home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 58
   Auktion 58
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Bildende Kunst 16.-18. Jh.

001 - 021

022 - 037


Bildende Kunst 19. Jh.

050 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 109


Bildende Kunst 20.-21. Jh.

126 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 777


Fotografie

781 - 785


Skulpturen

795 - 816


Figürliches Porzellan

820 - 842


Porzellan / Keramik

844 - 860

861 - 880

881 - 897


Steinzeug

900 - 920

921 - 940

941 - 960

961 - 973


Glas

980 - 1000

1001 - 1023


Studioglas

1024 - 1040

1041 - 1055


Schmuck

1060 - 1070


Silber

1080 - 1100

1101 - 1115


Zinn / Unedle Metalle

1120 - 1140

1141 - 1149


Asiatika

1156 - 1180

1181 - 1203


Miscellaneen

1204 - 1204


Uhren

1210 - 1214


Rahmen

1230 - 1240

1241 - 1265


Lampen

1275 - 1277


Mobiliar / Einrichtung

1278 - 1300


Teppiche

1310 - 1320

1321 - 1326





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 1101 Klappbarer Reiselöffel im Etui. Um 1778.
KatNr. 1101 Klappbarer Reiselöffel im Etui. Um 1778.

1101   Klappbarer Reiselöffel im Etui. Um 1778.

Silber (geprüft), Pappmaché, Leder, Vorsatzpapier. Gemuldete, ovoide Laffe, der Stiel zweiteilig und mittels eines Stifts verbunden, spatenförmig und mit Hundsnase auslaufend. Bewegliche Schiene zum Stabilisieren des aufgeklappten Löffelstiels. Stiel mit einem umrahmenden Flecheldekor, die Schiene mit einer gravierten Blüte. Stielende verso graviert monogrammiert "J.S.H." und datiert "1778", schauseitig ein punktgraviertes Monogramm "J.C.S." und die Datierung "1787". Verso mit einer Punze (wohl "AB"). Originales Etui mit reicher ornamentaler Prägung, innen mit polychromen Vorsatzpapier ausgekleidet.

Löffel zaponiert. Etui mit deutlichen Nutzungsspuren und Fehlstellen. Löffel etwas kratzspurig.

Löffel L. 18 cm, Etui L. 13 cm, Gew. 36,7 g. 150 €
Zuschlag 460 €
KatNr. 1102 Vier Mokkalöffel. Wohl Johann Bartermann oder Johann Busch, Augsburg. Um 1723-1735.

1102   Vier Mokkalöffel. Wohl Johann Bartermann oder Johann Busch, Augsburg. Um 1723-1735.

12-lötiges Silber. Ovoide, gemuldete Formen, der Stiel in gewölbter Spatenform auslaufend. Verso auf der Laffe jeweils mit dem Beschauzeichen und der Meistermarke.

Vgl. Rosenberg, M. Der Goldschmiede Merkzeichen, I. Band, III. Auflage, 1922, lfde Nr. 234, evtl. 935.

L. 11,5 cm, Gew. 65,7 g. 60 €
Zuschlag 260 €
KatNr. 1103 Sechs Mokkalöffel. Johann Friedrich Ehe, Nürnberg. Wohl 1773-1776.

1103   Sechs Mokkalöffel. Johann Friedrich Ehe, Nürnberg. Wohl 1773-1776.

12-lötiges Silber. Gemuldete, ovoide Laffen mit geschweiftem Stiel und einem reliefierten Muscheldekor. Verso auf der Laffe jeweils mit dem Beschauzeichen für Nürnberg, der Wardeinmarke "C", der Meistermarke "IFE" im Kleeblatt sowie dem Tremolierstich.

Johann Friedrich Ehe wurde 1773 Meister.

Vgl. Rosenberg, M. Der Goldschmiede Merkzeichen, II. Band, III. Auflage, 1923, lfde Nr. 4304.

L. 11,5 cm, Gew. 105,5 g. 80 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 1104 Acht klassizistische Suppenlöffel. Dresden und Leipzig. Anfang 19. Jh.

1104   Acht klassizistische Suppenlöffel. Dresden und Leipzig. Anfang 19. Jh.

12-lötiges Silber. Die Laffen mit ovoider, gemuldeter Form, die flachen Griffe glatt und mit spitzem Abschluss. Schauseitig auf den Griffen im Schild graviert monogrammiert und datiert "P 1820", "E 22"sowie "H". Zwei Griffe ohne Monogramm. Verso auf den Laffen mit Stadt- und Meistermarke (teils undeutlich), u.a. "JJSch", "Keuhl" (Karl Constantin Keuhl, Leipzig) sowie mit dem Tremolierstich. Sieben Löffel mit dem gepunzten Jahreszeichen.

21,8 - 22,7 cm, Gew. 300 g. 150 €
Zuschlag 160 €
KatNr. 1105 Sechs Kaffeelöffel. Dresden. Um 1825.

