zurück

ONLINE-KATALOG

AUKTION 78 02. März 2024
  Auktion 78
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde Alte Meister

001 - 007


Gemälde 19. Jh.

010 - 018


Schule von Barbizon

025 - 035


Gemälde Moderne

041 - 061

062 - 080

081 - 090


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

101 - 121

122 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 193


Grafik 16.-18. Jh.

201 - 214


Grafik 19. Jh.

221 - 237


Grafik Moderne

241 - 261

262 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340


Slg. Prof. Dr. Werner Schmidt

350 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 483


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

491 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 637


Günter Starke

640 - 661


Fotografie

672 - 680

681 - 696


Plastik / Skulpturen

701 - 717


Figürliches Porzellan

721 - 738


Europäisches Porzellan

741 - 764


Europäisches Glas

771 - 775


Schmuck / Accessoires

781 - 801

802 - 807


Europäisches Kunsthandwerk

811 - 823


Rahmen

831 - 841


Mobiliar / Einrichtung

842 - 850


Asiatika, Miscellaneen

861 - 874




Suche mehr Suchoptionen
<<<      >>>

221   Karl Gustav Salomon von Bonstetten, Küstenlandschaft bei Neapel mit rastenden Bauern. Um 1835.

Karl Gustav Salomon von Bonstetten 1807 Herzogenbusch – 1886 Aubonne

Aquarell und Deckfarben auf Velin. Verso signiert "Chs. de Bonstetten" und undeutlich datiert "Sept. 18…5". Hinter Glas in einer goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

O.re. leicht fleckig, an der u. Kante mit winziger Fehlstelle. Verso mit Montierungsresten.

15,6 x 21,3 cm, Ra. 29,2 x 34,8 cm.

Schätzpreis
950 €

222   Emmerich Adrian Otfried Andresen "Gefesselte Psyche". Um 1871.

Emmerich Adrian Otfried Andresen 1843 Uetersen – 1902 Meissen

Bleistiftzeichnung auf festem Zeichenpapier. Auf der Plinthe signiert "E. Andresen" und betitelt.

Nach der lebensgroß ausgeführten Skulptur Andresens "Gefesselte Psyche", ehemals Schloss Berlin. Eine Zweitfassung schenkte der Künstler 1879 dem Thaulow-Museum in Kiel.

Minimal angeschmutzt und leicht stockfleckig.

17,9 x 10,5 cm.

Schätzpreis
350 €

223   Otto Brandt, Titanen überfallen ein bacchanales Trinkgelage, im Hintergrund eine Statue der Athene. Wohl 3. Viertel 19. Jh.

Otto Brandt 1828 Berlin – 1892 Olevano Romano

Aquarell und Gouache auf Zeichenkarton. U.re. signiert "O Brandt".

In den Ecken winzige Bereibungen der Malschicht. Verso mit Klebemontierungen am o. Rand.

17,3 x 20 cm.

Schätzpreis
350 €

224   Johann Christoph Erhard "Burgthann von der Förresmühle aus". Um 1810.

Johann Christoph Erhard 1795 Nürnberg – 1822 Rom
Friedrich-Julius, gen. Fritz Arndt 1856 ? – 1919 ?

Aquarell über Bleistiftzeichnung auf feinem Bütten mit angeschnittenem Wasserzeichen. U.li. signiert "J.C. Erhard fec." und unterhalb der Zeichnung betitelt.

Provenienz: Privatbesitz, vormals Sammlung Fritz Arndt, Oberwartha.

Die Burg Burgthann wurde im 12. Jahrhundert von den Rittern von Thann, Reichsministeriale, auf dem Göckelsberg zu Burgthann südöstlich von Nürnberg errichtet. Die Zeichnung zeigt den Blick von der Förresmühle aus.

Im Randbereich minimal knickspurig, vereinzelt leicht stockfleckig sowie mit säurebedingten Aufhellungen. Verso an der o. Blattkante mit Resten einer Klebemontiertung.

18,9 x 21,1 cm.

Schätzpreis
500 €

225   Johann Christoph Erhard, Bergige Landschaft mit Wassermühle und Eseltreiber. Um 1815.

Johann Christoph Erhard 1795 Nürnberg – 1822 Rom
Friedrich-Julius, gen. Fritz Arndt 1856 ? – 1919 ?

Bleistiftzeichnung auf Bütten mit angeschnittenem Wasserzeichen. U.re. signiert "J.C. Erhard fec".

Provenienz: Privatbesitz, vormals Sammlung Fritz Arndt, Oberwartha.

