichnet von F. A. Kühne 1798".

Maria Theresia von Österreich (1767-1827) Erzherzogin von Österreich und durch Heirat Königin von Sachsen. Zweite Ehefrau von Anton.

Leicht angeschmutzt und knickspurig. Klebemittelrückstände am Rand.

13,5 x 11,5 cm, Untersatz. 28,5 x 19,5 cm. 100 €
KatNr. 209 Gustav Wolff, Das sächsische Königshaus um Friedrich August II. Mitte 19. Jh.

209   Gustav Wolff, Das sächsische Königshaus um Friedrich August II. Mitte 19. Jh.

Gustav Wolff 1800 Dresden – letzte Erw. 1846

Lithografie auf leichtem Karton. Im Stein u.re. bezeichnet "Lith. v. G. Wolff" und unterhalb der Darstellung mit einer Legende zu den abgebildeten Personen versehen. Auf Untersatzkarton montiert.

Leicht gebräunt, mit einzelnen Fleckchen und Wischspuren. Ecken knickspurig.

Bl. 54 x 46 cm, Unters. 67,5 x 52,5 cm. 170 €
KatNr. 210 Friedrich Wernecke
KatNr. 210 Friedrich Wernecke

210   Friedrich Wernecke "Ausstellung der Leiche Friedrich August"/"Leichenzug von König Friedrich August". 1854.

Friedrich Wernecke 19. Jh.

Pinsel- und Federzeichnungen in Tusche, Deckfarben und Bleistift auf braunem Papier, auf Untersatzkarton montiert. Ein Blatt in der Ecke u.li. monogrammiert "F.W.W.". Jeweils auf den Untersatzkartons in Blei signiert "Wernecke fec." bzw. "F. W. Wernecke fec." und bezeichnet "Leichenzug in die Kirche 15. Aug. 1854" bzw. "Katafalk in der Kathol. Kirche 16. Aug. 1854". Jeweils verso betitelt.

Friedrich August II (1797-1854) war König von Sachsen aus dem Haus der albertinischen Wettiner. Während einer Reise durch Tirol verunglückte sein Pferdewagen am 8. August 1854 in Karrösten.

Leicht knickspurig, jeweils durchgehender Knick. Jeweils angestückt (aus dem Entstehungsprozess) und verso verstärkt. Verso Montierungsreste in den Ecken.

Bl. je 23 x 32 cm, Unters. 53 x 33,5 cm. 190 €
KatNr. 211 Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von König Maximilian und seiner Familie. 19. Jh.
KatNr. 211 Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von König Maximilian und seiner Familie. 19. Jh.
KatNr. 211 Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von König Maximilian und seiner Familie. 19. Jh.
KatNr. 211 Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von König Maximilian und seiner Familie. 19. Jh.
KatNr. 211 Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von König Maximilian und seiner Familie. 19. Jh.

211   Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von König Maximilian und seiner Familie. 19. Jh.

Christian Friedrich Stoeltzel 1751 – 1816
Carl Christian Vogel von Vogelstein 1788 Wildenfels – 1868 München
Ludwig Theodor Zöllner 1796 – 1860

Lithografien und Radierungen auf verschiedene Papieren. Jeweils unterhalb der Darstellung betitelt und ausführlich bezeichnet.

Prinz Maximilian von Sachsen (1759-1838) 1827-1830 designierter Thronfolger des Königreichs Sachsen. Jüngster Sohn von Friedrich Christian.
Maria Luisa Carlota, Prinzessin von Bourbon-Parma (1802-1857). Zweite Ehefrau von Maximilian.
Caroline von Bourbon-Parma (1770-1804). Erste Ehefrau von Maximilian.
Amalie von Sachsen (1794-1870). Älteste Tochter von Maximilian. Komponistin und Schriftstellerin. Sie verstarb kinderlos.
Maria Josepha (1803–1829). Vierte Tochter von Maximilian. Durch Heirat mit dem dem spanischen König Ferdinand VII. (1784-1833) wurde sie Königin von Spanien.

Blätter leicht angeschmutzt, teilweise minimal stockfleckig. Untersatzkarton angeschmutzt.

Bl. max. 37 x 28 cm, Untersatz max. 53 x 66 cm. 120 €
KatNr. 212 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse der Maria Anna Carolina, Großherzogin der Toskana. 19. Jh.
KatNr. 212 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse der Maria Anna Carolina, Großherzogin der Toskana. 19. Jh.
KatNr. 212 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse der Maria Anna Carolina, Großherzogin der Toskana. 19. Jh.

212   Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse der Maria Anna Carolina, Großherzogin der Toskana. 19. Jh.

