home
       

ONLINE-CATALOGUE

AUCTION 63 28. März 2020
  BACK TO AUCTION 63

Sorted by   CATEGORIES
Sorted by   ARTISTS

537 Datensätze

(Raffaello Sanzio), Raphael

Abraham, Richard

Adam, Georg

Adler, Karl-Heinz

Adler, Leonore

Adler-Krafft, Maria

Aelst, Nicolaus van

Ahnert, Elisabeth

Aigrinner, Christian

Altenbourg, Gerhard

Altenkirch, Otto

Arias-Misson, Alain

Arnout, Louis Jules

B53, Künstlergemeinschaft

Bachmann, C.

Bairei (Yasuda Naoto), Kono Naotoyo

Baldaeus, Philippus

Bargheer, Eduard

Barlach, Ernst

Bartsch, Gustav

Barye, Antoine-Louis

Bastanier, Hanns

Battermann, Wilhelm

Bauer-Pezellen, Tina

Beckmann, Max

Behringer, Oskar

Bellotto, gen. Canaletto, Bernardo

Berlit, Rüdiger

Berndt, Siegfried

Beutner, Johannes

Bezzi, Bartolomeo

Bischoff, Eduard

Bley, Fredo

Böhlig, Rolf

Böhme, Gerd

Böhmer, Gunter

Bolswert, Schelte Adamsz.

Bonk, Hartmut

Borgmann, Paul

Börner, Emil Paul

Böttcher, Manfred

Böttcher, Manfred Richard

Bracht, Eugen

Brambilla, Ambrogio

Braun, Georg

Bräunling, Gottfried

Brede, Arnold

Brockmann, Friedrich Christian Ferdinand

Bruce, Laura

Brüne, Gudrun

Brüning, Max

Bruyn, Nicolaes de

Büchel, Eduard

Buno, Conrad

Buonarotti, Michelangelo

Burkhardt, Heinrich

Bursche, Ernst

Cargnel, Vittorio Antonio

Caspari, Gertrud

Caspari, Walther

Cassel, Pol

Castello, Raffaele

Chaese, Emilie

Churchill, Awnsham

Clar, Hans

Claus, Carlfriedrich

Cook, Mark

Corinth, Lovis

Cremer, Fritz

Dali, Salvador

de Riquer, Alejandro

Denecke, Walter

Diepenbeeck, Abraham van

Dietrich, gen. Dietricy, Christian Wilhelm Ernst

Distler, Rudolf

Dix, Otto

Dodeigne, Eugène

Döpel, Johann Gottfried

Dorigny, Nicolas

Dorsch, Ferdinand

Drache, Heinz

Dreher, Richard

Drescher, Arno

Dresden Arlt, Michael

Dress, Andreas

Dressler, Albert

Droege, Oscar

Droop, Hermann Theodor

Drouot, Edouard

Ebersbach, Hartwig

Ebert, Albert

Edelmann, Hanno

Ehrlich, Georg

Erhard, Johann Christoph

Erler, Georg

Esser, Rudolf

Euler, Leonhard

Feigl, Friedrich

Feininger, Lyonel

Feldbauer, Max

Felixmüller, Conrad

Felsing, Otto

Ferro, Vittorio

Fiedler, Franz

Fischer, Gustav

Fischer-Gurig, Adolf

Fisher, Edward

Fleischer, Lutz

Förster, Wieland

Fraaß, Erich

Franek-Koch, Sabine

Franke, Rudolf

Franke, Max

Franke-Gneuß, Kerstin

Freyer, Achim

Friederici, Walter

Friedrich, Ludwig

Fuchs, Ernst

Fuchs, Charles

Gallé, Emile

Galle, Philip (Philips)

