home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 72 18. Juni 2022
  Auktion 72
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde Alte Meister

001 - 005


Gemälde 17.-19. Jh.

006 - 017


Gemälde Moderne

021 - 041

042 - 060

061 - 069


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

081 - 101

102 - 125


Grafik 16.-18. Jh.

131 - 140

141 - 149


Grafik vor 1900

151 - 160

161 - 173


Grafik Moderne

181 - 201

202 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 280

281 - 300

301 - 311


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

321 - 341

342 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 537


Fotografie

541 - 566


Plastik / Skulpturen

571 - 580


Figürliches Porzellan

581 - 585


Porzellan / Irdengut

591 - 600

601 - 615


Steinzeug

616 - 621


Europäisches Glas

625 - 626


Schmuck / Accessoires

631 - 640


Silberwaren

641 - 647


Asiatika

649 - 649


Miscellaneen

650 - 653


Rahmen

661 - 671


Mobiliar / Einrichtung

675 - 696


Teppiche

700 - 704




Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 161 Johann Carl August Richter

161   Johann Carl August Richter "Die Dresdner Brücke gegen Morgen". Um 1830.

Johann Carl August Richter 1785 Dresden – 1853 ebenda

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Unterhalb der Darstellung mittig betitelt sowie re. signiert "J.C.A. Richter".

Gegilbt und lichtrandig. Verso die o. Ecken mit Papierrückständen einer älteren Montierung.

Pl. 11 x 16 cm, Bl. 12,8 x 20,5 cm. 100 €

KatNr. 162 Johann Carl August Richter

162   Johann Carl August Richter "Schloß Altenburg, wo 1455 der Sächsische Prinzenraub verübt ward". Um 1830.

Johann Carl August Richter 1785 Dresden – 1853 ebenda

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Unterhalb der Darstellung mittig betitelt sowie re. signiert "J.C.A. Richter" und nummeriert "117" o.re.

Ränder leicht gegilbt und fingerspurig.

Pl. 10,5 x 15,57 cm, Bl. 14,2 x 22,5 cm. 100 €
Zuschlag 80 €

KatNr. 163 Johann Carl August Richter

163   Johann Carl August Richter "Der Alte Markt zu Dresden". Um 1830.

Johann Carl August Richter 1785 Dresden – 1853 ebenda

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Unterhalb der Darstellung mittig betitelt sowie re. signiert "J.C.A. Richter", nummeriert "32" o.re.

Etwas fingerspurig. Ecke u.li. minimal geknickt.

Pl. 10,5 x 16,5 cm, Bl. 14,2 x 22 cm. 100 €
Zuschlag 100 €

KatNr. 164 Johann Carl August Richter

164   Johann Carl August Richter "Die Katholische Kirche zu Dresden". Um 1830.

Johann Carl August Richter 1785 Dresden – 1853 ebenda

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Unterhalb der Darstellung mittig betitelt sowie re. signiert "J.C.A. Richter", nummeriert "16" o.re.

Fehlstelle am li. Blattrand mittig sowie mit einem kleinen Einriss (0,3 cm). Ränder etwas finger- und knickspurig. Ecken o.li. geknickt sowie u.re mit Randmängeln.

Pl. 12 x 17 cm, Bl. 14,2 x 22 cm. 100 €
Zuschlag 80 €

KatNr. 165 Johann Carl August Richter

165   Johann Carl August Richter "Dresden vor der Morgenseite". Um 1830.

Johann Carl August Richter 1785 Dresden – 1853 ebenda

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Unterhalb der Darstellung mittig betitelt sowie nummeriert "3" o.re.

Ecke o.re. minimal geknickt.

Pl. 11 x 16,5 cm, Bl. 14,2 x 22 cm. 100 €
Zuschlag 150 €

KatNr. 166 Luigi Sabatelli d.Ä. (zugeschr.), Skizzenblatt mit segnendem Christus und männlichem Bruststück. 1. H. 19. Jh.

166   Luigi Sabatelli d.Ä. (zugeschr.), Skizzenblatt mit segnendem Christus und männlichem Bruststück. 1. H. 19. Jh.

Luigi Sabatelli d.Ä. 1772 Florenz – 1850 Mailand

Federzeichnung in brauner Tusche auf beigefarbenem Velin. U.re. monogrammiert "S" und von späterer Hand künstlerbezeichnet. Verso alt in Tusche mehrfach nummeriert und gestrichen, recto durchscheinend. O.li. in Blei bezeichnet "Minardi" und nummeriert.

Schönes Studienblatt mit einem nur angedeuteten, stehenden Christus, einen stärker ausgearbeiteten Knieenden segnend. Rechts die Studie eines muskulösen älteren Mannes im Profil sowie am o. und li. Rand zwei Detailstudien männlicher Arme.

Blatt mit einer vertikalen und mehreren horizontalen Knickspuren, diagonale Knickspuren o. u. u.re. mit Randläsionen und Ausriss (4 cm) o.li., Ränder gebräunt, mittig ein helles Fleckchen. Durchscheinende Reste älterer Montierungen.

21,7 x 30,5 cm. 500 €

KatNr. 167 Carl Scharold, Blick in die Vierung einer gotisches Kirche. Wohl 1. H. 19. Jh.

167   Carl Scharold, Blick in die Vierung einer gotisches Kirche. Wohl 1. H. 19. Jh.

Carl Scharold 1811 Würzburg – 1865 /1906 ebenda

Aquarell über Federzeichnung in Tusche und Bleistift auf Papier. U.li. signiert "CARL SCHAROLD". Vollflächig alt kaschiert auf Untersatzkarton, verso schwer lesbar beschriftet "Originalaquarell …" sowie mehrfach beziffert. Hinter Glas gerahmt. Verso in Blei bezeichnet "links" und "Carl Scharold / 1811 Würzburg – 1906 ebda".

