home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 66 05. Dezember 2020
  ZURÜCK ZUR AUKTION 66

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

504 Datensätze

Abbeville, Guillaume Sanson d'

Acier, Michel Victor

Ackermann, Max

Adam, Richard Benno

Ahnert, Elisabeth

Ahnert, Artur

Aigrinner, Christian

Alexeev, Nikolai Vasilievich

Altenkirch, Otto

Alvensleben, Oscar von

Aman-Jean, Edmond Francois

Amberg, Olaf

Anderson, Domenico

Anhalt, August

Argy-Rousseau, Gabriel Joseph

Arnold, Carl Johann

Arnz, Albert

Arp, Hans

Aust, Christine

Aust, Friederike

Bachmann, C.

Baier, Lüder

Baldaeus, Philippus

Balden-Wolff, Annemarie

Barlach, Ernst

Barraud, Aimé Victor

Barth, Wilhelm

Barton, Wolfgang

Bäßler, Johann Christian

Bäz-Dölle, Walter

Bechmann, Hartmut

Beham, Hans Sebald

Behrend, Hans-Joachim

Beichling, Carl Heinrich

Beirich, Dieter

Bellotto, gen. Canaletto, Bernardo

Berger, Carl Otto

Berndt, Siegfried

Besler, Johann Christian

Bethke, Hanspeter

Beyer, Hermann

Biermann, Gottlieb

Böckstiegel, Peter August

Bohley, Bärbel

Böhmer, Gunter

Bonnard, Roger

Bossert, Otto Richard

Brambilla, Ambrogio

Braun, Georg

Brendel, Albert Heinrich

Bresslern-Roth, Norbertine von

Brodtmann, Karl Joseph

Buchholz, Karl

Bunge, Kurt

Burkhardt, Heinrich

Burkhardt-Untermhaus, Richard Paul

Bussewitz, Erwin

Butze, Friedrich August

Byon, Constant Freiherr

C., J. R.

Caspari, Gertrud

Cassel, Pol

Chagall, Marc

Christoph, Hans

Churchill, Awnsham

Cook, Beryl

Corinth, Lovis

Cosway, Richard

Cosway, R. B.

Cramer, Ernst

Cremer, Fritz

Cristalleries de Saint-Louis,

Crodel, Charles

Cunz, Martha

Danckerts, Justus

Darcis, Louis

Daumont,

de Nicolay, Nicolas

Debucourt, Louis Philibert

Decker, Cornelis Gerritsz.

Demetz, Karl

Dennhardt, Klaus

Diemer, Michael Zeno

Diesel, Mathias

Diez, Samuel Friedrich

Dix, Otto

Dodel, Wilhelm

Dolci, Carlo

Donadini, Ermenegildo Antonio

Dorsch, Ferdinand

Dreher, Richard

Drescher, Arno

Dress, Andreas

Dressler, Johann Gottfried

Edy, John William

Ehrlich, Peter

Eisel, Fritz

Eisenfeld, Ulrich

Eltzner, Christian Adolf

Ernst, Max

Euler, Leonhard

Faber, Fritz

Felixmüller, Conrad

Fingesten, Michel

Fischer, Otto

Fisher, George Bulteel

Fjodorow, Lorenz

Fleischer, Heinz

Fraaß, Erich

Franke, Paul

Friedlaender, Johnny

Friedrich, Caspar David

Friedrich, Alexander

Friedrich, Wolfgang

Füger, Heinrich Friedrich

Führich, Joseph von

Fürst, Albert

Gallasch, Harald

Galle, Philip (Philips)