Gampert, Otto

Garnier, Ilse

Garnier, Pierre

Gebhardt, Helmut

Geiger, Willi

Gelbke, Georg

Genoels II, Abraham

Georgi, Hanns

Ghisi, Giorgio Mantovano

Giebe, Hubertus

Gille, Sighard

Gimpel, Bruno

Glatter, Alfred

Glöckner, Hermann

Glöckner, Emil Gustav Adolph

Gmelin, Friedrich Wilhelm

Godeg, Karl

Goetjes, Karl (Carolus) Ludwig

Goltzsche, Dieter

Göschel, Eberhard

Graf, Peter

Grass, Günter Wilhelm

Greiner, Otto

Grimmer, Otto Erhard

Großmann, Rudolf

Großpietsch, Curt

Grundig, Lea

Gruner, Erich

Grützmann, Katharine

Günther, Herta

Gurlitt, Cornelius Gustav

Hachulla, Ulrich

Hahn, Bernd

Hahn, Walter

Hamer, Hartwig

Hammer, Christian Gottlob

Hammer, Guido

Handel-Mazzetti, Eduard von

Happ, Jakob

Hartung, Karl

Haselhuhn, Werner

Hasenohr-Hoelloff, Curt

Hassebrauk, Ernst

Hausotte, Horst

Hauth, Emil van

Havrlík, Svatopluk

Heckel, Erich

Hegenbarth, Josef

Hegewald, Heidrun

Heise, Wilhelm

Heisig, Johannes

Heisig, Bernhard

Hell, Stanislaus

Hendricx, Gillis

Hengst, Michael

Henne, Wolfgang

Hennig, Albert

Hensel-Krüger, Ursula

Hentschel, Hans Rudolf

Hentschel, Julius Konrad

Hermann, Ludwig

Héroux, Bruno

Herzing, Hanns

Herzing, Minni (Hermine)

Hesse, Alfred

Heuer, Joachim

Hiller, Heinrich

Hinrichs, Carl

Hippold, Erhard

Hippold-Ahnert, Gussy

Hochmann, Franz Gustav

Höfer, Candida

Hofer, Karl

Hofmann, Paul

Hofmann, Veit

Hofmann, Ludwig von

Hogenberg, Franz

Hohl-Stein, Matthias Zágon

Hooge, Dagmar

Horlbeck, Günter

Horlbeck-Kappler, Irmgard

Horn, Fritz

Hornung, Hartmut

Horst-Schulze, Paul

Huber, Jan

Hübschmann, Karl

Huniat, Günther

Hüttengrund, Siegfried Otto

Huysum, Jan van

Jackisch, Matthias

Jaeckel, Willy

Jakoby, Hans

Janssen, Horst

Jockusch, Horst

Johansson, Eric

Jordan, Oliver

Jüchser, Hans

Junge, Margarete

Jüttner, Karl

Jutz d.Ä., Carl

Kaendler, Johann Joachim

Kammerer, Anton Paul

Kannegießer, Friedrich August

Kaplan, Anatoli

Kastner (Beerkast), Manfred

Katsushika Hokusai,

Katsushika Taito II,

Kaufmann, Karl

Kaulbach, Georg Ernst

Kinjiro, Fukui

Kirst, Hans

Kirsten, Georg Aloysius

Kirsten, Jean

Klemke, Werner

Klemm, Walther

Klinger, Max

Klotz, Siegfried

Kobell, Franz Innocenz

Koch, P.

