home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 57
   Auktion 57
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Bildende Kunst 16.-18. Jh.

001 - 021

022 - 035


Bildende Kunst 19. Jh.

055 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 155


Slg. Sahrer von Sahr

170 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 284


Bildende Kunst 20.-21. Jh.

300 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 955


Fotografie

956 - 969


Skulpturen

975 - 1000


Figürliches Porzellan

1010 - 1020


Porzellan / Keramik

1021 - 1041

1042 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1120

1121 - 1140

1141 - 1156


Glas

1170 - 1172


Schmuck

1180 - 1200

1201 - 1211


Silber

1215 - 1216


Zinn / Unedle Metalle

1220 - 1222


Asiatika

1230 - 1234


Uhren

1240 - 1246


Miscellaneen

1251 - 1260

1261 - 1271


Rahmen

1280 - 1286


Lampen

1291 - 1294


Mobiliar / Einrichtung

1300 - 1313


Teppiche

1320 - 1328





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 121 Adrian Ludwig Richter
KatNr. 121 Adrian Ludwig Richter
KatNr. 121 Adrian Ludwig Richter
KatNr. 121 Adrian Ludwig Richter

121   Adrian Ludwig Richter "Wohl dem, der ein tugendsam Weib hat". 1849.

Adrian Ludwig Richter 1803 Dresden – 1884 ebenda
Ludwig Nieper 1826 Braunschweig – 1906 Loschwitz

Bleistiftzeichnung, sparsam aquarelliert, auf glattem, leichten Karton. In der Ecke u.re. schwer lesbar signiert "L. Richter" und datiert (möglicherweise ausradiert?). Im Passepartout hinter Glas in profilierter, hell gefasster Holzleiste gerahmt.

Zeichnerische Vorlage zur gleichnamigen Radierung von 1850 für den vier Einzelblätter enthaltenen "Deutschen Volkskalender auf das Jahr 1850". WVZ Hoff/Budde 3161, radiert von Theodor Langner (1819 Leipzig-1985 Dresden).
Die vier Radierungen erschienen auch gesondert in Vorzugsdrucken unter dem Titel "Vier ausgeführte Radierungen nach Zeichnungen von Ludwig Richter"

Die Zeichnung weicht in verschiedenen Details von der Radierung ab, u.a. der Größe des Baums am re. Darstellungsrand, des sich umarmenden Kinderpaares u.li., dem Mädchen an der Wiege sowie der Einzäumung und der Gestaltung des Vordergrundes am u. Darstellungsrand.

Lichtrandig und insbesondere in den äußersten Randbereichen leicht angeschmutzt.

12,3 x 10,4 cm, Ra. 44,5 x 39,5 cm. 1.100 €
KatNr. 122 Heinrich Woldemar Rau, Waldlandschaft mit Reh. Wohl 2. H. 19. Jh.
KatNr. 122 Heinrich Woldemar Rau, Waldlandschaft mit Reh. Wohl 2. H. 19. Jh.
KatNr. 122 Heinrich Woldemar Rau, Waldlandschaft mit Reh. Wohl 2. H. 19. Jh.
KatNr. 122 Heinrich Woldemar Rau, Waldlandschaft mit Reh. Wohl 2. H. 19. Jh.

122   Heinrich Woldemar Rau, Waldlandschaft mit Reh. Wohl 2. H. 19. Jh.

Heinrich Woldemar Rau 1827 Dresden – 1889 ebenda

Öl auf Leinwand. Signiert "W. Rau" u.re. Verso auf dem Keilrahmen o.Mi. auf einem Papieretikett typografisch bezeichnet. In einem prunkvollen, historistischen Schmuckrahmen im Régence-Stil mit Eckkartuschen und gold- und silberfarbenen Blattmetallauflagen.

Malschicht mit Alterskrakelee. Fachmännische Retusche an ehemaligem, verso hinterlegten Riss o.Mi. Weitere sehr kleine Retuschen im Falzbereich u.li.