Leicht gebräunt, vereinzelt stockflekig, o. Blattkante wellig, kleiner Einriss u. Verso an der o. Kante mit Resten einer Klebemontierung.

18,4 x 21,3 cm.

Schätzpreis
500 €

226   Johann Christoph Erhard, Die Holzbrücke über dem Bach. Um 1815.

Johann Christoph Erhard 1795 Nürnberg – 1822 Rom
Friedrich-Julius, gen. Fritz Arndt 1856 ? – 1919 ?

Bleistiftzeichnung auf grünlichem Papier. U.li. signiert "J.C. Erhard fec". U.re. von fremder Hand bezeichnet "E.III.102". Verso mit einer Waldskizze in Blei.

Provenienz: Privatbesitz, vormals Sammlung Fritz Arndt, Oberwartha.

Partiell angebräunt und fleckig, an der o. und re. Blattkante leicht gewellt. Verso mit Resten einer Klebemontierung.

24,7 x 26,4 cm.

Schätzpreis
420 €

227   Johann Christoph Erhard "Wolfstein". Um 1815.

Johann Christoph Erhard 1795 Nürnberg – 1822 Rom

Bleistiftzeichnung, partiell tuschegehöht, auf Bütten mit Wasserzeichen (Nadelbaum mit Wurzelknospe und Lilienabschluss). U.re. signiert "Erhard", u.Mi. betitelt. Verso am o. Rand eine kleine Bleistiftskizze einer Flusslandschaft und von fremder Hand bezeichnet.

Die Oberpfälzer Burgruine Wolfstein ist eine ehemalige Adelsruine aus dem 12. Jahrhundert. Gottfried von Sulzburg nahm im Jahr 1283 den Namen Wolfstein an und begründete damit das Adelsgeschlecht, das bis ins 15. Jahrhundert
...
> Mehr lesen

19,6 x 32 cm.

Schätzpreis
950 €

228   Johann Christoph Erhard "Die Judenfamilie am Ofen". 1817.

Johann Christoph Erhard 1795 Nürnberg – 1822 Rom
Friedrich-Julius, gen. Fritz Arndt 1856 ? – 1919 ?
Friedrich August II, König von Sachsen 1797 Weißensee – 1854 Brennbichl (Tirol)

Radierung auf chamoisfarbenem Papier. In der Platte signiert, datiert und bezeichnet "Nach der Nat. gez. und rad. v. J.C. Erhard 1817". U.re. mit dem Inventarstempel Friedrich August II (Lugt 971). WVZ Apell 188 II (von II).

Provenienz: Privatbesitz, vormals Sammlung Fritz Arndt, Oberwartha.

Mit vereinzelten bräunlichen Flecken. Verso mit Resten einer Klebemontierung.

Pl. 15,6 x 21,5 cm, Bl. 20,8 x 26,7 cm.

Schätzpreis
280 €

229   Johann Christoph Erhard "Albrecht Dürers Haus in Nürnberg" 1816.

Johann Christoph Erhard 1795 Nürnberg – 1822 Rom
Johann Adam Klein 1792 Nürnberg – 1875 München

Radierung auf Bütten nach einer Zeichnung von Johann Adam Klein. In der Platte signiert und datiert "Geätzt v. J. C. Erhard 1816" sowie bezeichnet und betitelt. Am u. Blattrand in Blei nummeriert.
WVZ Apell 17 III (von III).

Leicht stockfleckig. Verso mit Montierungsresten, recto teilweise sichtbar.

Pl. 19,8 x 26 cm, Bl. 20,8 x 27,1 cm.

Schätzpreis
240 €

230   Georg Christian Hahn, Doppelporträt der Frankfurter Maler Johann Gottlieb Bauer und Johann Jakob Anton Steinberger. 1842.

Georg Christian Hahn 1820 Garbenheim

Bleistiftzeichnung auf bräunlichem Velin. U. zwischen den Dargestellten monogrammiert und datiert "4 CH 2", re. signiert "Hahn del.", u. mit den Namen der Dargestellten bezeichnet. An den o. Ecken im Passepartout montiert und in versilberter Berliner Leiste hinter UV-Glas gerahmt.

Minimal angeschmutzt und minimal lichtrandig. Verso mit Resten einer Klebemontierung.

18 x 24,3 cm, Ra. 29,4 x 36,2 cm.

Schätzpreis
350 €

231   Moritz Retzsch, Mariae Verkündigung. Mitte 19. Jh.

Moritz Retzsch 1779 Dresden – 1857 Hoflößnitz, Dresden

Bleistiftzeichnung auf chamoisfarbenem Velin. U.re. signiert "M. Retzsch". Freigestellt im Passepartout hinter Glas gerahmt.

