home
       

ONLINE-CATALOGUE

AUCTION 61 21. September 2019
  BACK TO AUCTION 61

Sorted by   CATEGORIES
Sorted by   ARTISTS

620 Datensätze

(Raffaello Sanzio), Raphael

Adam, Siegfried

Adam, Victor

Adler, Karl-Heinz

Adrian-Nilsson, Gösta

Aelst, Nicolaus van

Ahnert, Elisabeth

Aigrinner, Christian

Albert, Peter

Altenbourg, Gerhard

Altenkirch, Otto

Aman-Jean, Edmond Francois

Anderson, Ulla

Andreas, Friedrich Wilhelm

Antes, Horst

Artes, Sigrid

Aue, Jochen

Bachmann, C.

Bairei (Yasuda Naoto), Kono Naotoyo

Baldaeus, Philippus

Balden, Theo

Balkenhol, Stephan

Barberis, Carlo

Baring, Eugen Albert William

Barlach, Ernst

Bartnig, Horst

Batoni, Pompeo Girolamo

Bauer-Pezellen, Tina

Beck, August

Beckmann, Max

Behrendt, Falko

Behringer, Oskar

Beichling, Carl Heinrich

Belleforest, Francois de

Bellin, Jacques Nicolas

Berend-Corinth, Charlotte

Bergander, Rudolf

Berlit, Rüdiger

Berndt, Siegfried

Besig, Walter

Biedermann, Wolfgang E.

Bingrong, Wang

Birnstengel, Richard

Böcklin, Arnold

Böhme, Gerd

Böhme, Hans-Ludwig

Böhmer, Gunter

Bolswert, Schelte

Bonneville, François

Bossert, Otto Richard

Böttger, Klaus

Boucher, François

Bracht, Eugen

Brambilla, Ambrogio

Brasse-Forstmann, Alice

Braun, Georg

Bräunling, Gottfried

Braunsdorf, Julius Eduard

Brede, Arnold

Bremer, Uwe

Brendel, Albert Heinrich

Brügner, Cölestin

Bruni, Bruno

Büchel, Eduard

Buchholz, Karl

Buno, Conrad

Buonarotti, Michelangelo

Bürgers, Felix

Burkhardt, Heinrich

Burkhardt-Untermhaus, Richard Paul

Butze, Friedrich August

Butzmann, Manfred

Canova, Antonio

Carracci, Annibale

Chadwick, Russell Lynn

Chéret, Jules

Choki, Eishosai

Christophe, Franz

Christophel, Steffen

Churchill, Awnsham

Clar, Hans

Cook, Beryl

Corinth, Lovis

Cortona, Pietro da

Cremer, Fritz

Dahlen, Reiner

Dali, Salvador

Davringhausen, Heinrich Maria

de Lambert-Tristan, gen. Chanton, Louise (Baronin)

Decamps, Alexandre

Demetz, Karl

Dennhardt, Klaus

Diankov, Dimitar Vasilev

Dix, Otto

Döpel, Johann Gottfried

Dorigny, Nicolas

Dóró, Sandor

Drache, Heinz

Drebusch, Günter

Dreher, Richard

Drescher, Arno

Dress, Andreas

Droop, Hermann Theodor

Dyck, Anton van

Effendi, Franciscus

Ehrlich, Georg

Ellekaer, Sven

Enke, Mario

Erler, Erich

Erler, Fritz

Erler, Georg

Essen, Johannes Cornelis van

Euler, Leonhard

Fambrini, Ferdinando

Felsing, Otto

Fiedler, Franz

Fischer, Otto

Fischer-Geising, Heribert

Fleischer, Lutz

Fossi, Carlo

Fouquet, Louis Vincent

Fragonard, Jean-Honoré

Franck, Philipp

Franke, Rudolf

Franke-Gneuß, Kerstin

Frenzel, Ludwig Carl

Frey, Max A. P.