45,3 x 59,7 cm, Ra. 63,5 x 77 cm. 2.200 €
KatNr. 123 Edme Jean Ruhierre  und Charles Francois Levachez

123   Edme Jean Ruhierre und Charles Francois Levachez "Entrevue de Louis XIII et de Mademoiselle de la Fayette a l'Hotel-Dieu de Paris". Wohl 1. Viertel 19. Jh.

Edme Jean Ruhierre 1789 Paris – ?

Farbradierung à la poupée auf Bütten. In der Platte signiert "Gravé à l'Eau forte par E. Ruhierre" u.Mi., u.re. bezeichnet "Terminé en couleur par Levachez" sowie u.Mi. betitelt und ausführlich in Französisch bezeichnet. Im Passepartout hinter Glas in einer Biedermeier-Leiste gerahmt.

Blatt o. bis über die Einfassungslinie beschnitten und mit angesetztem Papierstreifen. Blatt leicht gewellt und etwas fleckig, Rand re. und li. mit je ein Reißzwecklöchlein, Rand u. angeschmutzt.

Bl. 37, 5 45,5 cm, Ra. 46,5 x 59,5 cm. 110 €
KatNr. 124 Carl Ludwig Schmidt

124   Carl Ludwig Schmidt "Meißen in Sachsen mit dem Schloß". Um 1830.

Carl Ludwig Schmidt 19. Jh., tätig in Ruhla (?)

Gouache und Blei auf kräftigem Papier. Verso in Tinte betitelt, ausführlich bezeichnet und signiert "CarlLudwigSchmidt aus Ruhla". An den o. Ecken im Passepartout montiert. Hinter Glas in einer Berliner Leiste des 19. Jh. gerahmt.

Das Blatt entstand zwischen dem Abbruch des
Brückentors (1828) und der Abtragung des Schafstall auf dem zweiten Turmgeschoss (1842).

Etwas gewellt und knickspurig mit leichtem Farbabrieb. Kleiner Fleck in der Ecke o.li.

26,5 x 34 cm, Ra. 37 x 47,5 cm. 220 €
KatNr. 125 François Schommer, Kavallerist. 1893.
KatNr. 125 François Schommer, Kavallerist. 1893.

125   François Schommer, Kavallerist. 1893.

François Schommer 1850 Paris – 1935 Neuilly-sur-Seine

Öl auf Leinwand. Ligiert signiert "FSchommer" und datiert o.re. sowie mit einer Widmung versehen.

Mehrere, retuschierte Fehlstellen. Hintergrund lasierend übergangen. Verso zwei Hinterlegungen aus Pappe.

35 x 19 cm. 300 €
KatNr. 126 Niels Simonsen, Der geizige Alte. 1861.

126   Niels Simonsen, Der geizige Alte. 1861.

Niels Simonsen 1807 Kopenhagen – 1885 Frederiksberg
G. Klingsey 19. Jh.
E. Sonne 19. Jh.

Radierung auf leichtem Karton. Innerhalb der Darstellung im Deckel der Truhe monogrammiert "N" und datiert. Unterhalb der Darstellung in der Platte ausführlich künstlerbezeichnet und bezeichnet "Fra Kunstforeningen i Kjöbenhaven til dens Medlemmer 1861.". Im einfachen Passepartout.

Gebräunt, etwas angeschmutzt und leicht stockfleckig. Umlaufende Randläsionen mit kleinen Einrissen (teilweise hinterlegt) und Quetschungen.