Koepke, Robert

Kohlmann, Hermann

Kolb, Alois

Konrad, Heinrich

Korn, Wolfgang

Körner, Gottfried

Körnig, Hans

Korthaus, Carl Adolf

Kosaburo, Aoki

Kowski, Uwe

Kozik, Gregor Torsten

Kraemer, Dieter

Kratsch, Joachim

Krausdorf, Georg

Krause, Rolf

Kressel, Dieter

Kretzschmar, Bernhard

Kriegel, Willy

Krone, Hermann

Kröner, Karl

Kubin, Alfred

Küchler, Andreas

Küchler, Rudolf

Kuehl, Gotthardt

Kuhfuss, Paul

Kuhn, Hans

Kunitzer, Friedrich

Lachnit, Wilhelm

Lange, Otto

Lange, Carl

Lap, Engelbert

Larsson, Brynjulf

Laurin, Heinrich Friedrich

Leber, Wolfgang

Léger, Fernand

Leibl, Wilhelm Maria

Leifer, Horst

Leifer, Sybille

Lenbach, Franz von

Lengnick, Emily

Lepke, Gerda

Leven, Hugo

Libuda, Walter

Liebermann, Max

Liebing, Alfred

Ligorio, Pirro

Lillig, Johannes "Hans" Georg

Lindgens, Walter

Lindner, Ulrich

Lipinsky, Sigmund

Loewig, Roger

Lohse, Carl

Lora-Totino, Arrigo

Lüttger, Harry

Maasdorf, Frank

Mackowsky, Siegfried

Mädler, Erich

Magnus, Klaus

Magnússon, Ari Alexander Ergis

Mahn, Eva

Mansfeld (Richaaard), Richard

Manthey, Heidi

Manz, Ewald

Martens, Louise Henriette von

Martin, Manfred

Masereel, Frans

Masson, André

Matsumura Goshun,

Mattheuer, Wolfgang

Meid, Hans

Mense, Carlo

Merian, Caspar

Merian, Matthäus I

Meser, C. F.

Metzges, Harald

Metzkes, Harald

Meyer-Rähnitz, Bernd

Middendorf, Helmut

Miriam,

Mock, Fritz

Mohn, Ernst

Mohr, Arno

Mon, Franz

Monien, Julius

Montanus, Arnoldus

Moras, Walter

Morell, Pit

Mörstedt, Alfred Traugott

Morton, Thomas Corsan

Mucchi, Gabriele

Muhrmann, Ludwig

Müller, Richard

Müller, Adolf Hans

Müller, Wilhelm

Müller-Graf, Egon

Müller-Gräfe, Ernst

Mulot, Willy

Münster, Sebastian

Münzner, Rolf

Mutz, Richard

Nabholz, Johann Christoph

Nadler, Hans

Nason, Ermanno

Naumann, Hermann

Naumann, Horst

Nestler, Stefan

Neumann, Manfred

Newhouse, Charles B.

Niemeyer-Holstein, Otto

Nöbbe, Jacob

Oehme, Hanns

Oehme, Ernst Erwin

Oeser, Philip

Olsen, Carl Julius Emil

Orimoto, Tatsumi

Orlik, Emil

Orlowski, Hans

Otto, Ludwig

Paede, Paul

Pankok, Otto

Patzig, Gerhard

Pauly, Charlotte Elfriede

Pelgrom, Jacobus

Petitjean, Hippolyte

Petrovsky, Wolfgang

Pfeifer, Felix Georg

Philipp (MEPH), Martin Erich

Picasso, Pablo

Pietschmann, Max

Piranesi, Giovanni Battista

Plattner, Karl

Plenkers, Stefan

Ponizil, Karl

Possehl, Egon

Pötzschig, Gert

Preusser, Karl Louis

Pusch, Richard

Querner, Curt

Rau, Heinrich Woldemar

Rehfeldt, Robert

Reichel, Elly

Reimann, Friedrich

Reiner, Johann Joseph

Reinick, Robert

Reinstein, Günther

Retzlaff, Markus

Reynolds, Joshua

Richter, Hans Theo

Richter, Johann Carl August

Richter, Günter

Richter, Adrian Ludwig

Richter, Etha

Richter, Carl August

Rieck, Emil

Riemerschmid, Richard

Roberts, H. Armstrong

Rödel, Karl

Röder, Carl

Rohde, Jochen

Rordorf, Conrad Caspar

Ros, Antonio da

Rosenhauer, Theodor

Rossini, Luigi

Rost, Otto

Rubens, Peter Paul

Rudolph, Wilhelm

Rumpel, Karl Ernst Friedrich

Rüther, Hubert

Ruwoldt, Hans-Martin

S., F.

Sam, T.

