home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 58
   Auktion 58
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Bildende Kunst 16.-18. Jh.

001 - 021

022 - 037


Bildende Kunst 19. Jh.

050 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 109


Bildende Kunst 20.-21. Jh.

126 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 200

201 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 777


Fotografie

781 - 785


Skulpturen

795 - 816


Figürliches Porzellan

820 - 842


Porzellan / Keramik

844 - 860

861 - 880

881 - 897


Steinzeug

900 - 920

921 - 940

941 - 960

961 - 973


Glas

980 - 1000

1001 - 1023


Studioglas

1024 - 1040

1041 - 1055


Schmuck

1060 - 1070


Silber

1080 - 1100

1101 - 1115


Zinn / Unedle Metalle

1120 - 1140

1141 - 1149


Asiatika

1156 - 1180

1181 - 1203


Miscellaneen

1204 - 1204


Uhren

1210 - 1214


Rahmen

1230 - 1240

1241 - 1265


Lampen

1275 - 1277


Mobiliar / Einrichtung

1278 - 1300


Teppiche

1310 - 1320

1321 - 1326





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 980 Großes Becherglas. Böhmen. Spätes 17. Jh. oder 1. H. 18. Jh.

980   Großes Becherglas. Böhmen. Spätes 17. Jh. oder 1. H. 18. Jh.

Farbloses, schlieriges, blasiges und manganstichiges Glas mit Einschlüssen. Konische Form, unterhalb des Lippenrandes mit einem alternierend gerutschten, stilisierten asiatischen Architektur- und Sonnenblumendekor, flankiert durch zwei schmale Bordüren. Boden mit Abriss.

Vgl. Passauer Glasmuseum, Das Böhmische Glas 1700-1950, Bd. I, Passau 1995, Abb. Nr. I.3, S. 45 und I.8, S. 48.

Boden stärker kratzspurig, die Innenwandung teils mit feinen Kratzspuren.

H. 16,9 cm. 220 €
Zuschlag 180 €
KatNr. 981 Kelchglas. Böhmen. Wohl um 1720 /1730.

981   Kelchglas. Böhmen. Wohl um 1720 /1730.

Farbloses, leicht blasiges Glas. Konische Kuppa über balusterförmigem Schaft, flankiert von Ringnodi. Scheibenfuß mit Abriss. Die Wandung mit einem alternierenden Kugel- und Oliveschliff in Form von Blüten. Der Scheibenfuß am Rand mit Facettenschliff.

Fuß mit minimalen Chips, die Unterseite etwas kratzspurig. Stand etwas uneben. Facetten teils etwas berieben.

H. 16,4 cm. 120 €
Zuschlag 130 €
KatNr. 982 Kelchglas mit Blüten- und Sterndekor. Wohl Helmbachhütte, Südböhmen oder Riesengebirge. Wohl Anfang 18. Jh.

982   Kelchglas mit Blüten- und Sterndekor. Wohl Helmbachhütte, Südböhmen oder Riesengebirge. Wohl Anfang 18. Jh.

Farbloses, leicht blasiges, dickwandiges Glas. Konische Kuppa über partiell geschältem, von Ringnodi flankierten Balusterschaft. Scheibenfuß mit Abriss. Auf der Wandung ein Blütendekor im Schälschliff und ein Sterndekor im Kerbschliff.

Etwas kratzspurig.

H. 14,2 cm. 180 €
Zuschlag 380 €
KatNr. 983 Kelchglas mit Blütendekor. Wohl Mitteldeutsch. 18. Jh./19. Jh.

983   Kelchglas mit Blütendekor. Wohl Mitteldeutsch. 18. Jh./19. Jh.

Farbloses, schlieriges und blasiges Glas, partiell mit Einschlüssen. Konische Kuppa über einem schlanken Schaft mit Scheibennodus und eingestochener Luftblase über umgeschlagenem, leicht ansteigenden Scheibenfuß mit Abriss. Auf der Wandung ein matt gearbeiteter Blütenzweig mit goldfarbener Staffierung.

Scheibenfuß mit Masseunebenheit und unterseits unscheinbaren Kratzspuren. Goldfassung beinahe vollständig berieben.

H. 14,6 cm. 60 €
Zuschlag 50 €
KatNr. 984 Paar Weingläser. Sachsen oder Schlesien. Wohl 1730-1740.
KatNr. 984 Paar Weingläser. Sachsen oder Schlesien. Wohl 1730-1740.
KatNr. 984 Paar Weingläser. Sachsen oder Schlesien. Wohl 1730-1740.

