ONLINE-KATALOG

AUKTION 73 17. September 2022
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

201   Jean Joseph Baléchou "Henry Comte de Brühl". 1750.

Jean Joseph Baléchou 1719 Arles – 1764 Avignon
Louis de Silvestre 1675 Sceaux – 1760 Paris

Kupferstich nach einem Gemälde von Louis de Silvestre. In der Platte u.re. künstlerbezeichnet und datiert "Gravé par Balechoux en 1750", u.li. bezeichnet "Peint par Louis De Sylvestre pr. Peintre de sa Majesté leRoy de Pologne Electeur de Saxe" und mittig betitelt "Henry Comte de Brühl Premier Ministre de Sa Majeste le Roy de Pologne Electeur de Saxe.".

Bis knapp über die Plattenkante geschnitten, vollflächig hinterlegt. Papierabrieb mit Retuschen im Bereich des Gesichts. Kleinere Randmängel mit Einrissen. Verso Reste einer Klebemontierung.

Bl. 53,2 x 38,7 cm.

Schätzpreis
500 €
Zuschlag
750 €

206   Déhais (?), Liegender männlicher Akt. Wohl 1. H. 18. Jh.

Kohlezeichnung, partiell weiß gehöht, auf bräunlichem "F. POULAIN"(?)-Bütten.
U.re. in Tusche undeutlich signiert "Déhais"(?).

Provenienz: Nachlass Wolfhardt Bally, Bremerhaven, vormals Sammlung seines Großvaters Albert Bally, Schweiz (Bally-Konzern).

Deutlich knickspurig. Vereinzelt wenige kleine Flecken. Bräunlicher Fleck u.li. am Rand.

56,5 x 39,5 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

210   Gabriel Tzschimmer "Prospect der Churfürstl:Sächs:Renn-Bahne". 1678.

Gabriel Tzschimmer 1629 Dresden – 1694 ebenda

Kupferstich von zwei Platten auf zwei montierten Büttenbögen. Ausführlich betitelt "Prospect der Churfürstl:Sächsl:Renn-Bahne in Dres-den an den neuerbaueten Reit und Schießhauße, worauf das Ringk- und Quintan-Rennen der Sieben Planeten und des Nimrods, benebst seiner 36. Reichs Nachfolgern gehalten worden den 4 February Anno 1678." In den Ecken bezeichnet "N. 10" und "P. 87". Aus: Gabriel Tzschimmer"Durchlauchtigste Zusammenkunft (…)". Nürnberg, 1680. Seite 87, Nr. ...
> Mehr lesen

Pl. 25,2 x 73,2 cm, Bl. 31,6 x 77,1 cm.

Schätzpreis
190 €
Zuschlag
240 €

213   Wilhelm Adolf Lindau "Taschenbuch für den Besuch der sächsischen Schweiz und der angränzenden Gegenden Böhmens". 1844.

Wilhelm Adolf Lindau 1774 Düsseldorf – 1849 Dresden

Mit einem gefalteten Titelkupfer von Ludwig Richter und einer gefalteten Reisekarte in kreisrundem Format. Herausgegeben von J. G. Wiemann, Dresden und Leipzig in der Arnoldischen Buchhandlung. Fünfte vermehrte und verbesserte Auflage. Zeitgenössischer Pappeinband.

Griffspurig. Der Buchrücken und Einband deutlich berieben, mit kleineren Fehlstellen und Flecken. Die Ecken bestoßen.

12,8 x 9,6 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
80 €

215   Johann Carl August Richter "Das Blockhaus zu Neustadt Dresden, und Aussicht nach der Brücke und Altstadt". Um 1830.

Johann Carl August Richter 1785 Dresden – 1853 ebenda

Umrissradierung, altkoloriert, auf Bütten. Unterhalb der Darstellung mittig betitelt sowie re. signiert "J.C.A. Richter".

Gegilbt und lichtrandig. Verso o. Ecke mit Papierrückständen einer älteren Montierung.

Pl. 11 x 16 cm, Bl. 13,2 x 20,5 cm.

Schätzpreis
90 €
Zuschlag
120 €

221   Verschiedene sächsische Zeichner, Zwölf Landschafts-, Natur-und Figurenstudien. Um 1827– 1889.

Wilhelm Claudius 1854 Altona – 1942 Dresden
Adolf Fischer-Gurig 1860 Obergurig/Bautzen – 1918 Dresden
Carl Max Krüger 1834 Lübbenau – 1880 Dresden
Carl Wilhelm Müller 1839 Dresden – 1904 ebenda
Adolph Thomas 1834 Zittau – 1887 Dresden
Ernst Adolph von Craushaar 1815 Hohenbucko – 1870 Sankt Privat

Bleistiftzeichnungen und eine Kohlestiftzeichnung. Überwiegend unsigniert und von fremder Hand künstlerbezeichnet, teils bezeichnet und ausführlich datiert. Eine Arbeit verso mit einer unvollendeten Studie, eine andere mit Maßzeichnungen. Zwei Blätter im Passepartout, ein weiteres auf Untersatz montiert.
Mit Arbeiten von:
a) Adolph Thomas (zugeschr.)
b) Carl Krüger (zugeschr.) (2)
c) Adolf Fischer-Gurig (zugeschr.) (3)
d) Ernst Adolph von Craushaar
e) Richter (?)
...
> Mehr lesen

Bl. min. 11 x 15,9 cm, Bl. max. 32,7 x 49,5 cm.

Schätzpreis
150 €
Zuschlag
120 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)