home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 63 28. März 2020
  ZURÜCK ZUR AUKTION 63

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

451 Datensätze

Abraham, Richard

Adam, Georg

Adler, Karl-Heinz

Adler, Leonore

Adler-Krafft, Maria

Ahnert, Elisabeth

Aigrinner, Christian

Altenbourg, Gerhard

Altenkirch, Otto

Arnout, Louis Jules

B53, Künstlergemeinschaft

Bairei (Yasuda Naoto), Kono Naotoyo

Baldaeus, Philippus

Bargheer, Eduard

Barlach, Ernst

Bartsch, Gustav

Barye, Antoine-Louis

Battermann, Wilhelm

Bauer-Pezellen, Tina

Beckmann, Max

Behringer, Oskar

Bellotto, gen. Canaletto, Bernardo

Berlit, Rüdiger

Berndt, Siegfried

Beutner, Johannes

Bezzi, Bartolomeo

Bischoff, Eduard

Bley, Fredo

Böhme, Gerd

Böhmer, Gunter

Bolswert, Schelte Adamsz.

Bonk, Hartmut

Borgmann, Paul

Börner, Emil Paul

Böttcher, Manfred

Böttcher, Manfred Richard

Bracht, Eugen

Brambilla, Ambrogio

Braun, Georg

Bräunling, Gottfried

Brede, Arnold

Brockmann, Friedrich Christian Ferdinand

Bruce, Laura

Brüne, Gudrun

Brüning, Max

Bruyn, Nicolaes de

Burkhardt, Heinrich

Bursche, Ernst

Cargnel, Vittorio Antonio

Caspari, Gertrud

Caspari, Walther

Cassel, Pol

Castello, Raffaele

Chaese, Emilie

Clar, Hans

Claus, Carlfriedrich

Cook, Mark

Corinth, Lovis

Cremer, Fritz

Dali, Salvador

Denecke, Walter

Diepenbeeck, Abraham van

Distler, Rudolf

Dix, Otto

Dodeigne, Eugène

Döpel, Johann Gottfried

Dorigny, Nicolas

Dorsch, Ferdinand

Drache, Heinz

Dreher, Richard

Drescher, Arno

Dresden Arlt, Michael

Dress, Andreas

Dressler, Albert

Droege, Oscar

Droop, Hermann Theodor

Drouot, Edouard

Ebersbach, Hartwig

Ebert, Albert

Ehrlich, Georg

Erhard, Johann Christoph

Erler, Georg

Esser, Rudolf

Euler, Leonhard

Feigl, Friedrich

Feininger, Lyonel

Feldbauer, Max

Felixmüller, Conrad

Felsing, Otto

Ferro, Vittorio

Fiedler, Franz

Fischer-Gurig, Adolf

Fisher, Edward

Fleischer, Lutz

Fraaß, Erich

Franke, Max

Franke-Gneuß, Kerstin

Friederici, Walter

Fuchs, Charles

Fuchs, Ernst

Gallé, Emile

Galle, Philip (Philips)

Gampert, Otto

Gebhardt, Helmut

Gelbke, Georg

Genoels II, Abraham

Georgi, Hanns

Ghisi, Giorgio Mantovano

Giebe, Hubertus

Gimpel, Bruno

Glatter, Alfred

Glöckner, Emil Gustav Adolph

Glöckner, Hermann

Gmelin, Friedrich Wilhelm

Godeg, Karl

Goetjes, Karl (Carolus) Ludwig

Goltzsche, Dieter

Göschel, Eberhard

Grass, Günter Wilhelm

Greiner, Otto

Großmann, Rudolf

Großpietsch, Curt

Grundig, Lea

Gruner, Erich

Grützmann, Katharine

Günther, Herta

Gurlitt, Cornelius Gustav

Hachulla, Ulrich

Hahn, Walter

Hahn, Bernd

Hamer, Hartwig

Hammer, Christian Gottlob

Hammer, Guido

Handel-Mazzetti, Eduard von

Haselhuhn, Werner

Hasenohr-Hoelloff, Curt

Hassebrauk, Ernst

Hausotte, Horst

Hauth, Emil van

Havrlík, Svatopluk

Heckel, Erich

Hegenbarth, Josef

Hegewald, Heidrun

Heise, Wilhelm

Hell, Stanislaus

Henne, Wolfgang

Hennig, Albert

Hensel-Krüger, Ursula

Hentschel, Hans Rudolf

Hentschel, Julius Konrad

Hermann, Ludwig

Héroux, Bruno

Herzing, Hanns

Herzing, Minni (Hermine)

