home
       

ARCHIV

Suche mehr Suchoptionen
20 Ergebnisse


Johann Daniel Friedrich  Schöne

1767 Breslau – 1836 ebenda

Historien-, Porträt- und Landschaftsmaler, Modelleur. 1783–1843 an der Manufaktur Meissen tätig, modellierte klassizistische Gefäße, Geschirrformen, diverse Figuren, Büsten und Gruppen sowie Antikennachbildungen und Porträtmedaillons. Etwa 1810 übernahm er die künstlerische Hauptarbeit und plastische Gestaltung in der Manufaktur Meissen.

KatNr. 834 Balustervase mit Blütenzweigen. Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. 1966.
KatNr. 834 Balustervase mit Blütenzweigen. Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. 1966.

66. Kunstauktion |  05. Dezember 2020

834   Balustervase mit Blütenzweigen. Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. 1966.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert, montiert und in polychromen Aufglasurfarben sowie -gold staffiert, die Ränder mit Goldfaden. Gedrückt kugelförmiger Korpus mit hohem, zylindrischem Hals und ausladendem Mündungsrand. Auf rundem, kannellierten Standfuß mit sich verjüngendem Schaft montiert. Zwei seitlich am Korpus ansetzende, aufgebogene Henkel. Schauseitig ein Blütenbukett mit Rose und Federmohn, verso und am Korpusansatz gestreute Blümchen. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer "536", die Drehernummer mit Jahreszeichen, die Maler- und Dekorziffer sowie das Glasurzeichen im Bereich des Standrings.
Entwurfsjahr: 1818.

Montierung mit Masse gefestigt. Vereinzelt unscheinbare Brandfleckchen, an der Innenwandung mit einer kleinen Kratzspur.

H. 23,7 cm. 180 €
KatNr. 790 Henkelvase (Kratervase). Johann Daniel Schöne für Meissen. Mitte 1930er – Mitte 1940er Jahre.
KatNr. 790 Henkelvase (Kratervase). Johann Daniel Schöne für Meissen. Mitte 1930er – Mitte 1940er Jahre.

65. Kunstauktion |  19. September 2020

790   Henkelvase (Kratervase). Johann Daniel Schöne für Meissen. Mitte 1930er – Mitte 1940er Jahre.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert, montiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Gedrückt gebauchter Korpus mit hohem, zylindrischen Hals und ausladendem Mündungsrand. Auf rundem, kanellierten Standfuß mit sich verjüngendem Schaft montiert. Zwei seitlich am Korpus ansetzende, aufgebogene Henkel. Schauseitig und verso mit dem Dekor "Rote Rose". Die Ränder mit Goldfaden, der Standfuß sowie die Henkel mit einer Akzentuierung in Aufglasurgold. Unterseits die zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, die geritzte Modellnummer "Q22" sowie die Prägeziffer "62". Zweitsortierung.
Entwurfsjahr: 1818.

Form insgesamt etwas geneigt. Vereinzelt Masse- und Glasurunebenheiten aus der Herstellung, die Innenseite mit Brandflecken. Korpus unterseits im Bereich der Montierung mit beschliffener Glasur, herstellungsimmanent. Vereinzelt feine, oberflächliche Kratzspuren.

H. 28,6 cm. 190 €
KatNr. 937 Zwei Vasen und zwei Deckeldosen
KatNr. 937 Zwei Vasen und zwei Deckeldosen

63. Kunstauktion |  28. März 2020

937   Zwei Vasen und zwei Deckeldosen "Blaue Blume". Meissen. 1981.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert, partiell goldgehöht. Die Deckeldosen mit gedrückt kugeligen Formen, die Deckel gewölbt. Eine Vase mit zylindrischen Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladenden Mündungsrand, wohl nach J. D. F. Schöne. Eine Vase mit kurzem, zylindrischen Korpus auf vier Volutenfüßen über Rundstand, passig geschweifte Mündung. Wandungen und Deckel mit Blütenbuketts. Unterseits die Schwertermarken in Unterglasurblau, die Modellnummern, die Drehernummern mit Jahreszeichen, sowie das Glasurzeichen im Bereich des Standrings, dieses bei den Deckeldose zweifach geschliffen. Eine Vase mit Dekor- und Malernummer in Unterglasurblau. Erst- und Zweitsortierung.