Freyer, Achim

Friedrich, Wolfgang

Friedrich, Alexander

Friedrich, Ludwig

Frisch, Johann Leonhard

Frischmann, Marcel

Frisius, Simon Wynouts

Fritze, Grete

Fritzsche, Julius Otto

Frohberg, Max

Fuchs, Charles

Funk, Wilhelm Heinrich

G., D.

G., A.

Galeotti, Sebastiano

Gallé, Emile

Galle, Philip (Philips)

Gärtner, Fritz

Gaudeck, Franz

Gaul, August

Gavarni, Paul

Gebhardt, Helmut

Gebler, Friedrich Otto

Geibel, Margarete

Gelbke, Georg

Geschewski, Rando

Ghisi, Giorgio Mantovano

Giebe, Hubertus

Gille, Sighard

Giraud, Eugène Pierre François

Glöckner, Emil Gustav Adolph

Glöckner, Hermann

Godeg, Karl

Goellner, Kurt Eberhard

Goldmann, Otto

Goltzsche, Dieter

Göschel, Eberhard

Goßmann, Gerhard

Gosôtei Hirosada,

Gottschall, Gerhard

Gouwen, Gilliam van der

Graf, Peter

Grass, Günter

Graubner, Gotthard

Graupner, Petra

Gray, William Hal

Grebestein, Ferdinand

Greiner, Otto

Griese, Heinz Gunnar

Grieshaber, HAP

Grimm, Kerstin

Grimm-Sachsenberg, Richard

Groß, Paul

Großmann, Rudolf

Großpietsch, Curt

Grotegut, Einhart

Gruner, Erich

Grzimek, Waldemar

Guardi, Giacomo

Günther, Herta

Gursky, Willy

Gussmann, Otto

Hachulla, Ulrich

Hadamard, Auguste

Hagen, Theodor Joseph

Hahn, Bernd

Halm, Peter von

Hampel, Angela

Hanft, Willy

Hanner, Hanns

Hänsch, Wolfram

Harding-Krayl, Constance "Stan"

Hartig, Hans

Hartung, Eduard

Hase, Annemarie

Hasenohr-Hoelloff, Curt

Hassebrauk, Ernst

Häusler, Robert

Hausmann, Christian Friedrich

Heemskerck van Beest, Jacoba

Hegenbarth, Josef

Hegewald, Andreas

Heinsohn, Alfred

Heise, Wilhelm

Heisig, Johannes

Held, Carl Ehrenfried

Hell, Stanislaus

Helmert, Herbert

Hengst, Michael

Henne, Artur

Hennig, Albert

Hentschel, Hans Rudolf

Henze, Robert Édouard

Herfurth, Egbert

Herold, Rainer

Herr, Helga

Herrfurth, Oskar

Herzing, Hanns

Herzog, Walter

Hettes, Josef Ferdinand

Hettner, Otto

Heuer, Joachim

Hilgers, Adolf

Hiller, Heinrich

Himpel, Aernout ter

Hippold, Erhard

Hippold-Ahnert, Gussy

Hirsch, Karl-Georg

Hirzel, Hermann Robert Catumby

Hitzer, Werner

Hochmann, Franz Gustav

Hoehme, Gerhard

Hoeniger, Paul

Hoffmann-Fallersleben, Franz

Hoffmeister, Heinz

Hofmann, Ludwig von

Hofmann, Veit

Hogenberg, Franz

Hohl-Stein, Matthias Zágon

Hollar, Wenzel

Holroyd, Charles

Hopkins-York, Marcia

Horlbeck, Günter

Hornung, Hartmut

Höst, Marianne

Huniat, Günther

Hutin, Charles-François

Ikemura, Leiko

Jackisch, Matthias

Jacob, Annemarie

Jahn, Georg

Jahr, Christa

Jährling, Horst

Jänichen, Heike

Janinet, Jean- François

Jockusch, Horst

John, Holger

Jüchser, Hans

Junge, Margarete

Junker, Christiane

Kalckreuth, Leopold Karl Walter von

Kammerer, Anton Paul

Kaplan, Anatoli

Kastner (Beerkast), Manfred

Kätelhön, Hermann

Katsukawa Shunshô,

Katsushika Hokusai,

Kaufmann, Karl

Kerg, Theo

Kettner, Gitta

Kinder, Hans

Kirchner, Eugen

Kirsten, Jean

Kleinsmiede, J.A.