33,6 x 27,2 cm, Bl. 47 x 37,5 cm, Psp. 50 x 40 cm. 100 €
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider
KatNr. 127 Sascha Schneider

127   Sascha Schneider "Meisterwerke der Holzschneidekunst". 1896-1900.

Sascha Schneider 1870 St. Petersburg – 1927 Swinemünde

Holzstiche auf China. Mappe mit insgesamt 18 Arbeiten. Ein Einführungstext von Aemil Fendler (drei Doppelblätter) und zwölf Holzstiche nach Zeichnungen von Sascha Schneider sowie ein Supplement, bestehend aus einem Begleitwort (zwei Doppelblätter) mit einem Plakatentwurf als Titelblatt und fünf weiteren Holzstichen. Alle im Stock u.li. bzw. u.re. signiert "S.Schneider", teils datiert "1895" bzw. mit der Verlagsbezeichnung "J. J. Weber" versehen. Jeweils an den Ecken auf Untersatzkarton montiert, auf diesem jeweils typographisch betitelt und mit dem Stempel "Meisterwerke der Holzschneidekunst" versehen. Erschienen in der Verlagsbuchhandlung J.J. Weber, Leipzig. Heft 3, 2. Auflage. In der originalen japanbüttenbezogenen Mappe mit Halblederrücken und Verschlussbändchen. Auf der Innenseite das Ex Libris des Hauses Schröer. Auf diesem in Kopierstift bezeichnet "Adolf Schröer". Darunter sowie auf dem Plakatentwurf jeweils der Stempel "Herrengesellschaft Mandarinia Heidelberg".

Begleittexte und Kartons randgebräunt und mit umlaufenden leichten Läsionen, kleinen Einrissen und Knicken. "Der Gram" u.li. mit gelöster Montierung, Ecke geknickt. "Eine Vision" u. Ecken ausgerissen, mit kleinen Fehlstellen, Ecke o.li. eingerissen und geknickt, Ecke o.re. mit mehreren Knicken.
Mappe bestoßen, berieben und am Übergang zum Rücken mit kleinen Materialverlusten. Partiell mit Wasser- und Stockflecken. Ecken bestoßen und mit kleinen Materialverlusten.

Bl. 32,2 x 24 cm, Mappe 33 x 24,5 x 1,3 cm. 2.600 €
KatNr. 128 Wilhelm Heinrich Schneider, Dorflandschaft mit Flusslauf (Spreewald). 2. H. 19. Jh.
KatNr. 128 Wilhelm Heinrich Schneider, Dorflandschaft mit Flusslauf (Spreewald). 2. H. 19. Jh.
KatNr. 128 Wilhelm Heinrich Schneider, Dorflandschaft mit Flusslauf (Spreewald). 2. H. 19. Jh.

128   Wilhelm Heinrich Schneider, Dorflandschaft mit Flusslauf (Spreewald). 2. H. 19. Jh.

Wilhelm Heinrich Schneider 1821 Neukirchen bei Chemnitz – 1900 Dresden-Loschwitz

Öl auf Papier, vollflächig auf feste Pappe maroufliert. Geritzt signiert "W. Schneider" u.re. Verso ein Papieretikett o.li. mit Angaben zum Künstler und o.re. in Blei wohl von fremder Hand bezeichnet und mit weiterem, unleserlichen Vermerk Mi. In einer profilierten, goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung Dresden/Wilhelmshaven. In den 1930er Jahren aus dem Nachlass Wilhelm Heinrich Schneider erworben.

Bildträger gewölbt. Firnis geringfügig gegilbt. Leichter Malschicht-Abrieb im Bereich des Rahmenfalzes. Reißzwecklöchlein entlang der Ränder. Sehr geringer Materialverlust an Ecke u.li. und o.re. sowie Ecken der Pappe etwas aufgefasert. Ra. mit kleinen Fehlstellen der Fassung an den Ecken.

17,8 x 25,5 cm, Pappe 17,9 x 25,8 cm, Ra. 20,8 x 28,4 cm. 600 €
KatNr. 129 Wilhelm Heinrich Schneider, Kornpuppen (Erntelandschaft bei Seidnitz). Wohl 2. H. 19. Jh.
KatNr. 129 Wilhelm Heinrich Schneider, Kornpuppen (Erntelandschaft bei Seidnitz). Wohl 2. H. 19. Jh.
KatNr. 129 Wilhelm Heinrich Schneider, Kornpuppen (Erntelandschaft bei Seidnitz). Wohl 2. H. 19. Jh.

