zurück

ONLINE-KATALOG

AUKTION 78 02. März 2024
  Auktion 78
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde Alte Meister

001 - 007


Gemälde 19. Jh.

010 - 018


Schule von Barbizon

025 - 035


Gemälde Moderne

041 - 061

062 - 080

081 - 090


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

101 - 121

122 - 140

141 - 160

161 - 180

181 - 193


Grafik 16.-18. Jh.

201 - 214


Grafik 19. Jh.

221 - 237


Grafik Moderne

241 - 261

262 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340


Slg. Prof. Dr. Werner Schmidt

350 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 483


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

491 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 637


Günter Starke

640 - 661


Fotografie

672 - 680

681 - 696


Plastik / Skulpturen

701 - 717


Figürliches Porzellan

721 - 738


Europäisches Porzellan

741 - 764


Europäisches Glas

771 - 775


Schmuck / Accessoires

781 - 801

802 - 807


Europäisches Kunsthandwerk

811 - 823


Rahmen

831 - 841


Mobiliar / Einrichtung

842 - 850


Asiatika, Miscellaneen

861 - 874




Suche mehr Suchoptionen
<<<      >>>

601   Otto Reinhardt, Sächsische Kirchenansichten. Um 1950.

Otto Reinhardt 1880 Dresden – 1960 ebenda

Kohlestiftzeichnungen und Bleistiftzeichnungen auf festem Papier. Jeweils signiert "Reinhardt" und betitelt, teilweise datiert.
a) "Schloss Torgau, 'Wendelstein' im Schloßhof m. Hausmannsturm"
b) "Kirche Pretzsch – Turm am Poeppelmann", 1950.
c) "Lutherhaus Wittenberg", 1950.
d) "Kirche in Belgera/E."
e) "Kirche in Dommitzsch", 1950.
f) "Roter Turm in Prettin".
g) "Kirche in Bad Schmiedeberg", 1950.
h) "Kirche Prettin", 1950.

Technikbedingt wischspurig, Reißzwecklöchlein in den Ecken. Teilweise leichte Stauchungen sowie Wasserränder an den Blattkanten, teilweise pervoriert. Verso Montierungsreste.

Min. 30,8 x 47,9 cm, max. 29,3 x 40 cm.

Schätzpreis
150 €

602   Otto Reinhardt Loschwitz – Rißweg / "Dresden – Käufferstraße [?] – Frauen-Kloster" / "Dresden – alter Hof am Klosterplatz" / Leubnitz / Dresden-Nord im Grund. Um 1950.

Otto Reinhardt 1880 Dresden – 1960 ebenda

Kohlestiftzeichnungen und Bleistiftzeichnung auf verschiedenen Papieren. Jeweils signiert "Reinhardt" und betitelt.

Technikbedingt leicht wischspurig. Im Randbereich vereinzelt Einrisse, leichte Materialverluste sowie Reißzwecklöchlein aus dem Werkprozess. Verso Montierungsreste.

Min. 25,2 x 35 cm, max. 35,3 x 46,4 cm.

Schätzpreis
120 €

603   Otto Reinhardt "Coswig – Alte Kirche" / "Lößnitz Ger…5 Haus Erdmann" / "Radebeul … am Hausbergweg 35" / "Alte Kirche Coswig". Um 1950.

Otto Reinhardt 1880 Dresden – 1960 ebenda

Kohlestiftzeichnungen und Bleistiftzeichnung auf festem Papier. Jeweils signiert "Reinhardt" und betitelt.

Technikbedingt wischspurig, Reißzwecklöchlein in den Ecken. Im Bandbereich vereinzelt kleine Einrisse und Verfärbungen. Verso Montierungsreste.

Jeweils 35,1 x 47,5 cm.

Schätzpreis
120 €

604   Hajo Rose, Stehender weiblicher Akt aus Setzelementen (drei Varianten) / Familie Rose am Weihnachtsabend 1963. Wohl um 1931/1963.