Sandberg, Herbert

Sander, Richard

Sax, Ursula

Schäfer, Gertrud

Schaffer, Gustav Adolf

Schellenberg, Werner

Scheuerer, Julius

Schmidt, Mathias

Schmidt, Otto Rudolf

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schmidt-Rottluff, Karl

Schneider, Hermann

Schneider, Wilhelm Heinrich

Scholtz, Robert Friedrich Karl

Schöne, Johann Daniel Friedrich

Schrader, Bertha

Schröder, Oskar

Schubert, Otto

Schubert, Franz August

Schultz-Liebisch, Paul

Schultze-Jasmer, Theodor

Schulz, Hanfried

Schulz, Louis

Schulz, Alois Gustav

Schulze, Fritz Peter

Schulze, Jürgen

Schulze-Knabe, Eva

Schumann, Robert

Schütze, Kurt

Schütze, Alfred

Schwarz, Linda

Seidel, Erich

Sell, Lothar

Senf, Helmut

Siebert, Georg

Silberbauer, Fritz

Sinkwitz, Karl

Sintenis, Renée

Sitte, Willi

Sperschneider, Hans

Spiro, Eugen

Spitta, Gertrud

Staab, Roland

Stengel, Gerhard

Stöhrer, Walter

Straet (Johannes Stradanus), Jan van der

Streller, Carl

Struck, Hermann

Sudek, Josef

Sylvester, Peter

Takahashi, Shohachiro

Tartari (Marty), Lorenzo

Täubert, Carl Gregor

Teichert, Walter

Teichmann, Ida

Tetzner, Heinz

Thiess-Böttner, Inge

Thoma, Hans

Thürmer, Joseph

Törmer, Benno Friedrich

Traeder, Thomas

Trapman, Norman

Trendafilov, Gudrun

Triegel, Michael

Trimborn, Hans

Tübke, Werner

Tucholski, Herbert

Tutré de Varreux, Camille

Uhl, Joseph

Uhlig, Max

Umbach, Jonas

Unger, Hans

Ury, Lesser

Utagawa Kunisada I.,

Utagawa Kunisada II.,

Utagawa Toyokuni,

Utamaro II,

Valère-Bernard, Francois Marius

Vecellio, Tiziano

Vedova, Emilio

Vent, Hans

Venus, Leopold August

Vischer d.Ä., Peter

Vogeler, Heinrich

Voigt, Frank

Volmer, Steffen

Wagner, Carl

Wagner, B.

Wagner, Otto

Walther-Visino, Therese

Wandrowsky, Herbert Rudolf

Watson, James

Weber, Horst

Weber, Andreas Paul

Wegmann, Klaus

Weidensdorfer, Claus

Weil, Ernst Christian

Weinhold, Kurt

Wenzel, Jürgen

Werner, Heinz

Wetzel, Christoph

Wigand, Albert

Wilhelm, Paul

Wilm, Hubert

Wimmer, Hans

Winkler, Woldemar

Winkler, Fritz

Winterfeldt, Friedrich Wilhelm von

Wiskotschill, Thaddäus Ignatius

Wittig, Werner

Witting, Walther

Wizani, Johann Friedrich

Wolff, Willy

Wolfgang, Alexander

Wollangk, Friedrich Bernhard

Wrba, Georg

Wünsche, Kurt

Wurzer, Erich

Zalisz, Joseph Fritz

Zander, Heinz

Zeising, Walter

Zeller, Magnus Herbert

Zesch, Silvio

Ziesler, Max

Zille, Heinrich

Zingg, Adrian




Suche more search options
4 results


Pol  Cassel

1892 München – 1945 Kischinjow in Moldavien

Eigentlich Paul Cassel. 1907–09 Besuch der Kunstgewerbeschule in Erfurt, 1909–14 Studium an der Kunstgewerbeschule Dresden bei Naumann u. Guhr. 1925, 1926, 1929 u. 1933 Ausstellungen in der Galerie „Neue Kunst Fides“ in Dresden, 1926 Ausstellungsbeteiligung an der Internationalen Kunstausstellung Dresden. Gründungsmitglied der „Dresdner Sezession 1932". 1933 als "entartet“ verfemt, Malverbot.

KatNr. 310 Pol Cassel

310   Pol Cassel "Die Ährenleserin". 1935.

Pol Cassel 1892 München – 1945 Kischinjow in Moldavien

Etching. Unsigniert. Verso mit einer Widmung des Sohnes des Künstlers Constantin Cassel. Im Passepartout hinter Glas in einer schwarzbraunen Holzleiste gerahmt.

Abgebildet in: Christian Hornig "Deutsche Kunst des Expressiven Realismus". München 2018. Nr. 6.

Blatt leicht gegilbt und etwas knickspurig

Pl. 9,9 x 14,8 cm, Ra. 28,2 x 33,5 cm. 150 €
sold at 100 €
KatNr. 311 Pol Cassel, Liegende Katze. 1926.
KatNr. 311 Pol Cassel, Liegende Katze. 1926.