984   Paar Weingläser. Sachsen oder Schlesien. Wohl 1730-1740.

Farbloses, blasiges Glas mit Einschlüssen. Kuppa passig profiliert, mit schildförmigem Querschnitt. Facettierter Balusterschaft, der Scheibenfuß unterseits mit einem alternierenden Olive- und Kerbschliffdekor. Die Wandung eines Glases mit einem seitlich angesetzten Blütendekor im Schälschliff, die Wandung des zweiten Glases mit einem bekrönten Spiegelmonogramm "JFG" und verso einem Wappen mit Helmzier, jeweils matt- und blank gearbeitet.

Der Fuß eines Glases mit geöffnetem Luftbläschen. Vereinzelt kratzspurig, die Standunterseite eines Glases deutlicher.

H. 16,1 cm, H. 16,2 cm. 500 €
KatNr. 985 Weinflasche mit einem bekrönten Spiegelmonogramm. Wohl Böhmen oder Schlesien. Um 1749.

985   Weinflasche mit einem bekrönten Spiegelmonogramm. Wohl Böhmen oder Schlesien. Um 1749.

Leicht blasiges Glas, partiell mit Einschlüssen. Vierseitiger Korpus mit quadratischem Querschnitt mit gerundeter Schulter und eingesetzter, enger, zylindrischer Mündung. Auf der Wandung ein von gekreuzten Palmzweigen flankiertes Spiegelmonogramm im Mattschnitt, unterhalb mit einer Datierung "1749". Die Kanten und die Mündung mittels Oliveschnittdekor akzentuiert. Boden mit Abriss.

Wandung etwas kratzspurig, der Boden deutlicher.

H. 23,3 cm. 220 €
KatNr. 986 Nabelflasche. Deutschland oder Böhmen. Um 1750.

986   Nabelflasche. Deutschland oder Böhmen. Um 1750.

Gelblich-grünes, partiell schlieriges Glas, montierter Zinnschraubverschluss. Seitlich gebauchter Korpus mit abgerundeter Schulter und stark eingezogenem, zylindrischen Hals. Mittig ein beidseitig eingestochener Nabel. Der Boden mit hochgestochenem Abriss.

Vgl. Spiegl, W., Glas vom 15.Jh. bis 1930, Augsburg 1996, S. 138.

Leicht unregelmäßiger, gebrauchsspuriger Stand, die Zinnmontierung etwas gelockert und gebrauchsspurig.

H. 28,5 cm. 240 €
Zuschlag 280 €
KatNr. 987 Pokalglas mit bekröntem Monogramm
KatNr. 987 Pokalglas mit bekröntem Monogramm

987   Pokalglas mit bekröntem Monogramm "EMW". Böhmen. Wohl 18. Jh.

Farbloses Glas. Kelchförmige Kuppa über Balusterschaft und Kugelnodus. Kuppaansatz mit einem Ringnodus. Auf der Kuppa ein bekröntes Ligaturmonogramm "EMW", flankiert von sich kreuzenden Blattwedeln, verso ein Vogel auf einem stillgelegten Kohlenmeiler, flankiert von adäquaten Blattwedeln. Oberhalb die Inschrift: "Ich ruhe auf Bestäntigkeit [!]". Scheibenfuß oberseitig mit je zwei gekreuzten Blattwedeln, die Unterseite mit Abriss.

Standring unscheinbar kratzspurig.

H. 21,9 cm. 350 €
KatNr. 988 Freundschafts-Pokalglas. Böhmen. 18. Jh.
KatNr. 988 Freundschafts-Pokalglas. Böhmen. 18. Jh.

988   Freundschafts-Pokalglas. Böhmen. 18. Jh.

Farbloses, blasiges und schlieriges Glas. Kelchförmige Kuppa über über zwei kleinen Ringnodi über einem gedrücktem Kugelnodus mit eingestochener Luftblase, von je zwei Ringnodi flankiert. Unterhalb ein spiralig gedrehter Balusterschaft mit eingeschmolzenen blauen und roten Fäden. Auf der Kuppa ein bekröntes Spiegelmonogramm, unterhalb monogrammiert "FB", flankiert von zwei sich kreuzenden Zweigen. Verso ein von Efeu umrankter Obelisk. Unterhalb des Lippenrandes der Sinnspruch: "Ruff wenn du trinckst aus diesem glas [!], Vivat Herr Doctor Habermass. Das Spiegelmonogramm umrahmt von dem Sinnspruch: "Unsere Freundschafft soll bestehen Und zu keiner Zeit vergehen.". Der Obelisk umrahmt vom Sinnspruch "Weil diese Zierde steht / Werd ich beständig grünen / Und sie zu jeder Zeit / beehren und ihr dienen." Der Fuß mit einem Lorbeerkranz. Das Dekor in Matt- und Blankschnitt. Scheibenfuß mit umgeschlagenem Rand und Abriss.

Standring etwas kratzspurig. Innenwandung mit feiner, lang gezogener Kratzspur.

