home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 60
   Auktion 60
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 17.-19. Jh.

001 - 021

022 - 037


Gemälde 20.-21. Jh.

041 - 061

062 - 080

081 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 162


Grafik 17.-18. Jh.

170 - 180

181 - 200

201 - 211


Grafik 19. Jh.

221 - 235


Slg. Dr. Hartleb - Exlibris

250 - 260

261 - 280

281 - 300

301 - 323


Grafik 20.-21. Jh.

331 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 740

741 - 760

761 - 780

781 - 800

801 - 811


Fotografie

821 - 832


Skulpturen

839 - 863


Figürliches Porzellan

870 - 884


Porzellan / Keramik

885 - 900

901 - 920

921 - 932


Steinzeug

935 - 937


Glas

941 - 958


Schmuck

960 - 980

981 - 1000

1001 - 1022


Silber

1025 - 1028


Zinn / Unedle Metalle

1030 - 1032


Hiroshige - 60 Provinzen

1100 - 1120

1121 - 1140

1141 - 1160

1161 - 1170


Grafik Asien

1171 - 1177


Asiatika

1178 - 1198


Uhren

1201 - 1221


Miscellaneen

1222 - 1230


Lampen

1231 - 1232


Mobiliar / Einrichtung

1233 - 1237


Teppiche

1241 - 1257





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 1201 Figürliche Pendule. Wohl Süddeutsch. Um 1800.
KatNr. 1201 Figürliche Pendule. Wohl Süddeutsch. Um 1800.
KatNr. 1201 Figürliche Pendule. Wohl Süddeutsch. Um 1800.
KatNr. 1201 Figürliche Pendule. Wohl Süddeutsch. Um 1800.
KatNr. 1201 Figürliche Pendule. Wohl Süddeutsch. Um 1800.
KatNr. 1201 Figürliche Pendule. Wohl Süddeutsch. Um 1800.

1201   Figürliche Pendule. Wohl Süddeutsch. Um 1800.

Roter Marmor, weißer Marmor, Gips mit goldfarbenem Überzug, Messing.
Flacher, schauseitig verkröpfter Sockel über sechs Füßen in Form von Schildkröten und flacher, schwarz gefasster Bodenplatte. Hochrechteckiges Werksgehäuse mit getrepptem Sockel und Giebel, Bekrönung in Vasenform. Der Sockel mit querovaler Pendelöffnung. Flankierend auf kannelierten Rundsockeln eine weibliche Figur in antikisierendem Gewand und mit Stab und Schale sowie ein Putto mit Vögeln im Arm. Emaillezifferblatt mit römischen, teils arabischen Ziffern sowie mit zwei Aufzügen und Breguetzeigern. Schlag auf zwei Glocken mit einem Hammer. Die Hammerwelle wird dazu gekippt. Viertelstunden mit zwei Aufzügen auf eine Glocke, Stundenschlag auf die zweite Glocke. Spindelhemmung, "Malteserstellungen" erhalten. Schlüssel vorhanden.

Marmor und Gips mit Rissbildung und Retuschen. Gips mit minimalen Fehlstellen. Zifferblatt etwas kratzspurig und am rechten Aufzug restauriert. Bodenplatte etwas berieben und druckspurig.

H. 49,5 cm, B. 41,5 cm, T. 14 cm. 950 €
KatNr. 1203 Neuenburger Pendule. Schweiz. Um 1800/1820.
KatNr. 1203 Neuenburger Pendule. Schweiz. Um 1800/1820.
KatNr. 1203 Neuenburger Pendule. Schweiz. Um 1800/1820.

1203   Neuenburger Pendule. Schweiz. Um 1800/1820.

Holz, geschnitzt, zusammengesetzt und ebonisiert sowie polimentvergoldet. Zweiteiliger Aufbau, bestehend aus Uhrengehäuse und Aufsatzbekrönung. Ballonförmiges, bikonkav geschwungenes Gehäuse auf vier Volutenfüßchen. Zu beiden Seiten je eine verglaste Öffnung, verso eine eingehängte, schauseitig schwarz und goldfarben gefasste Gehäusetür. Die Front mit einer über Zifferblatt und Pendelöffnung laufenden, geschwungenen Tür. Der Giebelaufsatz konkav prismatisch geschweift und mit einer Kugelbekrönung. Die Schauseite der Pendule mit Blütenzweigen, Kanten- und Kugeldekor polimentvergoldet. Emailliertes Zifferblatt mit Sonnenzeigern. Römische, schwarz gefasste Stundenziffern, oberhalb arabische Minutenziffern, unterhalb Datumsziffern, zwei Aufzugsöffnungen. Originales Achttage-Rechenschlagwerk mit Clementhemmung, Dreivierteldoppelschlag auf zwei Glocken, Stundenschlag auf eine Glocke. Flaches Rundpendel an Fadenschlaufe. Werk ungemarkt. Ergänzter Schlüssel vorhanden. Verso auf dem Gehäusedeckel in Blei über Kopf bezeichnet "F. Sta [...]" und datiert "26/2 1864" sowie restauratorisch in Blei bezeichnet "nettoyé le 13. Sept. 1868".

