home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 61 21. September 2019
   Auktion 61
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 16.-18. Jh.

001 - 015


Gemälde 19. Jh.

020 - 040

041 - 060

061 - 071


Gemälde 20.-21. Jh.

080 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 200

201 - 212


Grafik 16.-18. Jh.

215 - 240

241 - 260

261 - 271


Grafik 19. Jh.

280 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 361


Grafik 20.-21. Jh.

370 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 820

821 - 840

841 - 860

861 - 880

881 - 900

901 - 920

921 - 940

941 - 960

961 - 970


Fotografie

980 - 998


Skulpturen

1001 - 1024


Figürliches Porzellan

1030 - 1038


Porzellan / Keramik

1045 - 1060

1061 - 1080

1081 - 1102


Steinzeug

1105 - 1110


Glas

1115 - 1124


Schmuck

1130 - 1136


Silber

1140 - 1141


Zinn / Unedle Metalle

1145 - 1150


Asien, Grafik

1155 - 1180

1181 - 1187


Asiatika, Porzellan & Keramik

1189 - 1200

1201 - 1220

1221 - 1228


Asiatika, Miscellaneen

1230 - 1232


Uhren

1235 - 1238


Miscellaneen

1240 - 1242


Rahmen

1245 - 1262


Lampen

1265 - 1268


Mobiliar / Einrichtung

1270 - 1285


Teppiche

1290 - 1300

1301 - 1310





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 244 Paulus van Liender (Umkreis?), Holländische Stadtansicht mit Zugbrücke. Wohl 2. H. 18. Jh.
KatNr. 244 Paulus van Liender (Umkreis?), Holländische Stadtansicht mit Zugbrücke. Wohl 2. H. 18. Jh.
KatNr. 244 Paulus van Liender (Umkreis?), Holländische Stadtansicht mit Zugbrücke. Wohl 2. H. 18. Jh.

244   Paulus van Liender (Umkreis?), Holländische Stadtansicht mit Zugbrücke. Wohl 2. H. 18. Jh.

Paulus van Liender 1731 Utrecht – 1797 Haarlem

Feder- und Pinselzeichnung in Tusche auf Bütten mit angeschnittenem Wasserzeichen am u. Rand (nicht identifiziert). Unsigniert. Am o. Rand auf Untersatzkarton montiert.

Oberflächlich etwas angeschmutzt, leicht stockfleckig.

22,2 x 29,5 cm, Unters. 43 x 51,2 cm. 170 €
KatNr. 245 Ignatius Lux
KatNr. 245 Ignatius Lux
KatNr. 245 Ignatius Lux

245   Ignatius Lux "Porträt des Jacob van Heemskerck". 1670-1676.

Ignatius Lux 1649 Amsterdam – nach 1693

Kupferstich auf Bütten. Unterhalb der Darstellung re. bezeichnet "J. Lux inv. et fec." und in einer Kartusche ausführlich betitelt "Jacob van Heemskerck. Admirael van Hollandt etc:". In der Darstellung o.re. bezeichnet "tweede Deel fol. 1". An den o. Ecken im Passepartout montiert.
Hollstein, Bd. 11, S. 117, Nr. 1; Muller Nr. 2224.

Leicht knickspurig.

Pl. 16,8 x 13,5 cm, Bl. 22 x 16,4 cm, Unters. 29,3 x 22 cm. 60 €
KatNr. 247 Caspar Merian

247   Caspar Merian "Göttingen". 1654.

Caspar Merian 1627 Frankfurt/M. – 1686 Holland
Conrad Buno 1613 Hessisch-Frankenberg – 1671 Wolfenbüttel

Kupferstich auf Bütten. In der Platte am o. Rand betitelt sowie mit dem Wappen der Stadt Göttingen versehen und u. in der Kartusche bezeichnet "Conr. Buno deli. Casp. Merian fecit". Nach einer Zeichnung von Conrad Buno.

Insgesamt gebräunt, stockfleckig und knickspurig. Ränder mit Quetschfalten und Einrissen (ca. 0,4 cm) am u. Rand mittig. Verso mit langem, kaschierten Einriss.

Pl. 23 x 35 cm, Bl. 35 x 37,2 cm. 180 €
KatNr. 249 Arnoldus Montanus

249   Arnoldus Montanus "Potosi" (Bolivien). Um 1671.

Arnoldus Montanus 1625 Amsterdam – 1683 Schoonhoven

Kupferstich, koloriert. Unterhalb der Darstellung typografisch betitelt . Erscheinen in "De Nieuwe en onbekende Weereld: of Beschryving van America", Amsterdam. In Deutsch erschienen im Jahr 1673 bei Olfert Dapper.

