home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 57
   Auktion 57
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Bildende Kunst 16.-18. Jh.

001 - 021

022 - 035


Bildende Kunst 19. Jh.

055 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 155


Slg. Sahrer von Sahr

170 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 284


Bildende Kunst 20.-21. Jh.

300 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 955


Fotografie

956 - 969


Skulpturen

975 - 1000


Figürliches Porzellan

1010 - 1020


Porzellan / Keramik

1021 - 1041

1042 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1120

1121 - 1140

1141 - 1156


Glas

1170 - 1172


Schmuck

1180 - 1200

1201 - 1211


Silber

1215 - 1216


Zinn / Unedle Metalle

1220 - 1222


Asiatika

1230 - 1234


Uhren

1240 - 1246


Miscellaneen

1251 - 1260

1261 - 1271


Rahmen

1280 - 1286


Lampen

1291 - 1294


Mobiliar / Einrichtung

1300 - 1313


Teppiche

1320 - 1328





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 1121 Große Kaffeekanne

1121   Große Kaffeekanne "Zwiebelmuster". Meißner Ofen- und Porzellanfabrik vorm. Carl Teichert. 1882-1929.

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Birnenförmig gebauchter Korpus mit geschweiftem Ohrenhenkel und spitzem Ausguss. Haubendeckel mit Knauf in Form einer Rose. Die Wandung mit dem Dekor "Zwiebelmuster". Unterseits der Manufakturstempel in Unterglasurblau, der gestempelte Zusatz "Made in Germany", Deckel und Kanne mit der Prägeziffer "5".

Punktuelle Glasurunebenheiten. Knauf mit unscheinbarer Bestoßung. Mündung mit Brandriss, überwiegend unter der Glasur. Ausguss mit Glasurabrieb.

H. 27,2 cm. 60 €
KatNr. 1122 Serviceteile Kaffeeservice

1122   Serviceteile Kaffeeservice "Zwiebelmuster". Meissen/Eichwald (Böhmen) für Teichert/Meißner Ofen- und Porzellanfabrik vorm. Carl Teichert. Mitte 19. Jh./1. H. 20. Jh.

Porzellan, glasiert und in unterglasurblauen Farben staffiert. Bestehend aus einer Zuckerdose, einer Tasse, zwei Unterschalen sowie drei Desserttellern. Aus dem Service "Neuer Ausschnitt". Auf Wandungen, Spiegeln und Fahnen das Dekor "Zwiebelmuster". Unterseits der Teller die Manufakturmarken in Unterglasurblau, die Zuckerdose sowie die Tasse unterseits mit der zweifach geschliffenen Schwertermarke in Unterglasurblau, eine Unterschale mit Knaufschwertern.

Zuckerdose am Rand restauriert. Teils minimaler Glasurabrieb. Ein Teller mit Glasurrissspinne. Eine Unterschale mit Chip am Standring und leichter Materialrissbildung ebenda. Die Tasse mit Haarriss.

Zuckerdose D. 10,5 cm, Teller D. 17,3 cm, Tasse D. 12,3 cm, Unterschalen D. ca. 17,3 cm. 50 €
Zuschlag 40 €
KatNr. 1123 Wandteller

1123   Wandteller "1001 Nacht". Heinz Werner für Meissen. 1963/Spätes 20. Jh.

Heinz Werner 1928 Coswig

Porzellan, glasiert, in polychromen Aufglasur- und Emailfarben sowie in Gold, wohl in Außerhausmalerei staffiert. Runde, flache Form mit gewölbt ansteigendem Rand. Im Spiegel die Szenerie zweier Herren, eine Dame im Boot begleitend. Oberhalb eine üppige, goldstaffierte Bordüre. Der Rand mit einem breiten Goldfaden. Am Boden die vierfach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau. Des Weiteren die geprägte Modellnummer "654", die Drehernummer mit Jahreszeichen, das Glasurzeichen im Bereich des Standrings sowie die Dekornummer "680710" in Aufglasurgold.

Dekorausführung im späten 20. Jh. nach einem Entwurf von Heinz Werner.

