home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 53 Bildende Kunst des 16.-21. Jahrhundert
  Auktion 53
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde 18.-19. Jh.

001 - 021

022 - 037


Gemälde 20.-21. Jh.

045 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 193


Grafik 16.-18. Jh.

200 - 220

221 - 228


Grafik 19. Jh.

240 - 260

261 - 279


Slg. Dr. Rebentisch

301 - 321

322 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 439


Grafik 20.-21. Jh.

450 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 907


Fotografie

910 - 920

921 - 943


Skulpturen

950 - 960

961 - 981


Figürliches Porzellan

990 - 1002


Porzellan / Keramik

1003 - 1020

1021 - 1040

1041 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1100

1101 - 1114


Glas

1120 - 1140


Schmuck

1150 - 1160

1161 - 1180

1181 - 1200

1201 - 1209


Silber

1215 - 1234


Zinn / Unedle Metalle

1240 - 1251


Asiatika

1255 - 1259


Uhren

1265 - 1266


Miscellaneen

1270 - 1285


Rahmen

1290 - 1304


Lampen

1310 - 1322


Mobiliar / Einrichtung

1325 - 1345


Teppiche

1350 - 1357




<<<      >>>
KatNr. 1215 Jugendstil-Tafelbesteck ''Tulipan'' für 12 Personen. Heinrich Vogeler für M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. 1960er Jahre.
KatNr. 1215 Jugendstil-Tafelbesteck ''Tulipan'' für 12 Personen. Heinrich Vogeler für M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. 1960er Jahre.
KatNr. 1215 Jugendstil-Tafelbesteck ''Tulipan'' für 12 Personen. Heinrich Vogeler für M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. 1960er Jahre.
KatNr. 1215 Jugendstil-Tafelbesteck ''Tulipan'' für 12 Personen. Heinrich Vogeler für M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. 1960er Jahre.
KatNr. 1215 Jugendstil-Tafelbesteck ''Tulipan'' für 12 Personen. Heinrich Vogeler für M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. 1960er Jahre.
KatNr. 1215 Jugendstil-Tafelbesteck ''Tulipan'' für 12 Personen. Heinrich Vogeler für M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. 1960er Jahre.
KatNr. 1215 Jugendstil-Tafelbesteck ''Tulipan'' für 12 Personen. Heinrich Vogeler für M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. 1960er Jahre.
KatNr. 1215 Jugendstil-Tafelbesteck ''Tulipan'' für 12 Personen. Heinrich Vogeler für M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. 1960er Jahre.
KatNr. 1215 Jugendstil-Tafelbesteck ''Tulipan'' für 12 Personen. Heinrich Vogeler für M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. 1960er Jahre.

1215   Jugendstil-Tafelbesteck ''Tulipan'' für 12 Personen. Heinrich Vogeler für M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. 1960er Jahre.

800er Silber. 68teilig, bestehend aus 12 Menülöffeln, 12 Menügabeln, 12 Menümessern, 12 Kaffeelöffeln, 12 Kuchengabeln, zwei Kellen, zwei Serviergabeln, zwei Vorlagenlöffeln, Tortenheber und Zuckerlöffel. Muster-Nummer 147. Geschwungene Griffe, der Stiel von einer zarten, stilisierten Tulpenstengelform umhüllt. Edelstahlklingen mit der Firmenmarke. Auf den Zwingen sowie verso den Griffen die Firmenstempel, die Feingehaltsmarke "800" sowie Halbmond und Krone. In der originalen Kassette.

Originalentwurf von Heinrich Vogeler um 1898/99 für den Privatmann Alfred Walter Heymel (Herausgeber der Zeitschrift "Die Insel") im Rahmen der Ausstattung einer Wohnung in München. Seit 1903 schließen die Griffe zur Klinge gerade ab. Vermutlich gelangte das Muster mit wenigen Ausnahmen auch erst zu diesem Zeitpunkt auf den freien Markt.

Vgl. Sänger, R., Das Deutsche Silber-Besteck. Biedermeier - Historismus - Jugendstil (1805-1918), Stuttgart, 1991. S. 232-235.

Eine Vorlegegabel fehlt. Unscheinbare Nutzungsspuren. Ein Dessertlöffel am Stiel mit minimaler Einkerbung.

