ONLINE-KATALOG

AUKTION 70 04. Dezember 2021
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

321   Hans Grundig "Einsamkeit". Um 1935.

Hans Grundig 1901 Dresden – 1958 ebenda

Federzeichnung in Tusche auf feinem, semitransparenten Briefpapier. Unsigniert. U.re. Betitelt. Im einfachen Passepartout, darauf u.re. Von fremder Hand künstlerbezeichnet und datiert.

Zum Hunde-Motiv vgl. Arbeiten der Radier-Folge "Tiere und Menschen", 1933–1936, u.a. WVZ Bernhardt D 1 – D 3, D 39.
sowie
Bilderbuch von Hans Grundig 32. Hrsg. anlässlich des 70. Geburtstags des Künstlers von der Ladengalerie Berling. 1971. S. 22ff.

Griff- und knickspurig, die Kanten leicht schräg beschnitten. Klebereste in den Ecken, verso auch an den Blatträndern Mi. Unscheinbar stockfleckig.

19,6 x 26,7 cm, Psp. 40 x 30,5 cm.

Schätzpreis
350 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

322   Paul Herrmann (Henri Héran) "Verführung IV". Wohl nach 1914.

Paul Herrmann (Henri Héran) 1864 München – 1944 Berlin

Radierung mit Plattenton auf "Van-Gelder"-Bütten. U.re. in Blei signiert "Paul Herrmann" und bezeichnet "1. Zustand 4 – 4" . Am u. Blattrand re. betitelt "Verführung IV" und nummeriert "654". Mittig nochmals von fremder Hand betitelt. Mit einem Trockenstempel u.re. Verso von fremder Hand in Blei künstlerbezeichnet, betitelt sowie bezeichnet "1. Zustand".

Die "Verführung" ist eine frühe Version der Arbeit "Adam und Eva" des Künstlers, welche Evas Versuch darstellt, mit Adams Hilfe an den über ihr hängenden Apfel am Baum der Erkenntnis zu gelangen.

Leicht griffspurig und gestaucht, mit mehreren parallelen Knickspuren über der u.li. Ecke. Papierabrieb und unscheinbare dunkle Farbrückstände in beiden o. Ecken. Vereinzelt stockfleckig, verso etwas stärker. Dort am o. Rand mit Resten einer Klebemontierung und partiellem Papierabrieb.

Pl. 37 x 21 cm, Bl. 51,5 x 31,4 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
380 €

323   Karl Hofer "Verbrecher". 1899.

Karl Hofer 1878 Karlsruhe – 1955 Berlin

Farblithografie, auf festem Papier. Im Stein ligiert monogrammiert "KH". U.li. in Blei von fremder Hand bezeichnet "Hofer" und betitelt.
WVZ Rathenau L 2.

Stockfleckig, griff- und knickspurig mit Randmängeln. Am Rand o. und u. vereinzelt kleinere geklebte Risse.

St. 39,2 x 42,4 cm, Bl. 45,4 x 52,4 cm.

Schätzpreis
550 €
Zuschlag
450 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

324   Georg Hoffmann-Freiberg "Oschatz". 1919.

Georg Hoffmann-Freiberg 1885 Berlin – letzte Erw. vor 1955 Freiberg

Gouache über Blei auf Malpappe. Signiert u.li "G Hoffmann-Freiberg.", datiert und betitelt.

Oberfläche leicht angeschmutzt, die o.li. Ecke minimal bestoßen. Die Rückseite mit Resten einer früheren Montierung.

44,5 x 31,7 cm.

Schätzpreis
250 €

325   Willy Jaeckel "Mystisches Paar in Kraterlandschaft, Sonne links". Um 1920.

Willy Jaeckel 1888 Breslau – 1944 Berlin

Kaltnadelradierung in Braun. U.re. in Blei signiert "W Jaeckel" und li. nummeriert "1/30".
WVZ Stilijanov-Nedo 43.

Minimal griffspurig und verso im u. Plattenbereich leicht wellig.

