home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 58
   Auktion 58
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Bildende Kunst 16.-18. Jh.

001 - 021

022 - 037


Bildende Kunst 19. Jh.

050 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 109


Bildende Kunst 20.-21. Jh.

126 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 777


Fotografie

781 - 785


Skulpturen

795 - 816


Figürliches Porzellan

820 - 842


Porzellan / Keramik

844 - 860

861 - 880

881 - 897


Steinzeug

900 - 920

921 - 940

941 - 960

961 - 973


Glas

980 - 1000

1001 - 1023


Studioglas

1024 - 1040

1041 - 1055


Schmuck

1060 - 1070


Silber

1080 - 1100

1101 - 1115


Zinn / Unedle Metalle

1120 - 1140

1141 - 1149


Asiatika

1156 - 1180

1181 - 1203


Miscellaneen

1204 - 1204


Uhren

1210 - 1214


Rahmen

1230 - 1240

1241 - 1265


Lampen

1275 - 1277


Mobiliar / Einrichtung

1278 - 1300


Teppiche

1310 - 1320

1321 - 1326





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 443 Ernst Lewinger, Wiese im Nebeldunst. 1978.

443   Ernst Lewinger, Wiese im Nebeldunst. 1978.

Ernst Lewinger 1931 Dresden – 2015 ebenda

Aquarell über Federzeichnung in Tusche auf Torchon. U.re. in Tusche signiert "Lewinger". Verso in Blei datiert und mit dem Nachlass-Stempel und Nummerierung versehen. Auf Untersatzpapier montiert.

18 x 23,5 cm, Unters. 30 x 42 cm. 170 €
Zuschlag 160 €
KatNr. 444 Ernst Lewinger, Weite Abendlandschaft mit zwei Ortschaften. 1984.

444   Ernst Lewinger, Weite Abendlandschaft mit zwei Ortschaften. 1984.

Ernst Lewinger 1931 Dresden – 2015 ebenda

Aquarell über Federzeichnung in Tusche auf Torchon. U.re. in Tusche signiert "Lewinger". Verso in Blei datiert und mit dem Nachlass-Stempel und Nummerierung versehen. Auf Untersatzpapier montiert.

Verso farbspurig.

13,5 x 26 cm, Unters.30 x 42 cm. 170 €
Zuschlag 140 €
KatNr. 445 Ernst Lewinger, Weite Landschaft im Regen. 1986.

445   Ernst Lewinger, Weite Landschaft im Regen. 1986.

Ernst Lewinger 1931 Dresden – 2015 ebenda

Aquarell über Federzeichnung in Tusche auf Torchon. U.re. in Tusche signiert "Lewinger". Verso in Blei datiert und mit dem Nachlass-Stempel und Nummerierung versehen. Auf Untersatzpapier montiert.

Untersatz minimal knickspurig.

16,9 x 29,3 cm, Unters.30 x 42 cm. 180 €
Zuschlag 170 €
KatNr. 446 Ernst Lewinger, Stilleben mit Kerze. 2003.

446   Ernst Lewinger, Stilleben mit Kerze. 2003.

Ernst Lewinger 1931 Dresden – 2015 ebenda

Farbige Pastellkreidezeichnung. In Tusche signiert "Lewinger" u.re. Verso in Blei datiert und mit dem Nachlass-Stempel und Nummerierung versehen. Auf Untersatzpapier montiert.

Verso wischspurig.

41 x 28,5 cm, Unters. 42 x 29,5 cm. 100 €
Zuschlag 80 €
KatNr. 447 Ernst Lewinger

447   Ernst Lewinger "Vegetation im Herbst". 2004.

Ernst Lewinger 1931 Dresden – 2015 ebenda

Farbige Pastellkreidezeichnung. In Tusche signiert "Lewinger" u.re. Verso in Blei datiert und betitelt sowie mit dem Nachlass-Stempel und Nummerierung versehen. Auf Untersatzpapier montiert, dort vom Künstler in Blei betitelt.

Verso atelierspurig.

