zurück

ONLINE-KATALOG

AUKTION 78 02. März 2024
  Auktion 78
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde Alte Meister

001 - 007


Gemälde 19. Jh.

010 - 018


Schule von Barbizon

025 - 035


Gemälde Moderne

041 - 061

062 - 080

081 - 090


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

101 - 121

122 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 193


Grafik 16.-18. Jh.

201 - 214


Grafik 19. Jh.

221 - 237


Grafik Moderne

241 - 261

262 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340


Slg. Prof. Dr. Werner Schmidt

350 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 483


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

491 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 637


Günter Starke

640 - 661


Fotografie

672 - 680

681 - 696


Plastik / Skulpturen

701 - 717


Figürliches Porzellan

721 - 738


Europäisches Porzellan

741 - 764


Europäisches Glas

771 - 775


Schmuck / Accessoires

781 - 801

802 - 807


Europäisches Kunsthandwerk

811 - 823


Rahmen

831 - 841


Mobiliar / Einrichtung

842 - 850


Asiatika, Miscellaneen

861 - 874




Suche mehr Suchoptionen
<<<      >>>

262   Julius Eduard Braunsdorf, Himalaya-Wolfsmilch (Euphorbia griffithii). 1861.

Julius Eduard Braunsdorf 1841 Niederfähre bei Meißen – 1922 Meißen

Deckfarben auf grauem Tonpapier, vollflächig auf Malpappe montiert. U.re. signiert "Braunsdorf", bezeichnet "Dresden" und datiert, darunter nochmals signiert, datiert und bezeichnet. Umlaufend mit einer Einfassungslinie in Blei von fremder Hand (?). Im Passepartout hinter mundgeblasenem Glas mit Abstandsleisten randverklebt.

Provenienz: Privatbesitz Meißen.

Leicht lichtrandig, Randbereiche mit leichten Kratzspuren, unterhalb der Signatur eine deutliche, waagerechte Kratzspur. In den Randbereichen, überwiegend außerhalb der Darstellung mit vereinzelten Stockfleckchen, am u. Rand etwas deutlicher. Malschicht und Bildträger mit sehr vereinzelten, winzigen weißen Farbspuren sowie wenigen Stockfleckchen.

34,4 x 41,8 cm.

Schätzpreis
1.500 €

263   Erich Buchwald-Zinnwald, Christrose / Kletterrose. Um 1945.

Erich Buchwald-Zinnwald 1884 Dresden – 1972 Krefeld

Deckfarben über Farbstiftzeichnung auf festem, grauen Papier. Jeweils signiert "E. Buchwald-Zinnwald" und datiert bzw. undeutlich datiert.

Mit werkimmanenten Farbflecken. Ein Blatt minimal knickspurig und verso mit Montageresten.

43 x 31 cm / 37,6 x 26 cm.

Schätzpreis
360 €

264   Erich Buchwald-Zinnwald, Himmelschlüssel / Buschwindröschen. 1942/1948.

Erich Buchwald-Zinnwald 1884 Dresden – 1972 Krefeld

Deckfarben über Farbstiftzeichnung auf braunem bzw. grauem "Tizian"-Papier. Jeweils signiert "E. Buchwald-Zinnwald" und datiert "1942" bzw. "48". Ein Blatt an den o. Ecken im Passepartout montiert.

Ein Blatt verso mit Montageresten an den o. Ecken.

32,8 x 24,9 cm / 33 x 24,9 cm, Psp. 40,2 x 32,5 cm.

Schätzpreis
360 €

265   Erich Buchwald-Zinnwald "Nebeltag in Zinnwald". 1928.

Erich Buchwald-Zinnwald 1884 Dresden – 1972 Krefeld

Farbholzschnitt. Unterhalb der Darstellung in Blei signiert "E. Buchwald Zinnwald", datiert, bezeichnet "Originalholzschnitt" sowie u.re. mit einem Prägestempel. Verso mit dem Stempel des "Sächsischen Kunstvereins zu Dresden".

Unscheinbar gebräunt. Zwei Blattecken mit Materialverlusten. Verso mit Montierungsresten.