Gallé, Emile

Garn, Alfons

Gauguin, Paul

Gebhardt, Helmut

Geibel, Hermann Karl

Geibel, Margarete

Geiger, Nikolaus

Gelbke, Georg

Gerasimov, Sergei

Giebe, Hubertus

Gille, Christian Friedrich

Glöckner, Hermann

Godeg, Karl

Gollner, Eberhard

Goltzsche, Dieter

Gonne, Christian Friedrich

Göschel, Eberhard

Gosôtei Hirosada,

Götze, Moritz

Graf, Gerhard

Graf, Peter

Graff, Anton

Greiner-Mai, Albrecht

Griesel, Bruno

Grieshaber, HAP

Grimmling, Hans-Hendrik

Großpietsch, Curt

Gruner, Erich

Grust, Theodor

Grzimek, Waldemar

Gugg, Hugo

Günther, Herta

Gussmann, Otto

Gutbier, L. von

Haas, Leo

Hahn, Bernd

Hamilton, William

Hammer, Christian Gottlob

Hampel, Angela

Händler, Hugo

Hasenohr-Hoelloff, Curt

Hassebrauk, Ernst

Hauer, Daniel Adam

Havekost, Eberhard

Heckel, Erich

Hegenbarth, Josef

Heinmann, Hans Richard

Heinze, Frieder

Hennig, Fritz Leopold

Hennig, Albert

Hentschel, Hans Rudolf

Hentschel, Karl Franz

Henze, Volker

Herfurth, Egbert

Herrmann, Peter

Herrmann, Gunter

Hertl, Paul Antoine

Heuer, Joachim

Heyder, Jost

Hildebrand, Adolf von

Hippold, Erhard

Hippold-Ahnert, Gussy

Hirsch, Karl-Georg

Hofmann, Paul

Hofmann, Veit

Hofmann, Peter

Hofmann, Ludwig von

Hogenberg, Franz

Hohl-Stein, Matthias Zágon

Holfeld, Karl

Homann, Johann Baptist

Homanns Erben,

Honerla, Markus

Horlbeck, Günter

Horlbeck-Kappler, Irmgard

Höst, Marianne

Israel, Peter

Ivanowitsch, Loboda Ivan

Jäger, Matthias

Jäger, Gustav

Jahn, Georg

Jahr, Christa

Jaillot, Alexis Hubert

Janssen, Horst

Jarl, Otto

Jockusch, Horst

Johansson, Eric

John, Joachim

Jüchser, Hans

Judersleben, Georg

Junge, Margarete

Jutz d.Ä., Carl

Juza, Werner

Kaendler, Johann Joachim

Kahane, Doris

Kalmück, Feodor Iwanowitsch

Kaltwasser, Fritz

Kammerer, Anton Paul

Kandt, Manfred

Kaplan, Anatoli

Kardorff, Konrad von

Kastner (Beerkast), Manfred

Kätelhön, Hermann

Kaufmann, Karl

Keller, Fritz

Kettner, Gerhard

Kininger, Vincenz Georg

Kinjiro, Fukui

Kirchner, Ernst Ludwig

Kirst, Hans

Kittelmann, Lothar

Kleemann, Rudolf

Klein, Johann Adam

Klein von Diepold, Julian

Klemke, Werner

Klemm, Walther

Klinger, Max

Knechtel, Stefan

Knye, Günter

Kobell, Franz Innocenz

Kober, Agnes

Koepke, Robert

Koerner, Ernst Carl

Kollwitz, Käthe

König, Herbert

Körnig, Hans

Kosaburo, Aoki

Kotte-Weidauer, Irmgard

Kowar, Thea

Kraft, Ingo

Krause, Theodor

Krause-Wichmann, Eduard

Kregel, Timm

Kretzschmar, Bernhard

Kröner, Karl

Kruszelnicki, K.

Küchler, Andreas

Kuehl, Gotthardt

Kügelgen, Wilhelm Georg Alexander von

Kuhrt, Rolf

Kunitzer, Friedrich

Künzel, Gero

Kuppe, Karl-Rainer

Küppers, Harald

L'Allemand, Conrad

Lachnit, Max

Lachnit, Wilhelm

Lammert, Mark

Lange, Markus

Lange, Julius

Langer, Max

Langner, Reinhold

Lanskoy, André

Lautensack, Hanns

Lebas, Gabriel Hippolyte

Lehnert, Martin

Leibl, Wilhelm Maria

Leifer, Horst

Lemercier, Joseph

Lenssen, Gerhard

Lepke, Gerda

Lesniewicz, Horst

Lewinger, Ernst

Lewis, John Frederick

Liebe, Gottlob August

Ligorio, Pirro

Lincke, Erna

Lindau, Paul

Lindner, Ulrich

Loewig, Roger

Lohse, Carl

Lohse-Wächtler, Elfriede

Lüdicke, P.

Lührig, Georg

Macke, Helmuth

Mackensen, Gerd

Magnus, Klaus

Makolies, Peter

Mansfeld (Richaaard), Richard

Manthey, Heidi

Matsumura Goshun,

Mattheuer, Wolfgang

Mattheuer-Neustädt, Ursula

Mecklenburg, Ludwig

Meid, Hans

Meidner, Ludwig

Merian, Matthäus I

Meser, C. F.