Klemm, Walther

Klengel, Johann Christian

Klinger, Max

Klotz, Siegfried

Knaus, Ludwig

Knispel, Ulrich

Knobloch, Edgar

Knoll Basset, Florence Marguerite

Koch, Emil

Kokoschka, Oskar

Koller-Pinell, Broncia

Kollorsz, Richard

Kollwitz, Käthe

Korn, Wolfgang

Körner, Edmund

Körnig, Hans

Korthaus, Carl Adolf

Krausdorf, Georg

Krause, Franz Emil

Kretzschmar, Jan Tilman

Kretzschmar, Bernhard

Kriegel, Willy

Krone, Hermann

Kröner, Karl

Krüger, Albert Sigfried

Küchler, Andreas

Kuehl, Gotthardt

Kuhfuss, Paul

Kuhrt, Rolf

Kunz, Sabine

Lachnit, Max

Lachnit, Wilhelm

Lafréry, Antoine

Lang-Scheer, Irma

Lange, Carl

Lange, Otto

Langer, Theodor

Langhammer, Carl

Langner, Reinhold

Latendorf, Christiane

Launay, Nicolas de

Leifer, Horst

Lepke, Gerda

Lessing, Conrad

Letzig, Rudolf

Leu, Olaf

Lew, Bardollo de

Lewinger, Ernst

Liebermann, Max

Liender, Paulus van

Ligorio, Pirro

Lincke, Erna

Lindemann, Rolf

Lindenau, Erich

Lipinsky, Sigmund

Loewig, Roger

Lohmar, Heinz

Lohse, Carl

Losito, Luigi

Lücke-TPT,

Ludewig, Hans

Ludwig, Max

Luther, Manfred

Lux, Ignatius

Luyken, Jan

Mackowsky, Siegfried

Magnus, Klaus

Mahn, Eva

Makolies, Peter

Mansfeld (Richaaard), Richard

Manthey, Heidi

Marcks, Sonngard

Marini, Marino

Maskos, Fritz

Matejko, Theo

Matham, Jacob

Mattheuer, Wolfgang

Meid, Hans

Meißner, Christoph

Merian, Caspar

Merker, Max

Meser, C. F.

Metz, Conrad Martin

Metzkes, Harald

Michael-Noindl, Margarete (Grete)

Millet, Jean François

Mohn, Victor Paul

Mohn, Ernst

Mohr, Arno

Monien, Julius

Montanus, Arnoldus

Morelli, Domenico

Morgenstern, David

Morgner, Michael

Mörstedt, Alfred Traugott

Morton, Thomas Corsan

Mucchi, Gabriele

Mühler, Ernst Alfred

Mühlig, Albert Ernst

Müller, Richard

Müller, Hans Alexander

Müller, Gustav Alfred

Müller, Gerhard Kurt

Müller, Wilhelm

Müller-Breslau, Georg

Müller-Gräfe, Ernst

Müller-Müller, Emma

Müller-Stahl, Armin

Mulot, Willy

Münster, Sebastian

Mušic, Zoran Antonio

Mutz, Hermann

Nabholz, Johann Christoph

Nadler, Hans

Nagel, Otto

Nathe, Christoph

Naumann, Hermann

Nehmer, Rudolf

Nerlich, Georg

Neumann, Manfred

Nitsche, Franz

O., L.

Oehme, Erich

Opitz, Kurt

Oppelt, Marianne

Orimoto, Tatsumi

Orlik, Emil

Ostade, Adriaen van

Otto, Ludwig

Pankok, Otto

Passarotti, Bartolomeo

Patzig, Gerhard

Pelli, Marco

Penck, A.R.

