home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 57
   Auktion 57
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Bildende Kunst 16.-18. Jh.

001 - 021

022 - 035


Bildende Kunst 19. Jh.

055 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 155


Slg. Sahrer von Sahr

170 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 284


Bildende Kunst 20.-21. Jh.

300 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 955


Fotografie

956 - 969


Skulpturen

975 - 1000


Figürliches Porzellan

1010 - 1020


Porzellan / Keramik

1021 - 1041

1042 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1120

1121 - 1140

1141 - 1156


Glas

1170 - 1172


Schmuck

1180 - 1200

1201 - 1211


Silber

1215 - 1216


Zinn / Unedle Metalle

1220 - 1222


Asiatika

1230 - 1234


Uhren

1240 - 1246


Miscellaneen

1251 - 1260

1261 - 1271


Rahmen

1280 - 1286


Lampen

1291 - 1294


Mobiliar / Einrichtung

1300 - 1313


Teppiche

1320 - 1328





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 181 Lucas Cranach d.Ä. (Umkreis/Nachfolger), Bildnis Johann Friedrich der Großmütigen. 16./17. Jh.

181   Lucas Cranach d.Ä. (Umkreis/Nachfolger), Bildnis Johann Friedrich der Großmütigen. 16./17. Jh.

Lucas Cranach d.Ä. 1472 Kronach – 1553 Weimar

Holzschnitt auf festem Papier. Brustbild des Kurfürsten mit dem Sächsischen Wappen und dem Kurwappen in den o. Ecken. An den Ecken auf Untersatzkarton montiert. Verso von fremder Hand bezeichnet.

Als Vorbild diente die Gemäldeserie, die bei Regierungsantritt von Johann Friedrich ab 1532 in der Werkstatt von Lucas Cranach d. Ä. entstanden ist.

Johann Friedrich I., auch der Großmütige (1503-1554), Kurfürst von Sachsen aus der ernetinischen Linie des Hauses Wettin. Er folgte 1532 seinem Vater Johann den Beständigen auf den Thron. Nach Verlust der Kurwürde 1547 an seinen Vetter Moritz war er nur noch Herzog des ernestinischen Landesteils. In der Stadt Jena, in der er die noch heute bestehende Universität gründete, ist er als Hanfried bekannt.

Bis an die Darstellung geschnitten. Leicht stockfleckig. Montierung an den u. Ecken gelöst. Untersatz angeschmutzt.

Bl. 33,5 x 26,5 cm, Unters. 47,5 x 32 cm. 240 €
KatNr. 182 Lucas Cranach d.J. (nach), Bildnis Johann Friedrich des Großmütigen. 16./17. Jh.

182   Lucas Cranach d.J. (nach), Bildnis Johann Friedrich des Großmütigen. 16./17. Jh.

Lucas Cranach d.J. 1515 Wittenberg – 1586 Weimar

Holzschnitt auf Bütten. Im Stock Mi.re. mit dem Künstlersignum "Schlange" versehen.
Leicht veränderte Variante zum Holzschnitt von L. Cranach d. J. Vgl. Hollstein 36; Geisberg 660.

Johann Friedrich I., auch der Großmütige (1503-1554), Kurfürst von Sachsen aus der ernestinischen Linie des Hauses Wettin. Er folgte 1532 seinem Vater Johann den Beständigen auf den Thron. Nach Verlust der Kurwürde 1547 an seinen Vetter Moritz war er nur noch Herzog des ernestinischen Landesteils. In der Stadt Jena, in der er die noch heute bestehende Universität gründete, ist er als Hanfried bekannt.

Vollflächig auf Trägerbütten montiert. Bis an das Schmuckband geschnitten. Leicht knickspurig, waagerechter Knick etwas unterhalb der Mitte. Kleine oberflächliche Bereibung an der u. Kette.

Bl. 16,8 x 12,3 cm. 240 €
KatNr. 183 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisdarstellungen von Johann Friedrich dem Großmütigen. 17./18. Jh.
KatNr. 183 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisdarstellungen von Johann Friedrich dem Großmütigen. 17./18. Jh.
KatNr. 183 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisdarstellungen von Johann Friedrich dem Großmütigen. 17./18. Jh.
KatNr. 183 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisdarstellungen von Johann Friedrich dem Großmütigen. 17./18. Jh.
KatNr. 183 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisdarstellungen von Johann Friedrich dem Großmütigen. 17./18. Jh.
KatNr. 183 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisdarstellungen von Johann Friedrich dem Großmütigen. 17./18. Jh.

