home
       

ARCHIV

Suche mehr Suchoptionen
17 Ergebnisse


Ernst August  Leuteritz

1818 Meißen – 1886 ebenda

Deutscher Porzellanmodelleur. Beginn einer Bossiererlehre in der Porzellanmanufaktur Meissen. 1838–43 Studium an der Dresdner Kunstakademie bei Ernst Rietschel, anschließend Rückkehr nach Meissen als Modelleur. 1849–86 Vorsteher der Gestaltungsabteilung. Erfolgreich wurden seine Entwürfe eines Frühstücksservices mit Maiglöckchen- und Fächermuster sowie die Schlangenhenkelvase. Ab 1882 Professor.

KatNr. 887 Schlangenhenkelvase des Julius Otto-Bunds mit der Stadtansicht Meißens. Ernst August Leuteritz für Meissen. Wohl um 1910.
KatNr. 887 Schlangenhenkelvase des Julius Otto-Bunds mit der Stadtansicht Meißens. Ernst August Leuteritz für Meissen. Wohl um 1910.
KatNr. 887 Schlangenhenkelvase des Julius Otto-Bunds mit der Stadtansicht Meißens. Ernst August Leuteritz für Meissen. Wohl um 1910.

60. Kunstauktion |  15. Juni 2019

887   Schlangenhenkelvase des Julius Otto-Bunds mit der Stadtansicht Meißens. Ernst August Leuteritz für Meissen. Wohl um 1910.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert. und montiert sowie in polychromen Aufglasurfarben sowie Gold staffiert, Reliefschmuck des Standfußes unglasiert. Amphorenform auf kanneliertem Rundstand. Konkav eingewölbter Hals, ausschwingende Mündung mit reliefiertem Eierstab. Zwei an der Wandung ansetzende, in sich verschlungene Doppelschlangenhenkel. Schauseitig die Ansicht der Albrechtsburg von der gegenüberliegenden Elbseite aus, verso in Gold und Schwarz bez. mit den Männergesangsvereinen des Julius Otto-Bunds.

Im Dezember 1875 wurde der Julius Otto-Bund in Nachfolge des Allgemeinen Dresdner Sängervereins gegründet und nach dem Musikdirektor und Kantor der Kreuzkirche, der Frauenkirche sowie der Sophienkirche in Dresden benannt. Bis 1912 bestand er aus siebzehn Gesangsvereinen. Die Auflösung des Bundes ging vermutlich mit den Bombenangriffen auf Dresden im Jahr 1945 einher.

Die beiden oberen Schlaufen der Schlangen der linken Handhabe museal restauriert. Glasur des Korpus im Bereich des Anschlusses zum Fuß mit Bereibungen, dort partiell auch nachvergoldet. Standfuß wohl alt ergänzt, partiell Biskuitporzellan.

H. 48 cm. 2.400 €
KatNr. 436 Ernst August Leuteritz (nach Carl Gottlieb Peschel), Maria mit dem Kinde. 1835.

59. Kunstauktion |  23. März 2019

436   Ernst August Leuteritz (nach Carl Gottlieb Peschel), Maria mit dem Kinde. 1835.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda
Carl Gottlieb Peschel 1798 Dresden – 1879 ebenda

Federzeichnung in Tusche. U.re. im Stein ligiert monogrammiert "CP" und datiert "1820". Unterhalb der Darstellung auf dem Untersatzkarton von Künstlerhand in Tinte bezeichnet "gezeichnet von E. H. Leuteritz" und datiert. In der Ecke u.li. und verso Bleistiftannotationen von fremder Hand.

Leicht angeschmutzt und fleckig.

16,5 x 11,8 cm, Unters. 30,5 x 20,4 cm. 80 €
KatNr. 869 Schlangenhenkelvase mit Bukettmalerei. Ernst August Leuteritz für Meissen. Um 1937.
KatNr. 869 Schlangenhenkelvase mit Bukettmalerei. Ernst August Leuteritz für Meissen. Um 1937.

58. Kunstauktion |  08. Dezember 2018

869   Schlangenhenkelvase mit Bukettmalerei. Ernst August Leuteritz für Meissen. Um 1937.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert und montiert. Amphorenform auf kanneliertem Rundstand. Konkav eingewölbter Hals, ausschwingende Mündung mit reliefiertem Eierstab. Zwei an der Wandung ansetzende, in sich verschlungene Doppelschlangenhenkel. Kobaltblauer Fond, schauseitig mit einer vierpassigen Goldspitzenreserve. Darin ein Blütenbukett in polychromen Aufglasurfarben auf weißem Grund. Ränder goldstaffiert, die Henkel partiell goldgehöht. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die geritzte Modellnummer "E116", die Dekornummer in Aufglasurschwarz sowie die Drehernummer. Erstsortierung.
Entwurfsjahr: 1861.

