home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 42
   Auktion 42
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 17.-19. Jh.

001 - 021


Gemälde 20.-21. Jh.

030 - 040

041 - 060

061 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 135


Grafik vor 1900

139 - 160

161 - 180

181 - 203


Grafik 20.-21. Jh.

210 - 220

221 - 240

241 - 260

261 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640


Skulpturen

650 - 663


Porzellan / Keramik

670 - 680

681 - 694


Glas

700 - 706


Schmuck

710 - 720

721 - 740

741 - 748


Silber

750 - 762


Zinn / Unedle Metalle

763 - 764


Uhren

765 - 767


Miscellaneen

772 - 779


Rahmen

780 - 792


Mobiliar / Einrichtung

793 - 803





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 681 Zwei Suppentassen mit Untertassen sowie zwei Speiseteller. Meissen. Um 1970.

681   Zwei Suppentassen mit Untertassen sowie zwei Speiseteller. Meissen. Um 1970.

Porzellan, glasiert. Aus dem Service "Großer Ausschnitt" sowie die Speiseteller aus dem Service "Neuer Ausschnitt". Tief gemuldete Formen, seitlich mit zwei Handhaben. Die Unterteller gemuldet, mit hochgezogenem Rand. Die Speiseteller flach gemuldet, mit abgesetzter Fahne. Fahnen sowie Spiegel mit dem Dekor "Deutsche Blume und Insekten" in Unterglasurblau. Die Böden jeweils mit der Schwertermarke in Unterglasurblau, Formernummer mit Jahreszeichen, Malernummer in Unterglasurblau sowie weiteren Prägezeichen. Die Suppentassen sowie die Speiseteller jeweils mit dreifach geschliffener Schwertermarke.

Guter Zustand. Vereinzelt herstellungsbedingte Masse- und Glasurunregelmäßigkeiten. Die Tassen im Spiegel mit herstellungsbedingter, unscheinbarer, partiell ausgeschliffener Bläschenbildung. Unscheinbar besteckspurig, Stand einer Tasse minimal uneben. Untertassen mit unscheinbar abweichender Massefärbung.

Tassen D. 12,8 cm, Untertassen D. 16,8 cm, Speiseteller D. 25,9 cm. 240 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 682 Große Anbietplatte. Meissen. Nach 1887/88- 1924.

682   Große Anbietplatte. Meissen. Nach 1887/88- 1924.

Porzellan, glasiert. Aus dem Service "Neuer Ausschnitt", Dekor "Zwiebelmuster" in Unterglasurblau. Im Spiegel die Schwertermarke am Fuß des Bambusstamms. Unterseits die Schwertermarke in Unterglasurblau sowie weitere Beizeichen und Prägezeichen.

Minimale Gebrauchsspuren und kleine Glasurunregelmäßigkeiten im Spiegel.

L. 49 cm, H. 5 cm. 180 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 683 Sechs Messerbänkchen. Meissen. Spätes 19. / Frühes 20. Jh.

683   Sechs Messerbänkchen. Meissen. Spätes 19. / Frühes 20. Jh.

Porzellan, glasiert. Dreiseitige, längliche Stege mit abgeflacht eingeschwungenen Kanten. Mit dem Dekor "Zwiebelmuster" in Unterglasurblau. Auf je einer Seitenwange mit der Schwertermarke in Unterglasurblau.

Die Glasur der Messerbänkchen berieben.

L. 9,5 cm. 100 €
Zuschlag 80 €
KatNr. 684 Etagere. Meissen. Spätes 19. Jh.

684   Etagere. Meissen. Spätes 19. Jh.

Porzellan, glasiert und montiert. Runde, flach gemuldete Formen über einem spiralig reliefierten Schaft mit gedrückten Nodi über einem ausladenden, spiralig gerippten Rundstand. Vasenförmiger Abschluß. Die Fahnen der Teller mit ausgeschnittenem, sich fortlaufend überlappenden Bogenmuster, unterteilt durch drei reliefierte Rocaillekartuschen. Auf Stand, Schaft, Tellern und Vase das Dekor "Zwiebelmuster" in Unterglasurblau. Die zweifach geschliffene Schwertermarke in Unterglasurblau am Boden des Standfußes. Am Boden der Teller sowie des Standfußes jeweils Präge- und Beizeichen in Unterglasurblau.

Gut erhalten. Sehr unscheinbar gebrauchsspurig. An einem Schaftteil sowie am Standring ausgeschliffen.