Pl. 39,4 x 32,5 cm, Bl. 56,8 x 43,9 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
200 €

326   Georg Jahn, Mädchen am Waldsee. Wohl zwischen 1900– 1909.

Georg Jahn 1869 Meißen – 1940 Dresden-Loschwitz

Mezzotinto auf leichtem, chamoisfarbenen Karton. Unterhalb der Darstellung re. in Blei signiert "Georg Jahn" und li. bezeichnet "selbstgedr[uckt].".
Nicht im WVZ Jahn.

Seltenes Blatt.

Pl. 23,3 x 57,5 cm, Bl. 45,3 x 70,9 cm, Psp. 45,5 x 76 cm.

Schätzpreis
600 €
Zuschlag
650 €

327   Eric Johansson, Paar in einer Landschaft / Apfelessende Dame / Der Gipfelkuss (Sächsische Schweiz). 1916.

Eric Johansson 1896 Dresden – 1979 Lövbruna/ Gard (Schweden)

Federzeichnungen in schwarzer bzw. brauner Tusche auf Papier. Jeweils signiert "E. Johansson" und datiert u.re. bzw. o.re. Zwei Blätter verso mit dem Nachlass-Stempel "ESTATE Nachlass Eric Johansson 1896–1979" versehen. Ein Blatt mit zwei Skizzen eines stehenden, weiblichen Aktes in Farbstift.

Blätter gegilbt sowie ingesamt wisch- und knickspurig. Ecken mit Reißzwecklöchlein aus dem Entstehungsprozess. Ein Blatt verso mit Resten einer älteren Montierung, ein weiteres mit stärker knickspurigen Ecken.

Min. 27 x 18 cm, max. 42 x 30 cm, Bl. 28,5 x 19 cm, Bl. max. 48 x 32,5 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
80 €

328   Eric Johansson, Sitzender weiblicher Akt mit angewinkeltem Bein. Wohl um 1920.

Eric Johansson 1896 Dresden – 1979 Lövbruna/ Gard (Schweden)

Aquarell über Bleistiftzeichnung auf gelblichem Velin. Unsigniert. Verso u.li. mit dem Nachlass-Stempel versehen.

Insgesamt leicht fingerspurig. Ecke o.li. mit Knickspur, dort atelierspurig.

40,8 x 31 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
100 €

329   Eric Johansson "Masochistischer Reitakt oder Die Liebe ist eine Himmelsmacht" / Erotische Studie. Anfang 1920er Jahre.

Eric Johansson 1896 Dresden – 1979 Lövbruna/ Gard (Schweden)

Kohlezeichnungen und Blei. Unsigniert. Ein Blatt innerhalb der Darstellung betitelt. Beide Zeichnungen verso mit Studien eines männlichen Aktes, dort auch jeweils mit dem Nachlass-Stempel versehen.

Die Ränder insgesamt umlaufend knickspurig, leicht stockfleckig und rissig (max. 5 cm). Technikbedingter Abrieb.

Bl. je 33 x 43 cm.

Schätzpreis
120 €

330   Hans Kirst "Fränkisches Bauernhaus" / Erzgebirgslandschaft / "Stadttor Heldburg" / "Altes Nest (Häuser in Braunschweig)" / Vor Anker. Wohl 1930er Jahre.

Hans Kirst 1890 Wurzen – 1962 Dresden

Farbholzschnitte und Holzschnitte. Vier Arbeiten in Blei signiert "Hans Kirst" u.re. Teilweise in Blei bezeichnet.

"Stadttor Heldburg" mit Ausriss der Ecke u.li., "Braunschweig" leicht gebräunt und mit leichtem Einriss Mi.li. (ca. 1 cm). "Fränkisches Bauernhaus" mit minimalem Einriss u.re. (ca. 3 mm).

Stk. min. 12 x 12 cm, max. 14,5 x 20,5 cm, Bl. min. 16 x 16 cm, max. 23,3 x 31,6 cm.

Schätzpreis
180 €

331   Fritz Klee, Vier Werbegrafik-Entwurfszeichnungen für Philipp Rosenthal "Theodors Leid und Ende" / Fünf Illustrationen zu "Theodors Leid und Ende" / Fünf Karikaturen. Nach 1924.