183   Verschiedene Stecher, Drei Bildnisdarstellungen von Johann Friedrich dem Großmütigen. 17./18. Jh.

Carl August Schwerdgeburth 1785 Dresden – 1878 Weimar

Holzschnitt auf festem Papier. Im Stock u.re. bezeichnet "1547". Verso von fremder Hand bezeichnet. Brustbild des Kurfürsten mit dem sächsischen Wappen und dem Herzogswappen in den o. Ecken. Johann Friedrich ist mit der Narbe gezeigt, die ihm im Schmalkaldischen Krieg, bei dem er die Kurwürde an seine Vetter Moritz verloren hatte, zugefügt wurde.
Zwei Radierungen auf Bütten. Jeweils im Sockel unterhalb der Darstellung bezeichnet. Jeweils auf Untersatzkarton montiert.

Johann Friedrich I., auch der Großmütige (1503-1554), Kurfürst von Sachsen aus der ernestinischen Linie des Hauses Wettin. Er folgte 1532 seinem Vater Johann den Beständigen auf den Thron. Nach Verlust der Kurwürde 1547 an seinen Vetter Moritz war er nur noch Herzog des ernestinischen Landesteils. In der Stadt Jena, in der er die noch heute bestehende Universität gründete, ist er als Hanfried bekannt.

Beigegeben:
Carl August Schwerdgeburth, Die drei Kurfürsten von Sachsen. Um 1800, Radierung.
Unbekannter Stecher, Wilhelm Nesen, 18. Jh. Radierung.
Monogrammist C.B., Darstellung eines Mönchs, 19. Jh. Radierung nach Lucas Cranach.

Blätter minimal gebräunt. Untersatzkartons leicht stockfleckig und angeschmutzt.

Bl. max. 32 x 25,5 cm, Unters. 52,5 x 34 cm. 350 €
KatNr. 184 Peter Troschel, Fünf Repräsentationsporträts der ernestinischen Kurfürsten und Fürsten. Mitte 17. Jh.
KatNr. 184 Peter Troschel, Fünf Repräsentationsporträts der ernestinischen Kurfürsten und Fürsten. Mitte 17. Jh.
KatNr. 184 Peter Troschel, Fünf Repräsentationsporträts der ernestinischen Kurfürsten und Fürsten. Mitte 17. Jh.
KatNr. 184 Peter Troschel, Fünf Repräsentationsporträts der ernestinischen Kurfürsten und Fürsten. Mitte 17. Jh.
KatNr. 184 Peter Troschel, Fünf Repräsentationsporträts der ernestinischen Kurfürsten und Fürsten. Mitte 17. Jh.
KatNr. 184 Peter Troschel, Fünf Repräsentationsporträts der ernestinischen Kurfürsten und Fürsten. Mitte 17. Jh.

184   Peter Troschel, Fünf Repräsentationsporträts der ernestinischen Kurfürsten und Fürsten. Mitte 17. Jh.

Peter Troschel um 1620 Nürnberg – nach 1667
Christian Richter 16./17. Jh.

Kupferstiche auf Bütten. Aus einer Buchpublikation. Jeweils oberhalb der Darstellung bezeichnet und verso mit einem ausführlichen Text versehen. Zwei Blätter bezeichnet "P. Troschel", ein Blatt nach einer Vorlage von Christian Richter.
Eine weitere kleinformatige Darstellung von Johann den Beständigen.

Johann der Beständige (1468-1532), ernestinischer Wettiner. Nach dem Tod seines Bruders Friedrich III., des Weisen, seit 1525 Kurfürst von Sachsen.

Johann Wilhelm von Sachsen-Weimar (1530-1573), ernestinischer Wettiner. Erste Herzog zu Sachsen-Weimar. Sohn von Johann Friedrich dem Großmütigen.

Johann III. von Sachsen-Weimar (1570-1605), ernestinischer Wettiner. Nach dem Tod seines älteren Bruders Johann Ernst I. seit 1602 Herzog von Sachsen-Weimar. Sohn von Johann Wilhelm.

Friedrich von Sachsen-Weimar (1596-1622), ernestinischer Prinz und Obrist im Dreißigjährigen Krieg. Sohn von Johann III.