H. 42,3 cm. 300 €
Zuschlag 600 €
KatNr. 685 Kratervase. Meissen. 1965.

685   Kratervase. Meissen. 1965.

Porzellan, glasiert. Zylindrischer Korpus über abgesetztem Sockel und weit ausladendem Mündungsrand. Auf der Wandung das Dekor "Reicher Drache" in grauen und schwarzen Aufglasurfarben, partiell eisenrot- und goldschattiert. Die Ränder mit Goldfaden. Am Boden die Schwertermarke in Unterglasurblau sowie die Drehernummer mit Jahreszeichen. Weitere Prägeziffern sowie Beizeichen in Aufglasureisenrot.

Minimaler Chip an der Unterseite des Standrings. Der Boden der Innenseite minimal farbspurig.

H. 13,8 cm. 100 €
Zuschlag 80 €
KatNr. 687 Amphorenvase. Meissen. 1951.

687   Amphorenvase. Meissen. 1951.

Porzellan, glasiert. Schlanke Balusterform mit ausladender Mündung über rundem, abgesetzten Standfuß und quadratischen Sockel. Seitlich an der Wandung zwei reliefierte Volutenhenkel. Kobaltblauer Fond, schauseitig mit einer vierpassigen Goldspitzenreserve. Darin ein Blütenbukett in polychromen Aufglasurfarben auf weißem Grund. Ränder goldstaffiert, die Henkel partiell goldgehöht. Am Boden die zweifach geschliffene Schwertermarke, Drehernummer mit Jahreszeichen sowie weitere Prägeziffern.

Vereinzelt minimaler Ascheanflug, der Übergang von Sockel zu Korpus mit leichten Ablagerungsspuren.

H. 25,4 cm. 150 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 688 Stangenvase. Hans Merz für Meissen. 1963.

688   Stangenvase. Hans Merz für Meissen. 1963.

Hans Merz 1921 Dessau – 1987 ?

Porzellan, glasiert. Hohe, konische Form, zum Mündungsrand sich verjüngend. Kleiner, abgesetzter Standring. Die Wandung umlaufend mit einem geometrischen, die Vertikale akzentuierenden Reliefdekor. Der Boden mit der Schwertermarke in Unterglasurblau, der Preßmarke für Weißware, der Formnummer "H 204 o", Drehernummer mit Jahreszeichen sowie mit einer unterglasurblauen Strichmarke im Bereich des Standringes.
Entwurfsjahr 1958.

Boden der Innenwandung gebrauchsspurig.

H. 32,1 cm. 60 €
Zuschlag 70 €
KatNr. 689 Portrait der Christina Henriette Sophia Krackher, geb. Eurich und des Ernst Friedrich Albrecht Krackher. Monogrammist A.E. Wohl Spätes 19. Jh.
KatNr. 689 Portrait der Christina Henriette Sophia Krackher, geb. Eurich und des Ernst Friedrich Albrecht Krackher. Monogrammist A.E. Wohl Spätes 19. Jh.

689   Portrait der Christina Henriette Sophia Krackher, geb. Eurich und des Ernst Friedrich Albrecht Krackher. Monogrammist A.E. Wohl Spätes 19. Jh.

Porzellan, glasiert und mit polychromen Aufglasurfarben staffiert. Hochrechteckige, recto konvex gewölbte Tafeln mit den fein gemalten Brustbildnissen eines Ehepaares. Eine Bildplatte monogrammiert "AE" u.li. Verso der Blindstempel der Manufaktur "L&H" im Schild (nicht aufgelöst) sowie weitere Prägezeichen. In braun bzw. schwarz gefassten Leisten mit breitem Hohlkehlenprofil gerahmt. Auf den Rahmen jeweils die Namen sowie Lebensdaten in Schwarz.

Bildnisplatten partiell äußerst unscheinbar berieben, die Rahmen bestoßen, mit Altanobienbefall und gelösten Dekorleisten (eine fehlend).

Pl.10,2 x 8,8 cm und 8,8 x 7,2 cm, Ra. 17,5 x 16,1 cm und 17,3 x 16,1 cm. 180 €
Zuschlag 120 €
KatNr. 690 Walzenkrug. Wohl Erfurt. Wohl 18. Jh.
KatNr. 690 Walzenkrug. Wohl Erfurt. Wohl 18. Jh.

690   Walzenkrug. Wohl Erfurt. Wohl 18. Jh.

Fayence, gelblichweißer Scherben, eierschalenfarben glasiert und in polychromen Scharffeuerfarben staffiert. Zinndeckelmontierung. Zylindrischer Korpus mit Bandhenkel. Die Wandung mit einer Hirschjagd in ländlicher Szenerie. Der montierte, gewölbte und profiliert gearbeitete Zinndeckel mit einer kugelförmigen Daumenrast. Ungemarkt.

