home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 57
   Auktion 57
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Bildende Kunst 16.-18. Jh.

001 - 021

022 - 035


Bildende Kunst 19. Jh.

055 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 155


Slg. Sahrer von Sahr

170 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 284


Bildende Kunst 20.-21. Jh.

300 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 955


Fotografie

956 - 969


Skulpturen

975 - 1000


Figürliches Porzellan

1010 - 1020


Porzellan / Keramik

1021 - 1041

1042 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1120

1121 - 1140

1141 - 1156


Glas

1170 - 1172


Schmuck

1180 - 1200

1201 - 1211


Silber

1215 - 1216


Zinn / Unedle Metalle

1220 - 1222


Asiatika

1230 - 1234


Uhren

1240 - 1246


Miscellaneen

1251 - 1260

1261 - 1271


Rahmen

1280 - 1286


Lampen

1291 - 1294


Mobiliar / Einrichtung

1300 - 1313


Teppiche

1320 - 1328





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 1010
KatNr. 1010
KatNr. 1010
KatNr. 1010

1010   "Pegasus" aus dem Tafelaufsatz "Parnass mit Apollo und den neun Musen". Johann Joachim Kaendler für Meissen. Wohl vor 1800.

Johann Joachim Kaendler 1706 Fischbach/Dresden – 1775 Meißen

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Ungemarkt.

Einzelfigur aus dem großen, mehrteiligen Dessertaufsatz "Parnass mit Apollo und den neun Musen", gefertigt als dekoratives Beiwerk zu dem später so genannten "Möllendorff-Service" Friedrich des Großen. Der mehrteilige Tafelaufsatz ist unter den Modellnummern "2797-2820" registriert.
Entwurfsjahr: um 1762.

Mit einer schriftlichen Bestätigung des VEB Staatliche Porzellanmanufaktur Meissen vom 17.1.1974.

Provenienz: Kunsthandel Anni Hesse, Am Frauenplan, Weimar.

Literatur:
Wittwer, Samuel: "hat der König von Preußen die schleunige Verferttigung verschiedener Bestellungen ernstlich begehret: Friedrich der Große und das Meißner Porzellan" in: Keramos 208/2010, S. 61, Abb. 52.

Pietsch, U.: Triumph der blauen Schwerter, 2010, S. 339f mit Abb.

Vorderbeine, rechter Flügel, Mähne und evtl. eine Strähne des Schweifs sowie die Palme oberhalb des Stamms fachgerecht restauriert. Partiell herstellungsbedingte Brandrisse, deutlicher im Bereich des Palmenansatzes und Felsbrockens, vereinzelt unscheinbare Bestoßungen an Blüten, Mähne, Schweif, Nüstern. Die Blüten zum Teil mit Chips. Untere Sockelkante mit Chip. Vereinzelt minimale Glasurunebenheiten sowie Brandfleckchen.

H. 23,8 cm, L. 24,5 cm, B. 16 cm. 3.000 €
KatNr. 1011
KatNr. 1011

1011   "Gärtnerkind". Johann Joachim Kaendler für Meissen. Wohl 19. Jh.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert und teils goldgehöht. Figurine eines stehenden Mädchens, am rechten Arm einen Blütenkorb, in der linken die blütengefüllte Schürze haltend. Verso auf dem rocaillebesetzten Sockel die Schwertermarke in Unterglasurblau sowie weitere Beizeichen (unleserlich). Modellnummer "1971" ("60391").
Entwurfsjahr: 1753.

Staffierung am Kleid oberflächlich mit Farbabplatzungen, diese zum Teil ergänzt. Korb, Hut mit Restaurierung. Blüten, sowie die Schleife verso etwas bestoßen. Sockel unterseits mit Brandriss. Hutansatz mit kleinem Brandriss.

H. 12,7 cm. 120 €
KatNr. 1012 Allegorie
KatNr. 1012 Allegorie

1012   Allegorie "Amerika". Friedrich Elias Meyer für Meissen. Wohl 19. Jh.

Friedrich Elias Meyer 1724 Erfurt – 1785 Berlin

Porzellan, glasiert, polychrom staffiert sowie goldgehöht. Unterseits die undeutliche Schwertermarke in Kobaltblau auf unglasiertem Boden. Des Weiteren mit der geritzten Modellnummer "1690 x" und einer Prägeziffer "65".
Entwurfsjahr: 1752.