Schöne, breitrandige Blätter. Die großen Blätter auf Untersatzkarton montiert, dieser leicht angeschmutzt. Insgesamt leicht stockfleckig. Kleines Blatt bis über den Plattenrand geschnitten, angeschmutzt und gebräunt.

Pl. 32 x 19,7 cm, Bl. 41 x 27 cm, Unters. 53 x 34 cm. 220 €
KatNr. 185 Friedrich Christian Ferdinand Brockmann (nach Hermann Hultzsch), Zwei Ansichten von Statuetten von Albrecht dem Beherzten und Sidonie von Böhmen. 1875.
KatNr. 185 Friedrich Christian Ferdinand Brockmann (nach Hermann Hultzsch), Zwei Ansichten von Statuetten von Albrecht dem Beherzten und Sidonie von Böhmen. 1875.

185   Friedrich Christian Ferdinand Brockmann (nach Hermann Hultzsch), Zwei Ansichten von Statuetten von Albrecht dem Beherzten und Sidonie von Böhmen. 1875.

Friedrich Christian Ferdinand Brockmann 1809 Güstrow – 1886
Hermann Hultzsch 1837 Dresden – 1905 ebenda

Fotografien auf Papier, vollflächig auf leichtem Karton montiert. Ein Blatt unterhalb der Darstellung in Tinte ausführlich vom Bildhauer Hermann Hultzsch bezeichnet, mit einer Widmung versehen und datiert. Jeweils unterhalb der Darstellung mit dem Trockenstempel "F. & O. Brockmann" versehen.
Die Skulpturen waren im Hof der Albrechtsburg in Meißen aufgestellt.

Albrecht der Beherzte (1443-1500) war Herzog von Sachsen, Begründer der albertinischen Linie des Hauses Wettin.
Sidonie von Böhmen (1449-1510) war Herzogin von Sachsen, Ehefrau von Albrecht dem Beherzten.

Abzüge verwölbt und leicht angeschmutzt. Albrecht-Abzug am o. Rand stockfleckig und stärker angeschmutzt.

Abzug 27 x 15 cm, Unters. 45,5 x 32 cm. 80 €
KatNr. 187 Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von Georg dem Bärtigen und Albrecht den Beherzten. 17. Jh.
KatNr. 187 Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von Georg dem Bärtigen und Albrecht den Beherzten. 17. Jh.
KatNr. 187 Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von Georg dem Bärtigen und Albrecht den Beherzten. 17. Jh.
KatNr. 187 Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von Georg dem Bärtigen und Albrecht den Beherzten. 17. Jh.
KatNr. 187 Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von Georg dem Bärtigen und Albrecht den Beherzten. 17. Jh.
KatNr. 187 Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von Georg dem Bärtigen und Albrecht den Beherzten. 17. Jh.

187   Verschiedene Stecher, Sechs Bildnisse von Georg dem Bärtigen und Albrecht den Beherzten. 17. Jh.

Lucas Cranach d.Ä. 1472 Kronach – 1553 Weimar
C. L. 17./18. Jh.
Peter Troschel um 1620 Nürnberg – nach 1667
Georg Walch Erste Erw. 1630 – um 1655

Kupferstiche auf Bütten. Jeweils in der Platte am u. Rand oder im Oval betitelt und ausführlich bezeichnet.
Als Vorlage für die Stiche von Georg den Bärtigen dienten u.a. die Gemälde von Lucas Cranach d.Ä.

Monogrammist C. L. verso mit Sammlerstempel "v.N." Karl Ferdinand Friedrich von Nagler (1770-1846) (Lugt 2529) und dem Stempel "Kupferstich-Sammlung der Königl. Museen" Berlin sowie dem Tilgungsstempel.

Georg der Bärtige (1471-1539) Herzog von Sachsen und Sagan aus der albertinischen Linie der Wettiner. Als entschiedener Gegner der Lehren von Jan Hus und Martin Luther ließ er 1523 in seinem Land sämtliche Lutherbibeln konfiszieren und schloss sich 1525 mit verschiedenen norddeutschen, katholischen Fürsten im Dessauer Bund zusammen.

Albrecht der Beherzte (1443-1500) Herzog von Sachsen, Begründer der albertinischen Linie des Hauses Wettin. Vater von Georg dem Bärtigen.

Blätter leicht knickspurig, teilweise angeschmutzt. Untersatzkartons angeschmutzt und stockfleckig.