H. 22 cm. 420 €
Zuschlag 380 €
KatNr. 989 Pokalglas mit Reiterdekor. Böhmen. 18. Jh.

989   Pokalglas mit Reiterdekor. Böhmen. 18. Jh.

Farbloses, schlieriges und leicht blasiges Glas, teils mit Einschlüssen. Kelchförmige Kuppa über Balusterschaft mit spiralig eingeschmolzenen, roten Fäden. Kuppaansatz mit zwei Ringnodi. Auf der Kuppa eine bekrönte, kreisrunde Kartusche mit einer Reiterfigur, flankiert von einem reichen Blattranken- und Füllhorndekor. Überwiegend mattgeschnittenes Dekor. Scheibenfuß oberseitig mit einem umlaufenden Blattrankendekor, die Unterseite mit Abriss.

Chip am Stand (2 x 0,6 cm).

H. 18 cm. 240 €
Zuschlag 200 €
KatNr. 990 Pokalglas mit dem Monogramm Friedrichs IV. (Dänemark und Norwegen). Wohl Norddeutsch. Wohl frühes 18. Jh.

990   Pokalglas mit dem Monogramm Friedrichs IV. (Dänemark und Norwegen). Wohl Norddeutsch. Wohl frühes 18. Jh.

Farbloses, leicht blasiges und schlieriges Glas. Konische Kuppa über einem Balusterschaft mit eingestochener Blase auf Scheibenfuß mit umgeschlagenem Rand und Abriss. Schauseitig ein bekröntes Spiegelmonogramm Friedrich IV., König von Dänemark, Norwegen und Herzog von Schleswig und Holstein von 1699 bis 1730. Verso mit einem gerutscht ausgeführten Blütenornament. Boden mit Abriss.

Unterseite des Standrings mit leichteren Kratzspuren.

H. 18,2 cm. 300 €
Zuschlag 550 €
KatNr. 991 Becherglas. Wohl Werkstatt Georg Friedrich Knye. Wohl Lauscha/Rudolstadt. Um 1750/1760.

991   Becherglas. Wohl Werkstatt Georg Friedrich Knye. Wohl Lauscha/Rudolstadt. Um 1750/1760.

Farbloses, leicht schlieriges und blasiges Glas. Konischer Korpus, auf der Wandung ein geschnittenes Rankendekor, Abriss mit Rudolstädter Rosette. Kerbschnittdekor am Stand später ergänzt. Randvergoldung mit Bordüre.

Monogramm wohl später ergänzt. Vergoldung etwas berieben. Wandung vereinzelt kratzspurig, der Boden deutlicher.

H. 7,8 cm. 240 €
Zuschlag 400 €
KatNr. 992 Becherglas mit galantem Paar. Böhmen. Um 1770/1780.

992   Becherglas mit galantem Paar. Böhmen. Um 1770/1780.

Farbloses Kristallglas, in Emailmalerei staffiert. Konischer Korpus mit facettierter Wandung. Schauseitig ein galantes Paar in Purpur-Camaieumalerei über weißem Grund.

Zu Form und Malerei vgl. Höltl, Georg (Hrsg.): Passauer Glasmuseum, Das Böhmische Glas 1700- 1950, Bd. I, Passau 1995, Abb. I.49, S. 72.

Boden deutlicher kratzspurig, die Wandung vereinzelt.

H. 9,1 cm. 100 €
Zuschlag 110 €
KatNr. 993 Becherglas mit kursächsischem Wappen. Gräflich Harrach'sche Glasfabrik, Neuwelt. Um 1770/1790.

993   Becherglas mit kursächsischem Wappen. Gräflich Harrach'sche Glasfabrik, Neuwelt. Um 1770/1790.

Farbloses, leicht blasiges Glas mit Einschlüssen. Facettierte Wandung, schauseitig mit dem kursächsischen Wappen, flankiert von sich überkreuzenden Palmzweigen. Oberhalb monogrammiert "F.P.M.". Verso ein Festondekor.

Vergoldung teils deutlicher berieben. Vereinzelt Kratzspuren, am Boden deutlicher.

H. 9,5 cm. 180 €
Zuschlag 180 €
KatNr. 994 Likörglas mit Seilerdekor. Böhmen. 18. Jh./19. Jh.

994   Likörglas mit Seilerdekor. Böhmen. 18. Jh./19. Jh.

Farbloses, leicht blasiges Glas mit Einschlüssen. Kelchförmige Kuppa über einem facettierten Balusterschaft, der Kuppaansatz facettiert. Scheibenfuß ohne Abriss. Auf der Wandung ein arbeitender Seiler, flankiert von einem Haus sowie von Bäumen. Dekor im Mattschnitt. Verso nummeriert "N.5". Der Lippenrand mit Goldrand.

Lippenrand mit drei unscheinbaren Chips. Goldrand etwas berieben.

