home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 29
  Auktion 29
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 17.-19. Jh.

001 - 021

022 - 032


Gemälde 20.-21. Jh.

035 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 147


Grafik vor 1800 - Farbteil

150 - 163


Grafik vor 1900 - Farbteil

164 - 180

181 - 201


Grafik vor 1800

205 - 220

221 - 241


Grafik vor 1900

245 - 260

261 - 284


Grafik 20.-21. Jh.

290 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 409


Fotografie

415 - 420


Grafik 20. Jh. - Farbteil

421 - 441

442 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 683


Skulpturen

690 - 700

701 - 722


Porzellan / Keramik

740 - 765


Glas

772 - 781


Schmuck

790 - 800

801 - 811


Silber

815 - 822


Zinn / Unedle Metalle

825 - 840

841 - 847


Asiatika

850 - 865


Uhren

870 - 873


Miscellaneen

874 - 885


Lampen

891 - 897


Rahmen

910 - 920

921 - 933


Mobiliar / Einrichtung

940 - 952


Teppiche

960 - 975





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 876 Wappenstein. Schloß Lauenstein. 16. Jh.
KatNr. 876 Wappenstein. Schloß Lauenstein. 16. Jh.

876   Wappenstein. Schloß Lauenstein. 16. Jh.

Sandstein. Quadratische Platte mit profilierter Umfassungslinie. Darstellung des Wappens der Familie von Bünau mit gefiederter Wappenzier. Im Hintergrund Reste einer Bezeichnung "[…] B."
Wappen und Wappenzier stark verwittert. Ecke u.re. ausgebrochen. Platte u.li. verwittert. Riß von o.re. nach Mi.re. Größerflächige Gipsergänzungen.

Das Schloß Lauenstein ging 1517 in den Besitz der Familie von Bünau über. Günther von Bünau erwarb sich große Verdienste beim Wiederaufbau des Schlosses nach dem Brand 1594.

53 x 52 cm. 180 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 877 Wappenscheibe

877   Wappenscheibe "Justitia". Deutsch (?). Wohl 19. Jh.

Verschiedenfarbiges, partiell blasiges Bleiglas, durch Bleiruten unterteilt und gefaßt. Hochrechteckige Tafel mit der von einer Säulenarchitektur umrahmten Darstellung der Justitia mit ihrem Attribut, einer schräggestellten Balkenwaage, in feiner Bemalung. Des Weiteren das gevierte und damaszierte Wappen der Valier (?) mit Helmzier und Schwanenhals. In den Zwickeln Putti. Ausgestaltung mit Floral- und Rocaillendekor. Am unteren Tafelrand im Glas bezeichnet: "Retter von Valier (?)". Randblei mit Aufhängevorrichtung.
Glas teilweise beschlagen, eine Scheibe mit kleinerem Riß. Scheiben partiell etwas locker; mit unscheinbarerem Materialverlust.

H. 33,5 cm, B. 24,5 cm. 260 €
KatNr. 878 Glocke. Leonhardi, Dresden. 1807.

878   Glocke. Leonhardi, Dresden. 1807.

Bronze. Glockenwandung umlaufend mit Blütenband dekoriert, diese flankieren die Inschrift "Mich goss Leonhardi in Dresden 1807". Innen gegossener und gehämmerter Klöppel. An einer modernen Aufhängung angebracht.
Rand mit drei kleinen Chips (ca. 0,3 - 0,7 cm). Keine Risse, volltönend.

H. 15 cm, D. 28 cm. 220 €
Zuschlag 180 €
KatNr. 879 Lebendmaske Ludwig van Beethovens. 1812.

879   Lebendmaske Ludwig van Beethovens. 1812.

Franz Klein 1779 – 1840

Bronze, gegossen, braunschwarz patiniert. Nachguß, wohl aus dem späten 19. Jahrhundert. Verso mit Metallaufhängung und in Rot beziffert.
Partiell mit minimalen beigefarbenen Farbspritzern.

Im Jahr 1812 wurde der Wiener Bildhauer Franz Klein von Ludwig van Beethovens Vertrautem, dem Komponisten Johann Andreas Streicher beauftragt, einen Gipsabdruck der Physiognomie des Komponisten anzufertigen. Nach einer für Klein und van Beethoven sehr mühseligen Prozedur entstand eine Lebendmaske, die als Vorlage für eine der authentischsten Büsten des Komponisten diente.