Hajo Rose 1910 Mannheim – 1989 Leipzig
Fritz Panndorf 1922 Dresden – 1999 ebenda

Zwei Farbmonotypien und eine Monotypie, unsigniert. / Silbergelatineabzug auf mattem Fotopapier, verso als gelaufene Postkarte mit handschriftlichem Text von Hajo Rose an Familie Fritz Panndorf vom 24.12.1963, mit dem Künstlerstempel und zwei von Rose entworfenen Briefmarken.

Provenienz: Nachlass Fritz Panndorf, Schüler von Hajo Rose und langjährige Familienfreund.

Zu "Stehender weiblicher Akt aus Setzelementen" vgl. motivisch: "Mary, Akt aus Setzelementen", Druck in Rot und Schwarz, 1930. In: Staroste, Ulrike (Hrsg.): Hajo Rose. Bauhaus Foto Typo. Berlin, 2010. S. 7.

Monotypien leicht angeschmutzt, atelierspurig und stockfleckig mit unterschiedlich ausgeprägter Gilbung und Randmängeln. Ein Blatt mit mehreren Einrissen in der o.li. sowie der u.re. Ecke.

Bl. je 58,4 x 42,9 cm / Abzug 9 x 14 cm.

Schätzpreis
1.500 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

605   Ulrich Rückriem, Entwurfsskizzen. 1990er Jahre.

Ulrich Rückriem 1938 Düsseldorf

Acht Bleistift- und Kugelschreiberzeichnungen auf verschiedenen Papieren. Jeweils in Blei bzw. Kugelschreiber signiert und überwiegend datiert. Variabel auf Untersatzpapier montiert.

Vereinzelt leicht knickspurig. Ein Blatt verso mit Spuren einer früheren Montierung.

Jeweils ca. 20,5 x 26 cm bzw. 42 x 29,5 cm, Unters. 40 x 30 cm bzw. 40 x 50 cm.

Schätzpreis
700 €

606   Wilhelm Rudolph, Bisonkopf. 1920er Jahre.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitt auf hauchfeinem, gelblichen Japanbütten. Im Stock monogrammiert "W. R." u.Mi. In Blei in Sütterlin signiert "Wilhelm Rudolph" u.re. und technikbezeichnet u.li. Auf Untersatzpapier montiert.

Sehr selten.

Mittig eine Knickspur. Falten am o. Rand sowie o.li. zwei Einrisse. Verso Bereibungen.

Stk. 29,5 x 29,5 cm, Bl. 31 x 41 cm.

Schätzpreis
600 €

607   Wilhelm Rudolph, Dresden – Blick auf die zerstörte Carolabrücke. Nach 1945.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Aquarell über Grafit. Signiert "W. Rudolph" u.re. Hinter Glas in schmaler goldfarbener Leiste gerahmt.

Die u.re. Blattecke mit Materialverlust. Ecken perforiert. Leicht griffspurig.

28,8 x 43,5 cm, Ra. 42 x 52,2 cm.

Schätzpreis
950 €

608   Wilhelm Rudolph "Friedhof" (Grabkreuz) / Trauerweide. Nach 1945.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitte auf Japan. Jeweils unterhalb der Darstellung in Grafit signiert "Rudolph" und bezeichnet "Handdruck".

"Friedhof" abgebildet in: Wilhelm Rudolph. Gemälde, Zeichnungen, Holzschnitte. Staatliche Museen zu Berlin, National Galerie, 24.02.-17.04. Berlin 1977, Nr. 64.

"Friedhof" leicht gebräunt und einzelnen Flecken im u.Bereich, Läsionen am o. und u. Rand, ein Einriss (ca. 3 cm) o.Mi. "Trauerweide" mit zwei flächigen, bräunlichen Verfärbungen im li. weißen Rand, wenige bräunliche Fleckchen am u. Blattrand.

Stk. 49 x 59 x cm, Bl. 54,5 x 72 cm / Stk. 49,5 x 59 cm, Bl. 54,5 x 72 cm.