Perthen, Christine

Pesne, Antoine

Petitjean, Hippolyte

Petrovsky, Wolfgang

Peuker, Wolfgang

Pfeifer, Felix Georg

Philipp (MEPH), Martin Erich

Picasso, Pablo

Pietschmann, Max

Piranesi, Giovanni Battista

Plenkers, Stefan

Pletsch, Oskar

Poeschmann, Rudolf

Ponndorf, Egmar

Preller, Georg

Preusse, Richard

Priebst, Walter

Puchegger, Anton

Pusch, Richard

Püttner, Josef Carl Berthold

Püttner, Walter

Querner, Curt

Ramusio, Giovanni Battista

Ranft, Thomas

Ranft-Schinke, Dagmar

Rassau, Georg

Rayski, Ferdinand von

Reder-Broili, Franz

Rehfeldt, Robert

Rehn, Richard Walter

Reichel, Alfred

Reichert, Josua

Reiner, Johann Joseph

Relling, Ingmar

Renger-Patzsch, Albert

Ricci, Marco

Richter, Gerenot

Richter, Adrian Ludwig

Richter, Hans Theo

Richter, Johann Carl August

Richter, Günter

Rieck, Emil

Riemerschmid, Richard

Rijn, Rembrandt Harmensz. van

Rijn, Rembrandt Harmenszoon van

Roemer, Eva

Rögner-Seeck, Elisabeth

Rohland, Marianne

Rosenhauer, Theodor

Rösler, Waldemar

Rost, Ita

Roubaud, Félix François

Ruddigkeit, Frank

Rudolph, Wilhelm

Rüger, H. Otto

S., F.

