home
       

TOP ZUSCHLÄGE

AUKTION 55
   Auktion 55
  Online-Katalog
  Highlights
  PDF-Katalog
  Katalog bestellen
  Bieterformular
  Top-Zuschläge
  Ergebnisliste (PDF)


Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

059   Hermann Glöckner "Frau mit gelbem Strohhut". 1926.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Öl auf Malpappe. Unsigniert. Verso eine weitere Ölstudie "Jungenkopf, von vorn".
WVZ Dittrich G 38.

Oberfläche maltechnikbedingt unregelmäßig. Sehr kleine, unscheinbare Fehlstellen in oberer Malschicht u.re. Winzige punktuelle Druckstellen. Rötliche Fleckchen auf der Oberfläche o.Mi. Etwas matte Stelle und Kratzer im Firnis Mi. Kleine Stauchung am ob. Rand Mi. und Ecken etwas bestoßen.

25 x 20,5 cm. Aufruf 3000 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 5500 €
KatNr. 68 Werner Haselhuhn
KatNr. 68 Werner Haselhuhn

068   Werner Haselhuhn "Feldscheune im Gewitter". 1978.

Werner Haselhuhn 1925 Bad Frankenhausen – 2007 Dresden

Öl auf Hartfaser. Signiert "W. Haselhuhn" und datiert u.re. Verso in Faserstift betitelt sowie in Rot nummeriert "200". In profilierter, schwarz gefasster Holzleiste gerahmt.
Nicht im WVZ Frickmann.

Oberfläche leicht angeschmutzt, Falzbereiche mit Farbresten.

69,5 x 90 cm, Ra. 81 x 101 cm. Aufruf 400 €
Zuschlag 2000 €
KatNr. 136 Max Pietschmann, Rast im Elbtal. 1931.

136   Max Pietschmann, Rast im Elbtal. 1931.

Max Pietschmann 1865 Dresden – 1952 ebenda

Öl auf Malpappe. Signiert "Max Pietschmann" und datiert u.li. Verso auf der Malpappe in Blei wohl von fremder Hand vermerkt "G3 Blattgold" o.re. In schmaler, profilierter, goldfarbener Holzleiste gerahmt.

Oberfläche mit partiell seidig glänzendem Firnis. Sehr kleine bräunliche Flecken auf der Malschicht.

22,8 x 30 cm, Ra. 25,2 x 32,5 cm. Aufruf 200 €
Zuschlag 900 €
KatNr. 157 Robert Hermann Sterl
KatNr. 157 Robert Hermann Sterl

157   Robert Hermann Sterl "Grüne Landschaft bei Wittgenborn". 1900.

Robert Hermann Sterl 1867 Großdobritz – 1932 Naundorf/Sächs. Schweiz

Öl auf Leinwand. Signiert, bezeichnet und datiert u.li. "Wittgbrn R Sterl 1900". Verso auf der Leinwand gestempelt "Victoria Schutzmann". In einfacher brauner, glänzender Holzleiste gerahmt.
WVZ Popova 364; WVZ Zimmermann 1063.

Winziger Farbverlust am u. Rand li. und u.Mi., im Falzbereich leicht berieben. Vereinzelte Retuschen an kleinen Malschicht-Fehlstellen.

77,5 x 90,5 cm, Ra. 83 x 96,5 cm. Aufruf 4000 €
Zuschlag 4000 €
KatNr. 165 Hans Unger, Stillleben mit Rosen und antikisierender Vase. Wohl 1920er/1930er Jahre.
KatNr. 165 Hans Unger, Stillleben mit Rosen und antikisierender Vase. Wohl 1920er/1930er Jahre.
KatNr. 165 Hans Unger, Stillleben mit Rosen und antikisierender Vase. Wohl 1920er/1930er Jahre.

165   Hans Unger, Stillleben mit Rosen und antikisierender Vase. Wohl 1920er/1930er Jahre.

Hans Unger 1872 Bautzen – 1936 Dresden

Öl auf Malpappe. Signiert u.re "H. Unger". Verso Malpappe ganzflächig weiß gestrichen und mit einem Stempel des Künstlermaterialien-Herstellers versehen. Im originalen profilierten, vergoldeten Modellrahmen. Verso auf dem Rahmen in Blei nummeriert "23199" u.Mi.