Raphael Morghen 1758 Neapel – 1833 Florenz

Radierungen auf Papier. Jeweils unterhalb der Darstellung ausführlich betitelt und bezeichnet. Zwei Blätter in Florenz erschienen.

Maria Anna Carolina (1799-1832). Dritte Tochter von Maximilian. Sie war durch Heirat mit Erzherzog Leopold von Österreich (1797-1870), Großherzogin der Toskana.

Blätter leicht gebräunt und fleckig. Untersatzkarton angeschmutzt und am o. Rand gestaucht.

Pl. max. 43 x 31,5 cm, Bl. max. 53 x 34 cm. 150 €
KatNr. 213 Verschiedene Fotografen, Mitglieder des sächsischen Königshauses. Spätes 19. Jh.
KatNr. 213 Verschiedene Fotografen, Mitglieder des sächsischen Königshauses. Spätes 19. Jh.
KatNr. 213 Verschiedene Fotografen, Mitglieder des sächsischen Königshauses. Spätes 19. Jh.
KatNr. 213 Verschiedene Fotografen, Mitglieder des sächsischen Königshauses. Spätes 19. Jh.
KatNr. 213 Verschiedene Fotografen, Mitglieder des sächsischen Königshauses. Spätes 19. Jh.
KatNr. 213 Verschiedene Fotografen, Mitglieder des sächsischen Königshauses. Spätes 19. Jh.
KatNr. 213 Verschiedene Fotografen, Mitglieder des sächsischen Königshauses. Spätes 19. Jh.

213   Verschiedene Fotografen, Mitglieder des sächsischen Königshauses. Spätes 19. Jh.

Joseph Albert 1825 München – 1886 enenda
Hugo Bürkner 1818 Dessau – 1897 Dresden
A. Hoffmann 19. Jh.

Fotografien. Teilweise unterhalb der Darstellung bezeichnet. Teilweise auf Untersatzkarton montiert.
Gruppenbild der Familie um König Albert und seinem Bruder Georg mit dessen Kindern am Moritzmonument. Weitere Fotografien von Maria Anna von Portugal, Amalia von Sachsen und König Johann. Ein Holzschnitt nach einem Lichtbild von Brockmann, nach Hugo Bükner sowie ein Lithografie von König Albert.

Angeschmutzt, etwas fleckig und leicht gewellt.

Abzug max. 53 x 33,5 cm. 120 €
KatNr. 214 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Friedrich III. von Sachsen-Gotha-Altenburg. Mitte 18. Jh.
KatNr. 214 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Friedrich III. von Sachsen-Gotha-Altenburg. Mitte 18. Jh.
KatNr. 214 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Friedrich III. von Sachsen-Gotha-Altenburg. Mitte 18. Jh.

214   Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Friedrich III. von Sachsen-Gotha-Altenburg. Mitte 18. Jh.

Johann Benjamin Brühl 1691 – 1763
Johann Kupezky 1667 Bösing – 1740 Nürnberg
Johann Christian Schilbach Erste Erw. 1742 – um 1760 Gotha
Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg
Johann Wilhelm Windter 1696 – 1765 Nürnberg

Mezzotinto und Kupferstiche auf festem Papier. Jeweils unterhalb der Darstellung ausführlich bezeichnet und betitelt. Jeweils auf Untersatzkarton montiert. Als Vorlagen dienten Gemälde von Johann Kupezky und Johann Christian Schillbach.

Friedrich III. von Sachsen-Gotha-Altenburg (1699-1772) Fürst aus der Nebenlinie Sachsen-Gotha-Altenburg der ernestinischen Wettiner.

Blätter minimal gebräunt und fleckig. Kupezky-Blatt mit Quetschfalte in der Ecke o.re. (aus dem Druckprozess).

Bl. max. 401 x 26 cm, Untersatz 53 x 33,5 cm. 150 €
KatNr. 215 J. Clerck, Bildnis von Friedrich Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld. Spätes 18. Jh.

215   J. Clerck, Bildnis von Friedrich Josias von Sachsen-Coburg-Saalfeld. Spätes 18. Jh.

J. Clerck 18. Jh.
Josef Kreutzinger 1757 – 1829

Schabkunstblatt auf kräftigem Papier. Unterhalb der Darstellung in der Platte re. bezeichnet "J. Clerck sc.", li. "J. Kreützinger p:". Auf Untersatzpapier montiert.
Friedrich Josias (1737-1815), Prinz von Sachsen-Coburg-Saalfeld, war Reichsgeneralfeldmarschall und kaiserlicher Feldmarschall.