Messer L. 22 cm, Gabeln L. 18 cm, Löffel L. 18 cm, Dessertgabeln L. 14,5 cm, Dessertlöffel L. 14 cm, die Vorlegeteile mit verschiedenen Maßen, Gew. zus. 3025 g (mit Klingen). 4.500 €
Zuschlag 3500 €
  KÜNSTLER
KatNr. 1216 Speisebesteck für zwölf Personen. Wien, Österreich-Ungarn. 1872 -1922.
KatNr. 1216 Speisebesteck für zwölf Personen. Wien, Österreich-Ungarn. 1872 -1922.

1216   Speisebesteck für zwölf Personen. Wien, Österreich-Ungarn. 1872 -1922.

800er Silber, hohl gearbeitet. Bestehend aus zwölf Gabeln und zwölf Messern. Die Griffe flaschenförmig gerundet und mit profilierten Zwingen. Zinken und Klingen aus Stahl. Die Zwingen der Griffe jeweils mit der Dianakopfmarke mit Stadtmarke. Verso die Meistermarken "AB", "FB" sowie "JS" im Quadrat. In zwei Etuis.

Griffe vereinzelt mit minimalen Eindellungen, die Zwingen teils geöffnet, die Klingen und Zinken partiell korrodiert.

Messer L. 25,5 cm, Gabeln L. ca. 22,5 cm, Gew. zus. 1.600 g. 350 - 450 €
Zuschlag 250 €
KatNr. 1217 Fleischbesteck für sechs Personen. Wohl Deutsch. Mitte 19. Jh.

1217   Fleischbesteck für sechs Personen. Wohl Deutsch. Mitte 19. Jh.

12-lötiges Silber, hohl gearbeitet. Bestehend aus acht Messern und sechs dreizinkigen Gabeln. Die Griffe geschwungen und mit einem reliefierten Drachendekor. Auf den Griffen gemarkt "12". Klingen und Zinken aus Stahl. Im Etui.

Klingen und Zinken korrosionsspurig. Unscheinbare Eindellungen. Ein Griff an der Zwinge restauriert.

Messer L. 24,5 cm, Gabeln L. ca. 20,5 cm. 180 €
KatNr. 1218 Kelle in Schneckenform. Wohl Holland. Um 1803.
KatNr. 1218 Kelle in Schneckenform. Wohl Holland. Um 1803.

1218   Kelle in Schneckenform. Wohl Holland. Um 1803.

Silber (geprüft), die Innenseite mit goldfarbenem Überzug. Querovale, tief gemuldete Laffe in Schneckenform. Ebonisierter Holzstiel mit profiliert gedrechseltem Abschluss. Verso am Übergang von Kelle zu Stiel, punziert monogrammiert "C.R." und datiert "1803". Auf der Kelle mit der gepunzten Stadt- sowie Meistermarke (verschlagen).

Feiner, kurzer Riss in der Kelle.

L. 36 cm. 160 - 200 €
KatNr. 1219 Sechs klassizistische Suppenlöffel. Karl Heinrich Schmidt, Freiberg (i. Sa.) / Persch, Kassel / Deutscher Meister. Frühes 19. Jh.

1219   Sechs klassizistische Suppenlöffel. Karl Heinrich Schmidt, Freiberg (i. Sa.) / Persch, Kassel / Deutscher Meister. Frühes 19. Jh.

12-lötiges Silber. Ovoid geformte Laffen, die Stiele schmal und in flachen, gerundeten sowie spitzen Griffen auslaufend. Drei Löffel verso graviert monogrammiert, datiert "d. 17.Sept.1829", mit Feingehaltsmarke sowie zweifacher Meistermarke. Zwei Löffel mit dem Beschauzeichen Kassels mit Jahresmarke, dem Feingehaltsstempel "750" sowie der Vertriebsmarke "PERSCH" im Rechteck. Ein Löffel schauseitig monogrammiert und datiert "1842", verso mit dem Beschauzeichen Freibergs sowie der Meistermarke Karl Heinrich Schmidts.

Vereinzelt unscheinbare Eindellungen sowie leicht kratzspurig.

L. 22,4 - 23,2 cm, Gew. zus. ca. 284 g. 120 €
KatNr. 1220 Sechs Kaffeelöffel. G. Kühn, Dresden. 1. H. 19. Jh.

1220   Sechs Kaffeelöffel. G. Kühn, Dresden. 1. H. 19. Jh.

13-lötiges Silber. Ovoid geformte Laffen, die Griffe gerade auslaufend. Schauseitig auf den Griffenden graviert monogrammiert "C.E.". Verso auf den Griffen mit dem Tremolierstich, dem Buchstaben "H", "75" unter Krone mit gekreuzten Schwertern sowie der Punzierung "G. KÜHN".

