ONLINE-KATALOG

AUKTION 03 30. April 2005
Suche mehr Suchoptionen
<<<      >>>

101   Große Potpourri - Prunkvase. Sitzendorf, 1970er Jahre.

Ovoider Korpus mit seitlichen Figurenapplikationen in Form von Mädchen mit Kannen, eingezogene Mündung mit gewölbtem, gitterförmig durchbrochenem Deckel, darauf ein vollplastischerZapfen, mit zahlreichen Blüten und Blättern besetzt. Gitterartig durchbrochenes Schulterfeld. Eingezogener runder Fuß auf auskragendem Sockel. Polychrome Bemalung, auf den Schauseiten Watteau- Szenen in polychromem Druck. Die gesamte Vase ist mit reichem, plastischen Blütendekor versehen.

H. 98,5 cm.

Schätzpreis
3.700 €

102   Trompetenvase. Meissen, um 1860.

Sich konisch nach oben öffnende Form mit weit ausgestellter Mündung und leicht ausgestelltem Stand. Wandung mit dem Dekor "Blume 4", Mündungsrand und Standring mit Kobaltblauem Fond und Goldrändern abgesetzt.
Schwertermarke in Unterglasurblau, geprägte Formnummer "Q220" und weitere Prägezeichen.
Goldrand an der Mündung berieben.

H. 16,2 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
120 €

103   Deckelvase. KPM Berlin, um 1914.

Sogenannte "Weimarer Vase". Amphore mit zwei Handhaben, kannelierter Rundsockel und Fuß. Schultern mit Godronierung, Deckel und Wandung mit Akanthusblatt-Relierfdekor. Kobaltblauer Fond, goldstaffiert. Auf der Wandung Jugendstil-Medaillons polychrom bemalt mit Blütenbouquets.
Zeptermarke in Unterglasurblau und Aufglasrrot, Kriegsmarke in Aufglasurschwarz. Verschiedene Präge- und Malernummern.

H. 35,5 cm.

Schätzpreis
1.800 €

104   Deckelvase. Unbekannte Manufaktur, 1. Hälfte 20. Jahrhundert.

Die Wandung dekoriert mit einer mythologischen Szene, am Mündungsrand und Standfuß Golddekor auf gelbem und rotem Fond. Deckel mit montiertem Knauf in Form eines Pinienzapfens. Ungemarkt.

H. 34,5 cm.

Schätzpreis
150 €

105   Große Schlangenhenkelvase. Ungemarkt, 20. Jahrhundert.

Ernst August Leuteritz 1818 Meißen – 1893 ebenda

Vase in Amphorenform auf breitem Fuß. Angesetzte Doppelschlangenhenkel mit Akanthusblättern am Korpus ansetzend. Vasenkorpus und Fuß mit Blatt-, Stab- und Zopfreliefdekor.
Nach der Meissner Form, entworfen 1861 von Ernst August Leuteritz.

H. 53 cm.

Schätzpreis
330 €
Zuschlag
380 €

106   Vase. Ludwig Zepner/ Meißen, 1970er Jahre. .

Ludwig Zepner 1931 Malkwitz/Schlesien – 2010 Meißen

Bauchige gedrückte Form mit kurzem, zylindrischen Stand und langem, schmalen, sich nach oben leicht öffendem Hals. Die Wandung der Vase mit vertikalem Perlband-Reliefdekor versehen. Form-Nr. 50242.
Schwertermarke in Unterglasurblau, Preßmarke für Weißware.

H. 26 cm.

Schätzpreis
70 €
Zuschlag
60 €

107   Die Tänzerin Ursula Deinert. Rosenthal/ Selb, 1947.

Figurine sparsam in Grün, Braun und Rot staffiert, Entwurf: Lore Friedrich-Gronau, 1939. Maler: H. Geigenmüller. Form-Nr. 1714. Im Sockel signiert: L. Friedrich-Gronau. Stempelmarke.