Halsansatz mit Brandriss. Staffierung sehr vereinzelt minimal berieben. Stand mit minimalem Farbverlust und vereinzelten Chips

H. 15,7 cm. 600 €
KatNr. 1013 Jahreszeitenfigur
KatNr. 1013 Jahreszeitenfigur

1013   Jahreszeitenfigur "Frühling". Meissen. 1950.

Porzellan, glasiert, in polychromen Aufglasurfarben staffiert und partiell goldgehöht. Kindliche Allegorie des Frühlings mit Blütenkränzen und Schultertuch geschmückt, in der linken einen Blumenkorb haltend, in der rechten eine einzelne Blüte. Auf der Unterseite des Sockels die Schwertermarke in Unterglasurblau, seitlich ein vertikaler Schleifstrich. Des Weiteren die geritzte Modellnummer "2736 a" sowie die Bossierernummer mit Jahreszeichen.

Blatt aus Blütenkranz sowie Blatt am Korb mit Materialverlust.

H. 13,8 cm. 350 €
KatNr. 1014 Jugendstilfigur
KatNr. 1014 Jugendstilfigur

1014   Jugendstilfigur "Knabe mit Weinbutte". Karl Theodor Eichler für Meissen. Um 1910.

Karl Theodor Eichler 1868 Oberspaar (Meißen) – 1946 Meißen

Porzellan, glasiert und polychrom staffiert. An einer Kiepe mit Weintrauben gelehnt stehender Knabe. Unterseits des Rundsockels die Knaufschwerter in Unterglasurblau, die geritzte Modellnummer "W 129", die Bossierernummer und die Malerziffer in Rot.
Entwurfsjahr: um 1905-1910.

Vgl. Bergmann, Sabine: Meissener Künstlerfiguren, Erlangen, 2010, Kat.-No. 509, S. 269.

Die Spitze eines Weinblattes rückseitig an der Butte bestoßen.

H. 28 cm. 2.200 €
KatNr. 1015
KatNr. 1015
KatNr. 1015

1015   "Hand mit Ei". Joachim Schmettau für Edition Goebel Galerie (W. Goebel Porzellanfabrik), Rödental. 1982.

Joachim Schmettau 1937 Bad Doberan

Biskuitporzellan, unglasiert und Holz, weiß lackiert. Unterseits eine runde, eingelassene Porzellanplakette mit der Manufakturmarke in Aufglasurschwarz, der Künstlersignatur in Schwarz sowie der Limitierung. Exemplar 52 von 99 (sowie fünf Belegexemplare).
Entwurfsjahr: 1982.

Mit einem Zertifikat der Galerie Goebel.

Sockel minimal gegilbt und fingerspurig, mit feiner, beginnender Rissbildung im Material, verso Reste von Klebeetiketten. Porzellan fingerspurig.

16 x 7 x 8 cm, H. mit Sockel 23 cm. 600 €
KatNr. 1016
KatNr. 1016
KatNr. 1016

1016   "Kopf mit Glasaugen". Joachim Schmettau für für Edition Goebel Galerie (W. Goebel Porzellanfabrik), Rödental. 1986.

Joachim Schmettau 1937 Bad Doberan

Biskuitporzellan, unglasiert und polychrom staffiert. Holz, weiß lackiert sowie farbiges Glas. Verso von Künstlerhand monogrammiert und datiert, unterhalb der Galerieaufdruck. Unterseits eine runde, eingelassene Porzellanplakette mit der Manufakturmarke in Aufglasurschwarz, der Künstlersignatur in Schwarz sowie der Limitierung. Exemplar 80 von 99 (sowie fünf Belegexemplare).
Entwurfsjahr: 1982.

Mit einem Zertifikat der Galerie Goebel.

Sockel etwas gegilbt und fingerspurig, auf der Oberseite mit feiner, beginnender Rissbildung im Material, verso Reste von Klebeetiketten. Porzellan etwas fingerspurig und vereinzelt farbspurig.

17 x 18 x 19 cm, H. mit Sockel 22 cm. 500 €
KatNr. 1017
KatNr. 1017
KatNr. 1017

1017   "Kleiner Lazarus". Thomas Duttenhöfer für Edition Goebel Galerie (W. Goebel Porzellanfabrik), Rödental. 1986.

Thomas Duttenhöfer 1950 Speyer

Biskuitporzellan, unglasiert. Verso auf der quadratischen Plinthe die Künstlersignatur "Th. Duttenhöfer" sowie unterhalb der Galerieaufdruck. Unterseits eine runde, eingelassene Porzellanplakette mit der Manufakturmarke in Aufglasurschwarz, der Künstlersignatur in Schwarz sowie der Limitierung. Exemplar 21 von 30 (sowie vier Belegexemplare).