Stk. 24 x 28 cm, Bl. 26,5 x 30,8 cm.

Schätzpreis
350 €

266   Charles Crodel "Knabenraub" (Reiter). 1924.

Charles Crodel 1894 Marseille – 1973 München

Farblithografie in Blauschwarz auf Maschinenbütten. Unterhalb der Darstellung in Blei signiert "Ch. Crodel" u.re. und datiert u.li. Verso ein Galeriestempel "Denenberg". Aus "Die Schaffenden". 5. Jg. Mappe 2
WVZ Steckner 224 b (von b) mit abweichender Datierung "1923".

Skiziert im Tagebuch, Band II, 18.10.1923. Crofel bezieht sich wohl auf eine Stelle bei Plutarch, wo dieser vom Scheinraub als der Nachahmung des Brautraumes berichtet (vgl. Steckner, Cornelius: Charles Crodel. Das graphische Werk. München, o.J. S. 100).

Die Ränder geringfügig griff- und knickspurig.

St. 26,5 x 35,1 cm, Bl. 30,7 x 40,9 cm.

Schätzpreis
120 €

267   Ferdinand Dorsch "Im Garten" / "Gartenrestaurant". 1923/1921.

Ferdinand Dorsch 1875 Fünfkirchen/Ungarn – 1938 Dresden

Lithografien. Jeweils unter der Darstellung in Blei signiert "Fer. Dorsch", datiert, betitelt und bezeichnet.

Abgebildet in: Galerie von Abercron, Ferdinand Dorsch. Ein Künstlerleben in Dresden. 1875–1938. Zur Ferdinand-Dorsch-Ausstellung der Galerie von Abercron Dez. 1976, Köln 1976, S. 45, Kat.-Nr. 49 und 50.

Leicht angeschmutzt sowie knick- und fingerspurig. Leicht lichtrandig.

St. 34,5 x 47 cm, Bl. 44,7 x 60 cm / St. 24,5 x 29 cm, Bl. 29,4 x 45,8 cm.

Schätzpreis
240 €

268   Walter Conz, Landschaft. Wohl 1910er Jahre.

Walter Conz 1872 Stuttgart – 1947 Überlingen
Otto Felsing 1831 Darmstadt – 1878 Berlin

Radierung in Schwarzbraun auf kräftigem Japan. U.re. in Blei signiert "W. Conz", u.li. in Blei mit der Signatur des Druckers Otto Felsing, Berlin.

Blattecke u.li. mit Farbstiftspur und kleinem Knick. Verso an den o. Ecken mit Montageresten.

Pl. 23,7 x 20 cm, Bl. 34,5 x 25,7 cm.

Schätzpreis
120 €

269   Otto Dix (zugeschr.) und andere Dresdner Künstler "Bauernball-Kalender". 1914.

Otto Dix 1891 Untermhaus/Gera – 1969 Singen am Hohentwiel
Pol Cassel 1892 München – 1945 Kischinau, UdSSR
Gustav Fischer 1894 Gaußig
Otto Erhard Grimmer 1892 Freiberg
Georg Aloysius Kirsten 1894 Radebeul
Johannes "Hans" Georg Lillig 1894 Zittau – 1977 ebenda
Herbert Rudolf Wandrowsky 1892 Kiel
Friedrich Bernhard Wollangk 1891 Wiehe

Farbholzschnitt auf "Zanders"-Bütten und feinem Japan. Zumeist im Stock monogrammiert. Einband aus festem, mehrlagigen Papier mit Siebstruktur-Prägung. Einband im Druckstock typografisch betitelt und datiert. Im vorderen Einband innen o.li. mit einer typografischen Etikette versehen "Gedacht und gemacht zum Bauernball 1914 von Schülern der Graph. Abteilung an der Königl. Kunstgewerbeschule, Dresden". Eine weitere, typografische Etikette im hinteren Einband o.re. "Textpapier u. Umschlag von ...
> Mehr lesen

Einband 29 x 24,2 cm.