Malschicht mit kleinen Ausplatzungen im Falzbereich, in der Rahmung nicht sichtbar. Firnis unscheinbar gegilbt, vereinzelt unscheinbare bräunliche Fleckchen.

69,8 x 54,8 cm, Ra. 84,5 x 69,5 cm. Aufruf 3400 €
Zuschlag 3400 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

176   Albert Wigand, Stillleben mit Früchten. 1962.

Albert Wigand 1890 Ziegenhain/Hessen – 1978 Leipzig

Öl, Tempera und Papiercollage auf Karton. Verso in Kugelschreiber signiert "Wigand" und datiert sowie bezeichnet "oben". Im Passepartout, darauf in Blei von fremder Hand bezeichnet.
WVZ Grüß-Wigand C-1962/45.

Wir danken Frau Gylfe Matt, Berlin, für freundliche Hinweise.

Etwas lichtrandig, unterste Papierschicht leicht knickspurig und mit winzigen Einrissen. Verso Papierrückstände einer älteren Montierung.

16,7 x 20,3 cm. Aufruf 800 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 2400 €
KatNr. 181 Max Wislicenus
KatNr. 181 Max Wislicenus
KatNr. 181 Max Wislicenus

181   Max Wislicenus "Akt mit Früchten". 1910.

Max Wislicenus 1861 Weimar – 1957 Dresden-Pillnitz

Öl auf Leinwand. Ligiert monogrammiert "MW" und datiert u.li. Verso auf der Leinwand in Schwarz betitelt und signiert "Max Wislicenus", auf dem Keilrahmen in Blei nochmals betitelt und in Klammern bezeichnet "Sklavin" sowie technikbezeichnet. In einer goldfarbenen gefassten, profilierten Holzleiste gerahmt.

Provenienz: Dresdner Privatbesitz, vom Großvater der Einlieferin, Dr. jur. Klien, direkt im Atelier des Künstlers erworben.

Bei der Dargestellten handelt es sich um die Tochter des Künstlers, Gonhild.
Vgl. Lagiewski, Maciej (Hrsg.): Max Wislicenus. Maler des Breslauer Jugendstils. Breslau, 2015. KatNr. 43, S. 182.

Leinwand etwas locker gespannt, in der Ecke o.li. gewellt. Leichte Bereibung der Malschicht am o. Rand, vereinzelte kleine bräunliche Fleckchen. Beginnende Krakeleebildung in den pastosen Bereichen.

154 x 105 cm, Ra. 164 x 120 cm. Aufruf 1800 €
Zuschlag 4200 €
KatNr. 234 Lorenzo Zucchi

234   Lorenzo Zucchi "Henricus Sac. Rom. Imp. Comes de Brühl". 18. Jh.

Lorenzo Zucchi 1704 Venedig – 1779 Dresden
Stefano Torelli 1712 Bologna – 1784 St. Petersburg

Kupferstich auf Bütten nach einem Gemälde von S. Torelli. Unterhalb der Darstellung in der Platte bezeichnet "Laur. Zucchi Sculp" sowie "Step Torelli pinx". Unter dem Bildnismedaillon betitelt. An den Ecken im Passepartout klebemontiert.

Bildnis Graf Heinrich von Brühl (1700–1763), kurfürstlich-sächsischer und königlich-polnischer Premierminister. Vgl. Harvard Art Museums, R9661.

Re. Rand des Passepartouts und Blatt bis zum Plattenrand beschnitten.

Bl.48 x 35,2 cm, Psp. 53 x 40,5 cm. Aufruf 120 €
Zuschlag 1400 €
KatNr. 442 Joseph Thürmer
KatNr. 442 Joseph Thürmer

442   Joseph Thürmer "Innere Ansicht des oestlichen Peristyls vom Parthenon" (Athen). 1821.

Joseph Thürmer 1789 München – 1833 ebenda

Grafitzeichnung auf kräftigem Papier. Signiert "Jos. Thürmer", bezeichnet "Roma fecit." und datiert u.re., in einem Stein li. der Mitte nochmals bezeichnet "Athen 1819".