311   Pol Cassel, Liegende Katze. 1926.

Pol Cassel 1892 München – 1945 Kischinjow in Moldavien

Watercolour und Kreide über Grafit auf gelblichem, genarbten Büttenkarton. In Blei signiert "Cassel" und datiert u.re. Verso in Blei nummeriert u.li. Hinter Glas in einer hell gefassten Holzleiste mit schmaler Hohlkehle gerahmt.

Wir danken Herrn Franz-Carl Diegelmann, Zürich, für freundliche Hinweise.

Der Künstler Pol Cassel war ein Tierfreund. Es existieren mehrere Fotografien, die ihn zusammen mit Familie oder alleine mit Hund oder Katze im Arm zeigen. Vor allem in den 1920er Jahren entstanden mehrere Arbeiten, die sich speziell dem Katzenmotiv widmen. 1926, das Entstehungsjahr des vorliegenden Werks, benennt der Kunsthistoriker Nikolaus Pevsner als den Zeitpunkt, ab dem die Kunst von Pol Cassel auf einer Stufe angelangt ist, deren Gemälde "in sich ausgeglichen und in ihrer Art nicht selten vollkommen, alle Aufmerksamkeit und Teilnahme verdienen". Cassels Interesse galt der ungebändigten und unberührten Natur, was außer in Landschaftsdarstellungen und Blumenstillleben besonders in seinen Tierbildern deutlich wird: Sie sind in ihrer Wirkung packend, mitunter auch beunruhigend. "Höchst bezeichnend, daß seine Liebe gerade den Katzen und Wolfshunden gehört, die – wenn auch gezähmt und dem Hause entwöhnt – doch die Gefährlichkeit und Anmut ihrer Urwald- und Steppennatur bewahrt haben.".

Lit. : Nikolaus Pevsner: "Pol Cassel". In: Stadtmuseum Pirna, Franz-Carl Diegelmann (Hrsg.): "Pol Cassel. 1892 – 1945. Ein Dresdner Maler der klassischen Moderne". Ausstellungskatalog. Dresden 2005. S. 70–72.

Unscheinbar unregelmäßig gegilbt. Die u. Ecken etwas atelierspurig sowie mit kleinen diagonalen Knickspuren. Verso leicht lichtrandig. Verso in den Ecken minimale Klebstoffreste sowie umlaufende Papierreste einer früheren Montierung.

35,5 x 41,8 cm, Ra. 43,5 x 50 cm. 3.200 €
sold at 4.000 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

315   Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler "Bauernball-Kalender". 1914.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel
Pol Cassel 1892 München – 1945 Kischinjow in Moldavien
Pol Cassel 1892 München – 1945 Kischinjow in Moldavien
Gustav Fischer 1894 Gaußig
Otto Erhard Grimmer 1892 Freiberg
Georg Aloysius Kirsten 1894 Radebeul
Johannes "Hans" Georg Lillig 1894 Zittau – 1977 ebenda
Herbert Rudolf Wandrowsky 1892 Kiel
Friedrich Bernhard Wollangk 1891 Wiehe

Wood cut in colours auf "Zanders"-Bütten und feinem Japan. Zumeist im Stock monogrammiert. Einband aus festem, mehrlagigen Papier mit Siebstruktur-Prägung. Einband im Druckstock typografisch betitelt und datiert. Im vorderen Einband innen o.li. mit einer typografischen Etikette versehen "Gedacht und gemacht zum Bauernball 1914 von Schülern der Graph. Abteilung an der Königl. Kunstgewerbeschule, Dresden". Eine weitere, typografische Etikette im hinteren Einband o.re. "Textpapier u. Umschlag von J.W. Zanders Bergisch: Gladbach Druck von den Graph. Werkstätten in Dresden, Hassestr.1".
Die li. und re. Seite ist jeweils durch ein Ornamentfries umrahmt. Li. befindet sich der typografisch ausgeführte Monatsspruch, re. das dem jeweiligen Monat nebengestellte Motiv. Dieses ist jeweils auf der re. Seite als separates Blatt an den o. Ecken klebemontiert.

