ONLINE-KATALOG

AUKTION 73 17. September 2022
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

348   Otto Fischer-Trachau, Stillleben mit Dahlien. 1924.

Otto Fischer-Trachau 1878 Trachau – 1958 Hamburg

Gouache auf "Progress"-Bütten, vollflächig auf Karton kaschiert. Signiert u.re. "Otto Fischer-Trachau" und datiert. Verso in Blei am re. Rand unleserlich bezeichnet "… O. und R. Becker, Dresden" und nochmals signiert (?) "Otto Fischer-Trachau" (beschnitten). Hinter Glas in einer goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

Bildträger leicht verwölbt, Format minimal verkleinert. Minimal angeschmutzt, vereinzelt winzige Flecken, leicht lichtrandig. Farbabplatzer im Bereich der weißen Blüte. Eine Kratzspur am u. Bildrand (ca. 15 cm). In den Randbereichen unscheinbare Klebespuren, etwas deutlicher re.u. und u.li. Verso gebräunt und mit Kleberesten und Abrieb einer früheren Montierung.

62 x 47 cm, Ra. 70,5 x 56,4 x cm.

Schätzpreis
750 €
Zuschlag
600 €

349   Georg Gelbke "Porträt Hugo Erfurth". 1914.

Georg Gelbke 1882 Rochlitz – 1947 Dresden
Hugo Erfurth 1874 Halle – 1948 Gaienhofen

Kaltnadelradierung auf Karton. In der Platte u.re. monogrammiert "G.G." sowie datiert. In Blei u.re. signiert "G. Gelbke" sowie datiert, u.li. betitelt "H. Erfurth", u.Mi. bezeichnet. Verso in Blei von fremder Hand künstlerbezeichnet.

Leicht fingerspurig am re. Rand.

Pl. 21,7 x 18 cm, Bl. 27,6 x 25,2 cm, Unters. 56 x 44,8 cm.

Schätzpreis
500 €
Zuschlag
400 €

350   Georg Gelbke, Vier Landschafts- und vier figürliche Darstellungen. 1910er/1920er Jahre.

Georg Gelbke 1882 Rochlitz – 1947 Dresden

Radierungen und eine Lithografie in Rotbraun auf verschiedenen Papieren. Teils im Medium monogrammiert "G.G." und datiert. Zumeist in Blei unterhalb der Darstellung signiert "G.Gelbke" und datiert. Zumeist unterhalb der Darstellung betitelt und bezeichnet "Kdl. Selbstdruck". Drei Arbeiten im Passepartout montiert.

Etwas griff- und knickspurig. Zum Teil leicht lichtrandig und stockfleckig mit kleinen Randmängeln und unscheinbarem Papierabrieb..

Pl. min. 14,7 x 17,8 cm, max. 23,3 x 33,2 cm, Bl. min. 24,2 x 17,6 cm, max. 35,1 x 47,1 cm, Psp. max 51,2 x 39,6 cm / St. 29,5 x 22,9 cm.

Schätzpreis
190 €
Zuschlag
160 €

353   Curt Großpietsch "Spreewald-Bauer". Um 1928.

Curt Großpietsch 1893 Leipzig – 1980 Dresden

Federzeichnung in Tusche, aquarelliert. Signiert u.re. "Curt Großpietsch". Lose im Passepartout, darauf innenseitig in Blei betitelt und nummeriert "CG-044", verso nochmals mit der gleichen Nummerierung.
Nicht im WVZ Söder.

Abgebildet in: Ostdeutsche Galerie Regensburg: Curt Großpietsch, Regensburg 1983, Nr. 18.

Die beiden o. Ecken jeweils mit einem dunkleren Materialrückstand, wohl entstanden durch eine frühere Montierung mittels Papierstreifen.

27,6 x 22,6 cm, Psp. 57 x 41 cm.

Schätzpreis
300 €
Zuschlag
240 €

356   George Grosz "Vor der Jagd" / "Prinz Gregor von Montenegro". 1921.

George Grosz 1893 Berlin – 1959 ebenda

Offsetlithografien. Unsigniert. Aus "Die Abenteuer des Herrn Tartarin aus Tarascon", Folge von 20 Illustrationen zu Alphonse Daudet, Erich Reiss Verlag, Berlin, 1921. Gedruckt bei Hermann Birkholz Berlin. Im Passepartout.
Vgl. Rifkind Collection 959–3, 959–14.