Goldstaffierung im Bereich des Standfußes etwas berieben, die Glasur am Standfuß punktuell etwas berieben.

H. 38,5 cm. 500-600 €
Zuschlag 800 €
KatNr. 1364 Kelchvase
KatNr. 1364 Kelchvase

55. Kunstauktion |  24. März 2018

1364   Kelchvase "Bunte Bukettmalerei". Ernst August Leuteritz für Meissen. Ca. 1930er Jahre.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert, montiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Trichterförmiger, facettierter Korpus über gedrückt gebauchter Form und profiliertem Rundstand. Die Wandung mit einem Blütenbukett und gestreuten Blütenzweigen; das reliefierte Rocailledekor goldstaffiert. Unterseits die zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer "2790", Drehernummer, das Glasurzeichen in Unterglasurblau sowie die Malermarke in Rot.
Entwurfsjahr: um 1865.

Vergoldung minimal berieben, vereinzelt unscheinbare, punktförmige, kobaltblaue Farbspuren.

H. 24,3 cm. 150 €
Zuschlag 140 €
KatNr. 935 Schlangenhenkelvase
KatNr. 935 Schlangenhenkelvase

54. Kunstauktion |  09. Dezember 2017

935   Schlangenhenkelvase "Chrysantheme und Vergissmeinnicht". Ernst August Leuteritz für Meissen. 2. H. 19. Jh.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert und montiert. In polychromen Aufglasur,- teils Emaillefarben staffiert sowie Gold gehöht. Amphorenform auf kanneliertem Rundstand. Konkav eingewölbter Hals, ausschwingende Mündung mit reliefiertem Eierstab. Zwei an der Wandung ansetzende, in sich verschlungene Doppelschlangenhenkel. Die Wandung schauseitig mit Chrysanthemenblüten, verso mit Vergissmeinnichtzweigen. Unterseits die vierfach geschliffenen Knaufschwerter in Unterglasurblau, die geritzte Modellnummer "E 153", die geprägte Drehernummer sowie die Malernummer in Unterglasurblau.

Eine Schlange am Ansatz mit Brandriss. Goldstaffierung vereinzelt minimal berieben.

H. 27,5 cm. 300 €
KatNr. 937 Kelchvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Ca. Mitte 1930er Jahre.
KatNr. 937 Kelchvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Ca. Mitte 1930er Jahre.

54. Kunstauktion |  09. Dezember 2017

937   Kelchvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Ca. Mitte 1930er Jahre.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert, montiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Trichterförmiger, facettierter Korpus über gedrückt gebauchter Form und profiliertem Rundstand. Die Wandung mit einem Blütenbukett und gestreuten Blütenzweigen; das reliefierte Rocailledekor poliergold- und glanzgoldstaffiert. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die geritzte Modellnummer "2790b", Drehernummer sowie das Glasurzeichen in Unterglasurblau. Erste Wahl.
Entwurfsjahr: um 1865.

H. 18 cm. 100 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 1104 Schlangenhenkelvase
KatNr. 1104 Schlangenhenkelvase
KatNr. 1104 Schlangenhenkelvase

51. Kunstauktion |  25. März 2017

1104   Schlangenhenkelvase "Rote Rose". Ernst August Leuteritz für Meissen. Um 1934 -1947.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert und montiert. In polychromen Aufglasurfarben staffiert sowie goldgehöht. Amphorenform auf kanneliertem Rundstand. Konkav eingewölbter Hals, ausschwingende Mündung mit reliefiertem Eierstab. Zwei an der Wandung ansetzende, in sich verschlungene Doppelschlangenhenkel. Die Wandung schauseitig mit Blütenzweigen "Rote Rose" sowie einem Schmetterling. Verso gelbe und violette Rosenzweige. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die geritzte Modellnummer "E153" sowie ein geprägtes Beizeichen. Erste Wahl.

Vereinzelt Ascheanflug, ein größerer Brandfleck innerhalb des Insektendekors. Die Goldstaffierung sowie die Malerei innerhalb der roten Rose etwas berieben und mit einer Farbspur. Im Bereich der Montierung feine Massespuren.