Metzkes, Harald

Meyer, Heinrich Andreas

Meyer, Horst Peter

Meyer-Rähnitz, Bernd

Mixsa, Hans-Volker

Morgner, Michael

Morland, George

Mörstedt, Alfred Traugott

Moucheron, Frederik de

Mueller-Leutert, Hellmuth

Mühlig, Albert Ernst

Müller, Gerhard Kurt

Müller, Claus

Müller, Richard

Müller, G. J.

Müller-Gerhardt, Rudolf

Müller-Graf, Egon

Münch-Khe, Willi

Muth, Richard

Mutterlose, Heinz

Nabholz, Johann Christoph

Naumann, Hermann

Naumann-Coschütz, Richard

Navalinen, Anders Johan

Neer, Aert van der

Nehmer, Rudolf

Neroslow, Aleksander

Nesch, Rolf

Neudorf, Horst

Neumann, Hans Jr.

Nicola, Max Erich

Oehme, Ernst Ferdinand

Oelbke, W.

Oelzner, Ulrike & Thomas

Opiz, Georg Emanuel

Orlik, Emil

Oudart, Paul Louis

Papperitz, Gustav Friedrich

Paris, Ronald

Paris, G.

Pechstein, Hermann Max

Pellar, Hanns

Penck, A.R.

Pfeifer, Uwe

Pietschmann, Max

Piranesi, Giovanni Battista

Plenkers, Stefan

Poeschmann, Rudolf

Pohl, Tanja

Precht, Renate

Precht, Volkhard

Press, Friedrich

Probst, Georg Balthasar

Prokofiev, Nikolai Dmitrievich

Quevedo Teixidó, Nuria

Quinte, Lothar

Ramisch, Franziska

Ranft, Thomas

Ranft-Schinke, Dagmar

Reimers, Christian

Remshart, Carl

Renouard, Charles Paul

Richter, Hans Theo

Richter, Adrian Ludwig

Richter, Johann Carl August

Rieck, Emil

Riedel d.J., Josef Anton

Rochhausen, Angelika

Rohden, Johann Martin von

Rönisch, F.

Rösel, Johann Gottlob Samuel

Rosenhauer, Theodor

Rösler, Waldemar

Rossini, Luigi

Rudolph, Wilhelm

Rüger, H. Otto

Ruisdael, Jacob van

Rumler, Zdenek

Rüther, Hubert

Sachs, Walter

Sachsen, Carola von

Sandberg, Herbert

Sander, Richard

Sandkuhl, Hermann

Sanson, Nicolas

Schaufuß, Heinrich Gotthelf

Schedel, Hartmann

Scheffler, Rudolf

Scherer, Marie-Luise

Schieferdecker, Jürgen

Schieferdecker, Christian Karl August

Schmidt, Georg Friedrich

Schmidt, Willy

Schmidt, Edward Allen

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schneider, Sascha

Schnürpel, Peter

Schönberg, Ewald

Schöne, Johann Daniel Friedrich

Schrader, Karlheinz

Schreiter, Heinz Paul

Schreiter, Elly

Schreyer, Franz

Schröder, Oskar

Schubert, Kurt

Schubert, Rolf

Schulze, Hans

Schulze-Rose, Wilhelm

Schuster, Kurt

Schütze, Alfred

Schütze, Kurt

Schwarz, Walter

Schweich, Carl

Schwimmer, Ilske

Seidler, Louise

Seliger, Max

Sell, Lothar

Siebert, Georg

Siebert, Ann

Singleton, Henry

Smy, Wolfgang

Soltmann, Hans

Sommer, Giorgio

Sonntag, Eduard

Sprenger, Lothar

Sprinck, Christian Friedrich

Stangl, Reinhard

Steffen, Otto Berndt

Stein, Otto Theodor W.