An dem Gemeinschaftswerk der Graphischen Abteilung der Kunstgewerbeschule waren entsprechend der verzeichneten Monogramme wohl folgende Studenten des Wintersemesters 1913/1914 beteiligt:
Rahmungen und Typografie von Herbert Wandrowsky (*1892) und Otto Erhard Grimmer (*1892).
Monatsübersicht: Im Stock signiert "GRIMMER" u.li. sowie monogrammiert "GF" u.re., Kurt Friedrich Gustav Fischer (*1894).
Januar: Otto Dix (zugeschr.) (*1891). Im Stock gesperrt signiert "DIX" u.Mi.re. (?).
Februar: Unsigniert.
März: Im Stock monogrammiert u.re. "HL", Johannes "Hans" Georg Lillig (*1894).
April: Unsigniert.
Mai: Unsigniert.
Juni: Unsigniert.
Mittige Doppelseite: Sommersonnenwende, im Stock signiert u.re. "P Cassel" (*1892).
Juli: Im Stock monogrammiert "GK", Georg Aloysius Kirsten (*1894).
August: Unsigniert.
September: Im Stock monogrammiert u.re. "CK", Franz Curt Kölling (*1892).
Oktober: Im Stock monogrammiert "OH", Otto Kurt Hösel (*1895).
November: Im Stock monogrammiert u.li. "H. W.", Herbert Wandrowsky (*1892).
Dezember: Im Stock monogrammiert u.li. "E.G.", Erhard Otto Grimmer (*1892).

Wir danken Herrn Prof. Dr. Rainer Beck, Coswig, für freundliche Hinweise.

Neben dem vorliegenden Exemplar des Bauernball-Kalenders aus dem Jahr 1914 ist lediglich die Existenz drei weiterer Exemplare bekannt, wovon zwei in der Staats- und Universitätsbibliothek Dresden aufbewahrt werden. Alljährlich veranstaltete die Kunstgewerbeschule Dresden ein Kostümfest zur Faschingszeit, welches unter dem Motto eines Bauernballs geführt wurde (Vgl. Bossel-Gmeiner, S. 263). Ende der 1890er begannen Studenten der Kunstgewerbeschulen im gesamtdeutschen Raum diese Feste als Gegenveranstaltungen zu den theatralischen, historisierenden Kostümfeiern der Kunstakademien abzuhalten – das "bäuerliche Arkadien" entwickelte sich zu einem romantisch-realistischen Pendant (Vgl. Zepter, S. 97).
Das Titelblatt, sowie die Gestaltung des Motivblattes "Januar" entwarf Otto Dix wohl ebenso, wie die Einladungskarte und ein Plakat zur Werbung der Feier – nur wenige Monate bevor er seinen Dienst im 1. Weltkrieg antrat. In Gemeinschaftsarbeit mit seinen Kommilitonen der Graphischen Abteilung der Kunstgewerbeschule entstanden, wurde die druckgrafische Gesamtgestaltung am farblichen Prinzip von einem hellen Rauchblau und Ziegelrot orientiert. Die Kombination dieser Kolorierung sowie die stilisierten, volkstümlichen Motive des Kalendereinbandes erinnern an die Bemalung barocker Bauernschränke. Eine Rückbesinnung auf die bäuerliche Tradition schwingt auch in der inhaltlichen Gestaltung des Bauernball-Kalenders mit, welche in kurzen Gedichten den Jahresablauf des erfundenen Dorfes Grünlindenberg humoristisch wiedergibt. Der zentrale Druckbogen, von Pol Cassel gestaltet, gibt das fröhliche Treiben eines Mittsommer-Festes wieder. Auf der Einladungskarte appelliert eine Vorschrift an die Verkleidung in traditionell bäuerlicher Aufmachung: "Zieht ein Gewand an, das in unser Grenzdorf paßt. Wer als Salontiroler, in Masken- u. Fantasiekostüm, oder gar im Gesellschaftskleid kommt, darf nicht rein." (Vgl. Rüdiger, Bestandskatalog, Gera 1996; S. 412; Kat.-Nr. 258).

Lit.:
Gertraude Bossel-Gmeiner: Höhere Töchter, Weltkrieg und Inflation, Erinnerungen aus dem alten Dresden 1900 bis 1925, Norderstedt 2015.
Ulrike Rüdiger: Otto Dix. Bestandskatalog. Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafik, Gera 1996.
Michael Cornelius Zepter: Maskerade. Künstlerkarneval und Künstlerfeste in der Moderne, Wien Köln Weimar, 2012, S. 84–111.