Schätzpreis
500 €

609   Wilhelm Rudolph, Zwei Arbeiten zu "Aus" (auch: "Trümmer der Wehrmacht"). Um 1946– 1948.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitte auf feinem Japan. Spätere Abzüge, jeweils mit der Stempelsignatur "Wilhelm Rudolph" u.re. Beide Blätter verso mit dem in Blei nummerierten Stempel des Druckers Bernhard Koban ("156" / "155 a"). Aus der Mappe "Aus", Folge mit 52 Holzschnitten.

Vgl. Eichhorn, Herbert: Porstmann, Gisbert; Gottschlich, Ralf; Schmidt, Johannes (Hrsg.): Wilhelm Rudolph. Das Phantastischste ist die Wirklichkeit, Malerei und Holzschnitte. München, 2014. S. 112ff.

Leicht knickspurig mit vereinzelten Stauchungen, die Oberfläche etwas berieben.

Stk. 25,4 x 31,7 cm, Bl. 40,5 x 45,5 cm / Stk. 23,9 x 40 cm, Bl. 31 x 49 cm.

Schätzpreis
360 €

610   Wilhelm Rudolph, Windflüchter (Ostsee). 1950.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitt auf gräulichem Papier, vollflächig auf leichten Büttenkarton montiert. Unterhalb der Darstellung in Grafit über einer ausradierten Signatur signiert "Rudolph" und bezeichnet "Handdruck". Verso u.re. mit dem Sammlerstempel "St" in Rot (nicht bei Lugt).

Unterhalb der Signatur ein Einschnitt (ca. 9,5 cm.) im gräulichem Papier, ein zweiter Einschnitt (ca. 10 cm) in der u.re. Ecke.

Stk. 34 x 52 cm, Bl. 41 x 57 cm.

Schätzpreis
500 €

611   Wilhelm Rudolph, Forsthütte. Wohl 1950er Jahre.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Aquarell und Tusche auf strukturiertem Bütten. U.re. in Tusche signiert "Rudolph".

Berieben. Blaue Farbspuren. Verso atelierspurig, mit Montierungsresten und Bereibungen.

31,4 x 42,3 cm.

Schätzpreis
250 €

612   Wilhelm Rudolph, Winterliche Allee. Vor 1965.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitt auf strukturiertem Bütten. U.re. in Blei signiert "Wilhelm Rudolph", u.li. bezeichnet "Handdruck".

O. und u. Blattkante ganz unscheinbar wellig mit wenigen minimalen Knickspuren. Etwas stockfleckig. Ein winziges Reißzwecklöchlein im Bereich des Hauses.

Stk. 44 x 48 cm, Bl. 47,5 x 58 cm.

Schätzpreis
300 €

613   Wilhelm Rudolph "Sitzende Akte vor Obstbäumen" / "Nachdenklicher Mann". Wohl 1950er/1960er Jahre.

Wilhelm Rudolph 1889 Chemnitz – 1982 Dresden

Holzschnitte, in Tusche überarbeitet. Eine Arbeit koloriert, die andere laviert. Jeweils in Tusche signiert "Rudolph", "Sitzende Akte vor Obstbäumen" nochmals in Blei signiert "Wilhelm Rudolph" und bezeichnet "Handdruck". Verso betitelt und mit Werkverzeichnisangaben versehen.

Leichte Knickspuren, bis zum Darstellungsrand beschnitten. Eine Arbeit mit einem Ausriss in der u.re. Ecke.

Bl. 42 x 53 cm / Bl. 39 x 26,7 cm.

Schätzpreis
350 €

614   Reinhard Sandner, Tanz. 1980.

Reinhard Sandner 1951 Brockwitz/Niederlausitz (heute Lauchhammer)

Gouache. Verso in Blei monogrammiert "S." und datiert.

An den Rändern leichte Atelier- und Stauchspuren.

70 x 100 cm.