Saborow, Boris

Sadeler, Johannes I

Salinero, Sal

Sandberg, Herbert

Sandrart, Johann Jakob von

Sandrart d.Ä., Joachim von

Schade, Gregor-Torsten

Schäfer, Gertrud

Scharff, Edwin

Schellenberg, Werner

Schenker, Jacques Matthias

Scherer, Marie-Luise

Schettler, Peter

Schieferdecker, Jürgen

Schlesinger, Gil

Schlichting, Jutta

Schmeidler, Carl Gottlob

Schmeisser, Jörg

Schmidt, Gustav

Schmidt, Johann Georg

Schmidt, Hans Werner

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schmitson, Teutward

Schnackenberg, Walter

Schneider, Sascha

Schneider, Hermann

Schneider, Wilhelm Heinrich

Schrimpf, Georg

Schröder, Oskar

Schröter, Bernhard

Schubert, Franz August

Schubert, Otto

Schulz, Elisabeth Sarah von

Schulz, Louis

Schulze, Fritz Peter

Schumann, Margarete

Schütze, Charlotte

Schütze, Alfred

Schütze, Kurt

Schwimmer, Max

Seeck, Meinhard

Segantini, Giovanni

Seidel, Jürgen

Seidel, Frank

Seidel, Erich

Seliger, Max

Sell, Lothar

Senf, Helmut

Silberbauer, Fritz

Sitte, Willi

Sivers, Clara von

Slevogt, Max

Soltmann, Hans

Songia, Gianni

Soye, Philippe de

Spierre, François

Sprosse, Carl Ferdinand

Sprotte, Siegward

Staab, Roland

Stankowski, Anton

Steinhausen, Wilhelm August Theodor

Steiniger, Ferdinand

Stelzmann, Volker

Stengel, Tobias

Stoeving, Curt

Straet (Johannes Stradanus), Jan van der

Strzalecki, Janusz Jast

Suzuki Harunobu,

Sylvester, Peter

Tag, Willy

Taito II, Katsushika

Takizawa Kiyoshi,

Tessmer, Heinrich

Thamm, Gustav Adolf

Thiele, Johann Alexander

Thiess-Böttner, Inge

Thoma, Hans

Thormayer, Gottlob Friedrich

Ticha, Hans

Toyohara Kunichika,

Traeder, Thomas

Traviés de Villers, Joseph Charles

Trendafilov, Gudrun

Treutler, Ingrolf

Triegel, Michael

Trimborn, Hans

Tröger, Fritz

Trökes, Heinz

Troschel, Peter

Tübke, Werner

Tucholski, Herbert

Uhl, Joseph

Uhlig, Max

Unger, Hans

Utagawa Hiroshige,

Utagawa Hiroshige II,

Utagawa Kunisada I.,

Utagawa Kunisada II.,

Utagawa Kuniyoshi,

Utagawa Toyokuni,

Vasarely, Victor

Vedova, Emilio

Vent, Hans

Vin, Paul van der

Vogeler, Heinrich

Voigt, Frank

Vos, Thomas Andreas (Theo)

Wachenhusen, Friedrich

Wächter, Leopold

Wagner, Franz

Wagner, B.

Wahl, Christine

Walch, Hans-Joachim

Walser, Karl

Walther, Pan

Walther, Fred

Weber, K.

Weber, Andreas Paul

Weck, Anton

Wegmann, Klaus

Weidensdorfer, Claus

Weigel, E.

Wendt, Volker

Wening, Michael

Wenzel, Jürgen

Wigand, Albert

Wilhelm, Paul

Wilke, Carl

Winkler, Woldemar

Winkler, Fritz

Winkler, Curt

Wislicenus, Max

Wittig, Werner

Wittig, Rudolf

Wolff, Willy

Wright, John Massey

Wünsche, Kurt

Zaake, Sven

Zander, Heinz

Zeising, Walter

Zepner, Ludwig

Zethmeyer, Hanns

Zettl, Baldwin

Ziesler, Max

Zimmer, Wilhelm Carl August

Zimmermann, Dieter

Zingg, Adrian

Zügel, Willy

Zunker, Pia




Suche less search options
5 results


Bernhard  Kretzschmar

1889 Döbeln – 1972 Dresden

Nach einer Dekorationslehre begann Kretzschmar von 1909–11 ein Studium an der Dresdner Kunstgewerbeschule. Ab 1912 an der Kunstakademie bei R. Müller. 1914 Meisterschüler bei C. Bantzer und 1918 bei O. Zwintscher. Er war Gründungsmitglied der "Gruppe 17", der auch P. A. Böckstiegel und C. Felixmüller angehörten sowie Mitglied der "Dresdner Sezession 1932". Während der nationalsozialistischen Diktatur wurden Arbeiten Kretzschmars beschlagnahmt und für "entartet" erklärt. Im Zuge der Bombardierung Dresdens am 13. Februar 1945 wurde der Großteil seines Werkes zerstört. 1958 heiratete Kretschmar die Malerin Hilde Stilijanov. 1946 wurde er zum Titular-Professor an der HfBK Dresden ernannt. Ab 1969 war Kretzschmar Mitglied der Deutschen Akademie der Künste.

Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

143   Bernhard Kretzschmar "Reitpartie nach Goppeln". 1938.

Bernhard Kretzschmar 1889 Döbeln – 1972 Dresden

Oil on canvas. Signiert "Bernh. Kretzschmar" und datiert u.li. Verso auf dem Keilrahmen o.Mi. nochmals schwach lesbar in Blei signiert. In einem profilierten, goldfarbenen und partiell hellgrau abgesetzten Rahmen.

Im Rahmen einer Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden in der Gemäldegalerie Neue Meister im Jahr 1989 ausgestellt.

Löffler, Fritz: Bernhard Kretzschmar, Dresden 1985, S. 114.

Ausstellungkatalog der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Galerie Neue Meister, Kat. Nr. 36, S. 43 mit Abb.