Stockfleckig und etwas wellig. Untersatz angeschmutzt, mit kleine Einrissen und Stauchungen.

Pl. 38,8 x 26,7 cm, Bl. 51 x 38,4 cm, Unters. 67,5 x 52,5 cm. 100 €
KatNr. 216 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Christoph August von Wackerbarth, drei von Joseph Anton Gabaleon von Wackerbarth-Salmour. 18. Jh.
KatNr. 216 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Christoph August von Wackerbarth, drei von Joseph Anton Gabaleon von Wackerbarth-Salmour. 18. Jh.

216   Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Christoph August von Wackerbarth, drei von Joseph Anton Gabaleon von Wackerbarth-Salmour. 18. Jh.

Johann Georg Mentzel 1677 Leipzig – 1743 ebenda
Johann Christoph Sysang 1703 Leipzig – 1757 ebenda

Kupferstiche. Christoph August von Wackerbarth gestochen von Johann Georg Mentzel und Johann Christoph Sysang. Jeweils unterhalb der Darstellung ausführlich bezeichnet, zwei Blätter künstlerbezeichnet.

Joseph Anton Gabaleon von Wackerbarth-Salmour gestochen von Johann Christoph Sysang und anderen. Jeweils unterhalb der Darstellung ausführlich bezeichnet, ein Blatt künstlerbezeichnet.

Christoph August von Wackerbarth (1662-1734) sächsischer Generalfeldmarschall, Reichsgraf und Staatsminister im Dienste Augusts des Starken. Wackerbarth war am Ausbau des stehenden Heeres beteiligt. Auf ihn geht u.a. der Bau des Schlosses und Gartens von Großsedlitz sowie des Schlosses Wackerbarths Ruh’ in Radebeul zurück.

Joseph Anton Gabaleon von Wackerbarth-Salmour (1685-1761) kursächsischer Kabinettsminister, Oberhofmeister und Diplomat. Stiefsohn von Christoph August von Wackerbarth, der ihn am sächsischen Hof einführte, wo er unter August den Starken und dessen Nachfolgern tätig war.

Jeweils drei Blätter auf einen Untersatzkarton montiert. Jeweils bis über den Plattenrand geschnitten. Untersatz leicht angeschmutzt.

Bl. min. 14,5 x 9,5 cm, max. 32,3 x 20,5 cm, Unters. max. 53 x 34 cm. 120 €
KatNr. 217 Sächsischer Stecher, Bildnis von Heinrich von Bünau. 1. H. 18. Jh.

217   Sächsischer Stecher, Bildnis von Heinrich von Bünau. 1. H. 18. Jh.

Kupferstich auf Bütten. Unterhalb der Darstellung ausführlich bezeichnet.

Heinrich von Bünau (1665-1745) war königlich-polnischer und kurfürstlich-sächsischer wirklicher Geheimer Rat und Kanzler.

Vollflächig auf Papier, am li. Rand auf Untersatzpapier montiert, teilweise gelöst. Bis über den Plattenrand geschnitten. Leicht fleckig und stockfleckig.

Bl. 15,5 x 10,5 cm, Unters. 19 x 13,5 cm. 60 €
KatNr. 218 Verschiedene Stecher, Zwei Bildnisse von Adolf Magnus von Hoym, drei von Carl Heinrich von Hoym. 18./19. Jh.
KatNr. 218 Verschiedene Stecher, Zwei Bildnisse von Adolf Magnus von Hoym, drei von Carl Heinrich von Hoym. 18./19. Jh.
KatNr. 218 Verschiedene Stecher, Zwei Bildnisse von Adolf Magnus von Hoym, drei von Carl Heinrich von Hoym. 18./19. Jh.
KatNr. 218 Verschiedene Stecher, Zwei Bildnisse von Adolf Magnus von Hoym, drei von Carl Heinrich von Hoym. 18./19. Jh.
KatNr. 218 Verschiedene Stecher, Zwei Bildnisse von Adolf Magnus von Hoym, drei von Carl Heinrich von Hoym. 18./19. Jh.
KatNr. 218 Verschiedene Stecher, Zwei Bildnisse von Adolf Magnus von Hoym, drei von Carl Heinrich von Hoym. 18./19. Jh.
KatNr. 218 Verschiedene Stecher, Zwei Bildnisse von Adolf Magnus von Hoym, drei von Carl Heinrich von Hoym. 18./19. Jh.