Glasur mit deutlicheren Kratzspuren. Standring mit minimalen, wohl herstellungsbedingten Massefehlstellen.

D. 29,3 cm. 400 €
KatNr. 1124 Wandteller

1124   Wandteller "1001 Nacht". Heinz Werner für Meissen. 1964/Spätes 20. Jh.

Heinz Werner 1928 Coswig

Porzellan, glasiert, in polychromen Aufglasur- und Emailfarben sowie in Gold, wohl in Außerhausmalerei staffiert. Runde, flache Form mit gewölbt ansteigendem Rand. Im Spiegel die Szenerie eines Sultans, flankiert von zwei Haremsdamen, die dritte Dame tanzend. Oberhalb eine üppige, goldstaffierte Bordüre. Der Rand mit einem breiten Goldfaden. Am Boden die vierfach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau. Des Weiteren die geprägte Modellnummer "654", die Drehernummer mit Jahreszeichen, das Glasurzeichen im Bereich des Standrings sowie die Dekornummer "680710" in Aufglasurrot.

Dekorausführung im späten 20. Jh. nach einem Entwurf von Heinz Werner.

Glasur mit deutlicheren Kratzspuren.

D. 30 cm. 400 €
KatNr. 1125 Wandteller

1125   Wandteller "1001 Nacht". Heinz Werner für Meissen. 1973.

Heinz Werner 1928 Coswig

Porzellan, glasiert, in polychromen Aufglasur- und Emailfarben sowie in Gold staffiert. Runde flache Form mit gewölbt ansteigendem Rand. Im Spiegel die Szenerie eines Sultans mit Haremsdame auf einer fliegenden Ottomane, unterhalb eine Architekturansicht. Oberhalb eine üppige, goldstaffierte Bordüre. Der Rand mit einem breiten Goldfaden. Am Boden die vierfach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau. Des Weiteren die geprägte Modellnummer "N 117", die Drehernummer mit Jahreszeichen, das Glasurzeichen im Bereich des Standrings sowie die Dekornummer "54601" in Unterglasurgrün.

Dekorausführung nach einem Entwurf von Heinz Werner.

Zur Marke vgl. Sterba, G.: Meissener Tafelgeschirr, Stuttgart 1988, S. 206, Nr. 186, Beispiele für Schleifstriche auf sehr gut dekorierten Porzellanen.

Standinnenring mit minimaler Glasurfehlstelle aus dem Herstellungsprozess.

D. 26 cm. 420 €
KatNr. 1126 Zierteller

1126   Zierteller "1001 Nacht". Heinz Werner für Meissen. 1980.

Heinz Werner 1928 Coswig

Porzellan, glasiert, in polychromen Aufglasur- und Emailfarben sowie in Gold staffiert. Aus dem Service "Großer Ausschnitt". Fünffach geschwungene, gemuldete Form, der Rand tropfenförmig durchbrochen und mit plastischem Blütenbesatz gearbeitet. Im Spiegel eine Haremsdame, eine Blüte ins Haar steckend. Oberhalb eine üppige, goldstaffierte Bordüre. Der Rand mit einem Goldfaden. Am Boden die vierfach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, die Modellnummer "54927", die Drehernummer mit Jahreszeichen sowie das Glasurzeichen. Mit geklebter Aufhängevorrichtung.

Zur Marke vgl. Sterba, G.: Meissener Tafelgeschirr, Stuttgart 1988, S. 206, Nr. 186, Beispiele für Schleifstriche auf sehr gut dekorierten Porzellanen.

D. 19 cm. 170 €
Zuschlag 140 €
KatNr. 1127 Wandteller

1127   Wandteller "Sommernachtstraum (Blütenreigen)". Nach Heinz Werner für Meissen. 1973.

Heinz Werner 1928 Coswig

Porzellan, glasiert, in unterglasurblauer Aquatintatechnik sowie in polychromen Aufglasur- und Emailfarben. Des Weiteren Poliergold und Platin staffiert. Runde flache Form mit gemuldet ansteigendem Rand. Im Spiegel das Dekor "Sommernachtstraum (Blütenreigen)". Der Rand mit einem breiten Goldfaden. Am Boden die vierfach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau. Des Weiteren die geprägte Modellnummer "N 117", das Jahreszeichen, das Glasurzeichen im Bereich des Standrings sowie die Dekornummer "54601" in Unterglasurgrün. Verso mit Aufhängevorrichtung.