Hesse, Alfred

Heuer, Joachim

Hiller, Heinrich

Hinrichs, Carl

Hippold, Erhard

Hippold-Ahnert, Gussy

Hochmann, Franz Gustav

Höfer, Candida

Hofer, Karl

Hofmann, Ludwig von

Hofmann, Paul

Hofmann, Veit

Hohl-Stein, Matthias Zágon

Hooge, Dagmar

Horlbeck, Günter

Horlbeck-Kappler, Irmgard

Horn, Fritz

Horst-Schulze, Paul

Hübschmann, Karl

Huniat, Günther

Hüttengrund, Siegfried Otto

Huysum, Jan van

Jackisch, Matthias

Jaeckel, Willy

Jakoby, Hans

Janssen, Horst

Jockusch, Horst

Johansson, Eric

Jordan, Oliver

Jüchser, Hans

Junge, Margarete

Jüttner, Karl

Jutz d.Ä., Carl

Kaendler, Johann Joachim

Kannegießer, Friedrich August

Kaplan, Anatoli

Kastner (Beerkast), Manfred

Katsushika Hokusai,

Katsushika Taito II,

Kaufmann, Karl

Kaulbach, Georg Ernst

Kirst, Hans

Kirsten, Jean

Klemke, Werner

Klemm, Walther

Klinger, Max

Klotz, Siegfried

Kobell, Franz Innocenz

Koch, P.

Koepke, Robert

Kohlmann, Hermann

Kolb, Alois

Korn, Wolfgang

Körner, Gottfried

Körnig, Hans

Korthaus, Carl Adolf

Kowski, Uwe

Kozik, Gregor Torsten

Kraemer, Dieter

Kratsch, Joachim

Krausdorf, Georg

Krause, Rolf

Kressel, Dieter

Kretzschmar, Bernhard

Kriegel, Willy

Krone, Hermann

Kröner, Karl

Kubin, Alfred

Küchler, Andreas

Küchler, Rudolf

Kuehl, Gotthardt

Kuhfuss, Paul

Kuhn, Hans

Kunitzer, Friedrich

Lachnit, Wilhelm

Lange, Otto

Lange, Carl

Lap, Engelbert

Laurin, Heinrich Friedrich

Léger, Fernand

Leibl, Wilhelm Maria

Leifer, Horst

Leifer, Sybille

Lengnick, Emily

Lepke, Gerda

Leven, Hugo

Liebermann, Max

Liebing, Alfred

Lindgens, Walter

Lindner, Ulrich

Lipinsky, Sigmund

Loewig, Roger

Lohse, Carl

Lüttger, Harry

Maasdorf, Frank

Mädler, Erich

Magnus, Klaus

Magnússon, Ari Alexander Ergis

Mahn, Eva

Mansfeld (Richaaard), Richard

Manthey, Heidi

Manz, Ewald

Martens, Louise Henriette von

Martin, Manfred

Masson, André

Matsumura Goshun,

Mattheuer, Wolfgang

Meid, Hans

Mense, Carlo

Merian, Caspar

Merian, Matthäus I

Meser, C. F.

Metzkes, Harald

Meyer-Rähnitz, Bernd

Middendorf, Helmut

Miriam,

Monien, Julius

Montanus, Arnoldus

Moras, Walter

Mörstedt, Alfred Traugott

Morton, Thomas Corsan

Mucchi, Gabriele

Muhrmann, Ludwig

Müller, Adolf Hans

Müller, Wilhelm

Müller, Richard

Müller-Graf, Egon

Müller-Gräfe, Ernst

Mulot, Willy

Münster, Sebastian

Mutz, Richard

Nabholz, Johann Christoph

Naumann, Hermann

Naumann, Horst

Nestler, Stefan

Neumann, Manfred

Newhouse, Charles B.

