zurück

SUCHE
Suche mehr Suchoptionen
Katalog-Archiv 1 Ergebnis

Herbert Enke

1913 Gera – 2006 Teltow

Deutscher Maler, Zeichner, Bühnenbildner, Grafiker und Kunsterzieher.
Bis 1933 Drogistenlehre, danach erste autodidaktische Versuche. Franz Hosenfeld, Bühnenbildner am Theater Gera, engagierte ihn 1934–36 als Assistenten. 1936/37 Studium an der Akademie für Angewandte Kunst München sowie kleinere Entwürfe für das Theater. Bedeutend beeinflusst durch die Werke Paul Klees in der Münchner Ausstellung "Entartete Kunst" 1937. 1939–42 Bühnenbildner in Gera, Gotha und Eisenach. 1942–45 Soldat und Kriegsgefangenschaft. 1945–52 freischaffend in Gera tätig, 1978 Übersiedlung nach Güterfelde. Ab 1945 intensive Auseinandersetzung mit der Moderne in der Thüringer Provinz, dort Mitbegründer der Gruppe "Junge Kunst". Während der Formalismus-Debatte Rückzug aus dem öffentlichen Kulturleben. Enke arbeitet von 1952–63 als Kunsterzieher und bis 1977 als Lehrer im Volkskunstschaffen. In den 1970er Jahren gewann sein Werk wieder eine deutliche Tendenz hin zur lyrischen Abstraktion.

51. Kunstauktion | 25. März 2017

KATALOG-ARCHIV

428   Herbert Enke, Liebespaar. Wohl um 1980.

Herbert Enke 1913 Gera – 2006 Teltow

Ritzzeichnung in aufgewalzter Farbe. Unsigniert. Im Passepartout hinter Glas in hochwertiger Leiste mit Echtversilberung gerahmt.

Unscheinbar knickspurig sowie technikbedingt leicht wellig. Reißzwecklöchlein am o. Rand.

41,8 x 59,3 cm, Ra. 67,3 x 84,5 cm.

Schätzpreis
1.200 €