home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 66 05. Dezember 2020
  Auktion 66
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 17.-19. Jh.

000 - 020

021 - 028


Gemälde Moderne

031 - 040

041 - 060

061 - 080

081 - 094


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

101 - 121

122 - 140

141 - 160

161 - 174


Grafik 15.-18. Jh.

181 - 201

202 - 211


Grafik 19. Jh.

221 - 241

242 - 260

261 - 283


Grafik Moderne

291 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 410


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

421 - 441

442 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 727


Fotografie

731 - 742


Skulpturen

751 - 760

761 - 775


Ostdeutsches Design

781 - 792


Figürliches Porzellan

801 - 805


Porzellan / Keramik

811 - 820

821 - 837


Steinzeug

841 - 844


Glas bis 1900

851 - 858


Glas Jugendstil / Art Déco

859 - 862


Studioglas

866 - 880

881 - 894


Schmuck

901 - 916


Silber

921 - 930


Zinn / Unedle Metalle

931 - 932


Asiatika

936 - 949


Uhren

950 - 952


Miscellaneen

953 - 964


Rahmen

965 - 967


Mobiliar / Einrichtung

968 - 977





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 921 Paar klassizistische Leuchter. Sachsen. Um 1820.
KatNr. 921 Paar klassizistische Leuchter. Sachsen. Um 1820.

921   Paar klassizistische Leuchter. Sachsen. Um 1820.

12–lötiges Silber, getrieben, ziseliert und graviert. Stilisiert kannelierter Balusterschaft über einem glockenförmigen Fuß mit umlaufendem Perlfries sowie Akanthusdekor auf quadratischer Plinthe. Der obere Schaft mit urnenförmigem Abschluss mit Akanthusdekor sowie aufgesteckten Tüllen. Jeweils am Plinthenrand mit der Beschaumarke: zwei gekreuzte Schwerter, darunter "12", Tremulierstich sowie der Meistermarke "FAK" in stehender, dreipassiger Kartusche. Eine Tülle aus 835er Silber nachträglich ergänzt, eine Tülle mit Feingehaltsstempel sowie der Meistermarke "BG" versehen.

Vgl. Rosenberg, IV. Band, lfd. Nr. 9502 – unbekannte Marke 18. Jh.?.

Eine Tülle mit Kratzspuren im Bereich der inneren Lippe. Oberfläche einer Plinthe mit leichten, kaum wahrnehmbaren Kratzspuren.

H. 18.7 cm. 950 €
Zuschlag 800 €
KatNr. 922 Empire-Kaffeekanne. Marc Jacquart, Paris. Um 1793/1794.
KatNr. 922 Empire-Kaffeekanne. Marc Jacquart, Paris. Um 1793/1794.
KatNr. 922 Empire-Kaffeekanne. Marc Jacquart, Paris. Um 1793/1794.

922   Empire-Kaffeekanne. Marc Jacquart, Paris. Um 1793/1794.

950er Silber, ebonisiertes Holz, montiert. Gebauchter Korpus auf drei schlanken Füßen mit oberem, stilisiertem Palmettenabschluss. Der Deckelrand mit einem Palmettenfries, die Mitte des Deckels mit einer Eichel akzentuiert. Am o. Kannenrand mit dem Pariser Beschauzeichen für 950er Silber sowie der Marke für mittelgroße Objekte, am u. Bauch sowie den drei Füßen mit der Meistermarke Mark Jacquarts sowie der Marke der Association des Orfévres.

H. 23,5 cm, B. 17,5 cm, T. 10 cm, Gesamtgew. 469 g. 500 €
Zuschlag 600 €
KatNr. 923 Tabatière im Rokokostil. Wohl Osnabrück. Um 1900.
KatNr. 923 Tabatière im Rokokostil. Wohl Osnabrück. Um 1900.
KatNr. 923 Tabatière im Rokokostil. Wohl Osnabrück. Um 1900.
KatNr. 923 Tabatière im Rokokostil. Wohl Osnabrück. Um 1900.