Schätzpreis
360 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

615   Reinhard Sandner "Der Flügelflagel gaustert..." / Ohne Titel / Im Raum. 1980.

Reinhard Sandner 1951 Brockwitz/Niederlausitz (heute Lauchhammer)

Gouachen auf Papier bzw. Karton / Holzschnitt auf Millimeterpapier. "Der Flügelflagel gaustert..." u.re. monogrammiert "S" und datiert. Verso Bleistiftnotiz vom Künstler mit dem Gedicht von Christian Morgenstern sowie mit einer Widmung versehen, signiert und datiert. Das zweite Blatt rückseitig signiert "R. Sandner", monogrammiert "S." und datiert. "Im Raum" in Blei nummeriert "1/5", signiert "Sandner" und datiert.

Ein Blatt leicht atelierspurig, verso Reste einer früheren Montierung. Vereinzelt mit Reißzwecklöchern und Knickspuren.

42 x 59 cm / 51 x 70 cm / 43 x 60,5 cm.

Schätzpreis
180 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

616   Reinhard Sandner, Zeichen (Hommage à Penck). 1980.

Reinhard Sandner 1951 Brockwitz/Niederlausitz (heute Lauchhammer)

Pinselzeichnung. Verso in Tinte signiert "R. Sandner" und datiert sowie in Blei monogrammiert "S.".

Technikbedingt etwas wellig.

59 x 42 cm.

Schätzpreis
180 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

617   Reinhard Sandner, Mädchenkopf. 1987.

Reinhard Sandner 1951 Brockwitz/Niederlausitz (heute Lauchhammer)

Aquarell. U.li. monogrammiert "S." und datiert. Verso in Blei nochmals monogrammiert, ausführlich datiert "20.5.87" und mit einer Widmung des Künstlers versehen.

39,7 x 29,8 cm.

Schätzpreis
180 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

618   Christine Schlegel "Geschickte Jagd". 2005.

Christine Schlegel 1950 Crossen – lebt in Dresden

Kaltnadelradierung auf Bütten. Unterhalb der Darstellung in Blei signiert "Schlegel", datiert, betitelt und nummeriert "I/3/3" sowie mit einer Widmung versehen.

Recto an der o. Blattkante zwei Montierungsreste.

Pl. 15 x 19,7 cm, Bl. 27 x 30,3 cm.

Schätzpreis
120 €

619   Gil Schlesinger, Große Zeichen. 1981.

Gil Schlesinger 1931 Aussig

Gouache auf dünnem Papier. In Blei signiert "Schlesinger" und datiert u.re., darüber in Tusche nochmals signiert und datiert. Auf zwei Untersatzkartons montiert, mittig mit einer sichtbaren horizontalen Fuge. Hinter Acrylglas in einem schlichten schwarzen Metallrahmen gerahmt.
Die Arbeit wird in den Nachtrag zum WVZ Tauscher aufgenommen.

Wir danken Frau Sabine Tauscher, Waldenburg, für freundliche Hinweise.

Bildträger technikbedingt wellig und werkimmanent knickspurig.

130 x 56,5 cm, Ra. 151 x 76,5 cm.

Schätzpreis
300 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

620   Volker Stelzmann "Freiheit oder Tod I" / "Oktober 1849" / "…und kein anderes Band zwischen Mensch und Menschen" / "Für J. C. Da. P." . 1980– 1986.

Volker Stelzmann 1940 Dresden

Radierungen mit Plattenton auf Bütten. Jeweils unterhalb der Platte in Blei signiert und nummeriert, teils bezeichnet.
WVZ Behrends / Musinowski 122 /140 / 145, mit abweichender Datierung 1982 / "Für J. C. Da. P." nicht mehr im WVZ Behrends / Musikowski.

Teils minimal knickspurig und angeschmutzt.

Pl. min. 14,7 x 22,5 cm / max. 29 x 39,5 cm, Bl. min. 37,8 x 36,4 cm / max. 47,8 x 33,8 cm.

Schätzpreis
300 €

* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.

<<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)