ONLINE-KATALOG

AUKTION 73 17. September 2022
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

026   Carl Christian Sparmann, Blick über Interlaken auf Jungfrau, Jungfraujoch und Mönch in den Berner Alpen. 1856.

Carl Christian Sparmann 1805 Hintermauer b. Meißen – 1864 Dresden

Öl auf Leinwand. Signiert "Sparmann" unterhalb des Baumes u.re. Verso auf der Leinwand u.re. nochmals signiert und datiert. Verso auf dem Keilrahmen in Filzstift mit der Abkürzung "Kil" sowie mit einem neueren Papieretikett versehen. In einer teils vergoldeten Stuckleiste mit eck- und mittebetonenden Kartuschen gerahmt.

Malschicht mit Alterskrakelee, Firnis leicht gegilbt. Im Falzbereich insbesondere entlang der u. Kante mit Malschicht-Abrieb und Farbverlusten. Leinwand verso mit Spuren von durchgesunkenem Bindemittel. Rahmen mit leichtem Abrieb an den Ecken und mit künstlicher Patinierung versehen.

40 x 52 cm, Ra. 51 x 63 cm.

Schätzpreis
2.400 €
Zuschlag
4.200 €

027   Johanes Nepomuk Vipauz, Stillleben mit Steinpilzen und grünem Täubling. 1850.

Johanes Nepomuk Vipauz Erste Erw. Gorizia (Gorica, Görtz) – letzte Erw. Wien

Öl auf papierkaschierter Malpappe. Geritzt signiert "J. N. Vipauz" und ausführlich datiert "Feb. 1850" u.li. Verso mit Nummerierungen "II" sowie "16827" von fremder Hand. In einer furnierten Holzleiste mit ebonisierter Wellenband-Sichtleiste gerahmt.

Das vorliegende Gemälde diente eventuell dem Grazer Künstler Vincenz Kreuzer (1809–1888) als motivische Vorlage, sein 1870 entstandenes Gemälde "Schwämme", Öl auf Holz, 27 x 35 cm, im Oktober 1870 im Kunstverein Graz ausgestellt,
...
> Mehr lesen

29,1 x 36,5 cm, Ra. 37,4 x 47,7 cm.

Schätzpreis
4.800 €
Zuschlag
4.000 €

028   Élisabeth Virgée-Lebrun (verkleinerte Kopie nach) "Selbstbildnis". Wohl Mitte 19. Jh.

Élisabeth Virgée-Lebrun 1755 Paris – 1842 Paris

Öl auf Leinwand. Unsigniert. Verso auf dem Bildträger in Blei von fremder Hand monogrammiert "H B" sowie mit einem Besitzer-Papieretikett versehen. In einem mit Rocaillendekor und Blattfries geschnitzten und glanzvergoldeten Rahmen der Entstehungszeit gerahmt.

Das originale Gemälde von 1790, Öl auf Leinwand, 100 x 81 cm, wird in den Uffizien, Florenz, InvNr. 1905, bewahrt.

Bildträger mit zwei größeren Verletzungen im Bereich der Haube und des Taillentuchs, verso hinterlegt, dort auch mit Klebemittelflecken. Malschicht mit Klimakante, deutlichem Krakelee und zum Teil farbfalschen Retuschen im Bereich des Gesichts, des Tuchs und Ärmel im Bereich der Taille. Rahmen mit zum Teil deutlichen Fehlstellen im Bereich der geschnitzten Rocaillen.

40 x 30,5 cm, Ra. 49 x 40 cm.

Schätzpreis
600 €
Zuschlag
500 €

029   Johann Friedrich Wilhelm Wegener, Betsäule im Böhmisch-Sächsischen Raum. Wohl 1871.

Johann Friedrich Wilhelm Wegener 1812 Dresden – 1879 Dresden (Gruna)

Öl auf Malpappe. Im Bereich der Säule u.re. zum Teil undeutlich signiert "W. Weg[…]". Verso ein aufkaschiertes Papier mit maschinengeschriebenen biografischen Angaben des Künstlers, ebenso auf einem beiliegenden Zettel. In einer goldfarbenen Schmuckleiste gerahmt, darauf verso von fremder Hand künstlerbezeichnet, betitelt und nummeriert. Rückwand mit dem Detailausschnitt einer Signatur des Künstlers.

Ecken des Bildträgers unscheinbar gestaucht, winzige Farbverluste an den Rändern. Malschicht minimal gerunzelt und krakeliert.

12,4 x 8,6 cm, Ra. 19 x 15,2 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
300 €

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)