Im Jahr 1823 publizierte Joseph Thürmer 16 eigenhändige Radierungen in der Folge "Ansichten von Athen und dessen Denkmalen" (ein Exemplar befindet sich in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, Kupferstich-Kabinett Dresden, Inv.Nr. B 257). Der Band erschien in zweiter und dritter Auflage 1824 sowie 1826.
Die hier angebotene Zeichnung ist nahezu motivgleich zu Blatt 4 dieses Radierbandes.

Lit.:
Kunst-Blatt, Nr. 68, Donnerstag dem 25. August 1825, S. 270.
M. Joh. Christ. Jahn (Hrsg.): Jahrbücher für Philologie und Pädagogik. Eine kritische Zeitschrift in Verbindung mit einem Verein von Gelehrten. Vierter Jahrgang. 1.B. 2.Heft. Leipzig, Verlag B.G.Teubner. 1829. S. 238.

Knickspurig und angeschmutzt, besonders am re. Rand. Leicht stockfleckig. Mehrere kleine Einrisse. Zwei größere, in die Darstellung hineinreichende, hinterlegte Einrisse am o. und u. Rand. Verso Montierungsreste und kleine Fleckchen.

Darst. 43 x 57,5 cm, Bl. 46,5 x 61 cm. Aufruf 2500 €
Zuschlag 7000 €
KatNr. 486 Deutscher Zeichner

486   Deutscher Zeichner "Capri". 1826.

Bleistiftzeichnung auf Bütten mit Wasserzeichen (bekröntes Wappen mit Posthorn, Initialen GM), zwei Blätter, mittig klebemontiert. U.re. betitelt und ausführlich datiert.

Technikbedingt wischspurig. Vereinzelte Fleckchen. Rand leicht gebräunt. Am Mittelfalz etwas gebräunt. Verso Montierungsrückstände am o. Rand.

40,5 x 69,5 cm. Aufruf 600 €
Zuschlag 6000 €
KatNr. 494 Christian Friedrich Gonne, Selbstbildnis im Narrenkostüm. Mitte 19. Jh.

494   Christian Friedrich Gonne, Selbstbildnis im Narrenkostüm. Mitte 19. Jh.

Christian Friedrich Gonne 1813 Dresden – 1906 ebenda

Kohlestiftzeichnung auf kräftigem Bütten. U.li monogrammiert "F.G.". An den Ecken auf braunen Untersatzkarton montiert, auf diesem mit Einfassungslinien in Tinte versehen, oberhalb der Darstellung bezeichnet "Gonne" und u. in Blei nummeriert "H 29".

Christian Friedrich Gonne, von welchem insbesondere Altarbilder erhalten sind, schuf auch freie, sehr ausdrucksstarke Zeichnungen.
Die Kohlezeichnung "Bajazzo" im Kupferstich-Kabinett in Dresden erinnert sowohl in der beeindruckenden zeichnerischen Qualität an die hier angebotene Zeichnung, als auch in der Behandlung der Hell-Dunkel-Kontraste. Auch das Thema der komischen theatralischen Gestalt ist bei beiden Arbeiten wieder zu finden. Die Züge des frontal erfassten Gesichtes, im eng anliegenden Narrenkostüm mit langen Eselsohren lassen Parallelen zu einem Foto des Malers erkennen, welches sich ebenfalls im Dresdner Kupferstich-Kabinett befindet.

Technikbedingt leicht wischspurig, am o. Rand Druckspuren, vereinzelte Stockfleckchen. Untersatz leicht angeschmutzt, Ecken leicht gestaucht.

33,7 x 27,5 cm, Unters. 45 x 35 cm. Aufruf 800 €
Zuschlag 2600 €
KatNr. 501 Albert Emil Kirchner, Dresden - Segler am Elbufer, im Hintergrund die Frauenkirche. 1835.