Altersspurig. Deckel innenseitig löt- und lochspurig. Mündungsrand mit größerem Materialabschliff, am Stand leichter berieben. Die Glasur gleichmäßig krakeliert. Am Stand kreidespurig.

H. 23,9 cm. 150 €
Zuschlag 240 €
KatNr. 691 Dekorative Deckelvase. 20. Jh.

691   Dekorative Deckelvase. 20. Jh.

Fayence. Heller Scherben, pastos weiß glasiert. Balusterförmiger Korpus mit eingezogener Schulter und leicht ausgestellter Mündung über einem Rundstand. Seitlich zwei henkelförmige Handhaben, jeweils aus einem plastisch ausgeformten Widderkopf hervorgehend. Haubendeckel mit einer zapfenförmigen Handhabe. Die Wandung flächig mit einem üppigen Blütenzweigdekor sowie zentral und verso mit jeweils einem Blütenkorb in polychromen Scharffeuerfarben, die Ränder mit Lorbeerkranz, Henkel, Mündung und Deckelknauf rotgehöht. Unterseits in Blau gemarkt "SP".

Ein Henkel restauriert. Glasur flächig gleichmäßig krakeliert. Die unglasierten Partien künstlich nachgedunkelt.

H. 37,0 cm. 80 €
KatNr. 692 Kleine Suppenterrine. Wohl Staffordshire oder Yorkshire, England. Um 1810.

692   Kleine Suppenterrine. Wohl Staffordshire oder Yorkshire, England. Um 1810.

Creamware (Steingut), heller Scherben, glasiert. Tief gemuldete Form über kurzem, bikonkav geformten Schaft mit Rundstand. Stand und Gefäßansatz gerippt. Der gewölbte Deckel durchbrochen gearbeitet, mit einer Aussparung für den Löffel. Plastisch ausgearbeitete Rose als Deckelknauf. Ungemarkt.

Kleinere, herstellungsbedingte Masse- und Glasurunregelmäßigkeiten. Die Glasur der Innenwandung vereinzelt etwas berieben und nutzungsbedingt unter Glasurfehlstellen etwas verfärbt. Die Rosette an zwei Blättern mit Materialverlust.

H. 15,3 cm, D. 15,5 cm. 120 €
Zuschlag 110 €
KatNr. 693 Zierteller

693   Zierteller "LE RENARD ET LE BUSTE". Manufacture de Creil, Paris. Ca. 2. H. 19. Jh.

Steingut, cremefarben glasiert und in Schwarz bedruckt. Auf dem Spiegel eine schwarz umrahmte Fabeldarstellung mit einem Fuchs, eine Büste betrachtend. Unterhalb die Bezeichnung "LE RENARD ET LE BUSTE / Fable LXXIV". Auf der Fahne ein umlaufender Blütenkranz. Unterseits der Manufakturstempel mit dem Ligaturmonogramm "AS" und ein Beizeichen "62" in Schwarz sowie die Prägemarke "CR CREIL". Mit einer Metallaufhängung versehen.

Die Glasur deutlich kratzspurig, das Dekor partiell minimal berieben.

D. 21,5 cm. 60 €
Zuschlag 50 €
KatNr. 694 Große Kanne. Königliche Majolika Werkstätten Cadinen. Um 1910- 1930.

694   Große Kanne. Königliche Majolika Werkstätten Cadinen. Um 1910- 1930.

Majolika, rotbrauner Scherben, rotbraun glasiert. Zylindrischer Hals mit leicht ausgestelltem Mündungsrand über bauchigem zur Schulter hin anschwellenden Korpus. An der Schulter umlaufend zweireihiger, geritzter Zackenfries. Unterseite mit Stempelmarke. 800er Silbermontierung an Bauch und Hals, Deckel und Henkel Silber. Deckel innen mit Hammerschlagdekor. An der Montierung Reichsstempelung, Feingehaltsmarke und Meistermarke.
Entwurfsjahr: um 1910, wurde bis in die 1930er Jahre produziert.

Vgl. Barfod, Jörn: Des Kaisers Keramik. 100 Jahre Königliche Majolika-Werkstätten Cadinen. Husum, 2003. S. 14, Abb. S. 46.

Glasur innen krakeliert. Kleine brandbedingte Fehlstelle im unteren Bereich der Wandung. Silbermontierungen korrodiert.

H. 30 cm. 950 €
Zuschlag 800 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