29 x 41,2 cm, Unters. 29,5 x 42 cm. 120 €
Zuschlag 130 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

449   Georges Lepape, Zwei Darstellungen eleganter Damen. 1911.

Georges Lepape 1887 Paris – 1971 Bonneval

Pochoirs, koloriert, auf Papier. Im Medium signiert "Georges Lepape". Der linke Blattrand mit Löchlein einer Fadenbindung, die anderen Ränder mit Rotschnitt.
Aus "Les choses de Paul Poiret", Paris 1911, S. 52 und 61 (Gebundene Ausgabe).

Läsionen der ehemaligen Fadenbindung. Papier leicht gegilbt und knickspurig.

29,5 x 23,4 cm. 190 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 160 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

450   Richard Lindner "Kreis und Kissen". 1969.

Richard Lindner 1901 Hamburg – 1978 New York

Farblithografie auf Karton. Unterhalb der Darstellung in Blei re. signiert "R Lindner" und li. nummeriert "126/250". Eines von acht Blättern aus der Folge "Afternoon Suite". Im Passepartout hinter Glas im weißen Metall-Wechselrahmen.

Ränder etwas gebräunt, mit vereinzelten Fleckchen.

Med. 61,5 x 50,7 cm, Bl. 71 x 55 cm, Ra. 79,5 x 69,58 cm. 240 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 451 Willy Lindner
KatNr. 451 Willy Lindner
KatNr. 451 Willy Lindner

451   Willy Lindner "Frauenkirche zu Dresden" (Malerwinkel). 1944.

Willy Lindner 20. Jh.

Öl auf Malpappe, vollflächig auf Sperrholzplatte aufgezogen. Monogrammiert "WL" und datiert u.re. Verso betitelt, datiert, signiert "Willy Lindner" und ortsbezeichnet "Dresden N."

Der zum Gemälde gehörige Rahmen wird separat unter der Kat.Nr. 1265 angeboten.

Bildrand li.o. mit kleinen Randläsionen. Ecke o.li. mit kleinem Materialverlust. Vereinzelte Malschichtfehlstellen. Fotografie der Rückseite auf Sperrholzplatte montiert.

66,2 x 50,5 cm. 280 €
Zuschlag 250 €
KatNr. 454 Elfriede Lohse-Wächtler
KatNr. 454 Elfriede Lohse-Wächtler
KatNr. 454 Elfriede Lohse-Wächtler

454   Elfriede Lohse-Wächtler "Elbbrücke Blasewitz - Loschwitz". 1931.

Elfriede Lohse-Wächtler 1899 Dresden – 1940 ebenda

Farbige Pastellkreidezeichnung auf kräftigem chamoisfarbenen Bütten. Unsigniert. Auf Untersatzkarton montiert und hinter Glas in breiter Holzleiste gerahmt.
WVZ Reinhardt 173, mit abweichenden Maßen.

Provenienz: Aus dem Nachlaß der Künstlerin.

Seit ihrer Rückkehr aus Hamburg ins beheimatete Dresden traten landschaftliche Szenen wieder stärker im zeichnerischen Werk Lohse-Wächtlers in Erscheinung. Die als "Blaues Wunder" titulierte stählerne Elbbrücke zwischen den Stadtteilen Loschwitz und Blasewitz stellt nicht nur aufgrund ihrer auffälligen Konstruktion und Farbgebung ein beliebtes Motiv innerhalb der Dresdner Elblandschaft dar, sondern ihr dürfte auch in der alltäglichen Seherfahrung der Künstlerin eine besondere Rolle zugefallen sein. Als Bindeglied zwischen den flacheren, sich mehr in der Ebene ausdehnenden linkselbischen Stadteilen und dem steil aufragenden, wild zerklüfteten Elbhang auf der rechten Flussseite ist die Brücke Übergang und Grenze zugleich - ein aufgrund der räumlichen Nähe zur elterlichen Wohnung nicht aus dem Erleben Lohse-Wächtlers wegzudenkendes Objekt.
Für die 1931 entstandenen Pastellzeichnung wählte Lohse-Wächtler einen Standort auf der Loschwitzer Seite der Brücke, ungefähr da, wo der kleine Bach "Trille" aus dem rückwärtig liegenden Grund in die Elbe mündet. Ausgangspunkt für ihre Betrachtung ist also nicht die Elbseite ihres Elternhauses, sondern ein Platz vis à vis. Der über eine Flussbiegung geführte Blick wogt in fließender Bewegung zwischen den zeltartigen Brückenaufbauten hindurch, um in der Ferne auf den Türmen des Schlosses Albrechtsberg haften zu bleiben. Im abendlichen Gegenlicht wirkt der geschwärzte Mittelteil der Brücke beinah bedrohlich, die berühmte blaue Farbgebung scheint nur leise durch, ist mehr erahn- als erfahrbar - eine poetische Inszenierung der Brücke, die der Zeichnung auch einen Hauch Wehmut eingibt.