501   Albert Emil Kirchner, Dresden - Segler am Elbufer, im Hintergrund die Frauenkirche. 1835.

Albert Emil Kirchner 1813 Leipzig – 1885 München

Bleistiftzeichnung auf chamoisfarbenem Papier. Ligiert monogrammiert u.re. "AK" sowie ausführlich bezeichnet und datiert "Dresden d. 5 ten August 1835". An den Ecken auf Untersatzkarton montiert, dort u.li. in Tinte signiert "E. A. Kirchner".

Leicht angeschmutzt, besonders am Rand. Untersatz etwas angeschmutzt und stockfleckig, Ecke u.re. mit Knickspur.

23,5 x 18,5 cm, Unters. 45,5 x 35 cm. Aufruf 500 €
Zuschlag 3600 €
KatNr. 518 Deutscher Zeichner, Sieben Figurenstudien zu Kain und Abel. Um 1840.
KatNr. 518 Deutscher Zeichner, Sieben Figurenstudien zu Kain und Abel. Um 1840.
KatNr. 518 Deutscher Zeichner, Sieben Figurenstudien zu Kain und Abel. Um 1840.
KatNr. 518 Deutscher Zeichner, Sieben Figurenstudien zu Kain und Abel. Um 1840.
KatNr. 518 Deutscher Zeichner, Sieben Figurenstudien zu Kain und Abel. Um 1840.
KatNr. 518 Deutscher Zeichner, Sieben Figurenstudien zu Kain und Abel. Um 1840.
KatNr. 518 Deutscher Zeichner, Sieben Figurenstudien zu Kain und Abel. Um 1840.

518   Deutscher Zeichner, Sieben Figurenstudien zu Kain und Abel. Um 1840.

Bleistiftzeichnungen auf verschiedenen Papieren, u.a. auf "J Whatman"-Bütten. Unsigniert. Eine Arbeit auf dem Untersatz in Blei bezeichnet "Gottvater zu Kain und Abel opfernd" und nummeriert "IV / 8".

Leicht finger- und knickspurig, teilweise etwas angeschmutzt.

Max. 26,5 x 20,5 cm, Unters. 47,5 x 31,5 cm. Aufruf 300 €
Zuschlag 3400 €
KatNr. 666 Siegfried Berndt

666   Siegfried Berndt "Nordischer Hafen". 1919.

Siegfried Berndt 1889 Görlitz – 1946 Dresden

Farbholzschnitt auf feinem Japanbütten. Im Stock u.re. monogrammiert "SB". In Blei unterhalb der Darstellung re. signiert "Berndt", li. betitelt sowie mittig bezeichnet "Eigenhanddruck". Verso mit dem Adress-Stempel des Künstlers versehen.

Vgl. Albert, Andreas: Siegfried Berndt. Künstler und Lehrer auf dem Weg zur Selbstfindung und Weltentdeckung. Husum, 2013. S. 30 mit Abb.

Leicht knick- und fingerspurig, wohl aus dem Druckprozess stammend. Hinterlegte Fehlstelle im Papier re.Mi. innerhalb der Darstellung. Stempel verso ist recto deutlich durchscheinend. Verso u. und o. Rand mit Resten älterer Montierung.

Stk. 15,4 x 18 cm, Bl. 27 x 41 cm. Aufruf 600 €
Zuschlag 2200 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

716   Otto Dix "Kleines Mädchen" (Porträt Nana Dix ?). 1967.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Bodensee

Pinselzeichnung in Tusche über Blei auf Papier. In Blei signiert "DIX" u.re. Hinter Glas in einer hochwertigen, silberfarbenen Grafikleiste im Passepartout gerahmt.
WVZ Lorenz SW 6.7.35.

Siehe dazu die motivgleiche Lithografie "Mädchen mit Blütenzweig", 1966 (nicht im WVZ Karsch, vgl. Bestandskatalog Gera Rüdiger 391, hier betitelt "Mädchenkopf") sowie das Gemälde "Zwei Kinder im Garten mit Sonnenblumen (Marcella und Nana)", WVZ Löffler 1965.1 und die motivgleiche Lithografie "Zwei Kinder (mit Sonnenblume)", 1966 (WVZ Karsch 309).