Die Mine in Potosí wurde 1544 von Diego Hualca entdeckt und wurde Hauptquelle des spanischen Silbererzabbaus mit bedeutender Münzprägung.

Typischer Mittelfalz. Minimal gebräunt.

Pl. 27,5 x 35,5 cm, Bl. 31 x 36,5 cm. 180 €
KatNr. 251 Sebastian Münster

251   Sebastian Münster "Sumatra ein grosse Insel / so von den alten Geographen Taprobana genennet worden". Nach 1588.

Sebastian Münster 1488 Nieder-Ingelheim – 1552 Basel

Holzschnitt auf leichtem Bütten. Doppelseite. Oberhalb der Darstellung typografisch betitelt. Erscheinen in "Cosmographia Universalis".

Typischer Mittelfalz. Leicht gebräunt. Ränder ungerade geschnitten. Loch am o. Blattrand mittig. Braune Flecken an den Rändern.

Stk. 30,5 x 36,3 cm, Bl. 33,6 x 40,8 cm. 180 €
KatNr. 252 Johann Christoph Nabholz

252   Johann Christoph Nabholz "Vue du gros Temple dans la ville de Mexico". Wohl späte 1780er Jahre.

Johann Christoph Nabholz 1752 Regensburg – 1797 St. Petersburg

Kupferstich, koloriert, auf wolkigem Papier. Guckkastenblatt. U.re signiert "Gravé par Nabholtz". Oberhalb der Darstellung spiegelverkehrt typografisch betitelt sowie unterhalb in Französisch und Deutsch ausführlich betitelt "Vue de gros temple dans la ville de Mexico, le quel est voué a l'Idolle Vizlibuzli, il est batit a la façon des Pyramides Egyptiennes, et au dehors l'escallier depuis le bas jusqu'en haut de 130 degrés, chacune de 8 Pouces, et taillé superbement d'une excellente Pierre, et en haut il y a deux Autelles, ou les pretres font leurs offrandes" sowie verlagsbezeichnet.
Erschienen in der Kaiserlichen Akademie, Augsburg.

Minimal gebräunt und knickspurig. Oberer Blattrand ungerade, bis über den Plattenrand geschnitten und mit Papierstreifen hinterlegt. Ecke u.li. mit Fehlstelle. Kleines Löchlein an u.re. Ecke. Verso am u. Blattrand mit mehreren hinterlegten Einrissen (max. ca. 10 cm).

Pl. 30,5 x 42 cm, Bl. 34 x 43,5 cm. 180 €
KatNr. 253 Adriaen van Ostade (nach), Halbfigur eines sitzenden Mannes von vorn. Wohl 18. Jh.
KatNr. 253 Adriaen van Ostade (nach), Halbfigur eines sitzenden Mannes von vorn. Wohl 18. Jh.
KatNr. 253 Adriaen van Ostade (nach), Halbfigur eines sitzenden Mannes von vorn. Wohl 18. Jh.

253   Adriaen van Ostade (nach), Halbfigur eines sitzenden Mannes von vorn. Wohl 18. Jh.

Adriaen van Ostade 1610 Haarlem – 1685 ebenda

Federzeichnung in schwarzer Tinte, grau laviert. Unsigniert. Verso mit einer unvollendeten Federzeichnung eines Mannes mit Hut sowie mit einem kleinen Klebeetikett, darauf in Tinte nummeriert "P. 406".

Bei der vorliegenden Zeichnung handelt es sich um eine Wiederholung des Ostade-Umkreis nach einer sich in der Düsseldorfer Sammlung E. Trautscholdt-Erben befindlichen Blattes. Bei der Düsseldorfer Studie könnte es sich um ein Selbstbildnis des Künstlers handeln, vgl. WVZ Schnackenburg 108.

Leicht gebräunt, mit winzigen Fleckchen. Verso an den Ecken kleine Flecken durch Klebemittelrückstände.

7,8 x 7 cm. 170 €
KatNr. 254 Bartolomeo Passarotti (in der Art von), Studienblatt mit Putten, Köpfen und Händen. 16. Jh.
KatNr. 254 Bartolomeo Passarotti (in der Art von), Studienblatt mit Putten, Köpfen und Händen. 16. Jh.
KatNr. 254 Bartolomeo Passarotti (in der Art von), Studienblatt mit Putten, Köpfen und Händen. 16. Jh.

254   Bartolomeo Passarotti (in der Art von), Studienblatt mit Putten, Köpfen und Händen. 16. Jh.

Bartolomeo Passarotti 1529 Bologna – 1592 Rom

Federzeichnung in Tusche auf Bütten. Unsigniert. Auf Untersatzpapier montiert. Im Passepartout, dort in Blei bezeichnet "Bartolomeo Passatotti".

Stockfleckig. Ecke u.re. leicht gestaucht.