Berhard Kretzschmar zählt zu den wichtigsten Persönlichkeiten der Dresdner Kunstszene während des 20. Jahrhunderts. Sein hoher künstlerischer Anspruch, sein Einsatz für Künstler auch über sein eigenes Schaffen hinaus sowie ein bemerkenswertes Temperament und ein inniges Naturempfinden prägen das Profil dieses Künstlers.
In vielen Gemälden hielt Kretzschmar Stadt- und Straßenansichten von Dresden und seiner Umgebung fest, wobei er auf die solide Ausbildung bei Carl Bantzer mit viel Freilichtmalerei aufbauen konnte. Die Ruhe und die Kraft der Natur mit einer feinen Sensibilität für die verschiedenen Jahreszeiten prägen die Werke Kretzschmars.
Nach 1933 wurde das Thema Landschaft in seinem Schaffen vorherrschend. In Kolorit und tektonischem Aufbau bewahrte er die Tradition der Dresdner Malerei. Ein zugrundegelegter, flächig konzipierter Bildaufbau mit wenig Staffage ließ ihm dabei Raum für eine differenzierte malerische Tonalität. Häufig konzentriert sich die Darstellung auf eine in die Tiefe führende Straße.
Auch in seinem Gemälde "Reitpartie nach Goppeln", vollendet 1938, jedoch deutlich früher begonnen und stilistisch der Neuen Sachlichkeit zugehörig, kommt dieses Gestaltungsprinzip zum Tragen. Der sich dem Betrachter eröffnende Weg in eine frühlingshafte Landschaft führt den Blick in gebogenem Verlauf durch mehrere horizontal angelegte Ebenen in die Tiefe. Bäume mit frischem Grün säumen diesen Weg und strukturieren zugleich die Bildfläche in der Vertikalen. Den Weg des in Rückenansicht gegebenen Reiterpaares nachvollziehend schweift der Blick des Betrachters über Felder, Äcker und Gehöfte bis zur Horizontlinie mit Hügeln und Häusern einer Stadtrandsiedlung in der Ferne. Im weiten Himmel schwebt ein Ballon empor. Die klare reduzierte und sehr ausgewogene Komposition, die sensibel gesetzen Details sowie die frische und zugleich zurückhaltende Farbigkeit führen zu einer stimmungsvoll erhabenen Gesamtwirkung luftiger Ruhe.
"Reitpartie nach Goppeln" ist ein für Kretzschmar typisches Gemälde, sowohl in inhaltlicher als auch in formaler Hinsicht. Es gehörte zu den philosophischen Grundüberzeugungen des Künstlers, dass er in seiner nächsten Umgebung die ganze Welt beschlossen fand, so dass sein künstlerisches Sehen und Gestalten in einer für sein gesamtes Schaffen bestimmenden Weise durch seine Heimat geprägt wurde. Der freie Blick über die Felder und umliegenden Dörfer Gostritz, Mockritz und Goppeln vermittelte ihm ein Gefühl der Freiheit und Klarheit. Das Motiv der Straße, auf das er immer wieder zugriff, verweist letzlich gleichnishaft auf den Weg des Lebens.

Literatur:
Löffler, Fritz: "Bernhard Kretzschmar". Dresden 1985. S.52 ff.
Männel, Gabriele: "Dresden – Gostritz – Friebelstraße. Landschaft und Reisen". In: Bernhard Kretzschmar. 1889–1989. Ausst-.Kat. SKD. Dresden 1989. S. 37–62.
Walther, Sigrid / Porstmann, Gisbert (Hrsg.): Deutung des Daseins. Bernhard Kretzschmar (1889–1972). Malerei. Grafik. Dresden 2018.
Horst Zimmermann: "Frühwerke und Architekturbilder". In: Bernhard Kretzschmar. 1889–1989. Ausst-Kat. SKD. Dresden 1989. S. 16–36.