Provenienz: Nachlass des Druckers Roland Ehrhardt, Dresden.

Winziges Fleckchen im Bereich der Stirn. Leichte Knickspur am o. Blattrand.

Darst. ca. 15,3 x 14 cm, Bl. 27 x 20 cm, Ra. 43,2 x 37,3 cm. Aufruf 1800 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 3800 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

730   Lyonel Feininger "Spaziergänger". 1918.

Lyonel Feininger 1871 New York – 1956 New York

Holzschnitt auf hauchdünnem Japan. Handdruck. Abzug auf der Rückseite des mit dem Trockenstempel des Staatlichen Bauhauses Weimar versehenen Blattes. Die spiegelverkehrte Rückseite in Blei signiert "Lyonel Feininger" u.li.
Abzug außerhalb der Mappenauflage: Bauhaus-Drucke. Neue europäische Graphik, Erste Mappe: Meister des Staatlichen Bauhauses in Weimar, Weimar und Potsdam 1922-1923 (Mappenwerk mit 14 Graphiken von 7 Künstlern. Unterhalb der Signatur mit dem Trockenstempel des Staatlichen Bauhauses Weimar versehen. Gesamtauflage 130 Abzüge (10 Abzüge der Vorzugsausgabe auf Japan, 100 Abzüge auf deutschem Papier, 20 Abzüge für die beteiligten Künstler). Hinter Glas in einer schmalen Holzleiste gerahmt.
WVZ Prasse W 113; Söhn HDO 101-2.

Provenienz: Privatbesitz Dresden, Geschenk von Frau Prof. Dr. Magdalena Kunze, Witwe von Dr. Herbert Kunze (1895-1975), Direktor des Angermuseums Erfurt von 1925-1937 und 1945-1963, zum 50. Geburtstag von Prof. Roland Möller, Dresden 1985.

Abgebildet in:
Auf dem Weg zum Bauhaus-Künstler - Lyonel Feininger - Holzschnitte. Sammlung Dr. Hermann Klumpp. Lyonel-Feininger-Galerie Quedlinburg. Bielefeld/Berlin 2013. Kat. 90, S. 119 u. 258.
Peters, Heinz: Die Bauhaus-Mappe. Köln 1957. S. 23.

Um die Bedeutung des 1919 von Walter Gropius (1883–1969) in Weimar gegründeten Bauhauses zu unterstreichen, erschienen in kurzer Folge erste grafische Mappenwerke. Das hier angebotene Blatt entstand im Zusammenhang mit der Herstellung der ersten von fünf geplanten Mappen, die unter dem Titel "Neue europäische Grafik" erscheinen sollten. Die erste Mappe war den Bauhausmeistern vorbehalten, die anderen Mappen sollten einen Überblick über das grafische Werk der bedeutenden europäischen Künstler vermitteln. Von den fünf Mappen erschienen drei im geplanten Umfang. Mappe II enthielt statt 36 nur 11 Blatt und Mappe IV erschien nicht mehr. Für die künstlerische Gesamtleitung war als "Formmeister" der im Bauhaus eingerichteten Druckerei Lyonel Feininger verantwortlich. Drucker war Carl Zaubitzer, László Moholy-Nagy übernahm die typografische Gestaltung. Die Buchbinderei, auch im eignen Haus untergebracht, stand unter der Leitung von Otto Dorfner.

Technik- und papierbedingt leicht wellig. Ganz minimal lichtrandig. Unscheinbare, schräg verlaufende Knickspur in der Ecke u.re. (ca. 21 cm). Ecke o.re. montierungsbedingt mit kleinem Ausriss. Verso in den o. Ecken Reste einer braunen Klebebandmontierung, recto durchscheinend.