Unters. max. 52,5 x 33 cm. 150 €
KatNr. 188 Monogrammist A.L., Zwei Bildnisse von Herzog Georg dem Bärtigen. 1. H. 16. Jh.
KatNr. 188 Monogrammist A.L., Zwei Bildnisse von Herzog Georg dem Bärtigen. 1. H. 16. Jh.

188   Monogrammist A.L., Zwei Bildnisse von Herzog Georg dem Bärtigen. 1. H. 16. Jh.

A. L. 16. Jh.

Holzschnitte auf Bütten. Im Stock ligiert monogrammiert "AL", römisch datiert und am o. Rand mit dem sächsischen Wappen versehen. Ein Blatt in einer Kartusche bezeichnet. Jeweils auf Untersatzkarton montiert.

Georg der Bärtige (1471-1539) Herzog von Sachsen und Sagan aus der albertinischen Linie der Wettiner. Als entschiedener Gegner der Lehren von Jan Hus und Martin Luther, ließ er 1523 in seinem Land sämtliche Lutherbibeln konfiszieren und schloss sich 1525 mit verschiedenen norddeutschen, katholischen Fürsten im Dessauer Bund zusammen.

Jeweils bis an die Darstellung geschnitten, leicht angeschmutzt.

Bl. 8,5 x 6 cm, Unters. 44 x 32,2 cm. 240 €
KatNr. 189 Johann Bensheimer, Vier Bildnisse der Kurfürsten Moritz, Christian I und Christian II. 17. Jh.
KatNr. 189 Johann Bensheimer, Vier Bildnisse der Kurfürsten Moritz, Christian I und Christian II. 17. Jh.
KatNr. 189 Johann Bensheimer, Vier Bildnisse der Kurfürsten Moritz, Christian I und Christian II. 17. Jh.
KatNr. 189 Johann Bensheimer, Vier Bildnisse der Kurfürsten Moritz, Christian I und Christian II. 17. Jh.

189   Johann Bensheimer, Vier Bildnisse der Kurfürsten Moritz, Christian I und Christian II. 17. Jh.

Johann Bensheimer Erste Erw. 1655 Danzig – letzte Erw. 1695 Dresden

Kupferstiche. Jeweils in der Platte u.re. monogrammiert "I.B." und unterhalb der Darstellung in einem Spruchband mit dem Motto der Dargestellten versehen. Christian I. doppelt vorhanden.

Drei Blätter auf Untersatzpapier montiert. Jeweils bis über den Plattenrand geschnitten. Leicht gebräunt und knickspurig.

Bl. 24 x 18,5 cm, Unters. 34 x 23 cm. 170 €
KatNr. 190 Lucas Cranach d.J. (zugeschr.), Bildnis des Kurfürsten August von Sachsen. Vor 1565.

190   Lucas Cranach d.J. (zugeschr.), Bildnis des Kurfürsten August von Sachsen. Vor 1565.

Lucas Cranach d.J. 1515 Wittenberg – 1586 Weimar

Holzschnitt auf Bütten. Erschienen in "Paralipomena. Esdra. Nehemias. Esther. Iob." Wittenberg, 1565.
Vgl. Blatt im Kupferstich-Kabinett Dresden Inv.Nr. A 3711.

August (1526-1586), Kurfürst von Sachsen aus der albertinischen Linie des Hauses Wettin. Er folgte 1553 seinem in der Schlacht bei Sievershausen gefallenen Bruder Moritz auf den Thron. Unter Bezug auf seine landesväterliche Stellung wurde er im Volksmund auch Vater August genannt. Er gilt als Begründer der Kunstkammer am Dresdner Hof, welche als Vorläufer der heutigen Staatlichen Kunstsammlungen zu verstehen ist.

Vollflächig auf Trägerbütten montiert. Bis an die Darstellung geschnitten. Knickspurig, waagerechter Knick etwas unterhalb der Mitte. Fehlstelle in der Ecke o.li. und am re. Rand. Kleine Einrisse in der u. Hälfte.

Bl. 16 x 12 cm. 350 €
KatNr. 191 Verschiedene Stecher, Zwei Reiterbildnisse von Johann Georg I. Um 1630.
KatNr. 191 Verschiedene Stecher, Zwei Reiterbildnisse von Johann Georg I. Um 1630.