H. 26,9 cm. 360 €
Zuschlag 230 €
KatNr. 1106 Schlangenhenkelvase
KatNr. 1106 Schlangenhenkelvase

51. Kunstauktion |  25. März 2017

1106   Schlangenhenkelvase "Blütenbukett". Ernst August Leuteritz für Meissen. 1990er Jahre.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert und montiert. In polychromen Aufglasurfarben staffiert. Amphorenform auf kanneliertem Rundstand. Konkav eingewölbter Hals, ausschwingende Mündung mit reliefiertem Eierstab. Zwei an der Wandung ansetzende, in sich verschlungene Doppelschlangenhenkel. Die Wandung schauseitig und verso mit einem Blütenbukett; das reliefierte Rocailledekor poliergold- und glanzgoldstaffiert. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer "50822", Drehernummer mit Jahreszeichen sowie weitere Glasurzeichen in Unterglasurblau und die Malermarke in Eisenrot.

H. 27,7 cm. 420 €
Zuschlag 360 €
KatNr. 873 Außergewöhnliche, große Schwanenhenkel-Vase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Ca. 1934 -1947.
KatNr. 873 Außergewöhnliche, große Schwanenhenkel-Vase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Ca. 1934 -1947.
KatNr. 873 Außergewöhnliche, große Schwanenhenkel-Vase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Ca. 1934 -1947.
KatNr. 873 Außergewöhnliche, große Schwanenhenkel-Vase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Ca. 1934 -1947.
KatNr. 873 Außergewöhnliche, große Schwanenhenkel-Vase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Ca. 1934 -1947.

50. Kunstauktion |  10. Dezember 2016

873   Außergewöhnliche, große Schwanenhenkel-Vase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Ca. 1934 -1947.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert und montiert. In polychromen Aufglasurfarben staffiert sowie goldgehöht. Amphorenform auf kanneliertem Rundstand. Konkav eingewölbter Hals, ausschwingende Mündung mit reliefiertem Eierstab. Zwei an der Wandung in einem Palmettendekor ansetzende und auf dem Mündungsrand in Rosetten hoch ausschwingende Doppelschwanenhenkel. Die Wandung schauseitig und verso mit Rosenzweigen. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die geritzte Modellnummer "E155" sowie die geprägte Drehernummer "31". Erste Wahl.
Entwurfsjahr 1855-1860.

H. 49,3 cm. 2.200 €
KatNr. 865 Große Schlangenhenkelvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Um 1934 -1948.
KatNr. 865 Große Schlangenhenkelvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Um 1934 -1948.

49. Kunstauktion |  17. September 2016

865   Große Schlangenhenkelvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Um 1934 -1948.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert und montiert. In polychromen Aufglasurfarben staffiert sowie goldgehöht. Amphorenform auf kanneliertem Rundstand. Konkav eingewölbter Hals, ausschwingende Mündung mit reliefiertem Eierstab. Zwei an der Wandung in einem Akanthusblattdekor ansetzende und auf dem Mündungsrand ausschwingende Doppelschlangenhenkel. Die Wandung schauseitig und verso mit Chrysanthemenzweigen. Unterseits die zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, die geritzte Modellnummer "E116" sowie die geprägte Drehernummer.

Goldstaffierung partiell deutlicher berieben, Staffierung mit sehr feinen, unscheinbaren Kratzspuren. Im Bereich der Montierung mit Massespuren.

H. 38,3 cm. 600 €
Zuschlag 400 €
KatNr. 743 Kelchvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. 1954.

48. Kunstauktion |  04. Juni 2016

743   Kelchvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. 1954.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert, montiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Trichterförmiger, facettierter Korpus über gedrückt gebauchtem Korpus und profiliertem Rundstand. Die Wandung mit einem Blütenbukett und gestreuten Blütenzweigen; das reliefierte Rocailledekor poliergold- und glanzgoldstaffiert. Unterseits die zweifache Schwertermarke in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer "2790b", Drehernummer mit Jahreszeichen sowie weitere Glasurzeichen in Unterglasurblau und die Malermarke in Aufglasurgold.
Entwurfsjahr um 1865.

Goldstaffierung mit unscheinbaren Bereibungen, die Innenwandung am Boden farbspurig.

H. 18,8 cm. 80 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 760 Schlangenhenkelvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Vor 1924.