Stk. 37 x 29,5 cm, Bl. 48,2 x 34,1 cm, Ra. 55,5 x 41,3 cm. Aufruf 4000 €
Zuschlag 4400 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

731   Lyonel Feininger "Barke auf See". 1918.

Lyonel Feininger 1871 New York – 1956 New York

Holzschnitt auf bräunlichem, feinfaserigen Papier. Unterhalb der Darstellung in Blei li. signiert "Lyonel Feininger", Mi. mit der Werknummer "1851" versehen, in der Ecke u.li. bezeichnet "x". Erschienen unter dem Titel "Marine" in: Die Rote Erde, Heft 8, 10. Jahrgang, März 1920, S. 261. An den li. Ecken auf Untersatzpapier montiert und hinter Glas in einfacher Holzleiste gerahmt.
WVZ Prasse W 66; Söhn HDO 67107-6.

Provenienz: Sammlung Angela Möller, Tochter von Willi Lindörfer, Ehefrau von Prof. Roland Möller.

Abgebildet in: Auf dem Weg zum Bauhaus-Künstler - Lyonel Feininger - Holzschnitte. Sammlung Dr. Hermann Klumpp. Lyonel-Feininger-Galerie Quedlinburg. Bielefeld/Berlin 2013. Kat. 53, S. 81 u. 253.

Etwas lichtrandig, insgesamt leicht wellig und vereinzelt mit unscheinbaren Knickspuren in den Eckbereichen.

Stk. 17,7 x 21,8 cm, Bl. 22,4 x 28,2 cm, Ra. 38 x 49,7 cm. Aufruf 3500 €
Zuschlag 6500 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

757   Hermann Glöckner "Orange Flecken auf schwarzen Strichen". 1950.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Tempera auf einem Teil der "Täglichen Rundschau" vom 28.6.1949. Verso o.li. in Blei monogrammiert "HG" und datiert. U.li. in Blei von fremder Hand mit der Nachlassnummer "721" versehen.

Knickspurig (insbesondere u. und o. Rand), stärker gebräunt und mit Mittelfalz. Verso in den oberen Ecken Reste einer älteren Montierung. U.Mi. unfachmännisch hinterlegter Einriss (5,5 cm). U.Mi. und o.li. und o.re. kleinere Einrisse (0,5 - 1 cm) sowie mehrfach kleine Löchlein (auch innerhalb der Darstellung).

54,2 x 20,5 cm. Aufruf 400 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 2400 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

758   Hermann Glöckner "Kurven und Kreuzgitter". Um 1959.

Hermann Glöckner 1889 Cotta/ Dresden – 1987 Berlin (West)

Tempera in Braunschwarz, weiß getönt, auf weichem, faserigen Papier. Zwei Blätter vollflächig aufeinander klebemontiert. Unsigniert. In Blei u.re. von fremder Hand bezeichnet "Brno 14", li. bemaßt sowie mit der Nachlassnummer "2026" versehen. Verso weitere Tempera mit Kurven, Kreisflächen und Gitterstrukturen.

Wohl Nr. 14 in der Ausstellung im Haus der Kunst, Brno (1985).

Unscheinbar gewellt. Blattkanten leicht angeschmutzt sowie u.li. mit kleinen dunklen Flecken. Pressfalte im Papier u.re. sowie verso li.Mi.

17,5 x 25 cm. Aufruf 600 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 1600 €
KatNr. 949 Otto Paul Lange

949   Otto Paul Lange "Madonna (klein)". 1917.

Otto Paul Lange 1879 Dresden – 1944 ebenda

Farbholzschnitt (Farbmonotypie) mit Goldpigment auf kräftigem, chamoisfarbenen Papier. In Blei innerhalb der Darstellung re. signiert "OttoLange" sowie li. bezeichnet "Hand.Selbstdruck", darunter in Blei nochmals signiert "OttoLange" re. sowie bezeichnet "Hand.Selbstdruck" li.
WVZ Schönjahn H 126; WVZ Boettger 200, jeweils mit abweichender Farbigkeit.
WVZ Reinhardt 25, mit abweichender Farbigkeit sowie abweichender Papierangabe.

Vgl.:
Ausst.: 1918, München, Neue Kunst.; Hans Goltz, Der expressionistische Holzschnitt Albstadt.
Ausst. Kat. Museum Zwickau Nr. 88, mit annähernd identischer Farbigkeit.