Nöbbe, Jacob

Oehme, Hanns

Oehme, Ernst Erwin

Olsen, Carl Julius Emil

Orimoto, Tatsumi

Orlik, Emil

Paede, Paul

Pankok, Otto

Patzig, Gerhard

Pauly, Charlotte Elfriede

Pelgrom, Jacobus

Petitjean, Hippolyte

Petrovsky, Wolfgang

Pfeifer, Felix Georg

Philipp (MEPH), Martin Erich

Picasso, Pablo

Pietschmann, Max

Piranesi, Giovanni Battista

Plattner, Karl

Plenkers, Stefan

Ponizil, Karl

Pötzschig, Gert

Preusser, Karl Louis

Pusch, Richard

Querner, Curt

Rau, Heinrich Woldemar

Reichel, Elly

Reimann, Friedrich

Reiner, Johann Joseph

Reinick, Robert

Reinstein, Günther

Retzlaff, Markus

Richter, Etha

Richter, Carl August

Richter, Hans Theo

Richter, Johann Carl August

Richter, Günter

Richter, Adrian Ludwig

Rieck, Emil

Riemerschmid, Richard

Roberts, H. Armstrong

Rödel, Karl

Röder, Carl

Rohde, Jochen

Rordorf, Conrad Caspar

Ros, Antonio da

Rosenhauer, Theodor

Rossini, Luigi

Rost, Otto

Rudolph, Wilhelm

Rumpel, Karl Ernst Friedrich

Rüther, Hubert

Ruwoldt, Hans-Martin

S., F.

Sam, T.

Sandberg, Herbert

Sander, Richard

Sax, Ursula

Schaffer, Gustav Adolf

Schellenberg, Werner

Scheuerer, Julius

Schmidt, Otto Rudolf

Schmidt, Mathias

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schmidt-Rottluff, Karl

Schneider, Hermann

Schneider, Wilhelm Heinrich

Scholtz, Robert Friedrich Karl

Schöne, Johann Daniel Friedrich

Schrader, Bertha

Schröder, Oskar

Schubert, Franz August

Schubert, Otto

Schultz-Liebisch, Paul

Schultze-Jasmer, Theodor

Schulz, Alois Gustav

Schulze, Jürgen

Schulze, Fritz Peter

Schulze-Knabe, Eva

Schütze, Kurt

Schütze, Alfred

Schwarz, Linda

Seidel, Erich

Sell, Lothar

Siebert, Georg

Silberbauer, Fritz

Sinkwitz, Karl

Sintenis, Renée

Sitte, Willi

Spiro, Eugen

Spitta, Gertrud

Staab, Roland

Stengel, Gerhard

Stöhrer, Walter

Streller, Carl

Struck, Hermann

Sudek, Josef

Tartari (Marty), Lorenzo

Täubert, Carl Gregor

Teichert, Walter

Teichmann, Ida

Tetzner, Heinz

Thiess-Böttner, Inge

Thoma, Hans

Thürmer, Joseph

Törmer, Benno Friedrich

Traeder, Thomas

Trapman, Norman

Trendafilov, Gudrun

Triegel, Michael

Trimborn, Hans

Tübke, Werner

Tutré de Varreux, Camille

Uhl, Joseph

Uhlig, Max

Umbach, Jonas

Unger, Hans

Ury, Lesser

Utagawa Kunisada I.,

Utagawa Kunisada II.,

Utagawa Toyokuni,

Utamaro II,

Valère-Bernard, Francois Marius

Vedova, Emilio

Vent, Hans

Vogeler, Heinrich

Voigt, Frank

Volmer, Steffen

Wagner, B.

Wagner, Carl

Walther-Visino, Therese

Watson, James

Weber, Horst

Weber, Andreas Paul

Wegmann, Klaus

Weidensdorfer, Claus

Weil, Ernst Christian

Weinhold, Kurt

Werner, Heinz

Wetzel, Christoph

Wigand, Albert

Wilhelm, Paul

Wimmer, Hans

Winkler, Fritz

Winkler, Woldemar

Winterfeldt, Friedrich Wilhelm von

Wittig, Werner

Wizani, Johann Friedrich

Wolff, Willy

Wolfgang, Alexander

Wrba, Georg

Wünsche, Kurt

Wurzer, Erich

Zalisz, Joseph Fritz

Zander, Heinz

Zeising, Walter

Zesch, Silvio

Ziesler, Max

Zille, Heinrich

Zingg, Adrian




Suche weniger Suchoptionen
10 Ergebnisse


Wilhelm  Rudolph

1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Lithografenlehre, 1908–14 Studium an der Dresdner Akademie bei Robert Sterl, Meisterschüler von Carl Bantzer. Ab 1920 freischaffender Künstler, Mitglied der Künstlervereinigung Dresden, auf deren Ausstellungen er seit 1917 ständig vertreten war. 1932 Professur an der Dresdner Akademie, welche ihm 1938 aberkannt wurde, verbunden mit einem Ausstellungsverbot. 1945 Vernichtung eines Großteils seines Werkes. 1947–49 Professor an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden.

KatNr. 89 Wilhelm Rudolph, Bagger bei Nacht. Wohl 1930.