129   Wilhelm Heinrich Schneider, Kornpuppen (Erntelandschaft bei Seidnitz). Wohl 2. H. 19. Jh.

Wilhelm Heinrich Schneider 1821 Neukirchen bei Chemnitz – 1900 Dresden-Loschwitz

Öl auf vollflächig grundiertem, leichten Karton. Unsigniert. In Blei u.re. ortsbezeichnet "b.[ei] Seidnitz". Verso in Blei wohl von fremder Hand bezeichnet. Auf einen festen Untersatzkarton an den oberen Ecken klebemontiert. Auf diesem verso o.li. ein Klebeetikett mit Angaben zum Künstler. In einer schmalen, bronzefarbenen Holzleiste gerahmt.

Provenienz: Privatsammlung Dresden/Wilhelmshaven. In den 1930er Jahren aus dem Nachlass Wilhelm Heinrich Schneider erworben.

Vier Risse im Bildträger, diese verso mit Leinwandstreifen hinterlegt. Bildträger mit unscheinbaren Deformationen. Gelbliche Flecken im Himmel und kleine Kratzer. Geringer Materialverlust an zwei Ecken. Leichter Malschicht-Abrieb entlang der Ränder sowie o.re. Rahmenverbindungen gelockert.

8,2 x 20,5 cm, Untersatz 8,6 x 20,6 cm, Ra. 10,8 x 22,8 cm. 600 €
KatNr. 130 Carl Spitzweg, Abendliche Buschlandschaft. Um 1875.
KatNr. 130 Carl Spitzweg, Abendliche Buschlandschaft. Um 1875.
KatNr. 130 Carl Spitzweg, Abendliche Buschlandschaft. Um 1875.
KatNr. 130 Carl Spitzweg, Abendliche Buschlandschaft. Um 1875.

130   Carl Spitzweg, Abendliche Buschlandschaft. Um 1875.

Carl Spitzweg 1808 München – 1885 ebenda

Öl auf Zigarrenkistenholz. Unsigniert. In einer goldfarbenen Stuckleiste mit schwarz gefasster Sichtleiste gerahmt. Verso auf der Rückwand des Rahmens sowie dem Rahmen mit einem maschinengeschriebenen Besitzervermerk von 1921: Dr. Fischbach, Hausarzt der Witwe von Jul. Jos. Maier, Konservator an der Hof- und Staatsbibliothek München und langjähriger Freund Carl Spitzwegs. Der Maler schenkte das Werk seinem Freund Maier.
Dr. Fischbach veräußerte diese Arbeit 1921 in der Galerie Neupert, Zürich.
Nicht im WVZ Wichmann; nicht im WVZ Ronnefahrt.

Provenienz: Sächsischer Privatbesitz, Nachlaß Peter Paul Gaedt (1867 Rostock-1948 Glauchau), Generaldirektor der Sächsischen Metallwarenfabrik August Wellner & Söhne.

Bei der hier vorliegenden kleinen Ölstudie handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um eine Vorarbeit für das Gemälde "Rastende Zigeuner" (WVZ Wichmann 1464).

Wir danken Herrn Detlef Rosenberger, Oberostendorf, für freundliche Hinweise.

Leichter Firnis- und Malschicht-Abrieb im Falzbereich. Firnis etwas gegilbt. Verso Holz am li. und re. Rand mit Flecken eines Bindemittels. Rahmen leicht berieben sowie vereinzelte kleine Fehlstellen der Fassung der Sichtleiste.

5,3 x 11,5 cm, Ra. 10 x 20 cm. 5.200 €
KatNr. 131 Václav Šebele, Der Schweinedieb. Spätes 19. Jh.
KatNr. 131 Václav Šebele, Der Schweinedieb. Spätes 19. Jh.
KatNr. 131 Václav Šebele, Der Schweinedieb. Spätes 19. Jh.