923   Tabatière im Rokokostil. Wohl Osnabrück. Um 1900.

800er Silber, geprägt, gegossen, nielliert und gulliochiert, vergoldet, Emaille, Glas. Passig geschweifter Korpus, mit aufklappbarem, durchbrochen gearbeitetem Deckel. Mittig des Deckels ein Medaillon mit einem gezeichneten Damenporträt hinter einem Glascabochon, symmetrisch gerahmt von nielliertem Rosen- und Rocailleornament, unterlegt mit zwei Perlmuttplatten sowie einem guillochierten, passig geschweiften Rahmen mit hellblauem, transluzentem Email. Die äußere Wandung der Dose mit einem umlaufenden, niellierten Fries aus Blüten und geschweiften Spangen. Unterseits gepunzt "800", Krone und Wagenrad, sowie der Gravur "A 70" und dem Stempel "3".

Die emaillierte Unterlegung sowie die Unterlegung aus Perlmutt mehrfach gebrochen und unfachmännisch restauriert, im Gesamteindruck jedoch unauffällig. Rückseite des Deckels mit wenigen Lotspuren. Vergoldung partiell berieben. Minimale Gebrauchsspuren.

H. 2 cm, B. 7 cm, T. 5,5 cm, Gew. 76,7 g. 160 €
Zuschlag 170 €
KatNr. 924 Dessertbesteck. Francis Howard, Sheffield. Spätes 19. Jh.
KatNr. 924 Dessertbesteck. Francis Howard, Sheffield. Spätes 19. Jh.
KatNr. 924 Dessertbesteck. Francis Howard, Sheffield. Spätes 19. Jh.
KatNr. 924 Dessertbesteck. Francis Howard, Sheffield. Spätes 19. Jh.

924   Dessertbesteck. Francis Howard, Sheffield. Spätes 19. Jh.

Stahl, graviert und punziert, versilbert und Perlmutt, graviert. Klingen und Gabeln mit feinem Blattornament graviert und punziert. Auf den Klingen gestempelt "F", "H", einem Hahn, "S" sowie "EPI". In der originalen Holzkassette, Schlüssel fehlend.

Wenige, im Gesamtbild unauffällige Kratzspuren. Kassette mit Nutzungsspuren.

Kassette H. 6 cm, B. 32 cm, T. 26,5 cm, Messer L.21 cm, Gabel L. 17,5 cm. 180 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 925 Sechs Andenkenlöffel mit Motiven Bad Ilmenaus in Thüringen. Langer & Günther, Lichtenstein-Callnberg. Um 1900.
KatNr. 925 Sechs Andenkenlöffel mit Motiven Bad Ilmenaus in Thüringen. Langer & Günther, Lichtenstein-Callnberg. Um 1900.

925   Sechs Andenkenlöffel mit Motiven Bad Ilmenaus in Thüringen. Langer & Günther, Lichtenstein-Callnberg. Um 1900.

800er Silber, vergoldet und partiell emailliert. Randung der Laffen, Griff sowie Griffende ornamental geprägt. Die Darstellungen in den Laffenmulden in Emaillemalerei ausgeführt und betitelt als "Lindenstraße mit Hotel Tanne", "Göthehäuschen", "Kickelhahn", "Gabelbachhaus", "Dr. Prellers Wasserheilanstalt" sowie ein Stadtpanorama Ilmenaus. Griffenden bekrönt mit dem in Emailmalerei ausgeführten Städtewappen in einer ornamentalen Kartusche. Verso auf den Laffen jeweils gepunzt "800", Halbmond, Krone und Stern. Im Etui.

Vergoldung partiell berieben, das Etui mit deutlicheren Nutzungsspuren.

L. 13,9 cm, Gew. 103 g, Etui 16,5 x 20 x 3,5 cm. 170 €
Zuschlag 140 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