ONLINE-KATALOG

AUKTION 06 10. Dezember 2005
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

457   Teller. Johann Georg Hossauer, Berlin. 1854/55.

14 lötiges Silber. Passig geschweifte Fahne mit reliefiertem Kordeldekor und dem Wappen des sächsischen Königshauses. Am Boden gemarkt: "HOSSAUER BERLIN", Beschauzeichen der Stadt Berlin und Feingehalt "14 LÖTH" sowie numeriert und bezeichnet: "No. 71, 2 MK. 131/2 LTH".
Ca. 680g.

D. 25 cm.

Schätzpreis
1.350 €

458   Suppenkelle. P. Bruckmann & Söhne. Um 1900.

800er Silber. Fadenmuster. Laffe mit Innenvergoldung. Mit dem gravierten Besitzerwappen "Von Gneisenau".
Ca. 183g.

L. 38 cm.

Schätzpreis
190 €

459   Gebäckkörbchen. Gebrüder Friedländer, Berlin. Um 1900.

800er Silber. Über ovalem Stand zweiseitig ausschwingende, durchbrochen gearbeitete Wandung mit Reliefdekor im klassizistischen Stil mit Widderköpfen und Festonkränzen. Spiegel mit Minnedarstellung. Im Spiegel gemarkt: Halbmond Krone 800, FRIEDLÄNDER. 304 g.

31 x 16,5 cm, H. 6,8 cm.

Schätzpreis
130 €
Zuschlag
115 €

460   Kleines Kännchen. Lyster, Kopenhagen. 1871.

Silber. Wandung mit 8facher, angedeuteter Facettierung, gebogter Mündungsrand mit Ausguß auf eingezogenem Rundstand. Ohrenhenkel. Am Boden gemarkt mit dem Beschauzeichen von Kopenhagen 1871, Wardeinstempel Sim. Chr. Sch. Groth und Meistermarke LYSTER. 86 g.
Am Henkel minimale Delle.

H. 9,5 cm.

Schätzpreis
25 €
Zuschlag
60 €

461   Weinkühler. 20. Jahrhundert.

Keramik, versilbert und zaponiert. Zylindrische Form mit schrägem Mündungsrand, die Wandung vollplastisch reliefiert mit zwei Fischen, angedeutetem Boot und Wellen. Ritzsignatur: "Pastore".

H. 23,5 cm, D. 12 cm.

Schätzpreis
35 €
Zuschlag
30 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)