218   Verschiedene Stecher, Zwei Bildnisse von Adolf Magnus von Hoym, drei von Carl Heinrich von Hoym. 18./19. Jh.

Johann Georg Mentzel 1677 Leipzig – 1743 ebenda
Auguste Achille Morse 19. Jh.
Gustav Planer 1818 – 1873
Hyacinthe Rigaud 1659 – 1743

Kupferstiche auf Bütten und anderen Papieren.
Adolf Magnus von Hoym gestochen von Johann Georg Mentzel. Jeweils unterhalb der Darstellung ausführlich bezeichnet, ein Blatt monogrammiert "J.G.M.".
Carl Heinrich von Hoym gestochen nach dem Gemälde von Hyacinthe Rigaud von 1716. Zwei Arbeiten unterhalb der Darstellung bezeichnet "Morse" bzw. "G. Planer". Ein Blatt von fremder Hand bezeichnet. Zwei fotografische Reproduktionen nach dem Gemälde.

Adolf Magnus Freiherr von Hoym, ab 1711 Reichsgraf von Hoym (1668-1723) war königlich-polnischer und kurfürstlich-sächsischer wirklicher Geheimer Rat, Kabinettsminister, General-Akzise-Inspektor, Obersteuerdirektor, Unternehmer und Bruder von Carl Heinrich. Seine Ehefrau Constantia von Brockdorff, wurde ab 1706 als "Gräfin von Cosel" die Maitresse von August dem Starken.

Graf Carl Heinrich von Hoym (1694-1736) war königlich-polnischer und kurfürstlich-sächsischer Diplomat und Kabinettsminister. Ab 1720 wurde er der sächsische Gesandte am französischen Hof. Schon zuvor 1714 bis 1717 hielt er sich in Paris auf, wo er Kontakt zu gelehrten Kreisen knüpfte und von Hyacinthe Rigaud gemalt wurde. Bruder von Adolf Magnus.

Die Porträtdarstellungen von Adolf Magnus jeweils bis über den Plattenrand geschnitten, zusammen auf einen Untersatzkarton montiert.
Carl Heinrich: Morse-Blatt fast bis an den Plattenrand geschnitten. Planer-Blatt breitrandig, leicht wellig. Weiteres Blatt stockfleckig.

Bl. min. 24,5 x 17 cm, Max. 62,5 x 45 cm. 170 €
KatNr. 219 Johann Christoph Sysang, Bildnis von Heinrich Graf von Brühl. 1738.

219   Johann Christoph Sysang, Bildnis von Heinrich Graf von Brühl. 1738.

Johann Christoph Sysang 1703 Leipzig – 1757 ebenda
Heinrich Christoph Fehling 1654 Sangerhausen – 1725 Dresden

Kupferstich auf Bütten. In der Platte bezeichnet u.re. "J. C. Sysang sc. 1738", u.li. C. H. J. Fehlingk del.". Nach einer Vorlage des Dresdner Hofmalers Heinrich Christoph Fehling.

Heinrich Graf von Brühl (1700-1763) sächsischer Staatsmann unter August II., den Starken, und dessen Sohn August III. 1719 kam er an den Dresdner Hof und gewann schnell das Vertrauen des Kurfürst-Königs. Er übernahm zahlreiche politische Ämter und war nach dem Tode August des Starken an der polnischen Königswahl beteiligt.
Die Vorlage zum vorliegenden Stich entstand schon in den ersten Jahren Brühls am sächsischen Hof.

Schöner kräftiger Druck. An den Ecken auf Untersatzkarton montiert. Leicht stockfleckig.

Pl. 13,5 x 20,5 cm, Bl. 15,4 x 22,3 cm, Unters. 23,5 x 32 cm. 60 €
KatNr. 220 Julius Caesar Thaeter (nach Carl Christian Vogel von Vogelstein)

220   Julius Caesar Thaeter (nach Carl Christian Vogel von Vogelstein) "Le Général Canicof". Mitte 19. Jh.

Julius Caesar Thaeter 1804 Dresden – 1870 München
Carl Christian Vogel von Vogelstein 1788 Wildenfels – 1868 München

Radierung auf glattem Papier. Unterhalb der Darstellung in der Platte Mi. betitelt, darunter ein Wappen mit russischer Inschrift, re. bezeichnet "Gravé par J. Thaeter" und li. bezeichnet "Dessiné par C. Vogel 1824". Vollflächig auf kräftigem Bütten, an den Ecken auf Untersatzkarton montiert.

Graf Wassilij Wassiljewitsch Chanykow (1759-1829).

Blatt ungerade geschnitten, Untersatz stockfleckig und knickspurig.

Pl. 33 x 25,5 cm, Bl. 49 x 36 cm, Unters. 66,8 x 50 cm. 100 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