Sterl, Robert Hermann

Štícha, Klement

Stötzer, Werner

Straet (Johannes Stradanus), Jan van der

Tag, Willy

Thaeter, Julius Caesar

Theusner, Ulrike

Thiess-Böttner, Inge

Thoma, Josef

Torges, Günther

Toyohara Kunichika,

Traeder, Thomas

Trautsch, Franz

Triegel, Michael

Tröger, Fritz

Tübke, Angelika

Uecker, Günther

Uhlig, Max

Uhlig, Irmgard

Unger, Hans

Ungerer, Tomi

Utagawa Kuniyoshi,

Vent, Hans

Verhas, Theodor

Veth, Jan Pieter

Veyrassat, Jules Jacques

Vinnen, Carl

Visscher, Jan de

Visscher I, Nicolaes

Vogel, Heiner

Voigt, Bruno

Voigt, Otto Eduard

Voigt, Frank

Wagner, Eugen

Wagner, Otto

Wahl, Christine

Walch, Hans-Joachim

Walter, Heinrich

Walther, Fred

Waterloo, Anthonie

Weber, Horst

Wegmann, Klaus

Weidensdorfer, Claus

Weise, Gotthilf Wilhelm

Wendt, Volker

Wendt-Jontschewa, Newena

Wenzel, Jürgen

Westphal, Otto

Wienckowski, Gerhard

Wientzkowski, Norbert

Wigand, Albert

Wilhelm, Paul

Winkler, Fritz

Wirkner, Michael

Wittig, Ute

Wittig, Werner

Witting, Walther Günther Julian

Wittler, Heinrich Arrigo

Wolff, Willy

Wolgemut, Michael

Wunderlich, Paul

Zalisz, Joseph Fritz

Zander, Heinz

Zaumseil, Peter

Zeissig (genannt Schenau), Johann Eleazar

Zesch, Silvio

Zimmer, Wilhelm Carl August

Zingg, Adrian




Suche mehr Suchoptionen
9 Ergebnisse


Hermann  Glöckner

1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

1903 Gewerbeschule in Leipzig, 1904–07 Lehre als Musterzeichner, nebenbei Besuch der Kunstgewerbeschule im Abendstudium. Ab 1909 freiberufliche künstlerische Tätigkeit. 1915–18 Kriegseinsatz. 1923 Aufnahme an die Dresdner Kunstakademie bei Otto Gußmann. Seit 1926 regelmäßige Ausstellungen. Durch Kriegsbeginn verstärkt Arbeiten am Bau. Nach 1945 Beschäftigung mit freier Abstraktion, Ausprobieren verschiedener Drucktechniken. Seit 1959 auch plastische Arbeiten. Ab 1979 Dauervisum für die BRD, 1986 Ehrenmitgliedschaft des "Deutschen Künstlerbundes".

KatNr. 107 Hermann Glöckner

107   Hermann Glöckner "Fest verbunden". 1979.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Tempera über Bleistiftzeichnung und Faltung auf Papier. Verso in Blei signiert "Glöckner", ausführlich datiert "1979 April" sowie nummeriert "6/10" u.li., betitelt u.Mi. und technikbezeichnet "Faltgrafik" u.re., o.li. in Blei wohl von fremder Hand bezeichnet "Fo Blu" sowie datiert "29.5.81".

Abgebildet in: Erpenbeck, John (Hrsg.): Hermann Glöckner. Ein Patriarch der Moderne. Berlin, 1983. S. 28, betitelt "Weißes und schwarzes Quadrat, verklammert" (irrtümlich als Hochformat abgebildet).

Vgl. ähnliche Arbeiten in: von Bersordt-Wallrabe, Kornelia; Mayer, Rudolf (Hrsg.): Hermann Glöckner. Faltungen. Arbeiten aus fünf Jahrzehnten. Ausstellungskatalog Staatliches Museum Schwerin, Gotha, 1996, S. 62, Kat.-Nr. 58 "Durchdringung von zwei Quadraten auf Rot", 1977, Faltung, Tempera.

Güse, Ernst-Gerhard (Hrsg.): Hermann Glöckner. Werke 1909–1985, Stuttgart, 1993, S. 100, Kat.-Nr. 67 "Durchdringung zweier Quatrate: schwarz und weiß", 1977, Faltung, Tempera.