131   Václav Šebele, Der Schweinedieb. Spätes 19. Jh.

Václav Šebele 1835 Mírec (Tschechien) – 1899 Písek (Tschechien)

Öl auf Leinwand. Signiert "V. Šebele" u.re. In einer goldfarbenen, masseverzierten Holzleiste mit durchbrochenem Blattrankenornament gerahmt.

Malschicht-Fehlstelle mit kleiner Leinwand-Beschädigung an Ecke u.re. Weitere kleine, teils retuschierte Malschicht-Fehlstellen, v.a. im Falzbereich. Unscheinbarer Kratzer u.li. Alterskrakelee. Verso Leinwand etwas stockfleckig.

48,7 x 37 cm, Ra. 64 x 52,5 cm. 500 €
KatNr. 133 Wilhelm Süs, Nymphen und Satyr. Wohl Spätes 19. Jh.
KatNr. 133 Wilhelm Süs, Nymphen und Satyr. Wohl Spätes 19. Jh.
KatNr. 133 Wilhelm Süs, Nymphen und Satyr. Wohl Spätes 19. Jh.

133   Wilhelm Süs, Nymphen und Satyr. Wohl Spätes 19. Jh.

Wilhelm Süs 1861 Düsseldorf – 1933 Mannheim

Öl auf Leinwand. Signiert "W. Süs" u.li. Verso auf dem Keilrahmen in Faserstift nummeriert "4437016" o.re. In einer profilierten, braunen Holzleiste mit goldfarbener Sichtleiste gerahmt.

Partiell Malschicht oberflächlich berieben. Mehrere kleine Retuschen auf der Bildfläche verteilt, sowie Gesichtspartie des Satyrs nachträglich unfachmännisch ergänzt. Malschicht mit Krakelee. Firnis gegilbt. Verso Leinwand fleckig (partiell Bindemittel durchgedrungen) sowie untere Ecken mit je einem Flicken.

70,4 x 86,5 cm, Ra. 81,4 x 97,3 cm. 500 €
KatNr. 134 Ferenc Szablya-Frischauf (zugeschr.), Fröhliches Bauernpaar. Wohl Spätes 19. Jh.
KatNr. 134 Ferenc Szablya-Frischauf (zugeschr.), Fröhliches Bauernpaar. Wohl Spätes 19. Jh.
KatNr. 134 Ferenc Szablya-Frischauf (zugeschr.), Fröhliches Bauernpaar. Wohl Spätes 19. Jh.

134   Ferenc Szablya-Frischauf (zugeschr.), Fröhliches Bauernpaar. Wohl Spätes 19. Jh.

Ferenc Szablya-Frischauf 1876 Budapest – 1962 Keszthely

Öl auf Holz. Unsigniert. Verso in Blei vermerkt "Velisch"(?) und mit weiterer unleserlicher Bezeichnung in Blei sowie nummeriert "426/4". Weiterhin verso ein alter Zeitungspapierausschnitt mit Angaben zum Künstler klebemontiert. In einer breiten, profilierten, glänzend schwarz gefassten Holzleiste mit goldfarbener Wellenleiste als Sichtleiste gerahmt. Verso auf dem Rahmen nochmals vermerkt "Velisch"(?).

Bildträger leicht gewölbt. Malschicht im Falzbereich etwas berieben. Sehr geringer Materialverlust des Bildträgers an Ecke o.re. sowie Kratzer o.re. im Falzbereich. Rahmen mit etwas gelockerter Eckverbindung o.re. sowie mit kleineren Verlusten der Fassung und kleine Kratzer, partiell Verluste der goldfarbenen Sichtleiste.