H. 14,5 cm. 80 €
Zuschlag 140 €
KatNr. 995 Likörglas

995   Likörglas "Besser endzwey als untreu". Böhmen. 18. Jh./19. Jh.

Farbloses, leicht blasiges Glas mit Einschlüssen. Kelchförmige Kuppa über einem facettierten Balusterschaft, der Kuppaansatz facettiert. Scheibenfuß ohne Abriss. Auf der Wandung ein zersägtes Herz, von zwei Blüten umrahmt. Dekor im Mattschnitt. Der Lippenrand mit Goldrand.

Goldfaden beinahe vollständig berieben. Schaft im unteren Bereich mit beginnender Rissbildung.

H. 14,6 cm. 100 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 996 Drei Deckelhumpen. Wohl Christian August Herrmann, Dresden/Unbekannt. Wohl Mitte 18. Jh.-Mitte 19. Jh.

996   Drei Deckelhumpen. Wohl Christian August Herrmann, Dresden/Unbekannt. Wohl Mitte 18. Jh.-Mitte 19. Jh.

Farbloses, schlieriges und leicht blasiges Glas, teils mit Einschlüssen. Zwei Humpen mit Zinnmontierung. Leicht konische Walzenformen mit Bandhenkeln auf ausladenden Standringen, die Daumenrast zweier Humpen pokalförmig und eines Humpens in profilierter Kugelform. Ein Glas mit optisch geblasener Wandung, ein Humpen in polychromer Emailmalerei mit einer Landschaftsdarstellung mit einem Herren, ein Bukett vor einer Stele niederlegend. Böden mit Abriss. Die Deckel jeweils graviert monogrammiert und datiert. Auf der Innenseite jeweils gemarkt (bei einem Humpen nicht zusammenpassend, bei einem Humpen undeutlich, bei einem Humpen verschlagen).

Christian August Herrmann erlangte 1795 das Meisterrecht zu Dresden.

Vgl. Erwin Hintze "Sächsische Zinngießer", Lfde. Nr. 419.

Montierungen eines Humpens ergänzt. Böden deutlicher kratzspurig.

H. 24,9 cm, H. 23,8 cm, H. 22,7 cm. 220 €
Zuschlag 340 €
KatNr. 997 Schnapsflasche
KatNr. 997 Schnapsflasche

997   Schnapsflasche "Vivat mein Genever". Deutsch. 2. H. 18. Jh.

Farbloses, blasiges Glas mit Einschlüssen sowie polychrome Emailmalerei. Vierseitiger Korpus mit profilierten Kanten, gerundeter Schulter und eingesetzter, enger Mündung mit Montierung für den Zinnschraubverschluss. Auf der Wandung schauseitig die Darstellung eines Herren, ein Glas haltend, auf den Seitenwandungen stilisiertes Blütendekor sowie verso mit einem Sinnspruch "Vivat mein Genever". Boden mit Abriss.

Zinnschraubverschluss ergänzt. Montierung mit Alters- und Kratzspuren. Boden mit leichten Ablagerungsspuren.

H. (ohne Schraubverschluss) 16,5 cm. 150 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 998 Fußbecher mit Jagdmotiven. Wohl Spätes 18. Jh.

998   Fußbecher mit Jagdmotiven. Wohl Spätes 18. Jh.

Farbloses, leicht blasiges und schlieriges Glas. Glockenförmige Kuppa über einem flachen Fuß. Auf der Wandung ein matt gearbeitetes jagdliches Dekor, umrahmt von einer üppigen Kartusche. Lippenrand mit einer Bordüre. Boden mit Abriss.

Wandung etwas kratzspurig.

H. 9,5 cm. 170 €
KatNr. 999 Weinglas. 18. Jh./19. Jh.

999   Weinglas. 18. Jh./19. Jh.

Farbloses, blasiges Glas. Konische, facettierte Kuppa, der Kuppaansatz einschwingend und ebenfalls facettiert. Facettierter Balusterschaft über einem Scheibenfuß.

Kanten etwas berieben. Der Lippenrand an einer Stelle ausgeschliffen. Schaftansatz deutlicher kratzspurig.

H. 16,1 cm. 170 €
KatNr. 1000 Weinglas/Wasserglas/zwei Likörgläser. Anfang 19. Jh.

1000   Weinglas/Wasserglas/zwei Likörgläser. Anfang 19. Jh.

Farbloses, schlieriges und leicht blasiges, teils grünstichiges Glas. Das Wein- sowie das Wasserglas mit einem matt gearbeiteten Weinrankendekor. Böden mit Abriss.

Kleinere Materialunebenheiten aus der Herstellung. Oberflächliche, feinere Nutzungsspuren.

H. 14,9 cm, H. 10,7 cm, H. 9,7 cm, H. 8,2 cm. 50 €
Zuschlag 60 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