Leinwand etwas locker sitzend. Alterskrakelee im Bereich des Himmels und der Wiese, partiell frühschwundrissig. Krakelee leicht schüsselförmig Mi.li. im Bereich der Wiese. Leinwand mit unscheinbaren Deformationen aufgrund des Farbauftrags und verso mit durchgedrungener Grundierung (technikbedingt). Rahmen mit Fehlstellen der Fassung an der Außenkante.

68 x 99 cm, Ra. 81,8 x 112,3 cm. 30.000 €
* Droit-de-suite of 2.00 % applies.
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

672   Bernhard Kretzschmar, Weite Gostritzer Felderlandschaft mit Heuwender. Späte 1930er- 1940's.

Bernhard Kretzschmar 1889 Döbeln – 1972 Dresden

Watercolour und Federzeichnung in Tusche auf "Schoellershammer"-Karton. Unsigniert. Verso u.re. mit dem Nachlass-Stempel versehen sowie in Blei bezeichnet "Aus dem Nachlaß Bernhard Kretzschmar", "Stilijanov".

Minimal knickspurig, insbesondere o.li. Ecke, dort leichter Farbverlust. Fehlstelle (ca. 1,8 cm) mit Einriss (ca. 2 cm) am o.Mi. Rand und Reißzwecklöchlein in den oberen Ecken. Trockene Klebespur mit winzigem Papierrest o.re. Verso oberer Rand mit sichtbaren Abriebspuren und leichtem Materialverlust.

51 x 73 cm. 1.800 €
* Droit-de-suite of 2.00 % applies.
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

673   Bernhard Kretzschmar "Student St.". 1961.

Bernhard Kretzschmar 1889 Döbeln – 1972 Dresden

Drypoint etching mit Plattenton auf Bütten. Unterhalb der Darstellung re. in Blei signiert "B. Kretzschmar" und datiert sowie betitelt li.
WVZ Schmidt R 233.

Minimal gebräunt. Verso mit einem gelblichen Fleck.

Pl. 22 x 19 cm, Bl. 50,5 x 37,5 cm. 150 €
* Droit-de-suite of 2.00 % applies.
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

674   Bernhard Kretzschmar, Kornpuppen bei Goppeln (oder Gostritz). 1940's.

Bernhard Kretzschmar 1889 Döbeln – 1972 Dresden

Pen drawing in schwarzbrauner Tusche über Grafit auf bräunlichem Papier. Unsigniert. Verso u.li. mit dem Nachlass-Stempel versehen sowie in Blei von fremder Hand beziffert "732".

Knick- und fingerspurig, leichte diagonale Knickspur u.re. sowie eine vom o. Rand vertikal verlaufende Knickspur mittig. Linker Rand auf Darstellungsgröße gefalzt und gebräunt. Ränder nahezu umlaufend mit kleineren Läsionen, Reißzwecklöchlein und sechs Einrissen (max. 1,5 cm).

50 x 76,3 cm bzw. 50 x 85,5 cm. 1.200 €
* Droit-de-suite of 2.00 % applies.
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

675   Bernhard Kretzschmar "Bildnis Löffler" (Dr. Fritz Löffler). 3th quarter 20th cent.

Bernhard Kretzschmar 1889 Döbeln – 1972 Dresden

Brush drawing auf ockerfarbenem Papier. Monogrammiert "BK" und datiert u.li. Verso in Blei signiert "B.Kretzschmar" und betitelt.

Blatt minimal gebräunt. O. Rand ungerade gerissen. Verso mit leichten punktuellen Stockflecken.

33 x 23 cm. 300 €
* Droit-de-suite of 2.00 % applies.
sold at 280 €
GO TO THE TOP 


Prices shown are estimate prices. The majority of the lots is taxed according to "Differenzbesteuerung", so there is no V.A.T. on the item itself.

* Item of artist registered with the VG Bildkunst, upon which a droit-de-suite fee will be raised, are marked as "Droit-de-suite of 2,5 % applies"". (conditions of sale paragr. 7.4.)

HOME |  MAIL TO US © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  PRIVACY POLICY