089   Wilhelm Rudolph, Bagger bei Nacht. Wohl 1930.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Öl auf Leinwand. U.re. signiert "W. Rudolph.". In einem breiten, goldfarbenen Holzrahmen.

Zum Motiv vgl.:
Wilhelm Rudolph: Das Phantastischste ist die Wirklichkeit. Malerei und Holzschnitte. Ausstellungskatalog Städtische Galerie Dresden. Dresden 2015. Kat.Nr. 98, Abb. S.95.

Schmidt, Martin: Wilhelm Rudolph. In Licht und Dunkelheit des Lebens und der Natur. Leben und Werk. Dresden, 2002. Kat.Nr. 153, S. 185.

Das Motiv des in einsamer Landschaft vor nächtlichem Himmel monumental aufragenden, dampfbetriebenen Baggers bearbeitete Rudolph im Jahr 1930 in mehreren Gemälden. Sie bezeugen sein Interesse an der besonderen Stimmung von Szenerien industrieller Einöden sowie am malerischen Problem des Hell-Dunkels: Es scheint, als ob ein Licht aus der Tiefe der Baugrube heraufleuchten würde. Es erfasst auch die voluminösen Rauchschwaden, die sich groß und mächtig, gemalt in Weiß- und hellen Grautönen, zum Teil sehr deutlich konturiert vom flächenhaft aufgetragenen Dunkelblau abheben.
Die Auseinandersetzung des Künstlers mit der Arbeitswelt und Industriemotiven findet bei Rudolph seit den 1920er Jahren statt und ist wohl durch das Werk seines Lehrers Robert Sterl inspiriert. Rudolph zeigt dabei eine eher landschaftliche Sicht von einem entfernten Betrachterstandpunkt aus. Seine Motive findet er im Dresdner Umfeld, so malt er beispielsweise 1930 die Industrielandschaft Heidenau.

Malschicht mit Krakelee, vereinzelt mit beginnender Schüsselung, kleiner Malschichtverlust am Bildrand Mi.li. und u.li. Leinwand locker auf dem Keilrahmen sitzend.

76 x 108 cm, Ra. 92 x 123 cm. 4.800 €
KatNr. 482 Wilhelm Rudolph

482   Wilhelm Rudolph "Frauenkirche in Dresden". 1945 -1947.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Lithografie auf chamoisfarbenem Papier. In Tusche signiert "W Rudolph" u.re. und bezeichnet "Orig. Litho" u.li.

Das Blatt aus Rudolphs ikonischer Reihe von Darstellungen, die kurz nach dem fatalen Bombardement der Stadt Dresden entstanden ist, taucht selten im Handel auf. Anders als bei den meisten Arbeiten dieser Zeit und später bediente der Künstler sich hier der Technik der Lithographie. Kleinteiliger und verwirrender ließ sich das Chaos der Zerstörung wohl kaum darstellen.

Kräftiger Abzug dieses seltenen Blattes.

Darst. 31 x 41,5 cm, Bl. 38 x 50 cm. 650 €
Zuschlag 1.200 €
KatNr. 739 Wilhelm Rudolph, Esel. Wohl 1930er Jahre.

739   Wilhelm Rudolph, Esel. Wohl 1930er Jahre.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitt auf festem Papier. In Blei u.re. in Sütterlin signiert "Wilhelm Rudolph" sowie u.li. bezeichnet "Handdruck".

Papier leicht gebräunt sowie lichtrandig, minimal knickspurig. Verso in den Ecken mit Abrieb bzw. Papierresten aufgrund einer älteren Montierung

Stk. 30 x 34,8 cm, Bl. 35 x 47,8 cm. 300 €
Zuschlag 250 €
KatNr. 740 Wilhelm Rudolph

740   Wilhelm Rudolph "Die Fähre hat angelegt". 1930er Jahre.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitt auf wolkigem Papier. Unterhalb der Darstellung re. in schwarzer Tinte signiert "Wilhelm Rudolph". Späterer Abzug.

Vgl. Wilhelm Rudolph: Das Phantastischste ist die Wirklichkeit. Malerei und Holzschnitte. Ausstellungskatalog Städtische Galerie Dresden, Dresden 2015, S. 98, Kat.Nr. 103 (dort mit Vermerk: auch "Fährboot bei Landung").

Papier leicht gebräunt. Knickspuren am Blattrand. Zwei Reißzwecklöchlein am li. und re. Blattrand. Verso in Eckbereichen Abrieb aufgrund älterer Montierungen. O.re. Ecke fehlend.