Dekorausführung nach einem Entwurf von Heinz Werner. Das Dekor "Blütenreigen" wurde 1969 in Anlehnung an Szenen aus William Shakespeares "Ein Sommernachtstraum" entwickelt. "Diese detailreiche Aufglasurmalerei, in Verbindung mit Gold und Platin, ist gleichsam eine Metamorphose von zahllosen Blüten in blütenhafte Figuren, wodurch die Verwandlungsszenen des Shakespeareschen Lustspiels ästhetisch nachvollzogen werden."
Zitat aus: Sonntag, H.: Die Sprache der Blumen, Leipzig, 1999, S. 19 f.

Zur Marke vgl. Sterba, G.: Meissener Tafelgeschirr, Stuttgart 1988, S. 206, Nr. 186, Beispiele für Schleifstriche auf sehr gut dekorierten Porzellanen.

D. 25,8 cm. 300 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 1128 Zwei Kacheln
KatNr. 1128 Zwei Kacheln

1128   Zwei Kacheln "Indische Blumen-, Vogel- und Schmetterlingsmalerei". Meißner Ofen- und Porzellanfabrik AG, vorm. C. Teichert. Ca. Spätes 19. Jh.-Anfang 20. Jh.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Auf den quadratischen Kacheln das Dekor "Indische Blumen-, Vogel- und Schmetterlingsmalerei". Unterseits mit der eingeprägten Manufakturmarke, unterhalb "MADE IN GERMANY" sowie mit den Nummerierungen "1542" und "1543".

Die Ränder deutlicher berieben, die Kanten und Ecken mit minimalen Bestoßungen.

Je 15,4 x 15,45 cm. 80 €
Zuschlag 30 €
KatNr. 1129 Zierteller

1129   Zierteller "Watteau-Malerei". Dresden. Ca. Frühes 20. Jh.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Flache Form mit leicht ansteigender Fahne. In einer Goldspitzenreserve umlaufende Kavalierszenen in der Art von Antoine Watteau, auf der Fahne ein Gitterdekor über hellgrünem Fond sowie vier kleine, vierpassige Kartuschen mit Rosenzweigen, der Spiegel cremefarben. Unterseits zwei Stempelmarken in Aufglasurblau und -grün sowie eine Dekornummer in Aufglasurrot. Die Manufakturmarke mittels einer Malermarke in Form eines Goldsterns übermalt.

Vereinzelt unscheinbare Kratzspuren und punktuell minimale Rissbildung der Goldstaffierung im Spiegel.

D. 27,6 cm. 60 €
Zuschlag 50 €
KatNr. 1130 Teller

1130   Teller "Obstmalerei". Kloster Veilsdorf, Prinz Friedrich Wilhelm Eugen von Hildburghausen. 1760-1797.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Gemuldete Form, die Fahne mit drei reliefierten, volutenumrahmten Kartuschen mit Gitterstruktur, alternierend Blütenfestons, der Rand leicht passig geschweift. Im Spiegel ein Früchte-Blütenzweigdekor. Unterseits die "CV"-Marke in Unterglasurblau.

Deutliche herstellungsbedingte Masse- und Glasurunebenheiten. Oberfläche und Staffierung deutlicher kratzspurig.

D. 23 cm. 80 €
Zuschlag 320 €
KatNr. 1131 Seltene Tasse

1131   Seltene Tasse "Putti" mit Untertasse. Wohl Thüringen. Um 1830.

Porzellan, glasiert, mit einer reichen, partiell polierten Vergoldung sowie Staffierung in Königsblau und Grüntönen. Tasse mit Glockenbecherform und hochgezogenem Henkel. Die Untertasse gemuldet. Wandung der Tasse und Fahne mit der Untertasse mit einem umlaufenden Blattkranz, auf der Tasse oberhalb ein umlaufendes Rosettenfries mit Putti in Perlstabkartuschen über Goldfond. Auf der Tasse unterseits mit dem Pinselmonogramm"T.GE". Ungemarkt.