Schon früh zeigte sich bei Hermann Glöckner eine Vorliebe für Geometrie. Wie der Künstler selbst in seinem Lebensbericht schrieb, waren es Projektionslehre und Darstellende Geometrie, welche ihn 1903/04 an der Gewerbeschule in Leipzig besonders interessierten. Um 1919/20 entstanden die ersten radikal vereinfachten geometrischen Kompositionen. In den 1920er Jahren setzte Glöckner seine Ansätze jedoch zunächst nicht konsequent fort. Aus finanziellen Gründen arbeitete er nach dem Krieg in Dresden als Modezeichner und verdiente zugleich Geld mit dem Anfertigen von Kopien der alten Meister. Eine Rückkehr zur Gegenständlichkeit war dabei unumgänglich.
Doch um 1930 fand der Künstler zu konstruktivistisch-abstrakten Arbeiten zurück. In der Auseinandersetzung mit älteren Bildern entdeckte Glöckner bestimmte Maßverhältnisse, die ihn dazu veranlassten, "die konstruktiven, geometrischen Grundlagen [seiner] Malerei zu untersuchen, ihre elementaren und komplexen Zusammenhänge zu finden". In der Folge entstanden die ersten "Tafeln", in denen er sich der Problematik von Zwei- und Dreidimensionalität, von Flächigkeit und Körperlichkeit näherte. Glöckner experimentierte mit verschiedenen Materialien und Techniken, neben Monotypien entstanden u. a. Collagen und Faltungen. Sie alle verbindet das Geometrische ebenso wie das Zufällige. Letzteres ergab sich für den Künstler aus äußeren Eindrucken, die es zu erfassen galt. (Vgl. Ernst-Gerhard Güse: "Hermann Glöckner. Werke 1909–1985". Saarbrücken / Stuttgart 1993. S. 13–29).
Der Vorgang des Faltens ist ein dreidimensionaler Prozess, wobei jedoch die dritte Dimension im künstlerischen Arbeitsprozess von Hermann Glöckner "flach gepresst" wird, so auch in der vorliegenden Arbeit. Dennoch erzeugte der Künstler durch die farbige Gestaltung Räumlichkeit. (Vgl. Kornelia von Berswordt-Wallrabe u. Rudolf Mayer: "Faltungen. Arbeiten aus fünf Jahrzehnten". Schwerin 1996. S. 17).

Mit werkimmanenten diagonalen Knickfalzen und Reißzwecklöchlein in den Ecken. Papier technikbedingt partiell leicht aufgefasert bzw. mit leichtem Abrieb an den Falzen mit minimalem Farbverlust (im Schwarz) und vereinzelt Stauchungen im Papier. Anhaftende pudrige Kreidepigmente u.Mi. im Rot. Kreidige Wischspur im Schwarz Mi., wohl werkimmanent. In den Randbereichen technikbedingt leicht gewellt. Ein winziges unscheinbares Fleckchen u.li. Verso atelierspurig.

50,1 x 72,2 cm. 6.000 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 482 Hermann Glöckner

482   Hermann Glöckner "Drei montierte Teile auf Scheibe". 1960.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Serigrafie auf schwarzem Tonpapier. Unsigniert. Probedruck zu Blatt 15 der Mappe "Verwandlungen in Raum und Fläche", erschienen in der Edition eikon Grafikpresse, Verlag der Kunst, Dresden 1980/81.
Vgl. WVZ Ziller S 31.

Am u. Blattrand mittig ein Einriss (ca. 1 cm). In den Randbereichen leicht knickspurig. Eine kleine Kratzspur (ca. 2 cm) o.li.

Med. 29,5 x 40 cm, Bl. 46,5 x 61 cm. 100 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 483 Hermann Glöckner
KatNr. 483 Hermann Glöckner

483   Hermann Glöckner "Zeichen in Rot und Blau" / "Hermann Glöckner zum 80. Geburtstag". 1969.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Farbserigrafien. "Zeichen in Rot und Blau" auf weißem Karton. Unterhalb der Darstellung mittig signiert "Glöckner" und nummeriert "33/50". Hrsg. vom Kupferstich-Kabinett Dresden.
WVZ Ziller 7, dort mit abweichender Auflagenangabe und leicht abweichenden Maßen.

"Hermann Glöckner zum 80. Geburtstag". Plakatauflage des Kupferstichkabinetts anlässlich der gleichnamigen Ausstellung in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden vom 26.1. bis 23.3.1969. Mit dem schräggestellten Motiv "Zeichen in Rot und Blau" und Text.
WVZ Ziller S 8.

Beide Blätter mit mehreren Knick- sowie Kratzspuren, dort mit Farbverlusten. "Zeichen in Rot und Blau" im u. Blattbereich gedunkelt, deutlich angeschmutzt. Verso in den o. Ecken Reste einer früheren Montierung. Plakatauflage leicht angeschmutzt und mit deutlichen Randschäden (Knicke und Einrisse).