Stk. 29,2 x 44,2 cm, Bl. 37,5 x 54 cm. 400 €
KatNr. 741 Wilhelm Rudolph, Gasse (Dresdner Häuser). Um 1940.

741   Wilhelm Rudolph, Gasse (Dresdner Häuser). Um 1940.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitt auf Maschinenbütten. In Blei u.re. in Sütterlin signiert "Wilhelm Rudolph sowie u.li. bezeichnet "Handdruck".
An den Ecken auf Untersatzkarton klebemontiert.

Papier gebräunt und knickspurig. An den Ecken Klebemittel leicht durchschlagend. In den Randbereichen vereinzelt blassweiße Fleckchen. Unters. mit zwei Einrissen am u. Rand.

Stk. 33,5 x 35,3 cm, Bl. 35 x 43,4 cm, Unters. 39,5 x 44 cm. 500 €
KatNr. 742 Wilhelm Rudolph

742   Wilhelm Rudolph "Sonnenuntergang". Wohl um 1950.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitt auf feinem Japan. Mit dem Signaturstempel u.re. Verso u.re. mit dem Stempel des Druckers Bernhard Koban sowie in Blei bezeichnet "14b /91/ BK.". Im Passepartout hinter Glas in einer schwarzbraunen Holzleiste gerahmt.

Provenienz: Privatbesitz, vormals aus dem Besitz des Druckers Bernhard Koban.


Abgebildet in: Christian Hornig "Deutsche Kunst des Expressiven Realismus". München 2018. Nr. 65.

Minimal knickspurig und angeschmutzt.

Stk. 47,5 x 63 cm, Bl. ca. 52 x 76 cm, Ra. 76 x 99,5 cm. 300 €
KatNr. 743 Wilhelm Rudolph, Dorflandschaft im Vorfrühling. Ohne Jahr.
KatNr. 743 Wilhelm Rudolph, Dorflandschaft im Vorfrühling. Ohne Jahr.

743   Wilhelm Rudolph, Dorflandschaft im Vorfrühling. Ohne Jahr.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Aquarell auf festem Papier. In Tusche signiert "W.Rudolph". Verso mit einer weiteren Skizze in Blei.

Im li. Bereich deutliche, vertikal verlaufende Knickspuren, Ränder mit zahlreichen kleinen Einrissen, ein großer, verso geschlossener Einriss am li. Blattrand Mi.

50 x 65 cm. 350 €
KatNr. 744 Wilhelm Rudolph, Brücke im Wald. 1960er Jahre.

744   Wilhelm Rudolph, Brücke im Wald. 1960er Jahre.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitt auf kräftigem Papier. Unterhalb der Darstellung in Blei signiert "Wilhelm Rudolph" re. sowie bezeichnet "Handdruck" li.

Ein vergleichbares Motiv in: Wilhelm Rudolph. Das Phantastischste ist die Wirklichkeit. Malerei und Holzschnitte. Dresden, 2015. S. 135.

Leicht gegilbt.

Stk. 40,5 x 50,5 cm, Bl. 41,5 x 52 cm. 180 €
KatNr. 745 Wilhelm Rudolph, Waldinneres. 1960er Jahre.

745   Wilhelm Rudolph, Waldinneres. 1960er Jahre.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitt auf Bütten Unterhalb der Darstellung signiert "Wilhelm Rudolph". Im Passepartout hinter Glas in einer schwarzen Leiste gerahmt.

Vgl.: Wilhelm Rudolph: Das Phantastischste ist die Wirklichkeit. Malerei und Holzschnitte. Ausstellungskatalog Städtische Galerie Dresden. Dresden, 2015. Kat.Nr. 133, S.145.

Stk. 48 x 60 cm, BA. 53,5 x 63 cm, Ra. 74,5 x 82 cm. 350 €
KatNr. 746 Wilhelm Rudolph, Männlicher und weiblicher Akt. 1970er Jahre.

746   Wilhelm Rudolph, Männlicher und weiblicher Akt. 1970er Jahre.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitt auf festem Papier. In Blei signiert u.re. "Wilhelm Rudolph" sowie u.li. mit dem Vermerk "Handdruck" versehen.

Vgl. Wilhelm Rudolph: Das Phantastischste ist die Wirklichkeit. Malerei und Holzschnitte. Ausstellungskatalog Städtische Galerie Dresden. Dresden 2015. Kat.Nr. 161, Abb. S.142.

Oberflächlich angegraut. Vereinzelte Wasserfleckchen (?) im Bereich der Bildmitte (Oberschenkel, Bauch der weibl. Figur).

Bl. 69,3 x 48 cm. 220 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