zurück

SUCHE
Suche mehr Suchoptionen
Katalog-Archiv 8 Ergebnisse

Franz Seraph Hanfstaengl

1804 Baiernrain – 1877 München

Der Lithograph Hanfstaengl, dessen Talent früh erkannt und gefördert wurde, hatte sich bis 1825 schon einen Namen als Bildnislithograph erworben. Der Erfolg seiner eigenen lithographischen Anstalt führte dazu, dass er die Gemälde der Dresdner Galerie als lithographische Nachbildungen fertigte. Seine Blätter zeichnen sich durch eine große Frische und Unmittelbarkeit im Strich aus. 1835 gründete er in Dresden eine der Firma unter dem Namen "Fr. Hanfstaengl", die er später seinen Brüdern Johann (Hanns) und Max überließ, während er selbst einem zweiten großen Atelier in München vorstand.

60. Kunstauktion | 15. Juni 2019

KATALOG-ARCHIV

822   Franz Seraph Hanfstaengl / Hanns Hanfstaengl / Carl August Teich. Hanfstaengl / Wilhelm Hoffmann / K.K. Hof-Atelier Adéle, Konvolut elf Fotografien des sächsischen Königshauses. 2. H. 19. Jh.

Franz Seraph Hanfstaengl 1804 Baiernrain – 1877 München

Albuminabzüge und Silbergelatineabzüge, teilweise auf leichtem Karton, teilweise auf festem Untersatzkarton aufgezogen. Fünf Arbeiten unterhalb der Darstellung firmenbezeichnet, teilweise in Rot nummeriert oder in Blei bezeichnet.

Das Gruppenbild zeigt die königlich-sächsische Familie. In der Mitte steht König Albert von Sachsen, vor ihm sitzt seine Frau Carola von Wasa. Rechts steht sein Bruder Georg, der spätere König, vor diesem sitzt dessen Frau Maria Anna von Portugal. Die
...
> Mehr lesen

Min. 9,5 x 6 cm, max. 17,2 x 10,8 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

57. Kunstauktion | 22. September 2018

KATALOG-ARCHIV

179   Verschiedene Stecher, Drei Bildnisse von Friedrich dem Weisen. 18./19. Jh.

Lucas Cranach d.Ä. 1472 Kronach – 1553 Weimar
Franz Seraph Hanfstaengl 1804 Baiernrain – 1877 München
Charles Motte 1785 – 1836

Radierung und Lithografien auf verschiedene Papieren. Jeweils unterhalb der Darstellung betitelt, die Lithografien bezeichnet. Jeweils auf Untersatzkarton montiert. Als Vorlage diente ein Gemälde von Lucas Cranach d.Ä.

Friedrich III. oder Friedrich der Weise (1463-1525) Kurfürst von Sachsen aus der ernestinischen Linie der Wettiner. Er folgte seinem Vater, dem Kurfürsten Ernst von Sachsen (1441-1486), 1486 auf den Thron. Unter ihm wurde 1502 die Universität in Wittenberg gegründet.

Leicht angeschmutzt und knickspurig, Untersätze angeschmutzt und teilweise stockfleckig.

Bl. max. 30 x 24,5 cm, Unters. 31,5 x 47,5 cm.

Schätzpreis
80 €

55. Kunstauktion | 24. März 2018

KATALOG-ARCHIV

1291   Franz Seraph Hanfstaengl/ C. Merkel "W. von Kaulbach's Atelier"/ Bildnis Wilhelm von Kaulbach. Um 1874.

Franz Seraph Hanfstaengl 1804 Baiernrain – 1877 München
Wilhelm von Kaulbach 1805 Arolsen – 1874 München
C. Merkel 19. Jh.

Albuminabzüge, jeweils auf Untersatzkarton kaschiert. Atelierbild unterhalb der Darstellung firmenbezeichnet und betitelt sowie mit dem Zusatz "Nach dem Tode des Meisters aufgenommen am 12. April 1874." versehen. Ein ähnliche Aufnahme des Ateliers ist abgebildet in: Josepha Drück-Kaulbach, Erinnerungen an Wilhelm von Kaulbach und sein Haus. München 1918. S. 80 f. Bildnis im Profil unterhalb der Darstellung firmenbezeichnet.

Provenienz: Sammlung Sahrer von Sahr, Schloß Dahlen.

Atelierbild leicht wellig und angeschmutz. Bildnis etwas ausgeblichen, leicht kratzspurig, Rand etwas gebräunt.

25 x 31 cm, Unters. 47 x 63,5 cm/ 16,8 x 11 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
130 €

41. Kunstauktion | 13. September 2014

KATALOG-ARCHIV

140   Franz Seraph Hanfstaengl "Venus mit dem Lautenspieler". Vor 1852.

Franz Seraph Hanfstaengl 1804 Baiernrain – 1877 München

Altgouachierte Lithographie, auf China, auf Bütten aufgewalzt, nach Tizian. Aus der Reihe der Meisterwerke der Dresdner Galerie. Im Stein bezeichnet u.li. "Auf St. gez. v. Fr. Hanfstaengl", u.Mi. betitelt und u.re. "Gedr. bei dem Herausgeber". Trockenstempel der Gemäldegalerie.

In den Randbereichen etwas fleckig und deutlich lichtrandig. Verso Reste einer Montierung.

Bl. 43,5 x 58 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
80 €

33. Kunstauktion | 15. September 2012

KATALOG-ARCHIV

216   Franz Seraph Hanfstaengl, Mappe mit Reproduktionen nach Gemälden der Königlichen Gemälde-Galerie in Dresden . Um 1840.

Franz Seraph Hanfstaengl 1804 Baiernrain – 1877 München

Lithographien. Im Stein bezeichnet, vereinzelt datiert und mit Trockenstempeln versehen.
Zwei Graphiken von Clauder nach van Mieris "Die Händlerin" und Le Fevie nach da Vinci "La belle Ferronniere".

Blätter vereinzelt stärker beschnitten und mit älteren Restaurierungen. Teilweise angeschmutzt, wasser- oder stockfleckig, mit Knickspuren oder Randmängeln

Verschiedene Maße.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
80 €

24. Kunstauktion | 12. Juni 2010

KATALOG-ARCHIV

229   Franz Seraph Hanfstaengl "Friedrich August König von Sachsen". 1842.

Franz Seraph Hanfstaengl 1804 Baiernrain – 1877 München

Lithographie nach J. Stieler auf China, auf Papier aufgewalzt. In der Platte signiert "Fr. Hanfstaengl" und datiert u.li., typografisch ausführlich bezeichnet u.li./ u.re., betitelt und mit Prägestempel u.Mi.

Pl. 49 x 35,6 cm, Bl. 55,4 x 41,5 cm.

Schätzpreis
100 €

14. Kunstauktion | 01. Dezember 2007

KATALOG-ARCHIV

108   Franz Seraph Hanfstaengl "Der Sonnenstein und Pirna". Um 1860.

Franz Seraph Hanfstaengl 1804 Baiernrain – 1877 München

Lithographie. Im Stein signiert und betitelt u.Mi. Im Passepartout.
Blatt leicht gegilbt, stockfleckig. Wasserfleck in der linken unteren Ecke.

30,2 x 37,2 cm.

Schätzpreis
70 €
Zuschlag
40 €