22,1 x 16,1 cm, Ra. 35,3 x 29,4 cm. 350 €
KatNr. 135 Julius Caesar Thaeter
KatNr. 135 Julius Caesar Thaeter
KatNr. 135 Julius Caesar Thaeter

135   Julius Caesar Thaeter "Friedrich Barbarossa und Papst Alexander III.". Um 1840.

Julius Caesar Thaeter 1804 Dresden – 1870 München

Radierung auf leichtem Karton. Unterhalb der Darstellung typografisch bezeichnet "Erfunden von Julius Schnorr, im Saal=Bau zu München als entkaustisches Gemälde ausgeführt und nach dem Carton von Julius Thaeter gestochen". Nach einem Entwurf von Julius Schnorr von Carolsfeld für den Kaisersale in der Münchner Residenz. Im Passepartout hinter Glas in schmaler, schwarzer Holzleiste gerahmt.
WVZ Nagler 11.

Stockfleckig. Bis nahe an die Darstellung geschnitten. Mehrere kleine Schadstellen durch Ungezieferbefall, Risse am li. Rand (ca. 13 cm) und am u. Rand (ca. 2 cm), verso hinterlegt.

Bl. 54,5 x 59,2 cm, Ra. 74,5 x 83 cm. 180 €
KatNr. 136 Julius Caesar Thaeter (nach Moritz von Schwind, Fünf Darstellungen der Barmherzigkeit der Heiligen Elisabeth. Nach 1854.
KatNr. 136 Julius Caesar Thaeter (nach Moritz von Schwind, Fünf Darstellungen der Barmherzigkeit der Heiligen Elisabeth. Nach 1854.
KatNr. 136 Julius Caesar Thaeter (nach Moritz von Schwind, Fünf Darstellungen der Barmherzigkeit der Heiligen Elisabeth. Nach 1854.
KatNr. 136 Julius Caesar Thaeter (nach Moritz von Schwind, Fünf Darstellungen der Barmherzigkeit der Heiligen Elisabeth. Nach 1854.
KatNr. 136 Julius Caesar Thaeter (nach Moritz von Schwind, Fünf Darstellungen der Barmherzigkeit der Heiligen Elisabeth. Nach 1854.

136   Julius Caesar Thaeter (nach Moritz von Schwind, Fünf Darstellungen der Barmherzigkeit der Heiligen Elisabeth. Nach 1854.

Julius Caesar Thaeter 1804 Dresden – 1870 München
Moritz von Schwind 1804 Wien – 1871 München

Kupferstiche auf Kupferdruckpapier. Darstellungen im Rondell, darunter in einem Spruchband betitelt "Die Nackten kleiden", "Die Hungrigen speisen", "Die Müden beherbergen", "Die Durstigen tränken" und "Die Gefangenen trösten". Am u. Rand jeweils von fremder Hand bezeichnet und datiert.
Erschienen in: Moritz von Schwind, Die sieben Werke der Barmherzigkeit der Heiligen Elisabeth. Wandgemälde auf der Wartburg. Leipzig, nach 1854.

Blätter angeschmutzt und stockfleckig.

Pl. je 26 x 20 cm, Bl. je 35,5 x 27,5 cm. 90 €
KatNr. 137 G. Tomassi, Blumenstillleben mit Früchten. Wohl Ende 19. Jh.
KatNr. 137 G. Tomassi, Blumenstillleben mit Früchten. Wohl Ende 19. Jh.
KatNr. 137 G. Tomassi, Blumenstillleben mit Früchten. Wohl Ende 19. Jh.

137   G. Tomassi, Blumenstillleben mit Früchten. Wohl Ende 19. Jh.

G. Tomassi 19. Jh.

Öl auf Leinwand, auf Spanplatte maroufliert. Signiert "G. Tomassi" u.re. In einer profilierten goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

Firnis gegilbt. Größere, matte, unfachmännische Retuschen an Malschicht-Fehlstellen im Hintergrund li. Alterskrakelee. Mehrere feine längliche Kratzer, insbesondere u.re. Leinwand im Zuge der Marouflage entlang der Ränder geschnitten.