Altersbedingt etwas kratzspurig und vereinzelt mit minimalen Eindellungen.

L. 14,2 cm, Gew. 62,7g. 100 €
KatNr. 1221 Zwölf Kaffeelöffel. Deutsch. 1. H. 19. Jh.

1221   Zwölf Kaffeelöffel. Deutsch. 1. H. 19. Jh.

12lötiges Silber. Ovoid geformte Laffen, die Griffe gerade auslaufend. Sechs Löffel schauseitig auf den Griffenden im Schild graviert monogrammiert "A" sowie sechs Löffel mit "H". Sechs Löffel verso auf den Griffen mit dem Tremolierstich, der Feingehaltsmarke, dem Buchstaben "P" im Schild. Sechs Löffel mit dem dem Feingehaltsstempel "75" im Oval.

Ein Löffel mit starken Deformationen in der Laffe. Insgesamt Griffe verformt.

L. 13 cm, Gew. zus. 83,5 g. 100 €
KatNr. 1222 Schale einer Toilettengarnitur. Christian Friedrich Sick, Stuttgart. Um 1835.
KatNr. 1222 Schale einer Toilettengarnitur. Christian Friedrich Sick, Stuttgart. Um 1835.

1222   Schale einer Toilettengarnitur. Christian Friedrich Sick, Stuttgart. Um 1835.

Silber. Passig geschweifte Form mit ansteigendem Mündungsrand, im Spiegel das bekrönte Monogramm "G" (nicht aufgelöst). Unterseits mit gepunzter Stadtmarke mit "R", Meistermarke "SICK", Tremolierstich, Monogramm "B.J." für Jérome Bonaparte (?) und der Datierung "1835".

Christian Friedrich Sick (1794-1863) war württembergischer Hofsilberschmied. Eventuell stammt die Schale aus dem Besitz eines Mitglieds des Hauses Württemberg?.

Vereinzelt mit Kratzspuren.

25,8 x 15,2 cm, Gew. ca. 454g. 600 €
Zuschlag 1000 €
KatNr. 1223 Gewürzschälchen. Christian Friedrich Sick, Stuttgart. Um 1835.

1223   Gewürzschälchen. Christian Friedrich Sick, Stuttgart. Um 1835.

Silber. die Innenseite mit Goldlack überzogen. Querrechteckige, gemuldete Form mit zentralem Steg. Ausschwingender Stand. Die Ränder mit einem godronierten Rippendekor. Seitlich am Stand die gepunzte Stadtmarke mit "R" sowie die Meistermarke "SICK". Unterseits mit Tremolierstich, Monogramm "B.J." für Jérome Bonaparte (?) und der Datierung "1835".

9,3 x 6,6 x 4,3 cm, Gew. ca. 180g. 150 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 1224 Kovsch. Silberwarenfabrik Wasilij S. Semenow, Moskau, Russland. Um 1872.
KatNr. 1224 Kovsch. Silberwarenfabrik Wasilij S. Semenow, Moskau, Russland. Um 1872.
KatNr. 1224 Kovsch. Silberwarenfabrik Wasilij S. Semenow, Moskau, Russland. Um 1872.

1224   Kovsch. Silberwarenfabrik Wasilij S. Semenow, Moskau, Russland. Um 1872.

875er Silber, die Innenseite sowie Unterseite des Griffs mit Goldlack überzogen. Tief gemuldete, spitz ausschwingende Laffe, gerader Griff mit hakenförmigem Abschluss. Die Außenwandung mit Floraldekor in Niellotechnik, oberhalb ein reliefierter, umlaufender Schriftzug in kyrillischen Buchstaben "Schöpfkelle aus Silber ist gut, trink aus ihr und sei gesund". Unterseits gepunzt "84" Zolotniki, mit der Stadtmarke (Moskauer Wappen), der Marke des Beschaumeisters Viktor Sawinkow "B.C. 1872" im Rechteck sowie der Marke der Silberwarenfabrik "BC" (Wasilij S. Semenow) im Rechteck.

