zurück

SUCHE
Suche mehr Suchoptionen
Katalog-Archiv 5 Ergebnisse

Raphael Morghen

1758 Neapel – 1833 Florenz

Italienischer Kupferstecher und Radierer. Schüler seines Vaters Filippo und von Volpato in Rom. Ab 1803 Lehrer an der Accademia d. Belle Arti in Florenz und Mitglied des Institut de France. 1812 Reise nach Frankreich. 1816 Ritter der Ehrenlegion. Die meisten seiner Werke sind Reproduktionsstiche nach bedeutenden Künstlern wie Raffael, Leonardo, van Dyck, Tizian oder Rubens.

57. Kunstauktion | 22. September 2018

KATALOG-ARCHIV

212   Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse der Maria Anna Carolina, Großherzogin der Toskana. 19. Jh.

Raphael Morghen 1758 Neapel – 1833 Florenz

Radierungen auf Papier. Jeweils unterhalb der Darstellung ausführlich betitelt und bezeichnet. Zwei Blätter in Florenz erschienen.

Maria Anna Carolina (1799-1832). Dritte Tochter von Maximilian. Sie war durch Heirat mit Erzherzog Leopold von Österreich (1797-1870), Großherzogin der Toskana.

Blätter leicht gebräunt und fleckig. Untersatzkarton angeschmutzt und am o. Rand gestaucht.

Pl. max. 43 x 31,5 cm, Bl. max. 53 x 34 cm.

Schätzpreis
150 €

54. Kunstauktion | 09. Dezember 2017

KATALOG-ARCHIV

279   Raphael Morghen (nach) "Philosophia". 19. Jh.

Raphael Morghen 1758 Neapel – 1833 Florenz

Kupferstich auf China, auf Kupferdruckkarton aufgewalzt nach dem Gemälde Raffaels von der Gewölbedecke der Stanza della Segnatura in Rom. In der Platte u.Mi. betitelt, unterhalb der Darstellung mehrfach verlagsbezeichnet.

Leicht angeschmutzt und stockfleckig, ein Fleck in der Ecke o.re.

Darst. 45,7 x 41,2 cm, Bl. 57,3 x 46 cm, Unters. 61 x 48 cm.

Schätzpreis
80 €

53. Kunstauktion | 23. September 2017

KATALOG-ARCHIV

213   Raphael Morghen, Ruhe der Heiligen Familie auf der Flucht nach Ägypten. Um 1800.

Raphael Morghen 1758 Neapel – 1833 Florenz

Kupferstich auf kräftigem Papier. Unterhalb der Darstellung bezeichnet re. "Raph. Morghen sculpt Romae", Mi. "Stefanus Tofanelli delin." und li. "Nicolaus Poussin pinx.". Mittig bezeichnet "Butyrum et mel comedet ut sciat reprobare malum et eligere bonum" sowie mit Besitzervermerk des Originals, Ferdinand III von Österreich. Verlagsbezeichnet u.re. und li.

Der zugehörige Rahmen wird unter KatNr 1209 angeboten.

Etwas wellig, angeschmutzt, gebräunt und stockfleckig, mehrere Wasserflecken in den Randbereichen. Umlaufende Randläsionen, Papier etwas brüchig.

Pl. 53,5 63 cm, Bl. 58,7 x 70,7 cm.

Schätzpreis
120-150 €

40. Kunstauktion | 14. Juni 2014

KATALOG-ARCHIV

183   Raphael Morghen, Apoll und die Musen auf dem Parnaß. Wohl um 1790.

Raphael Morghen 1758 Neapel – 1833 Florenz

Kupferstich nach einem Gemälde von Anton Raffael Mengs. In der Platte unterhalb der Darstellung re. signiert "Raph. Morghen sculp. Romae", u.li. bezeichnet. Mittig in Latein betitelt, darunter Verlagsangabe. Blindprägung Kunsthandel Rom (nicht aufgelöst).

Blatt gesamtflächig fein stockfleckig, die Ränder knickspurig und mit minimalen Läsionen. Ecke u.re. bestoßen.

Pl. 51 x 76,5 cm, Bl. 62 x 86,5 cm.

Schätzpreis
220 €
Zuschlag
130 €

11. Kunstauktion | 24. März 2007

KATALOG-ARCHIV

205   Raphael Morghen "Pio Sexto Pont. Max.". 2. H. 18. Jh.

Raphael Morghen 1758 Neapel – 1833 Florenz

Kupferstich auf Bütten. Nach einer Zeichnung Raphael Tosanellis nach den Fresken Raffaels im Vatikan. Unter der Leitung Giovanni Volpatos entstanden. In der Platte betitelt u.Mi., bezeichnet "Raph. Tosanelli del." u.li., "Raph. Morghen sculp., Jo. Volpato direxit." u.re., "Joannes Volpato D.D.D.VII" u.re. Im Passepartout.
Hinterlegte vertikale Mittelfalz. Knapp bis zur Plattenkante beschnitten. Blattränder minimal angestaubt. Zwei kleine Einriss (0,8 cm). Sonst tadelloser Zustand.

57 x 77,6 cm.

Schätzpreis
420 €