25. Kunstauktion |  18. September 2010

760   Schlangenhenkelvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. Vor 1924.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert. Ovoider Korpus mit hochgezogenen Handhaben in Form verschlungener Schlangenpaare. Montierter, profilierter Rundfuß. Kobaltblauer Fond, reiche ornamentale, reliefierte Goldstaffage. Boden mit Schwertermarke und Malerzeichen in Unterglasurblau, Formnr. "E. 153" und Prägemarke. Verfugung zwischen Fuß und Korpus minimal ausgebrochen.

Leuteritz verband die von italienischen Spätrenaissance-Vasen bekannten Schlangenhenkel, die bereits Meissner Empiretassen zierten, mit einer klassisch strengen Vasenform. Lit.: Jedding: Meissner Porzellan des 19./ 20. Jahrhunderts.

27,5 cm. 460 €
Zuschlag 460 €
KatNr. 851 Schlangenhenkelvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. 1930er Jahre.

23. Kunstauktion |  13. März 2010

851   Schlangenhenkelvase. Ernst August Leuteritz für Meissen. 1930er Jahre.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert. Ovoider Korpus mit hochgezogenen Handhaben in Form verschlungener Schlangenpaare. Montierter, profilierter Rundfuß. Kobaltblauer Fond, reiche ornamentale, reliefierte Goldstaffage. Wandung mit Blumenbouquet in polychromer Aufglasurmalerei.
Am Boden zweifach gestrichene Schwertermarke in Unterglasurblau, Formnummer "E. 153" geritzt, Pressnummer.
Übergang des Vasenkorpus zum Fuß herstellungsbedingt etwas schief.

H. 27,5 cm. 480 €
Zuschlag 380 €
KatNr. 776 Paar Schlangenhenkelvasen. Meissen. Um 1900.

16. Kunstauktion |  14. Juni 2008

776   Paar Schlangenhenkelvasen. Meissen. Um 1900.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert. Ovoide Korpi mit hochgezogenen Handhaben in Form verschlungener Schlangenpaare. Montierte, profilierte Rundfüße. Modell von Ernst August Leuteritz, 1860er Jahre. Am Boden zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, geritzte Formnummer "E 153" und Pressnummer.
Eine Vase mit Chip am Standring und kleiner Fehlstelle an der Mündung.
Lit.: Jedding, H.: Meissner Porzellan des 19./ 20. Jahrhunderts. München, 1981.

H. 27,5 cm. 300 €
Zuschlag 320 €
KatNr. 982 Schlangenhenkelvase. Meissen. Um 1860.

15. Kunstauktion |  15. März 2008

982   Schlangenhenkelvase. Meissen. Um 1860.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Porzellan, glasiert. Ovoider Korpus mit hochgezogenen Handhaben in Form verschlungener Schlangenpaare. Montierter, profilierter Rundfuß. Kobaltblauer Fond, reiche ornamentale, reliefierte Goldstaffage. Wandung mit Blumenbouquet in polychromer Aufglasurmalerei. Entwurf von Ernst August Leuteritz.
Am Boden Schwertermarke in Unterglasurblau, Formnummer "G 153" geritzt, Pressnummer.

Leuteritz verband die von italienischen Spätrenaissance-Vasen bekannten Schlangenhenkel, die bereits Meissner Empiretassen zierten, mit einer klassisch strengen Vasenform.
Literatur: Jedding: Meissner Porzellan des 19./ 20. Jahrhunderts.

H. 27 ,5 cm. 750 €
Zuschlag 600 €
KatNr. 97 Kaffeeservice für 6 Personen. Rosenthal/Selb, 1957.

3. Kunstauktion |  30. April 2005

097   Kaffeeservice für 6 Personen. Rosenthal/Selb, 1957.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Serviceform "2000", Entwurf: Richard Latham und Raymond Loewy, 1954. Bestehend aus zwei Kaffeekannen, Milchkännchen, Zuckerdose (Deckel fehlt), sechs Tassen mit Untertassen und sechs Kuchentellern.
Doppelkonische Form, Blattdekor mit Goldrand. Stempelmarke.

180 €
KatNr. 105 Große Schlangenhenkelvase. Ungemarkt,  20. Jahrhundert.

3. Kunstauktion |  30. April 2005

105   Große Schlangenhenkelvase. Ungemarkt, 20. Jahrhundert.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1886 ebenda

Vase in Amphorenform auf breitem Fuß. Angesetzte Doppelschlangenhenkel mit Akanthusblättern am Korpus ansetzend. Vasenkorpus und Fuß mit Blatt-, Stab- und Zopfreliefdekor.
Nach der Meissner Form, entworfen 1861 von Ernst August Leuteritz.

H. 53 cm. 330 €
Zuschlag 380 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