Beide Blätter montierungsbedingt wellig, kleine Flecken und Montierungsspuren in den Ecken o.li. und o.re.

St. 16,1 x 11,7 cm bzw. 18,2 x 10,6 cm, Bl. jeweil 23 x 17,3 cm, Psp. 41,8 x 29,5 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

357   Hans Grundig "Flüchtendes Paar" / Lea Grundig "Porträt eines Philosophen". 1936/1935.

Hans Grundig 1901 Dresden – 1958 ebenda
Lea Grundig 1906 Dresden – 1977 während einer Mittelmeerreise

Kaltnadelradierungen mit Plattenton auf Bütten. Spätere Abzüge. Eine Arbeit in der Platte u.li. signiert "LEA". In Blei von der Witwe des Künstlers Lea Grundig signiert u.re. "Hans Grundig" bzw. "Lea Grundig" sowie datiert. Betitelt u.li. bzw. Mi.u.
WVZ Bernhardt D 24, WVZ Ladengalerie Berlin 1973, 100 mit abweichender Datierung.

Blattränder fleckig, knickspurig und lichtrandig. Verso vereinzelt Flecken.

Pl. 19,8 x 24,1 cm, Bl. 27,3 x 38 cm / Pl. 24,7 x 19,4 cm, Bl. 38,9 x 26,4 cm.

Schätzpreis
150 €
Zuschlag
200 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

358   Lea Grundig "Das sterbende Kind". 1935.

Lea Grundig 1906 Dresden – 1977 während einer Mittelmeerreise

Radierung mit Plattenton auf Bütten. In der Darstellung u.li. signiert "LEA". Unter der Platte in Blei signiert "Lea Grundig", datiert, betitelt, nummeriert "18/60" und mit einer Angabe zur Folge versehen. Trockenstempel in der u.li. Blattecke. Verso bezeichnet. Blatt Nr. 11 aus der Folge "Frauenleben". Späterer Abzug aus dem Jahr 1973.
WVZ Rose 58.

Minimal griffspurig.

Pl. 25 x 26,8 cm, Bl. 41,8 x 53,5 cm.

Schätzpreis
100 €
Zuschlag
130 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

359   Erich Heermann, Porträt Max Liebermann im Profil nach rechts. 1927.

Erich Heermann 1880 Liegnitz – 1947

Radierung mit Plattenton auf feinem Bütten. In der Platte bezeichnet "Dem großen deutschen Meister Professor Max Liebermann in Verehrung 1847–1927". In Blei unterhalb der Darstellung signiert "Erich Heermann" und datiert. Mit dem Autographen des Dargestellten in Blei u.re. Im Passepartout klebemontiert.

Lichtrandig. In der Darstellung Mi.li. und u.re. zwei Druckstellen im Papier.

Pl. 26,5 x 20 cm, Bl. 38 x 25,7 cm.

Schätzpreis
120 €
Zuschlag
110 €

360   Hans Rudolf Hentschel, Acht Ansichten von Meissen und Landschaftsdarstellungen. 1. Viertel 20. Jh.

Hans Rudolf Hentschel 1869 Cölln b. Meißen – 1951 Meißen

Radierungen auf verschiedenen Papieren. Je in Blei unterhalb der Darstellung signiert "H. Rud. Hentschel" bzw. "Rudolf Hentschel" und betitelt. Je auf Untersatz in Passepartout montiert. Mit den Arbeiten:
a) "Dom zu Meissen"
b) "Ludwig-Richter Haus in Meißen"
c) "Gestade"
d) "Fichte"
e) "Entenhof"
f) "Erstes Grün"
g) "Frühlingsbirken"
h) "Vorfrühling".

Teils etwas stockfleckig und griffspurig. Ein Blatt vom Unters. gelöst.

Pl. min. 14,3 x 19,5 cm, max. 40,5 x 21,1 cm, Bl. min. 24 x 31,2 cm, max. 54,6 x 39,6 cm, Psp. min. 42,8 x 29,9 cm, max. 61,2 x 41,7 cm.

Schätzpreis
180 €
Zuschlag
150 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)