21 x 15 cm, Unters. 29 x 21,3 cm, Psp. 36 x 30 cm. 360 €
KatNr. 255 Giovanni Battista Piranesi

255   Giovanni Battista Piranesi "Veduta esterna delle tre Sale sepolcrali, credute della famiglia di Aug[us]to". 1756.

Giovanni Battista Piranesi 1720 wohl Mogliano – 1778 Rom

Radierung auf Bütten. Außerhalb der Darstellung in der Platte bezeichnet "Piranesi Arch. dis. et inc." u.re. sowie ausführlich betitelt mittig und bezeichnet "Scala moderna scavata nel muro ant[ico]". In der Ecke o.re. nummeriert "XLI". Aus der Folge "Le Antichità Romane", erschienen in Rom in der "Stamperia Salomoni di Piazza di Sant’Ignazio" 1756. Hinter Glas in einer breiten Holzleiste gerahmt, dort verso mit einem gestrichenen Inventarstempel versehen.
WVZ Hind S. 83; Focillon 263; Wilton-Ely 398.

Pl. 37,5 x 55 cm, Ra. 48,5 x 59 cm. 420 €
KatNr. 258 Johannes I Sadeler (nach), Der heilige Rochus. Wohl 18. Jh.
KatNr. 258 Johannes I Sadeler (nach), Der heilige Rochus. Wohl 18. Jh.
KatNr. 258 Johannes I Sadeler (nach), Der heilige Rochus. Wohl 18. Jh.

258   Johannes I Sadeler (nach), Der heilige Rochus. Wohl 18. Jh.

Johannes I Sadeler 1550 Brüssel – 1600 Venedig

Federzeichnung in brauner Tusche auf Bütten. Unsigniert. Sammlungsstempel "AV" u.re. (nicht identifiziert). Verso Kreis (nicht identifiziert) und kleiner Klebezettel, darauf nummeriert "29". An den o. Ecken auf Untersatzkarton montiert, dort nummeriert "19", im Passepartout.

Ränder mit kleinen Läsionen und Fehlstellen, winzige Löcher durch Wurmfraß.

21,5 x 14 cm, Unters. 31,4 x 22,5 cm, Psp. 41 x 34 cm. 170 €
KatNr. 259 Joachim von Sandrart d.Ä. (nach)
KatNr. 259 Joachim von Sandrart d.Ä. (nach)
KatNr. 259 Joachim von Sandrart d.Ä. (nach)

259   Joachim von Sandrart d.Ä. (nach) "Januarius. Wintermonath". Wohl spätes 18. Jh.

Joachim von Sandrart d.Ä. 1605 Frankfurt am Main – 1688 Nürnberg

Kohlestiftzeichnung, auf kräftigem "C & I Honig"-Bütten. In der Ecke u.re. signiert "Spruner pinxit". Unterhalb der Darstellung betitelt.

Nach einer Kupferstichvorlage, eventuell von Jeremias Falck, gestochen nach dem Gemälde "Januar" aus der Serie der Monatsbilder von Joachim von Sandrart von 1642, heute im Bestand der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen - Staatsgalerie im Neuen Schloss Schleißheim, Inv.-Nr. 356.

Knickspurig und leicht angeschmutzt (geglättet). Umlaufende Randläsionen mit kleinen Einrissen und Fehlstellen.

47,2 x 39,4 cm. 120 €
KatNr. 260 Philippe de Soye

260   Philippe de Soye "Die Heilige Familie mit dem Johannesknaben". 1565.

Philippe de Soye um 1538 wohl Belgien – letzte Erw. 1578 Rom
Michelangelo Buonarotti 1475 Caprese – 1564 Rom
Antoine Lafréry 1512 Orgelet – 1577 Rom

Kupferstich auf Bütten mit Wasserzeichen "Pilger im Wappenschild". In der Platte bezeichnet "Philippus Sericcus fecit" li. sowie unterhalb der Darstellung mittig "Ne excitetis puerum dormientem quidem corpore animo vero vigilantem" und "Ant. Lafreri Rom". Erschienen bei Antoine Lafréry in Rom.
Hollstein XXVII, 6, II (von II).

Dieser Kupferstich ist eine Variation nach einer Zeichnung von Michelangelo Buonarroti "Madonna del Silenzio" datiert um 1538, die in der The Portland Collection, Vereinigtes Königreich aufbewahrt ist.

Unauffällige, geglättete Mittelfalte. Einriss (ca. 0,8 cm) am Blattrand u.li. Zwei kleine gelbliche Flecken im Bereich des Sockels. Ungerade geschnitten, meist außerhalb des Plattenrands.

Pl. 39,9 x 27,8 cm, Bl. ca. 40 x 28,8 cm. 600 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