100,2 x 74 cm, Ra. 116,8 x 90,8 cm. 550 €
KatNr. 138 B. Violet, Der Winkelriedbrunnen auf dem Marktplatz in Stans (Schweiz). Mitte 19. Jh.
KatNr. 138 B. Violet, Der Winkelriedbrunnen auf dem Marktplatz in Stans (Schweiz). Mitte 19. Jh.
KatNr. 138 B. Violet, Der Winkelriedbrunnen auf dem Marktplatz in Stans (Schweiz). Mitte 19. Jh.

138   B. Violet, Der Winkelriedbrunnen auf dem Marktplatz in Stans (Schweiz). Mitte 19. Jh.

B. Violet 19. Jh.

Öl auf Leinwand. Signiert "B. Violet" u.re. Verso auf o. Keilrahmenleiste in Blei schwach lesbar wohl von fremder Hand altbezeichnet "Arrnold [sic!] von Winkelried Brunnen in Stanz / Schweiz" sowie bezeichnet "B. Violet". Weiterhin eine verwaschene Bezeichnung in Feder. In einer historisierenden, profilierten, goldfarbenen Holzleiste gerahmt. Verso auf dem Rahmen ein Hersteller-Stempel.

Minimaler Abrieb der Malschicht und punktuelle Leinwand-Deformation im Falzbereich. Vereinzelte Retuschen an kleinen Malschicht-Fehlstellen im unteren Bildbereich sowie am Rand o.li.

45,8 x 36,8 cm, Ra. 60,2 x 51,2 cm. 360 €
KatNr. 139 Ferdinand Zschäck, Hochgebirgslandschaft. 1864.
KatNr. 139 Ferdinand Zschäck, Hochgebirgslandschaft. 1864.
KatNr. 139 Ferdinand Zschäck, Hochgebirgslandschaft. 1864.

139   Ferdinand Zschäck, Hochgebirgslandschaft. 1864.

Ferdinand Zschäck 1801 Eisenberg (Thüringen) – 1877 Gotha

Öl auf Leinwand. Verso mit einem kleinen Klebezettel, darauf eine Widmung an die Ehefrau des Künstlers, signiert "Ferdinand Zschäck", datiert und ortsbezeichnet "Gotha". In einem historisierenden Stuckrahmen mit Perlstab und floralem Dekor, partiell mit Poliment und goldfarbener Blattmetallauflage versehen.

Altersbedingte Krakeleebildung. Leichte Leinwand-Deformation an Ecke u.li. Minimale Druckspuren im Falzbereich und Malschicht-Fehlstelle o.Mi. und u.li. Vereinzelte kleine Retuschen im Bereich des Himmels und im Falzbereich.

35 x 47,3 cm, Ra. 48 x 61 cm. 340 €
KatNr. 140 Weigel, Bildnis einer Dame, ein Erinnerungsbild haltend (Miniatur, Tondo). Wohl 1. H. 19. Jh.
KatNr. 140 Weigel, Bildnis einer Dame, ein Erinnerungsbild haltend (Miniatur, Tondo). Wohl 1. H. 19. Jh.
KatNr. 140 Weigel, Bildnis einer Dame, ein Erinnerungsbild haltend (Miniatur, Tondo). Wohl 1. H. 19. Jh.

140   Weigel, Bildnis einer Dame, ein Erinnerungsbild haltend (Miniatur, Tondo). Wohl 1. H. 19. Jh.

Gouache auf Elfenbein. Signiert "Weigel" am Rand u.re. Verso auf dem Rahmen o.li. auf einem alten Sammleretikett bezeichnet "K[öni]gin v. Danemark [sic!]" und nummeriert "C(?) 463 667". Hinter Glas in einem ebonisierten, profilierten Rahmen mit runder, metallener Einfassung.

Minimaler Malschicht-Abrieb entlang der Bildkanten. Verso fleckig. Einriss im Elfenbein o.li.

Durchmesser 7,9 cm, Ra. 14,5 x 15,5 cm. 120 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