Deckeldosen mit unscheinbaren, herstellungsbedingten Oberflächenunebenheiten.

Vasen H. 14,2 cm, H. 8,8 cm, Deckeldosen D. 9 cm. 150 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 895 Drei Vasen. Johann Daniel Friedrich Schöne, Paul Emil Börner und Ludwig Zepner für Meissen. 1962/1986/1979.

60. Kunstauktion |  15. Juni 2019

895   Drei Vasen. Johann Daniel Friedrich Schöne, Paul Emil Börner und Ludwig Zepner für Meissen. 1962/1986/1979.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda
Emil Paul Börner 1888 Meißen – 1970 ebenda
Ludwig Zepner 1931 Malkwitz/Schlesien – 2010 Meißen

Porzellan, glasiert. Eine Vase mit zylindrischem Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladenden Mündungsrand. Eine Vase mit hoher, zum Stand bauchigen Form mit ausladender Mündung und eingezogenem, hohen Rundstand. Eine Vase in Kalebassenform mit blütenförmig geweiteter Mündung und auf der Wandung mit dem Reliefdekor "Lindenblatt". Unterseits die ungeschliffene, zweifach geschliffene und vierfach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, die Modellnummern, die Drehernummern mit Jahreszeichen. Eine Vase mit der geprägten Schwertermarke für Weißware.

Nähte der Gussform einer Vase (E. P. Börner) im unteren Bereich deutlich sichtbar. Eine Vase (J.D.F. Schöne) am Rand mit Chip unter der Glasur aus der Herstellung.

H. 13,6 cm, H. 17,2 cm, H. 19,5 cm. 180 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 1268 Kratervase
KatNr. 1268 Kratervase

59. Kunstauktion |  23. März 2019

1268   Kratervase "Rote Rose". Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. 1966.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert, die Ränder mit Goldfaden. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladenden Mündungsrand. Die Wandung mit dem Dekor "Rote Rose" sowie mit zwei gestreuten Rosenzweigen. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die geprägte Modell- und Drehernummer mit Jahreszeichen, das unterglasurblaue Glasurzeichen sowie die Dekorziffer in Eisenrot. Erstsortierung.

H. 14,3 cm. 90 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 1270 Zwei Kratervasen
KatNr. 1270 Zwei Kratervasen

59. Kunstauktion |  23. März 2019

1270   Zwei Kratervasen "Reicher Drache, rot". Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. 1940er Jahre.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert und in roten, partiell goldschattierten, Aufglasurfarben staffiert, die Ränder mit Goldfaden. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladenden Mündungsrand. Auf der Wandung das Dekor "Reicher Drache, rot". Unterseits die Schwertermarken in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer, die Drehernummer (auf einer Vase undeutlich) sowie die kleine Vase mit Dekornummer in Eisenrot und dem unterglasurblauen Glasurzeichen im Bereich des Standrings. Erstsortierung.

H. 13,8 cm, H. 9,9 cm. 170 €
Zuschlag 220 €
KatNr. 1279 Zwei Kratervasen
KatNr. 1279 Zwei Kratervasen

59. Kunstauktion |  23. März 2019

1279   Zwei Kratervasen "Zwiebelmuster". Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen/Kleine Vase "Zwiebelmuster". Meissen. 1972/1974/1984.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert und in Unterglasurblau staffiert. Zylindrische Korpi über abgesetzten Sockeln und weit ausladenden Mündungsrändern. Die kleine Vase gebaucht und mit bikonkav ausschwingender Mündung. Auf der Wandung jeweils das Dekor "Zwiebelmuster" mit den Schwertermarken. Unterseits die Schwertermarken in Unterglasurblau, die geprägten Modell- und Drehernummern mit Jahreszeichen sowie die Malerziffern und Glasurzeichen in Unterglasurblau. Zwei Vasen Erstsortierung, eine Kratervase mit zweifach geschliffener Schwertermarke.

H. 16,5 cm, H. 14,1 cm, H. 6,3 cm. 170 €
Zuschlag 140 €
KatNr. 858 Kratervase mit Frühlingsbukett und Ehrensymbol aus dem Ersten Weltkrieg. Meissen. Um 1915/1916.
KatNr. 858 Kratervase mit Frühlingsbukett und Ehrensymbol aus dem Ersten Weltkrieg. Meissen. Um 1915/1916.