1105   Sechs Kaffeelöffel. Dresden. Um 1825.

12-lötiges Silber. Ovoide Laffe, der Stiel spitz, gewölbt auslaufend. Schauseitig auf dem Stiel das gravierte Monogramm "E.H." im Schild. Verso auf dem Stiel mit dem Beschauzeichen, der Jahresmarke "T", der Meisterpunze "Chr. F." im Rechteck (nicht aufgelöst) und dem Tremolierstich.

Stiele teils unscheinbar verbogen.

L. 14,7 cm, Gew. 102 g. 100 €
KatNr. 1106 Sieben Kaffeelöffel. Dresden. Um 1825.

1106   Sieben Kaffeelöffel. Dresden. Um 1825.

12-lötiges Silber. Ovoide Laffe, der Stiel spitz, gewölbt auslaufend. Schauseitig auf dem Stiel das gravierte Monogramm "H." im Schild. Verso auf dem Stiel mit dem Beschauzeichen, der Jahresmarke "T", der Meisterpunze "VZ" im Oval (nicht aufgelöst) und dem Tremolierstich.

Stiele teils unscheinbar verbogen.

L. 13 cm, Gew. 65,9 g. 80 €
Zuschlag 130 €
KatNr. 1107 Zwei Suppenlöffel

1107   Zwei Suppenlöffel "Fr. v. B.". Dresden. 1818/1826.

12-lötiges Silber. Die Laffen mit ovoider, gemuldeter Form, die flachen Griffe glatt, an den Rändern profiliert und mit gerundetem Abschluss. Schauseitig auf den Griffen mit dem gravierten und bekrönten Monogramm "Fr.v.B.". Verso auf den Laffen mit Stadt- und Meistermarke "GMK" in der Raute sowie mit dem Tremolierstich und dem gepunzten Jahreszeichen "V" und "Q".

L. 22,8 cm, Gew. 146 g. 80 €
Zuschlag 60 €
KatNr. 1108 Neun Suppenlöffel. Frankreich/Deutschland. Spätes 18. Jh.-Spätes 19. Jh.

1108   Neun Suppenlöffel. Frankreich/Deutschland. Spätes 18. Jh.-Spätes 19. Jh.

12-lötiges Silber. Die Laffen mit ovoider, gemuldeter Form, die Griffe mit unterschiedlichen Formen. Griffe teils monogrammiert, vereinzelt datiert. Verso überwiegend mit Stadt- und Meisterpunze (teils verschlagen, teils nicht in Rosenberg) ein Löffel mit dem Tremolierstich. Zwei Löffel ungemarkt.

Laffen vereinzelt etwas gedellt.

19-23 cm, Gew. ca. 250 g. 120 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 1109 Sechs Jugendstil-Dessertgabeln/zwei Vorlegegabeln/ein Sahnelöffel. Bruckmann & Söhne, Heilbronn. Um 1900.
KatNr. 1109 Sechs Jugendstil-Dessertgabeln/zwei Vorlegegabeln/ein Sahnelöffel. Bruckmann & Söhne, Heilbronn. Um 1900.

1109   Sechs Jugendstil-Dessertgabeln/zwei Vorlegegabeln/ein Sahnelöffel. Bruckmann & Söhne, Heilbronn. Um 1900.

800er Silber, partiell mit goldfarbenem Überzug. Die Dessertgabeln dreizinkig, die Vorlegegabeln zweizinkig, der Sahnelöffel mit ovaler, gemuldeter Laffe. Die Stiele mit figürlichem Reliefdekor, verso mit einem Jugendstilornament. Verso auf dem Stiel gemarkt Halbmond, Krone, "800", der Firmenmarke sowie einer weiteren Marke.

Goldfarbener Überzug minimal berieben.

Dessertgabeln L. 13,4 cm, Vorlegegabeln L. 16 cm, Löffel L. 13,6 cm, Gew. 192 g. 100 €
Zuschlag 380 €
KatNr. 1110 Speisebesteck für sechs Personen. Koch & Bergfeld, Bremen. 2. H. 20. Jh.

1110   Speisebesteck für sechs Personen. Koch & Bergfeld, Bremen. 2. H. 20. Jh.

800er Silber. 33-teilig, bestehend aus sechs Gabeln, sechs Messern, sechs Löffeln, sechs Kaffeelöffeln, sechs Dessertgabeln, einer Vorlegegabel, einer Kelle und einem Tortenheber. Die Griffe mattiert und gerundet auslaufend. Die Messer mit Edelstahlklingen. Alle Teile auf den Griffen gemarkt mit Halbmond, Krone, "800" sowie mit der Firmenmarke. In zwei nicht dazugehörigen Etuis.

Gabeln L. 19,5 cm, Messer L. 20,9 cm, Suppenlöffel L. 19,7 cm, Kaffeelöffel L. 14,1 cm, Dessertgabeln L. 14,1 cm, Vorlegegabel L. 19,1 cm, Kelle L. 17,4 cm, Tortenheber L. 23,3 cm, Gew. ges. 1550g. 800 €
KatNr. 1111 Heber mit Schieber

1111   Heber mit Schieber "Augsburger Faden" für Kleingebäck oder Pasteten. Deutsch. Wohl um 1800.

Silber, teils vergoldet (geprüft). Querrechteckige, an den Seiten hochgezogene Form, der Stiel mit dem Dekor "Augsburger Faden". Der Schieber auf der Oberseite des Stiels montiert. Verso ein Tremolierstich über einen gestempelten Schriftzug gesetzt (nicht auflösbar).