Ursula Deinert (1910 Berlin - 1988 Berlin/Ost), Schauspielerin und Tänzerin, war ab Mitte der 30er Jahre bis Anfang der 40er Jahre äusserst erfolgreich im Filmgeschäft tätig. Sie gab ihr Debüt 1936 und eroberte das Publikum mit Unterhaltungsfilmen wie "Schlussakkord", "Moral" oder "Eine Nacht im Mai". Nach 1940 zog sie sich aus dem Filmgeschäft zurück.

H. 35 cm

Schätzpreis
1.300 €

108   Hentschel-Kind - Sitzendes Kind mit Bilderbuch. (Szenen aus dem "Struwelpeter" von Heinrich Hoffmann). Konrad Hentschel/ Meissen, vor 1924.

Julius Konrad Hentschel 1872 Cöllin – 1907 Meißen

Sehr feine polychrome Aufglasurmalerei. Entwurfsjahr 1904, Ausführung vor 1924.
Schwertermarke in Unterglasurblau, 1 Schleifstrich. Formnummer U 149, Prägenummer 43, Malernummer 36 in Aufglasurbraun.
Brandriß im Buch, kleiner Chip am linken unteren Buchrand.

H. 10,5 cm

Schätzpreis
2.300 €

109   Zeus. Meißen, um 1900.

Der Göttervater Zeus auf einer Gewitterwolke sitzend mit dem Zepter (montiert) in seiner rechten und dem Blitzbündel in seiner linken Hand.
Feine polychrome Bemalung mit Golddekor. Schwertermarke in Unterglasurblau, 1. Wahl. Formnummer 1047, Prägenummer 100.

H. 25 cm

Schätzpreis
1.700 €

110   Maestoso. Pferdekopf. Meißen, 1949.

Erich Oehme 1898 Meißen – 1970 ebenda

Majestätischer Pferdekopf aus weißem Porzellan. Entwurf: Erich Oehme. Signiert und datiert, Schwertermarke in Unterglasurblau,zweifach geschliffen, Pressmarke. Auf schwarzem Holzsockel montiert.

H. 22,5 cm

Schätzpreis
280 €

111   Tiger. KPM Berlin, 1970er Jahre.

Tiger. KPM Berlin, 1970er Jahre.

L. 37 cm.

Schätzpreis
400 €

112   Chinese. KPM Berlin, 1970er Jahre.

Weißporzellan, glasiert. Figürliche Darstellung eines Becken spielenden Chinesen auf quadratischem Sockel. Nach dem Modell von Friedrich Elias Meyer, 1777.
Zeptermarke in Unterglasurblau.
Sockel mit minimalen Chips.

H. 40,5 cm.

Schätzpreis
800 €

113   Wandplatte. Olaf Fieber/ Meissen, 1990er Jahre.

Olaf Fieber 1966

Glasierte Porzellanfliese mit der Darstellung einer sitzenden weiblichen Figur in einer nächtlichen Landschaft in Unterglasurblau, Aufglasur-Eisenrot und Gold. Monogramm des Künstlers am linken Seitenrand: inv. O. F., Schwertermarke in Unterglasurblau am rechten Seitenrand.

H. 35,6 x B. 35,2 cm.

Schätzpreis
580 €

114   Wandplatte. Olaf Fieber/ Meissen, 1990er Jahre.

Glasierte Porzellanfliese mit der Darstellung einer sitzenden männlichen Figur in einer nächtlichen Landschaft in Unterglasurblau, Aufglasur-Grün und Gold. Monogramm des Künstlers am linken Seitenrand: inv. O. F., Schwertermarke in Unterglasurblau am rechten Seitenrand.

H. 35,6 x B. 35,2 cm.

Schätzpreis
580 €
Schätzpreis
95 €

116   Büste des Grafen C. v. Marcolini (?). Meissen, nach 1950.

Böttger-Steinzeug. Schwertermarke rückseitig, im Boden Blindprägetempel: Böttger Steinzeug, Ritznummer 85201, Pressnummer:255.

H. 24 cm.

Schätzpreis
310 €
<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)