58. Kunstauktion |  08. Dezember 2018

858   Kratervase mit Frühlingsbukett und Ehrensymbol aus dem Ersten Weltkrieg. Meissen. Um 1915/1916.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben in Hausmalerei staffiert. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladendem Mündungsrand. Zentral ein Frühlingsbukett in polychromen Aufglasurfarben auf weißem Grund. Verso ein Band in Reichsfarben sowie ein weiteres in den Farben des deutschen und des österreich-ungarischen Kaiserreichs, dekoriert mit Eichen- und Lorbeerzweig sowie zentral der Datierung "1915/1916". Die Wandung an Mündung und Stand mit Purpurfäden. Unterseits die Knaufschwerter in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer "Q 22" sowie weitere Prägeziffern.

Formentwurf um 1818 wohl von Johann Daniel Friedrich Schöne.

Standring mit deutlicher, ausgeschliffener Materialunregelmäßigkeit sowie kleinem Brandriss.

H. 16,2 cm. 150 €
KatNr. 859 Paar Kratervasen mit Blütenbuketts mit Rose und Flockenblume sowie mit Aster und Tausendschönchen. Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. Um 1900.
KatNr. 859 Paar Kratervasen mit Blütenbuketts mit Rose und Flockenblume sowie mit Aster und Tausendschönchen. Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. Um 1900.

58. Kunstauktion |  08. Dezember 2018

859   Paar Kratervasen mit Blütenbuketts mit Rose und Flockenblume sowie mit Aster und Tausendschönchen. Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. Um 1900.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladendem Mündungsrand. Zentral jeweils ein Blütenbukett sowie Insekten in polychromen Aufglasurfarben auf weißem Grund. Die Ränder mit Goldfaden. Unterseits die vierfach geschliffenen Knaufschwerter in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer "Q22" sowie weitere Prägeziffern.

Goldfäden teils etwas deutlicher berieben, eine Vase am Mündungsrand mit Brandriss (1,1 cm).

H. 13,2 cm. 150 €
KatNr. 1058 Kratervase
KatNr. 1058 Kratervase

56. Kunstauktion |  16. Juni 2018

1058   Kratervase "Bunte Bukettmalerei". Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. 2. H. 20. Jh.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladendem Mündungsrand. Die Wandung an Mündung und Stand mit breiten, russisch grün staffierten Bändern. Zentral ein Blütenbukett in polychromen Aufglasurfarben auf weißem Grund. Die Ränder goldstaffiert. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau. Des Weiteren die geprägte Modellnummer sowie die Drehernummer mit Jahreszeichen (undeutlich) und mit Malerziffer in Eisenrot. Erstsortierung.

In der Darstellung li. minimaler Kleberrückstand.

H. 17 cm. 120 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 1067 Kratervase
KatNr. 1067 Kratervase

56. Kunstauktion |  16. Juni 2018

1067   Kratervase "Reicher Drache, grün". Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. 1924-1934.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladenden Mündungsrand. Auf der Wandung das Dekor "Reicher Drache, grün" in grünen, partiell eisenrot schattierten, Aufglasurfarben, der Rand mit Goldfaden. Unterseits die Schwertermarke mit Punkt in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer "Q228", die Drehernummer sowie die Dekor- und Malernummer in Aufglasurschwarz. Erste Wahl.

Innenwandung mit Brandfleckchen.

H. 13,6 cm. 60 €
Zuschlag 50 €
KatNr. 940 Henkelvase (Kratervase). Johann Daniel Schöne für Meissen. 1962.
KatNr. 940 Henkelvase (Kratervase). Johann Daniel Schöne für Meissen. 1962.

54. Kunstauktion |  09. Dezember 2017

940   Henkelvase (Kratervase). Johann Daniel Schöne für Meissen. 1962.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert. Gedrückt kugelförmiger Korpus mit hohem, zylindrischen Hals und ausladendem Mündungsrand. Auf rundem, kanellierten Standfuß mit sich verjüngendem Schaft montiert. Zwei seitlich am Korpus ansetzende, aufgebogene Henkel. Kobaltblauer Fond, schauseitig mit einer vierpassigen Goldspitzenreserve. Darin ein Blütenbukett in polychromen Aufglasurfarben auf weißem Grund. Ränder goldstaffiert, die Henkel partiell goldgehöht. Unterseits die zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer "536", die Drehernummer mit Jahreszeichen, das Glasurzeichen am Standring sowie die Malerziffer in Eisenrot.
Entwurfsjahr: 1818.

