SUCHE
Suche mehr Suchoptionen
Auktionsrekorde 1 Ergebnis
Katalog-Archiv 1 Ergebnis

Carl Blechen

1798 Cottbus – 1840 Berlin

Erhielt in den Jahren 1805–15 am Cottbuser Lyzeum an der Oberkirche seinen ersten Zeichenunterricht bei Christian Gottlieb Lemmrich. Absolvierte anschließend auf Wunsch seiner Eltern eine Lehre als Bankkaufmann in Berlin. Nach Abschluß seiner Ausbildung im Jahr 1822 begann Blechen ein Studium an der Königlichen Akademie der Künste in Berlin, u.a. bei Prof. Peter Ludwig Lütke. Unternahm von Juni bis September 1923 eine Studienreise nach Dresden, begegnete dort Johan Clausen Dahl und vermutlich auch Caspar David Friedrich. 1824–27 war Blechen als Theatermaler am Königsstädtischen Theater am Berliner Alexanderplatz angestellt, 1826 Aufnahme in den Berlinischen Künstlerverein. Feierte erste Erfolge als freischaffender Künstler u.a. im Rahmen der Akademie-Ausstellung 1828. 1831 Berufung zum Professor für Landschaftsmalerei an der Akademie der Künste. Nahm in den folgenden Jahren an Ausstellungen, u.a. in Berlin und Düsseldorf teil. 1835 Wahl zum ordentlichen Mitglied der Akademie der Künste. Blechen starb 1840 in geistiger Umnachtung in Berlin.
Er gilt als einer der bedeutendsten Maler des 19. Jahrhunderts und "... schuf mit seiner Genialität im kühnen Entdecken und seinem leidenschaftlichen Temperament mit einem gewissen Hang zum Abgründigen ein malerisches, vielzähliges und vielfältiges Lebenswerk.".
Quelle: Carl Blechen Gesellschaft.

74. Kunstauktion | 03. Dezember 2022

KATALOG-ARCHIV

008   Carl Blechen (Wiederholung nach, Schüler der Berliner Akademie), Capri – Blick auf den Tiberiusfelsen, im Vordergrund das Kapuzinerkloster S. Michele.
Nach 1841.

Carl Blechen 1798 Cottbus – 1840 Berlin

Öl auf Malpappe. Unsigniert. Die Darstellung umlaufend mit einer schwarzen Einfassung, wohl von Künstlerhand, versehen. In einer braunen Holzleiste mit Wellenprofil und silberfarbener Sichtleiste gerahmt.

Zur Vorlage der Studie von Carl Blechen vgl. WVZ Rave 1029, das Original gilt als Kriegsverlust.

Börsch-Supan, Helmut: Kopien nach Carl Blechen. Überlegungen zur Revision seines Oeuvrekatalogs. In: Schlösser und Gärten Berlin, Festschritt für Martin Sperlich zum 60. Geburtstag 1979, hrsg. von Detlef Heikamp, Technische Universität Berlin, Berlin 1979. S. 245.

Der re. Bildrand minimal geschnitten, wohl wenige Millimeter in die Darstellung reichend, eventuell auch der o. Bildrand geschnitten, jedoch nicht in die Darstellung reichend. Firnis unregelmäßig. Im Himmel alte, großflächige Retuschen, sowie spätere punktuelle Retuschen im Himmel sowie weitere in u. Bildhälfte. Winzige Malschicht-Verluste im Himmel. Verso mit einer unregelmäßigen Farbfassung, mit kreisrunden Resten und Abrieb alter Montierungen.

Darst. 13,5 x 21,4 cm, Malpappe 14 x 21,6 cm, Ra. 25,5 x 34 cm.

Schätzpreis
2.800 €
Zuschlag
2.800 €

36. Kunstauktion | 08. Juni 2013

AUKTIONSREKORDE

001   Carl Blechen, Abendliche Waldlandschaft. Um 1833- 1835.

Carl Blechen 1798 Cottbus – 1840 Berlin

Öl auf dünner Malpappe. Unsigniert. Verso zweifach mit dem Sammlungsstempel "Arnold Blome" versehen. Auf Untersatzkarton montiert. Darauf von fremder Hand in Blei bezeichnet. Der originale Untersatzkarton vorhanden, darauf in Blei nummeriert.
Nicht im WVZ Rave.

Provenienz: Norddeutscher Besitz; vormals Sammlung Arnold Blome, Bremen.

Das Werk wird in die in Vorbereitung befindliche Überarbeitung des Werkverzeichnisses von Prof. Dr. Börsch-Supan aufgenommen.
...
> Mehr lesen

6,2 x 4,8 cm.

Schätzpreis
15.000 €
Zuschlag
15.000 €