Schätzpreis
1.200 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

270   Conrad Felixmüller "Der Mäcen (Heinrich Kirchhoff zur Erinnerung)". 1927.

Conrad Felixmüller 1897 Dresden – 1977 Berlin
Heinrich Kirchhoff 1874 Essen-Rüttenscheid – 1934 Wiesbaden
Carl Sternheim 1878 Leipzig – 1942 Brüssel

Lithografie auf kräftigem, imitierten Japan. U.re. signiert "CFelixmüller". Blatt 14 der Folge "Ein Malerleben".
WVZ Söhn 385, Exemplar 31–160 / 160.

Conrad Felixmüller widmete die Folge dem Dichter Carl Sternheim, Freund und Unterstützer seiner Kunst.

Blatt mit kleinem Einriss (ca. 2 cm) u.li. Verso mit Montageresten.

St. 26,2 x 20 cm, Bl. 35 x 24 cm.

Schätzpreis
600 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

271   August Wilhelm Dressler, Cabaret. 1920.

August Wilhelm Dressler 1886 Bergesgrün – 1970 Berlin

Radierung auf festem Bütten. U.re. in Blei signiert und datiert "Dreßler 1920".

In den Ecken leicht knickspurig, minimal stockfleckig. Verso Reste einer alten Klebemontierung.

Pl. 24,7 x 20,8 cm, Bl. 38,8 x 34,3 cm.

Schätzpreis
420 €

272   Heinrich Ehmsen "Zerstörung (Krieg)". 1912.

Heinrich Ehmsen 1886 Kiel – 1964 Berlin

Holzschnitt auf Japanbütten. U.re. in Blei signiert und abweichend datiert "Heing Ehmsen, München, 1912". Im Passepartout.
WVZ Lang 39, dort abweichend datiert 1913.

Lichtrandig.

Stk. 31,8 x 25 cm, Bl. 37,5 x 30,4 cm, Psp. 55 x 42,5 cm.

Schätzpreis
240 €

273   Georg Ehrlich "Selbstporträt" / "Selbstbildnis". 1923/1920er Jahre.

Georg Ehrlich 1897 Wien – 1966 Luzern

Kohlestiftzeichnung bzw. Radierung. Jeweils in Blei signiert "Ehrlich" und betitelt, eine Arbeit datiert, die andere bezeichnet "Probedruck / 1. Abzug".

Zeichnung lichtrandig, mit deutlichen Randmängeln, insbesondere an der re. Blattkante sowie Montierungsresten. Radierung stockfleckig. Beide Arbeiten leicht knickspurig.

61 x 50,5 cm / Pl. 25,5 x 14,8 cm, Bl. 45 x 31,5 cm.

Schätzpreis
500 €

274   Paul Gangolf "Der Hafen". 1922.

Paul Gangolf um 1879 Wiesbaden – 1939 Dt.-frz. Grenze

Lithografie. U.re. in Blei signiert "Gangolf". Blatt 10 der Folge "Metropolis", Mappe mit zehn Arbeiten, erschienen im Malik-Verlag, Berlin, 1923.

Lit.: Rathenau, Ernest: In memoriam Paul Gangolf, Berlin 1964. S. 8f, Abb. 10.

Eine kleine Fehlstelle u.li., drei kleine Einrisse an li. Kante und kleine Knickecke o.li. Verso mit kleinen Montageresten in den o. Ecken. Minimal stockfleckig.

St. 23,7 x 27 cm, Bl. 29,3 x 40 cm.

Schätzpreis
420 €

275   Erich Fraaß "Schnitter". Wohl 1930er Jahre.

Erich Fraaß 1893 Glauchau – 1974 Dresden

Farblithografie auf chamoisfarbenen "Holland"-Papier. U.re. im Stein ligiert monogrammiert "EF". Unterhalb der Darstellung re. in Blei signiert "E. Fraaß". Verso mit Stempelfragment "…erha".

Vgl. die motivgleiche Farbstiftzeichnung, abgebildet in: Heinz, Hellmuth: Erich Fraaß. Das Grafische Werk. Ausstellung zu seinem 60. Geburtstag, Freital 1953, S. 6, KatNr. 28.