Fritz Klee 1876 Würzburg – 1976 Stuttgart

Federzeichnungen in Tusche, davon zwei Zeichnungen auf einem Blatt und eine Folge von fünf Lithografien zu der Bildergeschichte "Theodors Leid und Ende" sowie fünf weitere Karikaturen. Die Zeichnungen unsigniert, die Lithografien jeweils im Stein signiert "Fritz Klee".

Theodor, der Protagonist der Reklame-Bildergeschichte, trifft an den entlegensten Winkeln seiner Reise auf Rosenthal-Niederlassungen.

Provenienz: Privatsammlung Würzburg.

Papier partiell leicht stockfleckig. Ein Blatt am li. Rand knickspurig und mit kleinen Einrissen.

Verschiedene Maße, Bl. min. 13,5 x 26 cm, max. 39 x 25 cm.

Schätzpreis
250 €

332   Paul Kleinschmidt, Die Gosse. 1922.

Paul Kleinschmidt 1883 Bublitz i. Pommern – 1949 Bensheim (Holland)

Kaltnadelradierung auf hauchdünnem Japan mit leichtem Plattenton. Innerhalb der Platte u.re. spiegelverkehrt monogrammiert "P Kl" und ausführlich datiert "Februar 1922". U.li. in Blei signiert "Kleinschmidt" und datiert, re. bezeichnet "Probe / I Zustand", Mi "Platte verworfen!" sowie in der u.re. Ecke mit einer Preisangabe versehen. Verso ein Stempel mit Initialen. Im Passepartout, darauf in Blei künstler- und technikbezeichnet.

Seltenes Blatt.

Knickspurig. Blatt und Passepartout stellenweise minimal angeschmutzt.

Pl. 27,7 x 23,9 cm, Bl. 39,5 x 27,4 cm, Psp. 50,5 x 34 cm.

Schätzpreis
300 €
Zuschlag
250 €

333   Max Klinger "Radierungen zu Apulejus' Märchen Amor und Psyche. Opus V a". 1880.

Max Klinger 1857 Leipzig – 1920 Groß-Jena/Naumburg

Aquatintaradierungen auf China, auf Kupferdruckkarton aufgewalzt. Mappe I mit 15 Arbeiten, Opus V a. Lose Blätter, unsigniert, jeweils in der u.re. Blattecke typografisch nummeriert. Erschienen im Theo. Stroefer Kunstverlag, Nürnberg. In der originalen, hellbraunen Halbleder-Klappmappe mit Bindebändchen. Auf dem Mappendeckel vorderseitig mit Titeldruck, Inhaltsverzeichnis und Verlagsangabe. Spätere, wohl nach 1909 erschienene Mappe.
Diese Edition ist bei Singer nicht
...
> Mehr lesen

Mappe 42,8 x 32 cm.

Schätzpreis
950 €
Zuschlag
800 €

334   Max Klinger "Der Philosoph". 1910.

Max Klinger 1857 Leipzig – 1920 Groß-Jena/Naumburg

Aquatintaradierung auf chamoisfarbenem "Chanson Gravure"-Bütten. Unsigniert. Abzug für die Griffelkunst-Vereinigung Hamburg, gedruckt von Originaldruckplatten aus dem Nachlass Max Klinger, Museum der bildenden Künste Leipzig. Verso u.li. typografisch entsprechend bezeichnet und nummeriert "326 C 4".
Vgl. WVZ Singer 232.

Minimale Knickspuren und Stauchungen. Zwei winzige Stockflecken am u.li. Bildrand.

Pl. 50 x 33,5 cm, Bl. 76 x 56,8 cm.

Schätzpreis
150 €
Zuschlag
130 €

335   Bernhard Kretzschmar "Mädchenkopf E.". 1926.

Bernhard Kretzschmar 1889 Döbeln – 1972 Dresden

Kaltnadelradierung mit Plattenton. Unterhalb der Darstellung re. in Blei signiert "B. Kretzschmar" und datiert. Im Passepartout, auf der Innenseite wohl von fremder Hand in Blei künstlerbezeichnet und abweichend betitelt "Gretel".
WVZ Schmidt R 168.

