home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 57
   Auktion 57
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Bildende Kunst 16.-18. Jh.

001 - 021

022 - 035


Bildende Kunst 19. Jh.

055 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 155


Slg. Sahrer von Sahr

170 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 284


Bildende Kunst 20.-21. Jh.

300 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 955


Fotografie

956 - 969


Skulpturen

975 - 1000


Figürliches Porzellan

1010 - 1020


Porzellan / Keramik

1021 - 1041

1042 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1120

1121 - 1140

1141 - 1156


Glas

1170 - 1172


Schmuck

1180 - 1200

1201 - 1211


Silber

1215 - 1216


Zinn / Unedle Metalle

1220 - 1222


Asiatika

1230 - 1234


Uhren

1240 - 1246


Miscellaneen

1251 - 1260

1261 - 1271


Rahmen

1280 - 1286


Lampen

1291 - 1294


Mobiliar / Einrichtung

1300 - 1313


Teppiche

1320 - 1328





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 175 Lucas Cranach d.Ä. (Werkstatt), Bildnis Johann Ernst II. Herzog zu Sachsen-Coburg. Um 1540.

175   Lucas Cranach d.Ä. (Werkstatt), Bildnis Johann Ernst II. Herzog zu Sachsen-Coburg. Um 1540.

Lucas Cranach d.Ä. 1472 Kronach – 1553 Weimar

Holzschnitt auf Bütten. Brustbild des Herzogs mit sächsischem Wappen in der Ecke o.re. In Feder von fremder Hand monogrammiert "AD" u.re. sowie bezeichnet li. der Darstellung. Verso nochmals in Feder und Blei bezeichnet sowie mit dem Sammlungsstempel von Eduard Friedrich Weber (1830-1907) (Lugt 913) versehen.
Hollstein (Cranach Werkstatt) 6.

Johann Ernst von Sachsen-Coburg (1521-1553) Fürst aus der ernestinischen Linie des Hauses Wettin. Seit 1541 erster selbstständiger Herzog von Sachsen-Coburg.

Bis an die Darstellung geschnitten. Leicht knickspurig, mehrer wagerechte Mittelknicke, dort an den Rändern mit kleinen Einrissen (teilweise) hinterlegt. Stockfleckig. Verso Montierungsrückstände in den Ecken.

Bl. 32 x 26,3 cm, Unters. 53 x 33,5 cm. 350 €
Zuschlag 300 €
KatNr. 176 Albrecht Dürer (nach), Bildnis von Friedrich dem Weisen. 16./17. Jh.

176   Albrecht Dürer (nach), Bildnis von Friedrich dem Weisen. 16./17. Jh.

Albrecht Dürer 1471 Nürnberg – 1528 ebenda

Kupferstich. In der Platte am li. Rand ligiert monogrammiert "AD" (D spiegelverkehrt). Brustbild des Kurfürsten mit dem Sächsischen Wappen und dem Kurwappen in den o. Ecken. Auf Untersatzkarton montiert.
Zur Vorlage vgl. Bartsch 104; Hollstein 102.
Vorliegendes Exemplar minimal breiter und gedrückter, Faltenwurf am Kragen des Hemdes abweichend, Hut minimal weiter im Wappen.

Friedrich III. oder Friedrich der Weise (1463-1525) Kurfürst von Sachsen aus der ernestinischen Linie der Wettiner. Er folgte seinem Vater, dem Kurfürsten Ernst von Sachsen (1441-1486), 1486 auf den Thron. Unter ihm wurde 1502 die Universität in Wittenberg gegründet.

Bis über den Plattenrand geschnitten, unterer Bereich der Inschrift fehlt. Blatt etwas gedunkelt. O. Ecken mit kleinen Fehlstellen. Untersatz angeschmutzt und etwas stockfleckig.

Bl. 13,6 x 11,7 cm, Unters. 34 x 26,5 cm. 180 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 178 Christian Fritzsch und unbekannter Stecher (nach Albrecht Dürer), Zwei Bildnisse von Friedrich dem Weisen. 1. Viertel 18. Jh./Wohl 17. Jh.
KatNr. 178 Christian Fritzsch und unbekannter Stecher (nach Albrecht Dürer), Zwei Bildnisse von Friedrich dem Weisen. 1. Viertel 18. Jh./Wohl 17. Jh.

178   Christian Fritzsch und unbekannter Stecher (nach Albrecht Dürer), Zwei Bildnisse von Friedrich dem Weisen. 1. Viertel 18. Jh./Wohl 17. Jh.

Christian Fritzsch 1695 Sachsen – 1747 Schiffbek
Albrecht Dürer 1471 Nürnberg – 1528 ebenda

Kupferstiche auf Bütten. Jeweils in der Platte unterhalb der Darstellung ausführlich betitelt. Ein Blatt bezeichnet "C. Fritzsch sculps: Hamb:". Ein Blatt seitenverkehrte Wiederholung mit dem Monogramm "AD". Jeweils auf Untersatzkarton montiert.

Friedrich III. oder Friedrich der Weise (1463-1525) Kurfürst von Sachsen aus der ernestinischen Linie der Wettiner. Er folgte seinem Vater, dem Kurfürsten Ernst von Sachsen (1441-1486), 1486 auf den Thron. Unter ihm wurde 1502 die Universität in Wittenberg gegründet.

Bis über den Plattenrand geschnitten. Untersatzkartons angeschmutzt und etwas stockfleckig.

Bl. 15,3 x 9,5 cm, Unters. 33,7 x 26,3 cm/ 19,2 x 12,5 cm, Unters. 33 x 26,5 cm. 100 €
Zuschlag 80 €
KatNr. 180 Johann Bensheimer, Zwei Bildnisse der Kurfürsten Friedrich der Weise und Johann der Beständige. 17. Jh.
KatNr. 180 Johann Bensheimer, Zwei Bildnisse der Kurfürsten Friedrich der Weise und Johann der Beständige. 17. Jh.
KatNr. 180 Johann Bensheimer, Zwei Bildnisse der Kurfürsten Friedrich der Weise und Johann der Beständige. 17. Jh.
KatNr. 180 Johann Bensheimer, Zwei Bildnisse der Kurfürsten Friedrich der Weise und Johann der Beständige. 17. Jh.

180   Johann Bensheimer, Zwei Bildnisse der Kurfürsten Friedrich der Weise und Johann der Beständige. 17. Jh.

Johann Bensheimer Erste Erw. 1655 Danzig – letzte Erw. 1695 Dresden

Kupferstiche. Jeweils in der Platt unterhalb der Darstellung monogrammiert "I.B." und in einem Spruchband mit dem Motto der Dargestellten versehen und zusammen mit einem weiteren Blatt mit Erläuterungen zum Dargestellten auf Untersatzpapier montiert.

Friedrich III. oder Friedrich der Weise (1463-1525) Kurfürst von Sachsen aus der ernestinischen Linie der Wettiner. Er folgte seinem Vater, dem Kurfürsten Ernst von Sachsen (1441-1486), 1486 auf den Thron. Unter ihm wurde 1502 die Universität in Wittenberg gegründet.

Jeweils bis an den Plattenrand geschnitten. Leicht knickspurig. Blatt Friedrich der Weise mit einer Quetschfalte aus dem Druckprozess.

Bl. 24 x 19,5 cm, Unters. 24,5 x 32,5 cm. 80 €
Zuschlag 240 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