Goldstaffierung sehr vereinzelt minimal berieben.

H. 24,5 cm. 150 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 942 Kratervase
KatNr. 942 Kratervase

54. Kunstauktion |  09. Dezember 2017

942   Kratervase "Rote Rose". Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. 1981.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladenden Mündungsrand. Auf der Wandung das Dekor "Rote Rose". Der Rand mit Goldfaden. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer, die Drehernummer mit Jahreszeichen, das zweifach durchschliffene Glasurzeichen in Unterglasurblau sowie die Dekornummer in Aufglasurpurpur.

Wandung mit punktförmiger Glasurfehlstelle (D. ca. 0,2 cm).

H. 19,0 cm. 150 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 944 Kratervase
KatNr. 944 Kratervase

54. Kunstauktion |  09. Dezember 2017

944   Kratervase "Mingdrache, grün". Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. 1952.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladendem Mündungsrand. Auf der Wandung das Dekor "Mingdrache, grün" in grünen, partiell eisenrot schattierten Aufglasurfarben, der Rand ockerfarben liniert. Unterseits die zweifach geschliffene Schwertermarke, die geprägte Modellnummer, die Drehernummer mit Jahreszeichen, das Glasurzeichen sowie die Dekornummer in Eisenrot.

Glasur teils etwas berieben.

H. 16,1 cm. 80 €
Zuschlag 60 €
KatNr. 983 Kratervase
KatNr. 983 Kratervase

52. Kunstauktion |  17. Juni 2017

983   Kratervase "Mingdrache, grün". Johann Daniel Friedrich Schöne für Meissen. 1970.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladendem Mündungsrand. Auf der Wandung das Dekor "Mingdrache, grün" in grünen, partiell eisenrot schattierten Aufglasurfarben, der Rand mit Goldfaden. Unterseits die vierfach geschliffene Schwertermarke sowie die Drehernummer mit Jahreszeichen.

Innenwandung mit Brandfleck.

H. 14,7 cm. 150 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 1105 Henkelvase

51. Kunstauktion |  25. März 2017

1105   Henkelvase "Rote Rose". Johann Daniel Schöne für Meissen. Um 1940.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert, montiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert sowie Gelb gehöht. Kraterform über einem gerippten Rundstand. Am Korpus beidseitig Henkel. Die Wandung mit dem Dekor "Rote Rose". Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau, die geritzte Modellnummer "535", die geprägte Drehernummer sowie die Dekornummer in Aufglasurgelb. Erste Wahl.
Entwurfsjahr 1818.

Vereinzelt minimale Glasur- und Masseunebenheiten.

H. 18,9 cm. 150 €
KatNr. 875 Kratervase. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. 1930er /1940er Jahre.

50. Kunstauktion |  10. Dezember 2016

875   Kratervase. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. 1930er /1940er Jahre.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladendem Mündungsrand. Auf der Wandung schauseitig und verso Blütenzweige in polychromen Aufglasurfarben. Die Ränder mit Goldfaden. Unterseits die zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer "Q22", die Drehernummer, eine weitere geprägte Ziffer sowie die Dekornummer in Aufglasurviolett.
Entwurfsjahr um 1818.

Fast umlaufende, feine Kratzspur im unter Drittel, innen teils feine Kratzer. Stand auf der Unterseite mit kleinerem Brandriss (L.0,9 cm). Goldstaffierung teils berieben.

H. 19,3 cm. 120 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 869 Kratervase. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. 1971.
KatNr. 869 Kratervase. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. 1971.

49. Kunstauktion |  17. September 2016

869   Kratervase. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. 1971.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladenden Mündungsrand. Auf der Wandung ein Blütenzweig mit blauer Trichterwinde sowie zwei gestreute Blütenzweige in polychromen Aufglasurfarben. Die Ränder mit Goldfaden. Unterseits die zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau, die geprägte Modellnummer "540", die Drehernummer mit Jahreszeichen sowie die Dekornummer in Aufglasurrot.
Entwurfsjahr um 1818.