Med. 57 x 40,7 cm, Bl. 75 x 57 cm / Bl. 83,8 x 59,5 cm. 420 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 484 Hermann Glöckner

484   Hermann Glöckner "Grundform (Platte), leicht auseinandergerückt". 1963/1971.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Farbmonotypie auf schwarzem Tonpapier. Verso in Blei signiert "Glöckner", datiert und bezeichnet "Handdruck" sowie mit einer persönlichen Widmung versehen und nummeriert "1". Blatt 1 aus "Zehn Handdrucke".

Vgl. Rudolf Mayer: "Hermann Glöckner. Handdrucke". Hermann Glöckner Archiv, Dresden 1994.

Leicht knickspurig und kratzspurig. Am u. Blattrand mit zwei winzigen Einrissen und einem Ausriss. Partiell minimal gewellt.

Med. 24,5 x 31,3 cm, Bl. 35 x 50 cm. 850 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 485 Hermann Glöckner, Ohne Titel. 1968/1972.
KatNr. 485 Hermann Glöckner, Ohne Titel. 1968/1972.

485   Hermann Glöckner, Ohne Titel. 1968/1972.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Farbschablonendruck auf dünnem Japan, Handdruck des Künstlers. Verso in Blei signiert "Glöckner", bezeichnet "Handdruck" und datiert u.Mi. Blatt vier der Mappe "Ergebnisse II", 18. Druck der Kabinett-Presse Berlin, 1972.

Vgl. Hans-Georg Sehrt: Von Altenbourg bis Zickelbein. Die Kabinettpresse Berlin 1965–1974, Leipzig 2003, Abb. S. 57, Text S. 119.

Leichte, gelbliche Verwässerungen im grünen Druckbereich. Leicht knickspurig. Vereinzelt winzige Stockfleckchen.

Bl. 49,8 x 40,1 cm. 420 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 486 Hermann Glöckner

486   Hermann Glöckner "Zwei verklammerte Scheiben". 1959/1973.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Farbserigrafie auf gelbem Karton. Unsigniert. Probedruck zu Blatt 7 der Mappe "Verwandlungen in Raum und Fläche", erschienen in der Edition eikon Grafikpresse, Verlag der Kunst, Dresden 1980/81. Verso ein weiterer Probedruck (hellblauer Siebgrund) und getilgte Bleistiftannotationen.
Vgl. WVZ Ziller S 23.

Ecken minimal bestoßen, minimal knickspurig.

Med. 41 x 55 cm, Bl. 47 x 61 cm. 90 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 487 Hermann Glöckner, Das Atelier des Künstlers. 1980.

487   Hermann Glöckner, Das Atelier des Künstlers. 1980.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Lichtdruck. In blauem Faserstift signiert "Glöckner" u.re.

Etwas gerollt. Ecken und Kanten leicht bestoßen bzw. leicht knickspurig.

Bl. 57,4 x 76,8 cm. 180 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 488 Hermann Glöckner, Variante nach Blatt 3 aus der Folge

488   Hermann Glöckner, Variante nach Blatt 3 aus der Folge "Zehn Handdrucke". 1983.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Farbserigrafie auf schwarzem Tonpapier. Unsigniert.

Vgl.: Hermann Glöckner Archiv (Hrsg.): Hermann Glöckner. Handdrucke. Ausstellungskatalog. Dresden, Stuttgart, Reutlingen, 1994, S. 10ff.

Leicht knickspurig und farbspurig (aus dem Entstehungsprozess). In der o.li. Ecke ein größerer Knick (ca. 6 cm). Unscheinbare Kratzspuren.

Med. 29 x 36,5 cm, Bl. 35 x 50 cm. 250 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 489 Hermann Glöckner

489   Hermann Glöckner "Hermann Glöckner. Arbeiten auf Papier. 1947–1983". 1988.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Farbserigrafie nach einer Faltung Hermann Glöckners (Reproduktion) auf leicht gelblichem Karton. Unsigniert. Ausstellungsplakat anlässlich der Ausstellung "Hermann Glöckner. Arbeiten auf Papier 1947–1983" im studio bildende kunst, Berlin 1988. Verso mit einem Porträtfoto und biografischen Angaben zum Künstler.
WVZ Ziller SR 2, dort mit leicht abweichendem Höhenmaß.

Etwas gerollt. Leicht angeschmutzt. Mit leichten Kratzspuren. An den Rändern knickspurig, mit kleinen Einrissen am o. Blattrand. Rückseitiger Text recto partiell durchscheinend (und umgekehrt).

Med. 69,4 x 50 cm, Bl. 83,2 x 53,4 cm. 240 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