Vgl.: Reinhardt, Hildegard, Die Dresdner und Arnsdorfer Jahre - 1931 bis 1940, In: Reinhardt, Georg (Hrsg.), "Im Malstrom des Lebens versunken…". Elfriede Lohse-Wächtler (1899-1940). Leben und Werk, Köln 1996, S. 114f.

Bildträger leicht verwölbt. Farbschicht im Bereich des li. Brückenpfeilers sowie am re. Darstellungsrand mit vereinzelten minimalen Kratzspuren. Die Randbereiche partiell etwas atelierspurig, insgesamt etwas angeschmutzt. Der re. Blattrand knickspurig, mit zwei kleineren und einem größeren Einriß, der li. mit einem minimalen Einriß. Im unteren Randbereich punktuelle Flüssigkeitsspuren. Die Blattränder verso umlaufend mit Resten einer alten Montierung, partiell recto durchschlagend. Am Blattrand li. drei kleine Reißzwecklöchlein.

49 x 68 cm, Ra. 68 x 86 cm. 4.800 €
Zuschlag 4.600 €
KatNr. 455 Erich Lindenau, Waldstück mit Steinpilzen. 1947.
KatNr. 455 Erich Lindenau, Waldstück mit Steinpilzen. 1947.
KatNr. 455 Erich Lindenau, Waldstück mit Steinpilzen. 1947.

455   Erich Lindenau, Waldstück mit Steinpilzen. 1947.

Erich Lindenau 1889 Bischofswerda – 1955 Dresden

Öl auf Hartfaser. Ligiert monogrammiert "EL." und datiert u.li. Verso mit ganzflächigem, weißen Anstrich versehen, darauf in Blei von fremder Hand bezeichnet "E. Lindenau" u.li. In einer silber-graufarbenen, profilierten Holzleiste gerahmt.

Firnis gegilbt. Kleine Malschicht-Fehlstelle an Ecke o.li. sowie minimaler Abrieb im Falzbereich. Oberer Bildrand etwas ungerade (werkimmanent).

31,9 x 24,4 cm, Ra. 42,6 x 35,1 cm. 300 €
Zuschlag 320 €
KatNr. 456 Erich Lindenau, Amaryllis. Wohl 1930er Jahre.

456   Erich Lindenau, Amaryllis. Wohl 1930er Jahre.

Erich Lindenau 1889 Bischofswerda – 1955 Dresden

Aquarell über Bleistift auf festem Aquarellpapier. Unsigniert.

Provenienz: Sächsischer Privatbesitz; vormals aus dem Besitz Rosemarie Lindenau (Tochter des Künstlers).

Verso leicht stockfleckig und mit Kleberesten. wohl aufgrund einer früheren Montierung.

49,5 x 39,5 cm. 240 €
Zuschlag 320 €
KatNr. 460 Erich Lindenau

460   Erich Lindenau "Rosemarie" (Tochter des Künstlers). 1937.

Erich Lindenau 1889 Bischofswerda – 1955 Dresden

Aquarell über Bleistift auf festem Aquarellpapier. Monogrammiert "EL" und datiert o.li. sowie betitelt u.re. Im Passepartout, darauf in Blei betitelt und signiert und verso in Blei bezeichnet und mit Ausstellungsetikett "Haus der Kunst", Berlin, versehen.

Provenienz: Sächsischer Privatbesitz; vormals aus dem Besitz Rosemarie Lindenau (Tochter des Künstlers).

In den Ecken Reißzwecklöchlein und Resten einer Papiermontierung. Technikbedingt leicht wellig. Psp. leicht gegilbt und stockfleckig.

49 x 39 cm, Psp. 65,5 x 47,8 cm. 1.000-1.400 €
Zuschlag 1.600 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