191   Verschiedene Stecher, Zwei Reiterbildnisse von Johann Georg I. Um 1630.

Kupferstiche auf Bütten. Blatt 1 unterhalb der Darstellung ausführlich bezeichnet, mittig mit dem sächsischen Wappen versehen.
Blatt 2 aus einer Buchpublikation. Ober- und unterhalb der Platte ausführlich bezeichnet. In der Platte in Feder datiert "1632".

Johann Georg I. (1585-1656) war Kurfürst von Sachsen und Erzmarschall des Heiligen Römischen Reiches. Als zweiter Sohn des Kurfürsten Christian I. folgte er seinem kinderlos verstorbenen Bruder Christian II. in der Regierung nach. In seiner Regierungszeit lag der 30-jährige Krieg.

Blatt 1 bis über den Plattenrand geschnitten, vollflächig hinterlegt. Winziges Löchlein am li. hintern Huf, angeschmutzt, gebräunt und etwas fleckig.
Blatt 2 vollflächig hinterlegt, am o. Rand auf Untersatzkarton montiert. Ungerade geschnitten. Senkrechte und wagerechte Knickspuren.

Bl. 25,2 x 21 cm; 29 x 15,5 cm, Unters. 48 x 32 cm. 120 €
KatNr. 192 Deutscher oder polnischer Stecher, Reiterbildnis August II. vor Krakau. Um 1700.

192   Deutscher oder polnischer Stecher, Reiterbildnis August II. vor Krakau. Um 1700.

Kupferstich auf faserigem Papier. Das sächsische Kurwappen und polnische Königswappen in den o. Ecken. Auf Untersatzkarton montiert.

Abgebildet in: Preussen und Sachsen. Szenen einer Nachbarschaft. Erste Brandenburgische Landesaustellung Schloss Doberlug 2014. Dresden 2014. S. 135.

Friedrich August I. von Sachsen, gen. August der Starke (1670-1733) Kurfürst von Sachsen und König von Polen. Er folgte seinem Bruder Johann Georg III. 1694 als Kurfürst und ließ sich 1697 zum König von Polen wählen. Somit herrschte er in Personalunion als August II. über Sachsen, Polen und Litauen.

Minimal knickspurig. Untersatz angeschmutzt.

Darst. 31 x 23,5 cm, Bl. 34,3 x 27 cm, Unters. 53 x 34 cm. 120 €
KatNr. 193 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Johann Georg I. und seinen Söhnen Johann Georg II. und Christian im jugendlichen Alter. 2. Viertel 17. Jh.
KatNr. 193 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Johann Georg I. und seinen Söhnen Johann Georg II. und Christian im jugendlichen Alter. 2. Viertel 17. Jh.
KatNr. 193 Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Johann Georg I. und seinen Söhnen Johann Georg II. und Christian im jugendlichen Alter. 2. Viertel 17. Jh.

193   Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Johann Georg I. und seinen Söhnen Johann Georg II. und Christian im jugendlichen Alter. 2. Viertel 17. Jh.

C. S. 17. Jh.
Samuel Weishun Erste Erw. 1635 – nach 1676

Kupferstiche. Jeweils unterhalb der Darstellung in der Platte ausführlich bezeichnet und künstlerbezeichnet. Herausgegeben von Jac[ob] Schmit. Nach einer unbekannten Vorlage von "C.S.".

Johann Georg I. (1585-1656) war Kurfürst von Sachsen und Erzmarschall des Heiligen Römischen Reiches. Als zweiter Sohn des Kurfürsten Christian I. folgte er seinem kinderlos verstorbenen Bruder Christian II. in der Regierung nach. In seiner Regierungszeit lag der 30-jährige Krieg.

Johann Georg II. (1613-1680) Kurfürst von Sachsen Erzmarschall des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Hinter ihm ist die Stadtansicht von Dresden abgebildet, in der er ab 1556 als Kurfürst regierte.

Christian I. von Sachsen-Merseburg (1615-1691) jüngerer Bruder von Johann Georg II. Stifter einer Seitenlinie der albertinischen Wettiner und erster Herzog des kursächsischen Sekundogeniturfürstentums Sachsen-Merseburg.

Jeweils auf Untersatzkarton montiert, diese angeschmutzt. JG I stärker gebräunt, bis an die Darstellung geschnitten. Christian bis an die Darstellung geschnitten. Insgesamt leicht fleckig.