Einband leicht angeschmutzt, mit kleinen Knicken und Stauchungen an den Ecken, Ränder mit leichten Bestoßungen und winzigem Einriss. Rücken des Einbandes partiell leicht aufgefasert, o. und u. zwei Einrisse. Heftklammern fehlend. Blätter vereinzelt mit leichter Gilbung, partiell etwas fingerspurig, Ecken leicht knick- und gebrauchsspurig. Die rahmenden Untersätze mit den Monatstexten alle mit einer zum Teil deutlichen Knickfalte mit partieller Stauchung, schräg in das Blatt einlaufend. Eine Arbeit (Sämann) mit Quetschfalten aus dem Druckprozess.

Einband 29 x 24,5 cm, Seite 27 x 22,5 cm, Bl. 22 x 17 cm. 2.400 €
* Droit-de-suite of 2.50 % applies.
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

315   Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler "Bauernball-Kalender". 1914.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel
Pol Cassel 1892 München – 1945 Kischinjow in Moldavien
Pol Cassel 1892 München – 1945 Kischinjow in Moldavien
Gustav Fischer 1894 Gaußig
Otto Erhard Grimmer 1892 Freiberg
Georg Aloysius Kirsten 1894 Radebeul
Johannes "Hans" Georg Lillig 1894 Zittau – 1977 ebenda
Herbert Rudolf Wandrowsky 1892 Kiel
Friedrich Bernhard Wollangk 1891 Wiehe

Wood cut in colours auf "Zanders"-Bütten und feinem Japan. Zumeist im Stock monogrammiert. Einband aus festem, mehrlagigen Papier mit Siebstruktur-Prägung. Einband im Druckstock typografisch betitelt und datiert. Im vorderen Einband innen o.li. mit einer typografischen Etikette versehen "Gedacht und gemacht zum Bauernball 1914 von Schülern der Graph. Abteilung an der Königl. Kunstgewerbeschule, Dresden". Eine weitere, typografische Etikette im hinteren Einband o.re. "Textpapier u. Umschlag von J.W. Zanders Bergisch: Gladbach Druck von den Graph. Werkstätten in Dresden, Hassestr.1".
Die li. und re. Seite ist jeweils durch ein Ornamentfries umrahmt. Li. befindet sich der typografisch ausgeführte Monatsspruch, re. das dem jeweiligen Monat nebengestellte Motiv. Dieses ist jeweils auf der re. Seite als separates Blatt an den o. Ecken klebemontiert.

An dem Gemeinschaftswerk der Graphischen Abteilung der Kunstgewerbeschule waren entsprechend der verzeichneten Monogramme wohl folgende Studenten des Wintersemesters 1913/1914 beteiligt:
Rahmungen und Typografie von Herbert Wandrowsky (*1892) und Otto Erhard Grimmer (*1892).
Monatsübersicht: Im Stock signiert "GRIMMER" u.li. sowie monogrammiert "GF" u.re., Kurt Friedrich Gustav Fischer (*1894).
Januar: Otto Dix (zugeschr.) (*1891). Im Stock gesperrt signiert "DIX" u.Mi.re. (?).
Februar: Unsigniert.
März: Im Stock monogrammiert u.re. "HL", Johannes "Hans" Georg Lillig (*1894).
April: Unsigniert.
Mai: Unsigniert.
Juni: Unsigniert.
Mittige Doppelseite: Sommersonnenwende, im Stock signiert u.re. "P Cassel" (*1892).
Juli: Im Stock monogrammiert "GK", Georg Aloysius Kirsten (*1894).
August: Unsigniert.
September: Im Stock monogrammiert u.re. "CK", Franz Curt Kölling (*1892).
Oktober: Im Stock monogrammiert "OH", Otto Kurt Hösel (*1895).
November: Im Stock monogrammiert u.li. "H. W.", Herbert Wandrowsky (*1892).
Dezember: Im Stock monogrammiert u.li. "E.G.", Erhard Otto Grimmer (*1892).

Wir danken Herrn Prof. Dr. Rainer Beck, Coswig, für freundliche Hinweise.