Vergoldung und Staffierung vereinzelt etwas berieben. Malerei punktuell mit feiner Rissbildung.

Tasse H. 10,9 cm, D. 7,9 cm, Untertasse D. 14,2 cm. 180 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 1132 Bildtasse

1132   Bildtasse "Apostel Johannes" nach Domenichino (Domenico Zampieri). Wohl Thüringen / Untertasse. Fürstenberg. Um 1820 /1830.

Porzellan, glasiert, in polychromen Aufglasurfarben staffiert sowie mit einer reichen, partiell polierten Vergoldung. Die Tasse in Glockenbecherform und mit hochgezogenem Henkel, in einer reliefierten Rosette mündend. Die Untertasse gemuldet. Wandung der Tasse schauseitig mit einer von Blattzungenfries umrahmten Reserve mit dem Apostel Johannes nach einem Gemälde von Domenichino aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Die Tasse ungemarkt, die Untertasse mit der Manufakturmarke in Unterglasurblau sowie mit verschiedenen Beiziffern.

Untertasse ergänzt. Vereinzelt oberflächliche Kratzspuren. Vergoldung der Tasse verso deutlicher berieben.

Tasse H. 10,6 cm, D. 8,2 cm, Untertasse D. 15,7 cm. 180 €
KatNr. 1133 Kaffeekanne

1133   Kaffeekanne "Strohblume". Christian Nonne, Volkstedt/Sahnekännchen "Strohblume". Wohl J.G.W. Greiners Witwe, Gotha. Um 1800-1840.

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Gebauchte Formen mit Haubendeckel und reliefierten Knospenknäufen, Rundstand. Die Wandungen mit dem Reliefzierat "Gebrochener Stab" sowie mit dem Dekor "Strohblume". Unterseits die Manufakturmarken in Unterglasurblau.

Stand des kleinen Kännchens uneben, der Deckel mit minimalen Chips. Deckel eventuell ergänzt. Teils deutlichere Masse- und Glasurunebenheiten aus der Herstellung.

H. 22,2 cm, H. 13,2 cm. 100 €
Zuschlag 80 €
KatNr. 1134 Vierpassige Platte

1134   Vierpassige Platte "Zwiebelmuster". KPM Berlin. Um 1820-1830.

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Vierpassige, flache Form mit leicht ansteigender, glatter Fahne und geschweiftem Rand. Spiegel und Fahne mit dem Dekor "Zwiebelmuster". Unterseits die Zeptermarke in Unterglasurblau sowie eine Prägeziffer.

Glasur teils etwas berieben. Form minimal unregelmäßig. Standring mit größeren, teils ausgeschliffenen Chips.

37,5 x 29 cm. 80 €
KatNr. 1135 Konfektteller

1135   Konfektteller "Zwiebelmuster". KPM Berlin. Um 1830-1840.

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Runde, flach gemuldete Form. Die Fahne mit ausgeschnittenem, sich fortlaufend überlappenden Bogenmuster. Spiegel und Fahne mit dem Dekor "Zwiebelmuster". Unterseits mit der Zeptermarke in Unterglasurblau, einer Prägeziffer sowie einem unterglasurblauen Beizeichen am Standring.

Form minimal verzogen. Rand mit minimalem Chip (L. 7 mm).

D. 23,2 cm. 60 €
KatNr. 1136 Konfektteller

1136   Konfektteller "Weinranke". KPM Berlin. Wohl um 1800.

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Leicht gemuldete Form, die Fahne mit einem ausgeschnittenen Spitzbogenmuster und einem abschließenden, reliefierten Kugelfries. Der Übergang von Spiegel zu Fahne mit einem umlaufenden Weinrankendekor. Unterseits die Zeptermarke, eine Prägeziffer sowie ein unterglasurblauer Strich am Standring.