Minimale Kratz- und Oxidationsspuren, der Goldlacküberzug sowie das Niello vereinzelt etwas berieben.

L. 14,5 cm, Gew. 145g. 1.200 €
Zuschlag 2000 €
KatNr. 1225 Sechs Mokkalöffel. Moskau, Russland. Wohl um 1886.
KatNr. 1225 Sechs Mokkalöffel. Moskau, Russland. Wohl um 1886.

1225   Sechs Mokkalöffel. Moskau, Russland. Wohl um 1886.

875er Silber (84 Zolotnik). Gemuldete, ovoide Laffen, verso jeweils mit einer, in der Niello-Technik ausgeführten Dorflandschaft. Die Stiele in Pfeilschaftform, mit einer Befiederung endend. Verso jeweils mit der Stadt- und Feingehaltsmarke sowie mit einer Meistermarke "MC" in kyrillischen Buchstaben.

Vereinzelt mit den Resten eines stark beriebenen, goldfarbenen Überzugs.

L. 12 cm, Gew. zus. 53,5 g. 300 - 400 €
KatNr. 1226 Zehn Kaffeelöffel. Hermann Spliedt, Itzehoe. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.
KatNr. 1226 Zehn Kaffeelöffel. Hermann Spliedt, Itzehoe. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.

1226   Zehn Kaffeelöffel. Hermann Spliedt, Itzehoe. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.

800er Silber. Ovoide, gemuldete Laffen, die Stiele mit gerundetem Abschluss und dem Monogramm "CW". Alle Löffel verso mit dem Firmenstempel, der Feingehaltsmarke "800", Halbmond und Krone sowie dem Händlerstempel "BLEYER". Im originalen Etui, bez. "Juwelier Gold- u. Silberarbeiter / Heinr. Bleyer jun. / gegründet 1820 / Chemnitz / Plan 3".

Eine Laffe sehr unscheinbar gedellt. Zwei Kaffeelöffel fehlen.

L. 14,6 cm, Gew. 248,5 g. 100 €
KatNr. 1227 Zwölf Dessertgabeln. Hermann Spliedt, Itzehoe. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.

1227   Zwölf Dessertgabeln. Hermann Spliedt, Itzehoe. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.

800er Silber. Dreizinkige Gabeln, die Stiele gerundet endend und mit einem gravierten Floraldekor. Verso mit dem Firmenstempel, der Feingehaltsmarke "800" sowie Halbmond und Krone.

Altersbedingte Patina.

L. 14,7 cm, Gew. zus. 310 g. 120 €
Zuschlag 75 €
KatNr. 1228 Sechs Kaffeelöffel. Hermann Spliedt, Itzehoe / Sechs Kaffeelöffel. Deutsch. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.
KatNr. 1228 Sechs Kaffeelöffel. Hermann Spliedt, Itzehoe / Sechs Kaffeelöffel. Deutsch. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.

1228   Sechs Kaffeelöffel. Hermann Spliedt, Itzehoe / Sechs Kaffeelöffel. Deutsch. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.

800er Silber. Ovoide, gemuldete Laffen, die Stiele mit gerundetem Abschluss und dem von graviertem Floraldekor flankierten Monogramm "JC". Alle Löffel verso mit der Feingehaltsmarke "800", Halbmond und Krone. Sechs Löffel mit dem Firmenstempel sowie dem Händlerstempel "BLEYER". In einem Etui.

Altersbedingte Patina. Eine Laffe mit unscheinbaren Eindellungen.

Sechs Löffel L. 14,2 cm, sechs Löffel L. 15,2 cm. 100 €
KatNr. 1229 Zwölf Mokkalöffel. Deutsch. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.
KatNr. 1229 Zwölf Mokkalöffel. Deutsch. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.

1229   Zwölf Mokkalöffel. Deutsch. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.

800er Silber, die Laffen mit einem bronzefarbenen Überzug. Ovoide, gemuldete Laffen, die Stiele floral reliefiert und in einem figürlichen Dekor mit Rocaillebekrönung endend. Verso auf der Laffe mit der Feingehaltsmarke "800" sowie Halbmond und Krone. In einem Etui des Hamburger Juweliers Siegmund Baack.

Altersbedingte Patina.

L. 11,2 cm, Gew. zus. 153 g. 80 €
Zuschlag 60 €
KatNr. 1230 Zwölf Neorokoko-Dessertlöffel / Dessert-Vorlegelöffel. Koch & Bergfeld, Bremen. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.

