home
       

ARCHIV
Suche mehr Suchoptionen
3 Ergebnisse


Franz von  Lenbach

1836 Schrobenhausen – 1904 München

Deutscher Maler. 1851–52 Lehrzeit als Maurer im Familienbetrieb. 1852–53 Besuch von Zeichenkursen in Augsburg. In den 1850er Jahren Einführung in die Freilichtmalerei durch Tiermaler Johann Baptist Hofner. 1854 Studium an der Akademie der Bildenden Künste München bei Hiltensperger und Anschütz. 1857 Schüler bei Historienmaler Karl T. von Piloty. 1860 Professor an der Großherzogl. Kunstschule Weimar. Bekanntheit erlangte Franz von Lenbach v.a. durch die Porträtmalerei. Als sog. "Münchner Malerfürst" beeinflusste er mit repräsentativem Atelier- und Wohnhaus das Kunstschaffen im München seiner Zeit maßgebend.

KatNr. 258 Franz von Lenbach, Otto Fürst von Bismarck. Mitte 1890er Jahre.

52. Kunstauktion |  17. Juni 2017

258   Franz von Lenbach, Otto Fürst von Bismarck. Mitte 1890er Jahre.

Franz von Lenbach 1836 Schrobenhausen – 1904 München

Bleistiftzeichnung über bräunlicher Kreide, sparsam weiß gehöht, auf sehr kräftigem Karton. Unsigniert. Verso mit dem Fragment einer Kreidezeichnung, dem angeschnittenen Nachlass-Stempel (Nachlass-Nr. 32a) u.li. sowie mehrfach nummeriert. Hinter Glas in einer profilierten Holzleiste gerahmt.

Insgesamt stärker stockfleckig. Karton wohl noch im Nachlass nachträglich beschnitten. Umlaufend minimale Randläsionen. Karton verso am oberen Rand oberflächliche Materialverluste. Kreide partiell etwas berieben.

42 x 35 cm, Ra. 47 x 40 cm. 950 €
Zuschlag 600 €
KatNr. 10 Franz von Lenbach
KatNr. 10 Franz von Lenbach

50. Kunstauktion |  10. Dezember 2016

010   Franz von Lenbach "Frau Geh.[eimrat] Joest". 1899.

Franz von Lenbach 1836 Schrobenhausen – 1904 München

Öl auf Malpappe. Signiert u.re. "F. Lenbach" und datiert u.re. Verso mit dem Nachlass-Stempel versehen, betitelt, nummeriert "1" und von der Ehefrau des Künstlers, Lolo von Lenbach, bestätigt. Mit den Resten eines Ausstellungsetiketts der Großen Berliner Kunstausstellung sowie mit mehreren Klebeetiketten versehen, darauf von fremder Hand verschieden nummeriert. Im originalen Künstlerrahmen.

Das Gemälde zeigt Tina Joest (1819-1909), ein Lorgnon haltend, Ehefrau des Kölner Fabrikanten und Eisenbahndirektors Wilhelm Joest (1811-1879).

Bildränder und -ecken bestoßen sowie mit kleinen Läsionen. Verso angeschmutzt und mit einem Farbfleck o.li. Ursprünglicher Firnis etwas ungleichmäßig. Die Stirn der Dame mit kleinen Übermalungen, wohl von Künstlerhand.

66,5 x 56 cm, Ra. 72 x 62 cm. 2.800 €
Zuschlag 3.600 €
KatNr. 119 Franz von Lenbach.

4. Kunstauktion |  09. Juli 2005

119   Franz von Lenbach. "Mädchen mit Früchteschale". Ohne Jahr.

Franz von Lenbach 1836 Schrobenhausen – 1904 München

Lichtdruck. Abwandlung eines Gemälde von Tizian. Zweimal im Druck signiert.

43 x 34 cm. 30 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