Vergoldung etwas berieben, teils Oxidationsspuren.

L. 23,5 cm, Gew. 125 g. 180 €
Zuschlag 170 €
KatNr. 1112 Drei Fischheber. Karl Constantin Keuhl, Leipzig/Unbekannter Meister, Hamburg. Mitte 19. Jh.

1112   Drei Fischheber. Karl Constantin Keuhl, Leipzig/Unbekannter Meister, Hamburg. Mitte 19. Jh.

12-lötiges Silber, getrieben und gepunzt; Elfenbein, Perlmutt und ebonisiertes Holz. Flache, geschweifte Formen mit durchbrochen gearbeiteten, filigranen figürlichen und floralen Dekor. Die Griffe in Form von reliefierten Muschel- oder Blattdekoren ansetzend, die Griffe glatt sowie geschweift gearbeitet. Ein Heber auf der Oberseite gepunzt mit dem Beschauzeichen sowie mit der Meistermarke "Keuhl" im Rechteck. Ein Heber mit dem Beschauzeichen sowie der Meistermarke (undeutlich). Ein Heber ungemarkt (Silber geprüft).

Unscheinbare Nutzungsspuren, das Bein etwas gegilbt.

L. 29 - 36 cm, Gew. ges. 304,7 g. 180 €
KatNr. 1113 Acht Zuckerstreuer/zehn kleine Kellen/drei kleine Heber/ein kleiner Heber. Deutschland/Frankreich/Dänemark. 19. Jh.
KatNr. 1113 Acht Zuckerstreuer/zehn kleine Kellen/drei kleine Heber/ein kleiner Heber. Deutschland/Frankreich/Dänemark. 19. Jh.
KatNr. 1113 Acht Zuckerstreuer/zehn kleine Kellen/drei kleine Heber/ein kleiner Heber. Deutschland/Frankreich/Dänemark. 19. Jh.
KatNr. 1113 Acht Zuckerstreuer/zehn kleine Kellen/drei kleine Heber/ein kleiner Heber. Deutschland/Frankreich/Dänemark. 19. Jh.

1113   Acht Zuckerstreuer/zehn kleine Kellen/drei kleine Heber/ein kleiner Heber. Deutschland/Frankreich/Dänemark. 19. Jh.

12-lötiges Silber, 13-lötiges Silber, Weißmetall. Partiell ein goldfarbener Überzug. Die Zuckerstreuer mit ornamental durchbrochenen Laffen, verso an den Stielen überwiegend mit den Beschauzeichen und Meistermarken (u.a. A. Fickert, Dresden / Frankreich), teils undeutlich. Die Kellen mit verschiedenen Formen, überwiegend mit den Beschauzeichen und Meistermarken (u.a. P. Hertz, Kopenhagen / Sachwell, Dresden / teils undeutlich), drei Kellen ungemarkt. Drei Heber mit Stiel ungemarkt. Ein Heber mit Beschauzeichen und Meistermarke (Kopenhagen).

Teils etwas gebrauchsspurig, eine Kelle mit kleineren Eindellungen.

Zuckerstreuer L. 14,5 - 27,5 cm, Kellen L. 15 - 20,5 cm, Heber L. 11,5 - 16,5 cm, Heber L. 15 cm, Gew. ges. 617 g. 240 €
Zuschlag 340 €
KatNr. 1114 Fünf Zuckerzangen und zwei Gebäckzangen. Deutschland/Österreich/Russland. Anfang 19. Jh.-Anfang 20. Jh.

1114   Fünf Zuckerzangen und zwei Gebäckzangen. Deutschland/Österreich/Russland. Anfang 19. Jh.-Anfang 20. Jh.

800er, 875er und 950er Silber. Die Zuckerzangen überwiegend mit dem Beschauzeichen und mit einer Meistermarke. Die Gebäckzangen in geschweifter Form, mit undeutlichen Punzen (Silber geprüft).

Minimale Nutzungsspuren.

Zuckerzangen L. 12,5 cm - L. 13,5 cm, Gebäckzangen L. 13 cm, Gew. 270,5 g. 240 €
KatNr. 1115 Pokal. Wohl Deutsch. 19. Jh./frühes 20. Jh.

1115   Pokal. Wohl Deutsch. 19. Jh./frühes 20. Jh.

Silber und Silberdraht, montiert, der Innenbecher vergoldet (geprüft), der Pokal mit einem goldfarbenen Überzug. Hohe, konische Kuppa über einem filigran gearbeiteten, dreibeinigen Gestell mit Blüten- und Vogeldekor sowie mit abgehängten Perlformen. Mündungsrand mit einem ausgeschnittenen, stilisierten Blütenfries. Konischer Einsatz. Unter einem Füßchen gemarkt "925".

Leichte Oxidationsspuren und minimale Rissbildung. Goldfarbener Überzug minimal berieben.

H. 21,8 cm, Gew. 876 g. 280 €
Zuschlag 280 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