1230   Zwölf Neorokoko-Dessertlöffel / Dessert-Vorlegelöffel. Koch & Bergfeld, Bremen. Spätes 19. Jh. /Frühes 20. Jh.

800er Silber, die Innenseiten der Laffen mit goldfarbenem Überzug. Flache Laffen in stilisierter Muschelform, die Stiele reliefiert, floral geschwungen und in einer Rocailleform endend. Verso am Übergang von Laffe zu Stiel mit dem Firmenstempel, der Feingehaltsmarke "800", Halbmond und Krone.
Der Vorlegelöffel zusätzlich verso gemarkt "MAASS" (Heinrich Maass, Juwelier).

Oberflächen mit unscheinbaren Nutzungsspuren.

Vorlegelöffel L. 20,5 cm, Dessertlöffel L. 13,8 cm, Gew. zus. 323 g. 240 - 400 €
KatNr. 1231 Zwölf Art déco-Mokkalöffel. Wilkens & Söhne. Bremen, Hemelingen. Um 1930.

1231   Zwölf Art déco-Mokkalöffel. Wilkens & Söhne. Bremen, Hemelingen. Um 1930.

800er Silber, die Laffen mit goldfarbenem Überzug. Ovoide, gemuldete Laffen, die Stiele in einer Dreiecksform mit reliefiertem Mäanderband endend. Verso auf dem Stiel jeweils mit dem Firmenstempel, dem Feingehaltsstempel "800", Halbmond, Krone und dem Händlerstempel "H. BLEYER" . Im originalen Etui, bez. "Heinr. Bleyer jr. / Juwelier Gold- und Silberarbeiter / Chemnitz / Plan 6".

Goldfarbener Überzug überwiegend verso etwas berieben.

L. 11 cm, Gew. zus. 167 g. 120 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 1232 Bowlenkelle. Koch & Bergfeld, Bremen. Spätes 19. /Frühes 20. Jh.

1232   Bowlenkelle. Koch & Bergfeld, Bremen. Spätes 19. /Frühes 20. Jh.

800er Silber, die Innenseite mit goldfarbenem Überzug. Tief gemuldete Laffe, seitlich mit zwei Ausgüssen. Der Griff gebogt und spiralig gedreht, mit einem Maskenabschluss. Verso auf der Laffe mit dem Firmenstempel, der Feingehaltsmarke "800", Mond und Krone.

Außenseite mit leichter Patina.

L. 37 cm, Gew. 141,5 g. 90 - 110 €
Zuschlag 80 €
KatNr. 1233 Paar Leuchter. Wohl Prag. Wohl 1872-1922.

1233   Paar Leuchter. Wohl Prag. Wohl 1872-1922.

800er Silber. Schlanker, konischer Schaft auf ausladendem Rundstand, kelchförmige Tülle. Wandungen mittels Rillendekor akzentuiert. Auf dem Stand mit der Dianakopfmarke (verschlagen) sowie der Meistermarke "HG".

Formen etwas verzogen und mit kleinen Eindellungen.

H. 30,5 cm, Gew. zus. 540,5g. 400 - 500 €
KatNr. 1234 Sahnegießer und Zuckerschale. Gebrüder Deyhle, Schwäbisch Gmünd / Kleines Tablett. M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. Spätes 19. Jh. - frühes 20. Jh.

1234   Sahnegießer und Zuckerschale. Gebrüder Deyhle, Schwäbisch Gmünd / Kleines Tablett. M.H. Wilkens & Söhne, Bremen-Hemelingen. Spätes 19. Jh. - frühes 20. Jh.

830er Silber. Die Wandungen passig gewölbt, auf jeweils vier Rocaillefüßchen. Das Kännchen mit breitem Ausguss, reliefierter Ohrenhenkel. Das Tablett oval, mit passig geschweiftem und profilierten Rand. Jeweils auf der Unterseite die Feingehaltsmarke "800S", Halbmond und Krone sowie der Herstellerstempel.

Rand der Zuckerdose etwas verformt, leichtere Druckspuren.

Sahnekännchen H. 7 cm, Zuckerschale D. 8,5 cm, Tablett 24,5 x 18,3 cm, Gew. ca. 350 g. 150 €
Zuschlag 120 €
NACH OBEN <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,0%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  MAIL TO US © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG |  IMPRESSUM