Minimal fleckig und knitterspurig.

St. 49,5 x 40,5 cm, Bl. 57,3 x 47,3 cm, Unters. 60 x 50 cm.

Schätzpreis
350 €

276   Rudolf Gebhardt "Fischerboote – Kurische Nehrung" / "Steilküste Samland". 1930er Jahre/1936.

Rudolf Gebhardt 1894 Dresden – 1985 ebenda

Deckfarben über Bleistiftzeichnungen, auf chamoisfarbenem Papier. "Fischerboote – Kurische Nehrung" u.re. in Blei signiert und datiert "Rudolf Gebhardt 1936". Verso von fremder Hand in Blei bezeichnet und datiert. "Steilküste Samland" unsigniert, auf Untersatz montiert.

Eine Arbeit leicht angeschmutzt, verso mit Montageresten, die andere leicht lichtrandig und mit deutlichen Montagespuren in den Randbereichen.

40,5 x 49 cm / 40,5 x 49,8 cm.

Schätzpreis
500 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

277   Georg Gelbke, Drei Ansichten aus Kärnten. Wohl 1930er Jahre.

Georg Gelbke 1882 Rochlitz – 1947 Dresden

Aquarelle auf Aquarellkarton. Jeweils u.li. signiert "G. Gelbke". Teils verso von fremder Hand in Blei bezeichnet. Zwei Arbeiten im Passepartout montiert.

Blätter teils fleckig. Verso teils mit Montageresten bzw. klebemontiert.

19 x 27,5 cm / 19 x 27,3 cm / 38,2 x 54,9 cm.

Schätzpreis
350 €

278   Georg Gelbke, Tulpen / "Teichrosen I". Um 1922– 1925.

Georg Gelbke 1882 Rochlitz – 1947 Dresden

Aquarelle auf "P.M. Fabriano"-Aquarellkarton. "Teichrosen I" u.re. signiert "G. Gelbke". Verso jeweils in Blei bezeichnet, "Tulpen" mit vollverklebtem Etikett der Reichskulturkammer.

Blattkanten jeweils handgerissen. Verso mit Montierungsresten bzw. mit montierungsbedingten Verfärbungen.

54,8 x 38,2 cm / 27,3 x 38,3 cm.

Schätzpreis
420 €

279   Ludwig Godenschweg, Fünf Porträts / Weiblicher Akt / Stadtlandschaft. 1917– 1927.

Ludwig Godenschweg 1889 Berlin – 1947 Dresden-Pappritz

Radierungen und Farbradierungen mit Plattenton auf Bütten, eine Arbeit auf der Rückseite einer Buchseite. Teils in der Platte monogrammiert "LG", teils datiert. Jeweils unterhalb der Platte in Blei signiert "Godenschweg" und bezeichnet. "Stadtlandschaft" verso mit Gebirgszeichnung. Eine Arbeit im Passepartout montiert.

Blätter teils angeschmutzt, leicht stockfleckig und knickspurig.

Pl. min. 14,1 x 16,5 cm, Pl. max. 34,1 x 25,8 cm, Psp. 49,2 x 32,4 cm.

Schätzpreis
350 €

280   Otto Gussmann, Nachtstück mit weiblichem Akt. Wohl um 1900.

Otto Gussmann 1869 Wachbach – 1926 Dresden

Pinselzeichnung in Tusche und Wasserfarben auf bräunlichem Papier. U.re. in Blei monogrammiert "OG". Verso mit dem Nachlass-Stempel des Künstlers aus dem Jahr 1926 und dem Stempel der "Akademie der Bild. Künste Dresden" versehen sowie in Kugelschreiber von fremder Hand bezeichnet. Im Passepartout montiert.

Blattränder allseitig gefalzt, leicht stockfleckig und lichtrandig. Recto mit Resten einer Klebemontierung.

65,2 x 50,2 cm, Psp. 44,1 x 36,8 cm.

Schätzpreis
350 €
<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)