ONLINE-KATALOG

AUKTION 74 03. Dezember 2022
  Auktion 74
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 17.-19. Jh.

001 - 018


Gemälde Moderne

021 - 041

042 - 054


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

062 - 080

081 - 100


Grafik 16.-18. Jh.

111 - 120

121 - 126


Grafik 19. Jh.

131 - 143


Grafik Moderne

151 - 160

161 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 277


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

281 - 301

302 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 427


Fotografie

431 - 445


Plastik / Skulpturen

451 - 460

461 - 472


Kurt Loose

480 - 487


Figürliches Porzellan

491 - 495


Porzellan / Irdengut

501 - 521

522 - 528


Europäisches Glas

531 - 532


Schmuck / Accessoires

533 - 544


Silberwaren

548 - 550


Miscellaneen

551 - 557


Mobiliar / Einrichtung

558 - 582


Asiatika

591 - 603




Suche mehr Suchoptionen
<<<      >>>

161   Julius Eduard Braunsdorf, Himalaya-Wolfsmilch (Euphorbia griffithii). 1861.

Julius Eduard Braunsdorf 1841 Niederfähre bei Meißen – 1922 Meißen

Deckfarben auf grauem Tonpapier, vollflächig auf Malpappe montiert. U.re. signiert "Braunsdorf", bezeichnet "Dresden" und datiert, darunter nochmals signiert, datiert und bezeichnet. Umlaufend mit einer Einfassungslinie in Blei von fremder Hand (?). Im Passepartout hinter mundgeblasenem Glas mit Abstandsleisten randverklebt.

Provenienz: Privatbesitz Meißen.

Leicht lichtrandig, Randbereiche mit leichten Kratzspuren, unterhalb der Signatur eine deutliche, waagerechte Kratzspur. In den Randbereichen, überwiegend außerhalb der Darstellung mit vereinzelten Stockfleckchen, am u. Rand etwas deutlicher. Malschicht und Bildträger mit sehr vereinzelten, winzigen weißen Farbspure sowie wenigen Stockfleckchen.

34,4 x 41,8 cm.

Schätzpreis
2.200-2.500 €

162   Julius Eduard Braunsdorf "Anemona nemorosa – Busch Windröschen". 1870.

Julius Eduard Braunsdorf 1841 Niederfähre bei Meißen – 1922 Meißen

Deckfarben auf graubraunem Tonpapier, auf Untersatzkarton klebemontiert, die u. Blattecken schräg geschnitten. U.re. ligiert monogrammiert "EB" und datiert, o.li. betitelt. Hinter Glas randverklebt.

Provenienz: Privatbesitz Meißen.

Die Randbereiche etwas atelierspurig und mit Farbspuren aus dem Werkprozess, vereinzelt unscheinbare Kratzspuren. Montierung partiell gelöst, Bildträger vereinzelt montierungsbedingt leicht wellig. Blattränder ungerade geschnitten.

18,3 x 13,4 cm, Untersatz 21,5 x 15,5 cm.

Schätzpreis
700-800 €

163   Julius Eduard Braunsdorf, Rose. 1920.

Julius Eduard Braunsdorf 1841 Niederfähre bei Meißen – 1922 Meißen

Aquarell auf getöntem Papier. Unsigniert. U.re. von Künstlerhand bezeichnet und datiert "Studie Juli 1883 ausgeführt 1920".

Ränder leicht gebräunt und insgesamt minimal stockfleckig und angeschmutzt. Verso mit Spuren früherer Montierungen.

13,2 x 18,8 cm.

Schätzpreis
350-450 €

167   Charles Crodel "Knabenraub" (Reiter). 1924.

Charles Crodel 1894 Marseille – 1973 München

Farblithografie in Blauschwarz auf Maschinenbütten. Unterhalb der Darstellung in Blei signiert "Ch. Crodel" u.re. und datiert u.li. Verso ein Galeriestempel "Denenberg". Aus "Die Schaffenden". 5. Jg. Mappe 2
WVZ Steckner 224 b (von b) mit abweichender Datierung "1923".

Skiziert im Tagebuch, Band II, 18.10.1923. Crofel bezieht sich wohl auf eine Stelle bei Plutarch, wo dieser vom Scheinraub als der Nachahmung des Brautraumes berichtet (vgl. Steckner, Cornelius: Charles Crodel. Das graphische Werk. München, o.J. S. 100).