An den o. Ecken minimal angeschmutzt.

17,6 x 18,5 cm, Ra. 26,2 x 26,2 cm.

Schätzpreis
300 €

232   Moritz Retzsch, Betendes Mädchen. 1852.

Moritz Retzsch 1779 Dresden – 1857 Hoflößnitz, Dresden

Bleistiftzeichnung auf Velin. U.re. signiert "M. Retzsch" und datiert "1852". Im Passepartout hinter UV-Glas gerahmt.

14,8 x 14,6 cm, Ra. 26,3 x 26,1 cm.

Schätzpreis
300 €

233   Peter Rittig, Bildnisstudie einer jungen Frau. Wohl 1820er Jahre.

Peter Rittig 1789 Koblenz – 1840 Rom

Bleistiftzeichnung auf Bütten. Unsigniert. Verso mit der Bleistiftskizze einer Halbfigur mit segnendem Gestus. Auf gelblichem Untersatz montiert.

Provenienz: Aus dem künstlerischen Nachlass..

Verso Reste einer Klebemontierung.

11,6 x 7,7 cm, Unters. 14,2 x 22,8 cm.

Schätzpreis
350 €

234   Friedrich Overbeck (nach), Lasset die Kinder zu mir kommen. Nach 1835.

Friedrich Overbeck 1789 Lübeck – 1869 Rom

Bleistiftzeichnung auf festem Velin. Unsigniert.

Detailstudie nach Overbecks Gemälde "Christus segnet die Kinder", 1826–1835, Berliner Privatbesitz.

Vgl.: Ausst. Katalog: Johann Friedrich Overbeck 1789–1869. Zur zweihundertsten Wiederkehr seines Geburtstages. Lübeck, 1989, Nr. 24 mit Farbabb.; Katalog: Die deutschen Zeichnungen des 19. Jahrhunderts. 2 Bände. Karlsruhe, 1978, Nr. 2804, Abb. S. 71.

Randbereich mit mehreren, teils kleberestaurierten Einrissen (max. 6,5 cm). Blatt leicht angeschmutzt und mit kleinen Knickspuren in den Ecken. Verso mit Montierungsresten.

26,5 x 20,6 cm.

Schätzpreis
500 €

235   Xaver Maria Cäsar von Schönberg-Rothschönberg, Acht Landschaftsstudien. Mitte 19. Jh.

Xaver Maria Cäsar von Schönberg-Rothschönberg 1768 Paris – 1853 Dresden

Kreidezeichnungen und Bleistift auf Bütten. Recto bzw. verso je mit dem Nachlass-Stempel Xaver Maria Cäsar von Schönberg-Rothschönberg (Lugt 2266) versehen.

Teils leicht braunfleckig, knickspurig, angeschmutzt und mit kleinen Reißzwecklöchlein.

43,5 x 12,4 cm, 24 x 38,3 cm (2), 26,8 x 31,7 cm, 30,2 x 24,1 cm, 22 x 35 cm, 19,3 x 27,7 cm, 14,7 x 22,8 cm.

Schätzpreis
500 €

236   Otto von Wenden, Seltenes Scherenschnitt-Album. Um 1879.

Otto von Wenden 19. Jh.

Zum Teil ligiert monogrammiert "OvM", eine Arbeit signiert "O. v. Wenden", teils datiert und betitelt sowie nummeriert und monogrammiert "H.v.W." und "W.v.W." Auf der ersten Seite mit persönlicher Widmung "Scherenschnitte von Otto v. Wenden meiner lieben Frau Hausmann mit herzlichem Dank Eleonore v. Hofmann". Mit einem bebilderten Textteil zu "Wettloop mit'n Haasen. Gedicht v. Wilh. Schröder". Goldschnitt, Ledereinband mit goldener Zierleiste, Messingschloss. Einige Seiten nicht zum Album gehörig.

Leicht stockfleckig und griffspurig. Einband mit Bereibungen und Kratzspuren. Bindung deutlich beschädigt, Schloss nicht funktionstüchtig.

13 x 20 cm.

Schätzpreis
350 €

237   Münchner Schule, Venus. 1836.

Bleistiftzeichnung, partiell gewischt. Unsigniert. Am o.re. Blattrand ortsbezeichnet und ausführlich datiert "München am 20. Oktober 1836". An den o. Ecken im Passepartout montiert.

Leicht angeschmutzt und fleckig.

34 x 21 cm, Psp. 50 x 35 cm.

Schätzpreis
240 €
<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)