Lichtrandig und unscheinbar fleckig. Reißzwecklöchlein in beiden o. Ecken. Re. und u. Blattkante beschnitten. U.re. Ecke minimal gestaucht.

Pl. 23,8 x 19,8 cm, Bl. 50 x 32,3 cm, Psp. 50,3 x 40,1 cm.

Schätzpreis
700-800 €
Zuschlag
1.100 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

336   Bernhard Kretzschmar, Bildnis eines jungen Mannes mit Hut. Wohl 2. Viertel 20. Jh.

Bernhard Kretzschmar 1889 Döbeln – 1972 Dresden

Kohlestiftzeichnung auf Velin. U.li. in Blei signiert "B. Kretzschmar". Verso o.re. von fremder Hand bezeichnet "Bernhard Kretzschmar / Dresden A 20 (?) / Friebelstrasse 62" und "B246".

Leicht griff- und knickspurig mit vereinzelten kleinen Flecken. Ecken bestoßen, der li. Rand beschnitten. Unscheinbarer Lichtrand im u.li. Bildbereich. Verso atelierspurig.

31,7 x 22,1 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
650 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

337   Krichkanos (Serbischer Expressionist (?), Flaneur in der Stadt. 1920.

Holzschnitt. In Blei u.re. undeutlich kyrillsch signiert bzw. bezeichnet, u.li. datiert. Im Passepartout hinter Glas gerahmt.

Stk. 18 x 12 cm, Ra. 63,5 x 46,6 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

338   Monogrammist M.L., Bilder - ABC. Um 1920.

Wasserfarben und Federzeichnung in Tusche auf hellem Papier. Unvollständiges Alphabet mit 24 Illustrationen zu 16 Buchstaben, zwei Umlauten und zwei Zischlauten. Jeweils monogrammiert "ML". Teilweise vorder- oder rückseitig in Sütterlin bezeichnet.

Teilweise ausgerissene Ecken, Reißzwecklöchlein und Spuren von Farbstiften. Maschinell perforierter Rand.

24,7 x 34,8 cm.

Schätzpreis
220 €
Zuschlag
180 €

339   Erich Lindenau, Sitzender weiblicher Akt / Handstudie / Handstudie mit Mütze / Handstudie mit Äpfeln. Wohl 1930er Jahre.

Erich Lindenau 1889 Bischofswerda – 1955 Dresden

Aquarelle über Blei und eine Bleistiftzeichnung auf Aquarellpapier , eine Arbeit auf "INGRES"-Papier. Eine Arbeit o.re. in Blei monogrammiert "EL". Ein anderes Blatt verso mit einer weiteren Skizze mit Tulpendarstellung.

Teils minimal gegilbt, mit Resten einer Klebemontierung und werkimmanenten Reißzwecklöchlein. Unterschiedlich stockfleckig. Die Bleistiftzeichnung zudem gestaucht und angeschmutzt.

40 x 50 cm / 50 x 35 cm / 30,9 x 48,5 cm / 49,5 x 39,7 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
360 €

340   Erich Lindenau "Brunnsteinanger im Neuschnee" und drei weitere Landschaftsdarstellungen. Um 1939.

Erich Lindenau 1889 Bischofswerda – 1955 Dresden

Aquarelle über Bleistift auf verschiedenen Papieren, eines auf "P. M. FABRIANO"-Bütten. Zwei Arbeiten monogrammiert "EL" und datiert. Zwei Blätter im Passepartout, eines darauf in Blei betitelt und künstlerbezeichnet.
Mit den Arbeiten:
a) "Brunnsteinanger im Neuschnee", 1939.
b) Erzgebirgslandschaft mit Fichtenallee, 1939.
c) Waldrand.
d) Basaltfelsen.

Drei Blätter mit Resten einer Klebemontierung in den Ecken, eines zudem mit werkimmanenten Reißzwecklöchlein. Teils minimal fleckig. "Brunnsteinanger" mit kleinem Einriss (ca. 0,5 cm).

Min. 32,4 x 42,6 cm, max. 37,7 x 51,7 cm, Psp. max. 50 x 65 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)