Pl. 29,8 x 17,2 cm, Bl. 31 x 18,2 cm, Unters. max. 53 x 32,5 cm. 150 €
KatNr. 194 Johann Christoph Weigel (nach M. Hoyer), Bildnis von Friedrich August II.

194   Johann Christoph Weigel (nach M. Hoyer), Bildnis von Friedrich August II. "August der Starke" als Kurfürst. Vor 1697.

Johann Christoph Weigel um 1654 – 1725 /26
M. Hoyer 17./18. Jh.

Mezzotinto auf festem Papier. Am u. Rand ausführlich bezeichnet "Chr. Weigel excud." re. und "M. Hoyer ad vivum pinxit" li. Im Oval betitelt.

Bis über den Plattenrand geschnitten. Auf Untersatzkarton montiert. Untersatz minimal fleckig.

Bl. 34,5 x 23,8 cm, Unters. 53 x 34 cm. 150 €
KatNr. 195 Bernhard Vogel (nach Johann Kupezky), Bildnis der Christiane Eberhardine. 1737.

195   Bernhard Vogel (nach Johann Kupezky), Bildnis der Christiane Eberhardine. 1737.

Bernhard Vogel 1683 Nürnberg – 1737 Augsburg
Johann Kupezky 1667 Bösing – 1740 Nürnberg

Mezzotinto auf festem Papier. Am u. Rand ausführlich bezeichnet re. "Bernhard Vogel pinxta Originale sculps" und datiert, li. "Johann Kupezky pinxit", Mi. ausführlich betitelt.
Christiane Eberhardine von Brandenburg-Bayreuth (1671-1727) Kurfürstin von Sachsen, ab 1697 Titularkönigin von Polen. Ehefrau von August dem Starken.

Blatt minimal felckig. Auf Untersatzkarton montiert. Untersatz leicht stockfleckig.

Pl. 35 x 25,8 cm, Bl. 38 x 28,5 cm, Unters. 53 x 34 cm. 100 €
KatNr. 196 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Moritz von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“. 18./19. Jh.
KatNr. 196 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Moritz von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“. 18./19. Jh.
KatNr. 196 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Moritz von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“. 18./19. Jh.

196   Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Moritz von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“. 18./19. Jh.

Jean-Etienne Liotard 1702 Genf – 1789 Genf
Hyacinthe Rigaud 1659 – 1743
Johann Christoph Sysang 1703 Leipzig – 1757 ebenda
Vincenzo Vangelisti 1728 – 1798

Radierungen und Lithografien auf verschiedenen Papieren. Jeweils in der Platte unterhalb der Darstellung betitelt und bezeichnet. Jeweils auf Untersatzkarton montiert. Als Vorlagen für die Stiche dienten u.a. die Gemälde von Hyacinthe Rigaud und Vincenzo Vangelisti sowie das Pastell von Jean-Etienne Liotard (Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister, Inv.Nr. 2278).

Hermann Moritz Graf von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“ oder „Maurice de Saxe“ (1696-1750) Deutscher Feldherr und Kriegstheoretiker in französischen Diensten, 1726-1729 Herzog von Kurland. Er war ein illegitimer Sohn des Kurfürsten Friedrich August I. von Sachsen, genannt August der Starke (1670-1733), und der Maria Aurora von Königsmarck (1662-1728).

Blätter fingerspurig. Untersatzkartons leicht angeschmutzt.

Verschiedene Maße, Unters. 32 x 47 cm. 120 €
KatNr. 197 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Moritz von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“. 18./19. Jh.
KatNr. 197 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Moritz von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“. 18./19. Jh.
KatNr. 197 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Moritz von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“. 18./19. Jh.
KatNr. 197 Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Moritz von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“. 18./19. Jh.

197   Verschiedene Stecher, Sieben Bildnisse von Moritz von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“. 18./19. Jh.

Jean-Etienne Liotard 1702 Genf – 1789 Genf
Hyacinthe Rigaud 1659 – 1743
Vincenzo Vangelisti 1728 – 1798

Radierungen und Lithografien auf verschiedenen Papieren. Jeweils in der Platte unterhalb der Darstellung betitelt und bezeichnet. Jeweils auf Untersatzkarton montiert. Als Vorlagen für die Stiche dienten u.a. die Gemälde von Hyacinthe Rigaud und Vincenzo Vangelisti sowie das Pastell von Jean-Etienne Liotard (Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Gemäldegalerie Alte Meister, Inv.Nr. 2278).