Unscheinbar angeschmutzt sowie insgesamt leicht gebräunt. Randbereiche partiell unscheinbar gewellt, etwas ungerade geschnitten. Ecke u.re. geknickt. Zwei Reißzwecklöchlein o.Mi. Verso am o. Blattrand Reste einer älteren Montierung.

Stk. 28 x 19,3 cm, Bl. 39,5 x 28,2 cm. Aufruf 2000 €
Zuschlag 3000 €
KatNr. 1011 Constantin von Mitschke-Collande

1011   Constantin von Mitschke-Collande "Die Familie". 1920.

Constantin von Mitschke-Collande 1884 Collande/ Schlesien – 1956 Nürnberg

Kaltnadelradierung auf kräftigem Kupferdruckkarton. In der Platte u.li. monogrammiert "CMC". In Blei unterhalb der Darstellung re. signiert "Constantin Mitschke Collande" und datiert. Teil der Mappe der "Dresdner Sezession Gruppe 1919". Eines von wenigen Exemplaren.
WVZ Collande 195.

Das motivgleiche Ölgemälde, ehemals Stadtmuseum Dresden, gilt seit der Ausstellung "Entartete Kunst" im Sommer 1937 in München als verschollen.

Unscheinbar gebräunt und mit vereinzelten Stockfleckchen. Randbereiche minimal fingerspurig. Karton u.li. mit winziger Druckstelle.

Pl. 38 x 26,6 cm, Bl. 58 x 48,8 cm. Aufruf 1000 €
Zuschlag 2200 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

1073   Curt Querner, Rückenansicht einer sitzenden Schwangeren im Hemd (Herta). 1958.

Curt Querner 1904 Börnchen – 1976 Kreischa

Aquarell auf Aquarellkarton. In der Ecke u.re. monogrammiert "Qu." und ausführlich datiert "5.7.58". Verso in weichem Blei bezeichnet "Sch[…]", in Klammern datiert und bezeichnet "X", mit hartem Blei in Klammern bezeichnet "Schwangere" und nochmals mit "X" versehen sowie von fremder Hand im Kreis nummeriert "1". Im Passepartout hinter Glas in schmaler schwarzer Leiste gerahmt.
Nicht im WVZ Dittrich, vgl. jedoch WVZ Dittrich B 655.

Technikbedingt leicht wellig. Unscheinbare Reißzwecklöchlein an den Rändern. Verso am o. und li. Rand Montierungsreste.

50,5 x 36,3 cm; Ra. 67 x 53,5 cm. Aufruf 1800 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 4000 €
KatNr. 1107 Wilhelm Rudolph

1107   Wilhelm Rudolph "Taubenpaar". Zweite Hälfte 1920er Jahre.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitt auf Bütten. Im Stock monogrammiert "WR" u.re. In Blei unterhalb der Darstellung in Sütterlin signiert "Wilhelm Rudolph" re. betitelt Mi. sowie bezeichnet "Handdruck" li.

Abgebildet in: Wilhelm Rudolph, Holzschnitte aus zwei Jahrzehnten. Dresden, 1958.

Blatt leicht angeschmutzt und berieben am u. Rand. Am re. Rand Mi. leicht gestaucht.

Stk. 24,5 x 48 cm, Bl. 27,5 x 49,3 cm. Aufruf 500 €
Zuschlag 3200 €
KatNr. 1201 Hans Unger, Sonnenuntergang auf der Insel Sylt. Wohl 1920er Jahre.

1201   Hans Unger, Sonnenuntergang auf der Insel Sylt. Wohl 1920er Jahre.

Hans Unger 1872 Bautzen – 1936 Dresden

Aquarell. U.re. in Tusche signiert "H. Unger". Auf der Rückwand des Rahmens von Maja Unger, der Tochter des Künstlers, künstlerbezeichnet, betitelt sowie ortsbezeichnet. In schmaler, weiß und goldfarben gefasster, profilierter Holzleiste hinter Glas im Passepartout gerahmt.