Die Ränder geringfügig griff- und knickspurig.

St. 26,5 x 35,1 cm, Bl. 30,7 x 40,9 cm.

Schätzpreis
180 €

169   Charles Crodel "Königlicher Garten in Athen". 1925.

Charles Crodel 1894 Marseille – 1973 München

Farblithografie auf Maschinenbütten. Unterhalb der Darstellung in Blei signiert "Ch. Crodel" u.re. und datiert u.li. Verso ein Galeriestempel. Aus "Die Schaffenden", V. Jahrgang, 2. Mappe, 1926, Blatt 3.
WVZ Steckner 258, Söhn HDO 72718–3.

Geringfügig griffspurig.

St. 22,7 x 30 cm, Bl 30,5 x 41 cm.

Schätzpreis
240 €

171   Edith Dettmann (zugeschr.) "Strand bei Arkona (nördlichste Spitze Rügens) im September". Um 1935.

Edith Dettmann 1898 Stralsund – 1987 ebenda

Wasserfarben über Bleistift auf gelblichem Papier. Unsigniert. Verso in Blei von der Künstlerin betitelt sowie bezeichnet "Ein Ölbild, das nach dieser Farbskizze gemalt wurde, ist noch in meinem Besitz.".

Knick- und griffspurig sowie stockfleckig. Die Ecken gestaucht. Randmängel, mit sieben Einrissen, verso unfachmännisch hinterlegt und leicht fingerspurig.

24,5 x 34,8 cm.

Schätzpreis
750 €

174   Ferdinand Dorsch "Weihnachten". Wohl 1911.

Ferdinand Dorsch 1875 Fünfkirchen/Ungarn – 1938 Dresden

Aquarell und Kohlestiftzeichnung auf grauem Papier, auf eine kräftige Malpappe kaschiert. Signiert "FERD. DORSCH" und bezeichnet "Dresden" sowie undeutlich datiert u.re., u.li. betitelt. Hinter Glas in einer weiß lackierten Leiste mit Eckdekor gerahmt..

Bildträger leicht verwölbt. Insgesamt unscheinbar gebräunt. Die Ecke des grauen Papiers u.re. mit Einriss (ca. 3 cm), ein weiterer Riss o.li. (ca. 9 cm), parallel zum li. Bildrand verlaufend. Die Unterzeichnung einer nicht in Farbe ausgeführten Dame vor den beiden Herren am li. Bildrand sichtbar, werkimmanent. Ein Wasserfleck o.Mi. (im Bereich des Himmels), wohl werkimmanent.

61 x 46,8 cm, Ra. 69 x 55 cm.

Schätzpreis
1.200 €

179   Georg Gustav Estler "Laubegast bei Dresden". Wohl 1930er Jahre.

Georg Gustav Estler 1860 Meißen – 1954 Dresden

Aquarell über Bleistiftzeichnung. Monogrammiert "G.E." u.re., betitelt u.li. Verso typografisch von fremder Hand bezeichnet " Georg Estler. 3. März 1860 Meißen – 11. Januar 1954 Dresden-Klotzsche" und in Blei nummeriert. Im Passepartout.

Im Randbereich leicht gewellt.

BA 14,1 x 8,4 cm, Psp. 30,1 x 23,9 cm.

Schätzpreis
240 €

180   Theodor Josef Ethofer, Exlibris – Memento mori mit Buch und Totenschädel. 1905.

Theodor Josef Ethofer 1849 Wien – 1915 Baden bei Wien

Federzeichnung in Tusche auf gelblichen Karton, partiell mit Korrekturen von Künstlerhand in Tempera. U.li. signiert " T. Ethofer" und u.li. und u.re. datiert "19 / 05". Entwurfszeichnung, vom Künstler abgelehnter Entwurf, der Name Franz Irresberger (1862–1929) vom Künstler mit Papierstreifen überklebt.

Franz Irresberger gehörte in den 1920er-Jahren das Hotel Sacher in Salzburg.

Blatt sehr leicht gewellt, minimal stockfleckig und etwas atelierspurig. Ein kleiner Griffknick in der o.re. Ecke und winzige Einrisse entlang des o. Randes. Verso mit Montierungsresten.

45,2 x 29,5 cm.

Schätzpreis
240 €
<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)