Neben dem vorliegenden Exemplar des Bauernball-Kalenders aus dem Jahr 1914 ist lediglich die Existenz drei weiterer Exemplare bekannt, wovon zwei in der Staats- und Universitätsbibliothek Dresden aufbewahrt werden. Alljährlich veranstaltete die Kunstgewerbeschule Dresden ein Kostümfest zur Faschingszeit, welches unter dem Motto eines Bauernballs geführt wurde (Vgl. Bossel-Gmeiner, S. 263). Ende der 1890er begannen Studenten der Kunstgewerbeschulen im gesamtdeutschen Raum diese Feste als Gegenveranstaltungen zu den theatralischen, historisierenden Kostümfeiern der Kunstakademien abzuhalten – das "bäuerliche Arkadien" entwickelte sich zu einem romantisch-realistischen Pendant (Vgl. Zepter, S. 97).
Das Titelblatt, sowie die Gestaltung des Motivblattes "Januar" entwarf Otto Dix wohl ebenso, wie die Einladungskarte und ein Plakat zur Werbung der Feier – nur wenige Monate bevor er seinen Dienst im 1. Weltkrieg antrat. In Gemeinschaftsarbeit mit seinen Kommilitonen der Graphischen Abteilung der Kunstgewerbeschule entstanden, wurde die druckgrafische Gesamtgestaltung am farblichen Prinzip von einem hellen Rauchblau und Ziegelrot orientiert. Die Kombination dieser Kolorierung sowie die stilisierten, volkstümlichen Motive des Kalendereinbandes erinnern an die Bemalung barocker Bauernschränke. Eine Rückbesinnung auf die bäuerliche Tradition schwingt auch in der inhaltlichen Gestaltung des Bauernball-Kalenders mit, welche in kurzen Gedichten den Jahresablauf des erfundenen Dorfes Grünlindenberg humoristisch wiedergibt. Der zentrale Druckbogen, von Pol Cassel gestaltet, gibt das fröhliche Treiben eines Mittsommer-Festes wieder. Auf der Einladungskarte appelliert eine Vorschrift an die Verkleidung in traditionell bäuerlicher Aufmachung: "Zieht ein Gewand an, das in unser Grenzdorf paßt. Wer als Salontiroler, in Masken- u. Fantasiekostüm, oder gar im Gesellschaftskleid kommt, darf nicht rein." (Vgl. Rüdiger, Bestandskatalog, Gera 1996; S. 412; Kat.-Nr. 258).

Lit.:
Gertraude Bossel-Gmeiner: Höhere Töchter, Weltkrieg und Inflation, Erinnerungen aus dem alten Dresden 1900 bis 1925, Norderstedt 2015.
Ulrike Rüdiger: Otto Dix. Bestandskatalog. Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafik, Gera 1996.
Michael Cornelius Zepter: Maskerade. Künstlerkarneval und Künstlerfeste in der Moderne, Wien Köln Weimar, 2012, S. 84–111.

Einband leicht angeschmutzt, mit kleinen Knicken und Stauchungen an den Ecken, Ränder mit leichten Bestoßungen und winzigem Einriss. Rücken des Einbandes partiell leicht aufgefasert, o. und u. zwei Einrisse. Heftklammern fehlend. Blätter vereinzelt mit leichter Gilbung, partiell etwas fingerspurig, Ecken leicht knick- und gebrauchsspurig. Die rahmenden Untersätze mit den Monatstexten alle mit einer zum Teil deutlichen Knickfalte mit partieller Stauchung, schräg in das Blatt einlaufend. Eine Arbeit (Sämann) mit Quetschfalten aus dem Druckprozess.

Einband 29 x 24,5 cm, Seite 27 x 22,5 cm, Bl. 22 x 17 cm. 2.400 €
* Droit-de-suite of 2.50 % applies.
GO TO THE TOP 


Prices shown are estimate prices. The majority of the lots is taxed according to "Differenzbesteuerung", so there is no V.A.T. on the item itself.

* Item of artist registered with the VG Bildkunst, upon which a droit-de-suite fee will be raised, are marked as "Droit-de-suite of 2,5 % applies"". (conditions of sale paragr. 7.4.)

HOME |  MAIL TO US © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  PRIVACY POLICY