Psp. leicht lichtrandig.

Darst. ca. 13 x 17,5, Psp. 18 x 24 cm, Ra. 19,5 x 25,5 cm. Aufruf 150 €
Zuschlag 650 €
KatNr. 1235 Paul Wilhelm

1235   Paul Wilhelm "Sitzende nach rechts". 1906.

Paul Wilhelm 1886 Greiz – 1965 Radebeul

Kohlestiftzeichnung auf leichtem, gelblich getönten Karton. In Blei o.re. signiert "P. Wilhelm" sowie ausführlich datiert "V. 06".

Technikbedingt wisch- und fingerspurig. Fixierung u.li. wohl nicht vollständig, daher fleckige Oberflächenstruktur. Diagonale Knickspur o.re. Ecke. Mehrfach Reißzwecklöchlein in den Ecken und o.Mi. (aus dem Entstehungsprozess). Re. Rand atelierspurig.

50,3 x 35,4 cm. Aufruf 800 €
Zuschlag 3200 €
Aufgrund der Regelungen des Urhebergesetzes können wir diese Abbildung nur zeitlich begrenzt veröffentlichen.

1248   Walter Womacka "Roter Mohn". 1964.

Walter Womacka 1925 Obergeorgenthal (Tschechoslowakei) – 2010 Berlin

Gouache auf Aquarellpapier. Monogrammiert "Wo." u.re. Verso mit Bleistiftannotation. Auf der Rückwand mit kleinem Klebezettel, darauf wohl von fremder Hand künstlerbezeichnet, betitelt und bezeichnet "Geschenk vom Verband Bildender Künstler, Bln. zum 70. Geburtstag von Otto Grotewohl". Im Passepartout hinter Glas in der originalen Holzleiste gerahmt.

Leicht knickspurig, mit mehreren unscheinbaren Reißzwecklöchlein. Ecke o.re. mit kleinem Einriss. Verso etwas angeschmutzt, umlaufende Klebebandmontierung sowie Montierungsrest o.re. Passepartout stockfleckig,

51 x 73 cm, Ra. 76 x 95 cm. Aufruf 1200 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 3000 €
KatNr. 1316 Frank Maasdorf
KatNr. 1316 Frank Maasdorf
KatNr. 1316 Frank Maasdorf

1316   Frank Maasdorf "Stehende". Ohne Jahr.

Frank Maasdorf 1950 Dresden

Bronze, gegossen, braun patiniert. Am Boden ligiert monogrammiert "FM" sowie "JP" und römisch nummeriert "IVIX".

H. 25 cm. Aufruf 250 €
Zuschlag 1100 €
KatNr. 1380 Großes Speiseteilservice
KatNr. 1380 Großes Speiseteilservice

1380   Großes Speiseteilservice "Bunte Blume". Meissen. Spätes 19. Jh.-1970er Jahre.

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert, die Ränder mit Goldfaden. 77-teilig, bestehend aus 18 Suppentellern, 14 Speisetellern, 12 Abendbrottellern, 12 runden Dessertschalen, 7 kleinen vierpassigen Schalen, 1 kleinen vierpassigen Schale mit Insektendekor, 1 großen ovale Servierplatte, 4 kleinen ovalen Servierplatten, 4 quadratischen
Servierschalen, 2 runden Servierschalen und 2 Saucièren. Aus den Servicen "Neuer Ausschnitt" sowie "Alter Ausschnitt". Spiegel und Wandungen mit dem Dekor "Bunte Blume" mit einzelnen Blütenzeigen sowie Buketts. Unterseits die teils zweifach geschliffenen Schwertermarken in Unterglasurblau sowie weitere Präge- und Dekorziffern. Vereinzelt mit vertikalem Schleifstrich neben den Schwertern sowie horizontalen Schleifstrichen unterhalb der Schwerter.

Ein rundes Schälchen am äußeren Rand mit Chip. Vereinzelt minimale Brandrisse. Sehr vereinzelt unscheinbare Nutzungsspuren.

Verschiedene Maße. Aufruf 800 €
Zuschlag 2400 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