Hermann Moritz Graf von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“ oder „Maurice de Saxe“ (1696-1750) Deutscher Feldherr und Kriegstheoretiker in französischen Diensten, 1726-1729 Herzog von Kurland. Er war ein illegitimer Sohn des Kurfürsten Friedrich August I. von Sachsen, genannt August der Starke (1670-1733), und der Maria Aurora von Königsmarck (1662-1728).

Blätter fingerspurig, vereinzelt stockfleckig. Untersatzkartons leicht angeschmutzt.

Verschiedene Maße, Unters. 32 x 47 cm. 80 €
KatNr. 198 Christian von Mechel, Grabmal des Moritz von Sachsen in Straßburg. Um 1776/1777.

198   Christian von Mechel, Grabmal des Moritz von Sachsen in Straßburg. Um 1776/1777.

Christian von Mechel 1737 Basel – 1817 Berlin
Jean-Baptiste Pigalle 1714 – 1785

Kupferstich mit Radierung auf Bütten. In der Platte unterhalb der Darstellung französisch betitelt und ausführlich bezeichnet. An den Ecken auf Untersatzkarton montiert.
Das Grabmal wurde von Jean-Baptiste Pigalle entworfen, 1765 begonnen und 1776 fertiggestellt.

Hermann Moritz Graf von Sachsen, gen. „Maréchal de Saxe“ oder „Maurice de Saxe“ (1696-1750) Deutscher Feldherr und Kriegstheoretiker in französischen Diensten, 1726-1729 Herzog von Kurland. Er war ein illegitimer Sohn des Kurfürsten Friedrich August I. von Sachsen, genannt August der Starke (1670-1733), und der Maria Aurora von Königsmarck (1662-1728).

Blatt leicht gebräunt und stockfleckig. Unter der Darstellung waagerecht durchgehender Knick. Untersatz angeschmutzt und stockfleckig.

Pl. 47 x 35 cm, Bl. 57 x 42 cm, Unters. 67,5 x 52,5 cm. 100 €
KatNr. 199 Verschiedene Stecher, Vier Bildnisse des jugendlichen Friedrich Christian von Sachsen. Mitte 18. Jh.
KatNr. 199 Verschiedene Stecher, Vier Bildnisse des jugendlichen Friedrich Christian von Sachsen. Mitte 18. Jh.

199   Verschiedene Stecher, Vier Bildnisse des jugendlichen Friedrich Christian von Sachsen. Mitte 18. Jh.

Johann Benedikt Bernigeroth 1716 Leipzig – 1764 ebenda
Andreas Nunzer 18. Jh.
Johann Christoph Sysang 1703 Leipzig – 1757 ebenda

Kupferstiche mit Radierung auf festem Papier. Jeweils unterhalb der Darstellung ausführlich betitelt und bezeichnet.

Friedrich Christian (1722-1763) Kurfürst von Sachsen. Nach dem Tod seines Vaters August III. war er vom 5. Oktober 1763 bis zu seinem Tod am 17. Dezember Kurfürst von Sachsen.

Blätter minimal angeschmutzt, ein Blatt leicht gebräunt. Untersatzkartons minimal angeschmutzt.

Bl. max. 26,5 x 20,5 cm, Unters. max 32 x 47,5 cm. 80 €
KatNr. 200 Verschiedene Stecher, Zwei Bildnisse von Friedrich Christian von Sachsen. Mitte 18. Jh.
KatNr. 200 Verschiedene Stecher, Zwei Bildnisse von Friedrich Christian von Sachsen. Mitte 18. Jh.

200   Verschiedene Stecher, Zwei Bildnisse von Friedrich Christian von Sachsen. Mitte 18. Jh.

Johann Esaias Nilson 1721 Augsburg – 1788 ebenda

Kupferstiche mit Radierung auf festem Papier. Jeweils unterhalb der Darstellung ausführlich betitelt und bezeichnet.

Friedrich Christian (1722-1763) Kurfürst von Sachsen. Nach dem Tod seines Vaters August III. war er vom 5. Oktober 1763 bis zu seinem Tod am 17. Dezember 1763 Kurfürst von Sachsen.

Blätter leicht angeschmutzt, ein Blatt gebräunt. Untersatzkartons minimal angeschmutzt.

Pl. 22 x 16, Bl. 26,5 x 20 cm/ Bl. 34 x 22 cm, Unters. max 53 x 32 cm. 100 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