Entlang des Passepartout licht- und säurerandig. Im Bereich des o. Blattrandes an drei sehr kleinen Stellen oberflächlich berieben, ebenso kleine Stelle am li. Blattrand (unter dem Passepartout).

28,8 x 20,7 cm. Ra. 40,3 x 31,2 cm. 240 €
Zuschlag 280 €

KatNr. 168 Carl Scharold, Gotisches Kirchen-Interieur, Blick in eine Seitenkapelle. Wohl 1. H. 19. Jh.

168   Carl Scharold, Gotisches Kirchen-Interieur, Blick in eine Seitenkapelle. Wohl 1. H. 19. Jh.

Carl Scharold 1811 Würzburg – 1865 /1906 ebenda

Aquarell über Federzeichnung in Tusche und Bleistift auf Papier, partiell Hellgrau gehöht. O.Mi. im Motiv signiert "CARL / SCHAROLD". Vollflächig alt kaschiert auf Untersatzkarton, verso beschriftet "Originalaquarell" sowie mehrfach beziffert. Hinter Glas gerahmt. Verso in Blei bezeichnet "rechts" und "Carl Scharold".

Entlang des Passepartout licht- und säurerandig. Im u. Bereich kleine unscheinbare Druckspur.

29 x 22,5 cm. Ra. 40,3 x 31,2 cm. 240 €
Zuschlag 200 €

KatNr. 169 Johann Friedrich Wizani

169   Johann Friedrich Wizani "Partie de la Vallée de Plauen du côté du jardin de Reisewitz près de Dresde". Um 1810.

Johann Friedrich Wizani 1770 Dresden – 1835 ebenda

Umrissradierung, koloriert. Unterhalb der Darstellung typografisch bezeichnet "Desiné et gravé par J. F. Wizani" li., Mi. französisch betitelt und verlagsbezeichnet. Gedruckt bei Heinrich Rittner, Dresden. Freigestellt im Passepartout hinter Glas gerahmt.

Etwas lichtrandig und stockfleckig. Am li. Rand mit kleinem Rückstand einer Klebemontierung (2,5 cm). Ecke o.li. etwas knickspurig. Durchlaufende Falz am Bildrand li. und re. Kleinere Randmängel m. leichten Einrissen.

Pl. 36,9 x 52,6 cm, Ra. 55,5 x 66,5 cm. 350 €
Zuschlag 300 €

KatNr. 170 Unbekannter Künstler

170   Unbekannter Künstler "Das Polizei-Haus zu Dresden, am 10. September 1830". 1830.

Lithografie, koloriert. Im Passepartout hinter Glas gerahmt.

Seltener Druck mit Blick auf das ausgebrannte Haus in der Scheffelgasse.

Vgl. Stimmel, Folke, Eigenwill, Reinhardt (u.a.): Stadtlexikon Dresden. Dresden, 1994. S. 347 mit der Abbildung eines motivisch sehr ähnlichen Drucks.

Leicht stockfleckig und etwas knickspurig mit flachen Quetschfalten im Bereich des Himmels. Am Rand o. und u. zwei Klebestreifen. Einriss u.re. (ca. 3 cm).

BA. 19,5 x 26,2 cm, Psp. ca. 31,5 x 38 cm, Ra. 34,5 x 41 cm. 150 €

KatNr. 171 Franz Albert Venus, Auf der Straße von Salara. 1869.

171   Franz Albert Venus, Auf der Straße von Salara. 1869.

Franz Albert Venus 1842 Dresden – 1871 ebenda

Bleistiftzeichnung, teilweise sparsam koloriert. U.re. von Künstlerhand bezeichnet "auf Via Salara", ausführlich datiert "25. März 1869" und signiert "A. Venus". Im Passepartout.

Geringfügig stockfleckig, am li. Rand Kleberückstände.

BA. 13,8 x 21,5 cm, Psp. 24,2 x 32,2 cm. 650 €

KatNr. 172 Maximilian II., König von Bayern, Oberlieutenants-Patent für Lorenz Albert. 1859.

172   Maximilian II., König von Bayern, Oberlieutenants-Patent für Lorenz Albert. 1859.

Maximilian II. Joseph von Bayern 1811 München – 1864 ebenda

Doppelblatt, mehrfach gefaltet. Von Maximilian II. eigenhändig signiert Mi.li. "Max", nummeriert "No. 181" o.re., mit Prägestempel o.li. Mit papiergedecktem Siegel und Gegenzeichnung von Ludar und dem bayerischen Generalsekretär Michael von Goenner. Beförderung des Unterlieutenant Lorenz Albert zum Oberlieutenant.

Falzspuren teils eingerissen, u.re. Eckabriss.

34,2 x 41 cm. 220 €

KatNr. 173 Ludwig II., König von Bayern, Hauptmanns-Patent für Lorenz Albert. 1866.

173   Ludwig II., König von Bayern, Hauptmanns-Patent für Lorenz Albert. 1866.

Ludwig II. Otto Friedrich Wilhelm von Bayern 1845 Nymphenburg – 1886 Würmsee bei Schloss Berg

Doppelblatt, mehrfach gefaltet. Von Ludwig II. eigenhändig signiert Mi.li. "Ludwig", nummeriert "No. 159" o.re., mit Prägestempel o.li. und papiergedecktem Siegel, Gegenzeichnung von Rutz (?) und dem bayerischen Generalsekretär Michael von Goenner. Beförderung des Oberstlieutenant Lorenz Albert zum Hauptmann 2. Klasse.

Etwas angeschmutzt, verso mit deutlichen Falzspuren, am u. Rand teils eingerissen, Ränder gebräunt.

34,3 x 41 cm. 550 €

NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