Unterseits vereinzelt ausgeschliffene Glasurbläschen. Im Bereich des Mündungsrand unscheinbare Kratzspuren. Innenseite mit punktförmigen Ablagerungsspuren.

H. 13,9 cm. 100 €
Zuschlag 80 €
KatNr. 713 Empire-Tafelaufsatz. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. Um 1830.
KatNr. 713 Empire-Tafelaufsatz. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. Um 1830.
KatNr. 713 Empire-Tafelaufsatz. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. Um 1830.
KatNr. 713 Empire-Tafelaufsatz. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. Um 1830.

47. Kunstauktion |  19. März 2016

713   Empire-Tafelaufsatz. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. Um 1830.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Biskuitporzellan, partiell glasiert, goldgefasst und -radiert, kobaltblau staffiert sowie mittels einer reliefiert gearbeiteten Messingrosette montiert. Dreiteiliger Aufbau. Runde, gemuldete Aufsatzschale. Die Mündung ausladend und in Form alternierend angeordneter, stilisierter und reliefiert ausgeführter Palmwedel. Der Schaft in Form eines Palmenstamms, davor drei stilisierte, vollplastisch ausgeführte Antinoos-Statuetten mit Nemes-Kopftuch und knielangem, gefältelten Lendenschurz über einer Rundplinthe mit Blattspitzenfries. Sockel in Dreiecksform, die Spitzen in Form dreier, plastisch ausgeführter Löwenköpfe über je einer großen Löwentatze. In den Seiten eingelassene Rechteckskartuschen mit stilisierter Reliefornamentik. Schaft und Sockel unterseits jeweils mit der Schwertermarke auf unglasiertem Boden, die Aufsatzschale unterseits mit zwei Prägeziffern "16" und "58".

Ein vergleichbarer Tafelaufsatz aus dem Jahr 1821 befindet sich in der Porzellansammlung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Der "Nachtrag der Königlich Sächsischen Porzellain-Manufaktur zu Meißen 1821" beschreibt den Tafelaufsatz als "1821, K. Eine Fruchtschale im egyptischen Styl, von der dreifachen Figur des egyptischen Antinous getragen, ganz Biscuit, mit grüner Masse, Verzierungen und Gold.". Im Preisverzeichnis der Staatlichen Porzellan-Manufaktur Meissen von 1846 ist dieser unter der Formnummer "Q 65" verzeichnet.

Lit.:
Pietsch, U.: Triumph der blauen Schwerter, 2010, Kat.-Nr. 515, S. 397f.
Reinheckel, G.: Keramos, Heft 155, S. 116.

Ohr eines Löwen sowie einige Blattspitzen der Schale mit Materialverlust (überwiegend unterseits, im Gesamtbild unauffällig). Staffierung vereinzelt etwas berieben, ein stumpfer Fleck auf der blauen Bordüre der Schale. Unscheinbare Masseunregelmäßigkeiten aus dem Herstellungsprozess, in der Schale ein deutlicher, von der Rosette verdeckter Brandfleck.

H. 36 cm, D. 38 cm. 4.200 €
Zuschlag 3.500 €
KatNr. 654 Kratervase. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. 1974.

46. Kunstauktion |  12. Dezember 2015

654   Kratervase. Wohl Johann Daniel Schöne für Meissen. 1974.

Johann Daniel Friedrich Schöne 1767 Breslau – 1836 ebenda

Porzellan, glasiert. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladendem Mündungsrand. Auf der Wandung ein Blütenbukett mit gelb gefüllter Rose, Vergißmeinnicht und Lampionblume sowie zwei gestreute Blütenzweige in polychromen Aufglasurfarben. Die Ränder mit Goldfaden. Am Boden die Schwertermarke in Unterglasurblau, die geprägte Modell- und Drehernummer mit Jahreszeichen sowie die Dekornummer in Aufglasurrot. Im Bereich des Standrings das Glasurzeichen.
Entwurfsjahr um 1818.

H. 16,8 cm. 80 €
Zuschlag 70 €
NACH OBEN 


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