Mit einem Zertifikat der Galerie Goebel.
Entwurfsjahr 1986.

Verbindung zur Plinthe etwas unsauber verarbeitet, eventuell restauriert.

H. 47,5 cm. 350 €
KatNr. 1018
KatNr. 1018

1018   "Liegender Hund". Hans Wimmer für Edition Goebel Galerie (W. Goebel Porzellanfabrik), Rödental. 1986.

 Wimmer 1907 Pfarrkirchen – 1992 München

Porzellan, glasiert. Verso auf der ovalen Plinthe im Model monogrammiert "W". Unterseits eine runde, eingelassene Porzellanplakette mit der Manufakturmarke in Aufglasurschwarz, dem Künstlermonogramm "W" in Schwarz sowie der Limitierung. Exemplar 2 von 50". Ohne Zertifikat. Ein Exemplar befindet sich in den Kunstsammlungen Veste Coburg.

Entwurfsjahr der Ton- und Gipsausführungen 1968.
WVZ Kuhl 343.

"Eine Zeichnung des Hundes versah Wimmer mit der Angabe:
'Dieses Blatt aus dem Skizzenbuch stellt den
Hund dar (er hat Lulatsch geheißen), der uns
am Meeresstrand von Aigina treu bewacht
hat' (Bleistift, 22 x 29 cm, in Privatbesitz).
Stärker als in der Zeichnung sind die Gelenke
und die Rippen des robusten Tieres herausgearbeitet.
Die großen Ohren sind auch in der
Ruhestellung wachsam aufgerichtet. In der
leicht gekrümmten Liegestellung erstreckt
sich der Hund mit Schnauze und Pfoten bis
an den äußersten Rand der ovalen Plinthe, die
nur vom Schwanz an der hinteren Kante
überschnitten wird. Die flüssige Bewegung
der Kontur erhält dadurch einen abschließenden
Akzent."
Zitat aus: Kuhl, Uta: Hans Wimmer, das plastische Werk, 1999, Göttingen, S. 380.

Glasur mit ausgeprägtem Krakelee. Schauseitig zwei minimale, herstellungsbedingte Glasurfehlstellen.

7,5 x 22,5 x 10,5 cm. 350 €
KatNr. 1019 Büste Johann Friedrich Wilhelm Jerusalems (
KatNr. 1019 Büste Johann Friedrich Wilhelm Jerusalems (

1019   Büste Johann Friedrich Wilhelm Jerusalems ("Abt Jerusalem"). Fürstenberg. Wohl Ende 18. Jh. -Frühes 19. Jh.

Biskuitporzellan sowie Porzellan, glasiert und partiell goldgefasst. Unterseits mit einer Prägemarke "W", der zylindrische Sockel mit Festonrelief über oktogonalem Stand ungemarkt.

Ausführung nach der Grabbüste des auch "Abt Jerusalem" genannten protestantischen Aufklärungstheologen Johann Friedrich Wilhelm Jerusalem (1709-1789) in der Klosterkirche Riddagshausen.

Abbildungsvergleich: Ducret, S.: Fürstenberger Porzellan, Bd. III Figuren. Braunschweig, 1965. S. 246, Abb 371.

Unterseits der Büste mit den Resten einer fälschlichen Bezeichnung. Unterseite mit minimalen Brandrissen. Punktuell in den Kanneluren mit dunklen Ablagerungsspuren. Untere Kante des Sockels mit mehreren unscheinbaren Chips sowie einem größeren restaurierten Chip (ca. 0,5 cm). Obere Kante des Sockels mit zwei unscheinbaren Chips. Vergoldung möglicherweise fachmännisch erneuert.

Büste H. 12,4 cm, Sockel (ohne Dorn) H. 10,5 cm. 220 €
KatNr. 1020 Gärtnerkind als Wandersbursche / Kavalier. Wohl Thüringen. Wohl 19. Jh.
KatNr. 1020 Gärtnerkind als Wandersbursche / Kavalier. Wohl Thüringen. Wohl 19. Jh.

1020   Gärtnerkind als Wandersbursche / Kavalier. Wohl Thüringen. Wohl 19. Jh.

Porzellan, glasiert, polychrom staffiert und mit den Resten einer Goldstaffierung. Ungemarkt.

Farbige Staffierung wohl später ergänzt. Gegenstände in den Händen mit Materialverlust. Standfläche des Gärtnerkindes etwas uneben.

H. 12,2 cm, H. 12,7 cm. 80 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