Vgl. Digitales Archiv Beethoven Haus, Bonn.

H. 21 cm. 120 €
Zuschlag 190 €
KatNr. 880 Reiseikone. Rußland. 19. Jh.

880   Reiseikone. Rußland. 19. Jh.

Messing, gegossen. Polyptychon, bestehend aus vier scharnierverbundenen, quadratischen Tafeln mit Zwiebelturmbekrönung. Im geschlossenen Zustand auf der Tafel eine längsovale Reserve mit der Benennung des Inhalts der Festtagsikone. Im kleinen Oval ein Gebet. Im geöffneten Zustand die ersten drei Tafeln mit zwölf Darstellungen der Hochfeste der orthodoxen Kirche. In den Zwiebelturmbekrönungen Szenen aus der Passion Christi. Rechte Tafel und Zwiebelturmbekrönung mit Szenen der ikonischen Marienverehrung. Tituli und Inschriften der Darstellungen in altkirchenslawischer Schrift.
Minimal altersspurig. Ehemals gefaßt.

L. (geöffnet) 40,5 cm, L. (geschlossen) 11,2 cm, H. 18,0 cm. 240 €
KatNr. 881 Kleine Schatulle. Wohl um 1890.
KatNr. 881 Kleine Schatulle. Wohl um 1890.
KatNr. 881 Kleine Schatulle. Wohl um 1890.

881   Kleine Schatulle. Wohl um 1890.

Messing, gegossen. Querrechteckiger Korpus auf vier Kugelfüßen. Flacher, scharnierter Deckel mit geschweifter Schließe. Außenwandung und Deckel mit graviertem und teils schwarz-weiß gefaßten Ornamentaldekor. Steinbesatz mit gefaßten Amethysten, Türkisen, Citrinen und Granaten in verschiedenen Schlifformen, unterseitig foliert. Innenseitige Auskleidung des Deckels mit roter Seide; Korpus mit rotem Samt.
Altersspurig. Ein Kugelfüßchen gebrochen und klebemontiert. Deckel und Samt mit Flecken. Steine unscheinbar berieben; und mit kleinen Einschlüssen. Innenauskleidung partiell gelöst.

H. 10 cm, B. 13 cm, T. 9,5 cm. 220 €
Zuschlag 260 €
KatNr. 883 Wasserwaage. England (?). Spätes 19. / Frühes 20. Jh.

883   Wasserwaage. England (?). Spätes 19. / Frühes 20. Jh.

Weißmetall und Messing, gegossen. Längsovaler Korpus.
Aufmontierte Messingplatte mit vier Verschraubungen und zentral zweigeteiltem geschweiften Messtandsanzeiger. Funktion nicht geprüft.
Gebrauchsspurig.

L. 20,5 cm. 60 €
Zuschlag 50 €
KatNr. 884 Lorgnette. Um 1920.
KatNr. 884 Lorgnette. Um 1920.

884   Lorgnette. Um 1920.

In Schildpatt gefaßte Augengläser; mithilfe eines Scharniergelenks in den Haltebügel einklappbar. In spiralig gedrehten Griff übergehend.
Gläser und Schildpatt kratzspurig.

L. 25 cm. 80 €
KatNr. 885 Kolbenfüllfederhalter

885   Kolbenfüllfederhalter "234 1/2 G". Montblanc. 1940er / 1950er Jahre.

Schwarzes Edelharz. Clip und Kappenringe vergoldet. Feder 585er RG, 14 ct; angeschrägt. Geprägte Firmenmarke sowie Montblanc Markenzeichen auf der Kappe. Auf der Feder zweifach eingraviert "MONTBLANC", Markenzeichen, "14C" und "585". Auf der Kolbenkappe eingeprägt Federstärke "OBB" und Typennummer "234 1/2 G". Funktion nicht geprüft.
Gebrauchter Zustand. Kleiner Schmelzfleck auf der Kappe. Vergoldung partiell berieben.

L. 12,3 cm (inkl. Kappe). 120 €
Zuschlag 120 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