Glasur minimal kratzspurig.

D. 24,3 cm. 80 €
Zuschlag 70 €
KatNr. 1137 Tasse

1137   Tasse "Blütenzweige"/Untertasse einer Andenkentasse. KPM Berlin. 1832/Um 1830-1840.

Porzellan, glasiert, in polychromen Aufglasurfarben sowie mattiert und poliert goldfarben staffiert. Tasse in Kelchform mit "J"-Henkel. Die Wandung mittels reliefierten Blattrankendekor passig unterteilt und jeweils mit Blütenzweigen sowie -buketts staffiert. Die Untertasse mit einer Goldbordüre über rosafarbenem Fond, zum Spiegel mit einem reliefierten Blattspitzenfries abgrenzend. Der Spiegel mit der Inschrift: "Am 23sten November 1838" in Aufglasurgold. Unterseits jeweils mit der Zeptermarke in Unterglasurblau sowie der Marke für bunte Aufglasurmalerei. Des Weiteren Prägeziffern und ein Malerzeichen in Aufglasurgold.

Vereinzelt minimale Kratzspuren, die Vergoldung etwas berieben. Standring der Tasse an einer Stelle mit leichter Rissbildung in der Masse.

Tasse H. 6 cm, D. 9 cm, Untertasse D. 15 cm. 60 €
Zuschlag 50 €
KatNr. 1138 Ein Prunkteller und zwei Zierschalen. KPM Berlin. Um 1837-1844.

1138   Ein Prunkteller und zwei Zierschalen. KPM Berlin. Um 1837-1844.

Porzellan, glasiert, in polychromen Aufglasurfarben sowie Gold staffiert. Runde, gemuldete, reliefierte Formen, zwei Teller mit geschweiftem Rand und seitlichen Handhaben. Ein Teller zentral mit einem Nelkendekor, ein Teller mit Goldlinierung, ein Teller flächig mit floralem Weinblattreliefdekor.

Goldstaffierungen und Glasuren teils etwas berieben, minimal kratzspurig. Ein Teller mit ausgeschliffenen Glasurbläschen.

D-. 25,5 cm, D. 27,5 cm, D. 23 cm. 180 €
KatNr. 1139 Bildtasse
KatNr. 1139 Bildtasse

1139   Bildtasse "Mädchen mit grünem Schultertuch" mit Untertasse. KPM Berlin. 1847-1849/Um 1840.

Porzellan, glasiert, in polychromer Aufglasurmalerei staffiert, die Ränder mit breitem Goldfaden. Zylindrische Form mit leicht ausgestelltem Mündungsrand über abgesetzten Stand, Ohrenhenkel. Schauseitig auf der Wandung das Porträt eines Mädchens in einer Rechteckkartusche. Die Untertasse gemuldet, die Ränder mit breitem Goldfaden. Unterseits die Manufakturmarken sowie weitere geprägte, teils in Gold gemalte Beizeichen.

Untertasse ergänzt, mit Chip am Rand unten (8 x 6 mm) sowie feinem Haarriss (ca. 20 mm). Goldfäden etwas berieben.

Tasse H. 7,7 cm, D. 7,8 cm, Untertasse D. 13,6 cm. 180 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 1140 Zierteller

1140   Zierteller "Blumenstrauß vor dunklem Fond". KPM Berlin. Anfang 19. Jh.

Porzellan, glasiert, in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Runde, leicht gemuldete Form mit glatt ansteigender Fahne. Im Spiegel ein Blumenstrauß in einer Vase vor schokoladenbraunem Fond. Auf der Fahne ein Efeufries in Poliergold über pastellgrünem Fond. Unterseits die Zeptermarke in Unterglasurblau sowie eine Prägeziffer.

Rand mit Restaurierungen. Staffierung schauseitig etwas berieben. Die Vergoldung eines Efeublatts mit Rissbildung.

D. 25,8 cm. 150 €
Zuschlag 160 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