home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 69 18. September 2021
  Auktion 69
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 17.-19. Jh.

001 - 021

022 - 032


Gemälde Moderne

041 - 061

062 - 080

081 - 094


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

101 - 121

122 - 140

141 - 160

161 - 176


Grafik 16.-18. Jh.

181 - 201

202 - 209


Grafik 19. Jh.

216 - 240

241 - 264


Grafik Moderne

271 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 376


Slg. Lars Boelicke

381 - 394


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

400 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680


Fotografie

682 - 687


Skulpturen

691 - 700

701 - 712


Susanne Voigt

720 - 730


Figürliches Porzellan

741 - 747


Porzellan / Irdengut

751 - 760

761 - 780

781 - 798


Steinzeug

801 - 805


Studio-Keramik

811 - 820

821 - 845


Glas

851 - 859


Silber

866 - 876


Schmuck

881 - 892


Asiatika

901 - 905


Miscellaneen

916 - 928


Rahmen

931 - 937


Mobiliar / Einrichtung

946 - 956


Teppiche

961 - 967




Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 741 Seelöwe. August Gaul für Meissen. 1934 bis 2. H. 20. Jh.
KatNr. 741 Seelöwe. August Gaul für Meissen. 1934 bis 2. H. 20. Jh.

741   Seelöwe. August Gaul für Meissen. 1934 bis 2. H. 20. Jh.

August Gaul 1869 Großauheim – 1921 Berlin

Porzellan, glasiert. Auf der Rückseite des Sockels mit der Schwertermarke in Unterglasurblau sowie der geritzten Schwertermarke mit Weißkennzeichnung, vierfach geschliffen. Unterseits eine weitere geritzte Schwertermarke mit Weißkennzeichnung, der geritzten Formnummer "G. 287" sowie der Bossierernummer "136". Auf dem Sockel im Model geritzt signiert "A. Gaul".
Entwurfsjahr: 1903
WVZ Gabler 105–1.

Vgl. Bergmann, Sabine / Bergmann, Thomas: Meissener Künstler-Figuren, Erlangen 2010, Nr. 988 und Nr. 990, dort in leicht abweichender Form sowie in Böttger-Steinzeug ausgeführt.

Die hintere Körperhälfte des Seelöwen mit durchgehendem Haarriss (ca. 20 cm). Eine Flosse mit Ausschliff. Chip am Sockel. Vereinzelte, winzige Glasurunregelmäßigkeiten, im Gesamtbild jedoch unauffällig.

H. 33 cm. 150 €
Zuschlag 150 €

KatNr. 742
KatNr. 742

742   "Fischotter". Max Esser für Meissen. 1952.

Max Esser 1885 Barth – 1945 Berlin

Porzellan, glasiert. Aufrecht auf einem gischtumschäumten Felssockel sitzender Fischotter, den Kopf wendend. Verso am naturalistisch ausgeformten Sockel mit der Schwertermarke in Unterglasurblau und der im Model geprägten Signatur "M. ESSER". Unterseits die geritzte Schwertermarke für Weißware, der geritzten Modellnummer "A 1221" sowie der geprägten Bossierernummer "43" und dem Jahreszeichen.
Entwurfsjahr: 1931.

Vgl. Marusch-Krohn, Caren: Meissener Porzellan 1918–1933. Die Pfeifferzeit, Leipzig 1993, S. 110, Abb. 88.

Winziger Brandriss im Bereich der Gischt, im Gesamtbild kaum wahrnehmbar.

H. 24 cm. 350 €
Zuschlag 300 €

KatNr. 743
KatNr. 743

743   "Möwe auf einer Welle". Max Esser für Meissen. Nach 1953.

Max Esser 1885 Barth – 1945 Berlin

Porzellan, glasiert und auf einem flachen, braun gefassten Holzsockel montiert. Verso mit der Schwertermarke in Unterglasurblau. Unterseits die geritzte Schwertermarke für Weißware, die geprägte Modellnummer "A.1118" sowie die Bossierernummer mit Jahreszeichen.
Entwurfsjahr: 1937.

"Besonderer Popularität erfreute sich die 'Möwe auf Welle'. Während Max Esser die meisten seiner Tiere eher in denkmalhafter Ruhe auffaßte, zeigt er die 'Möwe auf Welle' in einer Momentaufnahme,
...
> Mehr lesen

H. 38,5 cm (ohne Sockel), H. 41 cm. 350 €
Zuschlag 460 €

KatNr. 744
KatNr. 744
KatNr. 744
KatNr. 744

744   "Mohr mit Schimmel". Johann Joachim Kaendler für Meissen. 1935– 1947.

Johann Joachim Kaendler 1706 Fischbach/Dresden – 1775 Meißen

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert, partiell goldstaffiert. Rückseitig auf dem naturalistisch ausgearbeiteten Sockel mit der vierfach geschliffenen Schwertermarke in Unterglasurblau. Unterseits mit der geprägten Modellnummer "1067" und der Prägeziffer "10".
Entwurfsjahr: 1748.

Die Figurengruppe wird 1753 im Inventar der Konditorei des Grafen von Brühl verzeichnet: "Mohr mit Pferd".

Lit.: Albiker, Carl: Die Meissner Porzellantiere im 18.
...
> Mehr lesen

H. 43 cm. 1.800 €
Zuschlag 1.600 €

KatNr. 745
KatNr. 745
KatNr. 745



745   "Musikclowns". Peter Strang für Meissen. 1993– 2003.

Peter Strang 1936 Dresden

Porzellan, glasiert und in polychromen Aufglasurfarben staffiert sowie partiell gold – sowie platinstaffiert. 15 vollplastische Figuren auf quadratischen Plinten: Dirigent, Pianist, Klavier mit Hund, Tubaspieler, Paukenspieler, Gitarrist, Mundharmonikaspieler, Hornbläser, Baßgeiger, Cellist, Flötist, Sängerin, Violinist, Saxophonist und Akkordeonspieler. Auf den Rückseiten und Seiten der Plinthen jeweils im Modell ligiert monogrammiert "P.S". Unterseits jeweils mit der Schwertermarke in ...
> Mehr lesen

H. max. 11 cm. 1.700 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
Zuschlag 1.400 €

KatNr. 746 Schale mit
KatNr. 746 Schale mit
KatNr. 746 Schale mit
KatNr. 746 Schale mit

746   Schale mit "Mädchen mit Frosch". Eugen Wagner für Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst, Unterweißbach. Um 1919.

Eugen Wagner 1871 Berlin – 1942 ebenda

Porzellan, glasiert und montiert sowie in polychromer Aufglasurmalerei staffiert. Flache, oktogonale Schale, die Ecken mit je einem Frosch besetzt. Mittig aufschwingender Sockel, darauf montiert die flache, oktogonale Plinthe mit dem "Mädchen mit Frosch". Auf der Plinthe die im Model geritzte Signatur "Eug. Wagner". Unterseits die geprägte Manufakturmarke sowie die Modellnummer "2136".
WVZ Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst U 2136, mit Abb., dort betitelt "Schale, achteckig, Aufsatz Mädchen mit Frosch".

Leichte, herstellungsbedingte Glasurunebenheiten, vorrangig Nadelstiche in der Glasur.

H. 28 cm, B. 34,5 cm, T. 34,5 cm. 750 €
Zuschlag 600 €

NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