zurück

SUCHE
Suche mehr Suchoptionen
Katalog-Archiv 2 Ergebnisse

Max Burchartz

1887 Wuppertal-Elberfeld – 1961 Essen

Deutscher Maler, Gebrauchsgrafiker, sowie Fotograf und Kunstpädagoge. Studium an der Kunstakademie in Düsseldorf 1906–09 bei Keller, Willy Spatz und Eduard von Gebhard. Danach Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München. Burchartz lebte in München, Berlin und Paris, wo er in Kontakt mit Matisse, Picasso und Leger kam. Nach 1918 wohnte er kurze Zeit in Hannover und lernte dort Kurt Schwitters und El Lissitzky kennen. 1919 zog er nach Weimar. Beeinflussung durch das Bauhaus, den Dadaismus und Konstruktivismus, sowie Eintritt in die Gruppe De Stijl. Ab 1922 fertigte er keine Gemälde mehr, sondern nur noch Gebrauchsgrafik und Fotografie. 1926–33 Lehrtätigkeit als Professor an der Folkwangschule in Essen. In der Kriegszeit wendete Burchartz sich der Landschafts- und Stillebenmalerei zu.

Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese 
		     	  Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

47. Kunstauktion | 19. März 2016

KATALOG-ARCHIV

266   Max Burchartz "Schlafende Frau". 1919.

Max Burchartz 1887 Wuppertal-Elberfeld – 1961 Essen

Kreidelithographie auf gelblichem Bütten. Unterhalb der Darstellung in Blei re. signiert "Max Burchartz". U.li. Prägestempel "DIE SCHAFFENDEN". Aus "Die Schaffenden", I, 4, 1919, eines von 100 Exemplaren der Normalausgabe.

Leicht lichtrandig und knickspurig. Verso an den Ecken Reste alter Montierungen und teils durch deren Entfernung berieben.

St. 26 x 35,4 cm, Bl. 31 x 41 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
220 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese 
		     	  Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

19. Kunstauktion | 14. März 2009

KATALOG-ARCHIV

236   Max Burchartz, Selbstbildnis. 1920.

Max Burchartz 1887 Wuppertal-Elberfeld – 1961 Essen

Lithographie. Unterhalb der Darstellung in Blei signiert "Max Burchartz" und Trockenstempel "DIE SCHAFFENDEN". Verso Sammlungsstempel "Sammlung Aebli-Streiff Zürich". Eines von 125 Exemplaren.

40,7 x 31 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
550 €