SUCHE
Suche mehr Suchoptionen
Katalog-Archiv 5 Ergebnisse

Frederick de Wit (Verlagshaus)

um 1648 Amsterdam – nach 1721 ebenda

1648 Gründung des Verlagshauses durch Frederick de Wit d.Ä. (1610–1698) in Amsterdam.Blütezeit unter dem Sohn Frederik de Wit (1630–1706).
1708 Verkauf eines Großteiles der Kupferplatten durch den Enkelsohn Frederick de Wit. 1721 Übergang der Firma an Covens & Mortier, Amsterdam.

75. Kunstauktion | 25. März 2023

KATALOG-ARCHIV

189   Frederick de Wit (Verlagshaus) "Totius Europae Littora Novissimè edita. Pascaert vertoonende alle de See-custen van Europa". Ca. 1675.

Frederick de Wit (Verlagshaus) um 1648 Amsterdam – nach 1721 ebenda

Kupferstich auf Bütten, grenz- und flächenkoloriert, auf Holz montiert. U.Mi. in einer Kartusche betitelt und bezeichnet "Gedruckt tot Amsterdam by Frederick de Wit inde Kalverstraet inde Witte Pascaert". Am u. und re. Rand weitere Kartuschen mit Hilfsmaßstäben. O.re. von fremder Hand nummeriert "33". Hinter Glas in einer Berliner Leiste gerahmt.

Beeindruckende Seekarte Europas, welche insbesondere aufgrund der dekorativen Elemente – die großen Wappen für jedes der wichtigsten
...
> Mehr lesen

Pl. 49,3 x 89 cm, Bl. 52,2 x 91,2 cm, Ra. 57,3 x 96,7 cm.

Schätzpreis
2.200-2.600 €
Zuschlag
1.900 €

62. Kunstauktion | 07. Dezember 2019

KATALOG-ARCHIV

262   Frederick de Wit "Circuli Saxoniae Superior". Um 1680.

Frederick de Wit (Verlagshaus) um 1648 Amsterdam – nach 1721 ebenda

Kolorierter Kupferstich auf kräftigem Bütten. In einem mit Wappen und Engeln umgebenem Feld betitelt und bezeichnet u.li. Maßstab in der Ecke u.re. Verso Annotationen in Tusche.

Angeschmutzt und leicht knick- und fingerspurig. Mit typischen Mittelfalz, im unteren Bereich gebrochen, mit Papier hinterlegt. Leichte Randläsionen mit kleinen Einrissen.

Pl. 49,7 x 85 cm, Bl. 52,5 x 61,5 cm.

Schätzpreis
90 €

48. Kunstauktion | 04. Juni 2016

KATALOG-ARCHIV

168   Frederick de Wit "Regnorum Castellae Veteris, Legionis, et Gallicae […]". Mitte 17. Jh.

Frederick de Wit (Verlagshaus) um 1648 Amsterdam – nach 1721 ebenda

Kupferstich auf Bütten, teil- und randkoloriert. In einer von Engeln getragenen Kartusche ausführlich betitelt und signiert sowie o.re. mit dem Privileg für Petrus Mortier versehen. Späterer Abzug um 1700 nach Erwerb der Platten de Wits durch Mortier. Verso in Tusche von fremder Hand bezeichnet. Im Passepartout.

Blatt stellenweise fleckig. Größere hinterlegte dreieckige Fehlstelle o.Mi., Ecken u.re. u. li., sowie u.Mi. hinterlegt. Ecke u.li. knickspurig.

Darst. 49 x 57 cm, Bl. 52 x 60,5 cm, Psp. 60 x 67 cm.

Schätzpreis
180 €

29. Kunstauktion | 17. September 2011

KATALOG-ARCHIV

159   Frederick de Wit "Accuratißima Galliae Tabula …". 2. H. 17. Jh.

Frederick de Wit (Verlagshaus) um 1648 Amsterdam – nach 1721 ebenda

Kupferstich, altkoloriert, auf Bütten. In der Platte bezeichnet "Amstelodami ex officina Frederici de Wit cum Privil. D.D.Ord.Holl. et Westfrisiae." u.re. Figürliche Titelkartusche, mit dem Wappen Frankreichs bekrönt u.li.
Blatt mit vertikaler Mittelfalz, minimal stockfleckig und leicht gebräunt, in den Randbereichen stärker. Umlaufend etwas knickspurig, vereinzelt kleinere Einrisse (max. 4 cm).

Pl. 49,6 x 58,7 cm, Bl. 55 x 63,8 cm.

Schätzpreis
120 €

18. Kunstauktion | 06. Dezember 2008

KATALOG-ARCHIV

209   Frederick de Wit "Accuratißima Galliae Tabula …". 2. H. 17. Jh.

Frederick de Wit (Verlagshaus) um 1648 Amsterdam – nach 1721 ebenda

Kolorierter Kupferstich. In der Platte bezeichnet "Amstelodami ex officina Frederici de Wit cum Privil. D.D.Ord.Holl. et Westfrisiae." u.re. Figürliche Titelkartusche, mit dem Wappen Frankreichs bekrönt u.li.
Blatt mit vertikalem Mittelfalz. Ein Riss (4 cm) o.Mi. Verso Spuren einer ehemaligen Restaurierung. Blatt leicht angeschmutzt und minimal stockfleckig. Kleine Risse im Randbereich.

Pl. 49,5 x 58,5 cm, Bl. 54,5 x 64 cm.

Schätzpreis
320 €