Wir danken Uhrmachermeister Frank Feldmann, Dresden, für freundliche Hinweise.

Vgl. Lit.: Richard Mühe und Horand M. Vogel: Alte Uhren - Ein Handbuch europäischer Tischuhren, Wanduhren und Bodenstanduhren. München, 1978, S. 201, Abb. 385, 386.

Vergoldung der Kanten neu bronziert, Gehäuse mit Retuschen. Verriegelung der vorderen Tür ersetzt. Gläser ergänzt. Das Zifferblatt mit Rissbildung und großflächigen Restaurierungen an Aufzugswellen, der "VIII" - "I". Lack an den Seiten partiell krepiert (weißlich/grünlich krakeliert). Werk wohl später ergänzt.

H. 65,7 cm, B. 33 cm, T. 12 cm. 950 €
KatNr. 1205 Reiseuhr mit Wecker. Frankreich. Um 1900.
KatNr. 1205 Reiseuhr mit Wecker. Frankreich. Um 1900.
KatNr. 1205 Reiseuhr mit Wecker. Frankreich. Um 1900.
KatNr. 1205 Reiseuhr mit Wecker. Frankreich. Um 1900.

1205   Reiseuhr mit Wecker. Frankreich. Um 1900.

Gelbguss, Hochrechteckiger, fünfseitig facettiert verglaster Korpus über einer schmalen Sockelzone. Der flache Abschluss mit einem geschwungenen, teils kannelierten Bügelgriff. Schauseitig ein zentrales Emaillezifferblatt mit gebläuten Stahlzeigern der Form Poires Stuart, unterhalb das Weckzifferblatt. Achttagewerk mit Wecker, Halbstundenschlag auf Tonfeder, Stundenrepetition. Gangteil versilbert. Auf der Werksplatine die geprägte Werknummer "24882". Verso auf der Sockelzone graviert "Melegari Parma".

Gehäuse minimal oxidiert. Schraube ergänzt, Gangteil oxidiert.

H. 15,4 cm, B. 10 cm, T. 8,5 cm. 750 €
KatNr. 1207 Taschenuhr mit Repetierwerk. Neuchâtel (Neuenburg), Schweiz. Um 1830.
KatNr. 1207 Taschenuhr mit Repetierwerk. Neuchâtel (Neuenburg), Schweiz. Um 1830.
KatNr. 1207 Taschenuhr mit Repetierwerk. Neuchâtel (Neuenburg), Schweiz. Um 1830.

1207   Taschenuhr mit Repetierwerk. Neuchâtel (Neuenburg), Schweiz. Um 1830.

18 K Gelbgold, Bügel vergoldet. Rundes Gehäuse mit rundem Bügel und Krone. Die Scharniere bei der Zahl 5. Guillochiertes, versilbertes Zifferblatt mit schwarz ausgelegten, römischen Ziffern und gebläuten Zeigern Poires Anglaises. Zweites, kleines Sekundenzifferblatt. Werk mit Zylinderhemmung, 4 Lagersteine. Der Gehäusedeckel mit der gepunzten Neuenburger Raute (Chevrons de Neuchâtel). Des Weiteren wohl die Herstellerpunze (verschlagen), die Stempelungen "28044 DLG" und "6165" sowie eine fein gravierte Ziffer. Die Außenseite des Staubdeckels gepunzt "Echappement Cylindre" und "Quatre Trous en Pierres Fines" sowie zentral graviert "Roue Trempée" / "N 6163", die Innenseite gestempelt "6165". Schlüssel vorhanden.

Altersbedingt minimal kratz- und nutzungsspurig. Versilberung minimal oxidiert, der Ziffernlack partiell etwas berieben oder verlaufen. Vergoldung des Bügels beinahe vollständig berieben.

D. 5,2 cm, L. 7,7 cm, Gew. 86 g. 750 €
Zuschlag 680 €
KatNr. 1209 Damen-Taschenuhr. Schweiz. Um 1890.
KatNr. 1209 Damen-Taschenuhr. Schweiz. Um 1890.
KatNr. 1209 Damen-Taschenuhr. Schweiz. Um 1890.

1209   Damen-Taschenuhr. Schweiz. Um 1890.

14 K Roségold, Bügel Gelbmetall, innerer Deckel vergoldet. Rundes Gehäuse mit rundem Bügel und Krone. Die Scharniere bei den Ziffer "4" und "5". Weißes Emaillezifferblatt mit römischen Stundenziffern und arabischen Minutenziffern in Schwarz. Werk mit Zylindergang, 10 Steine. Im inneren und äußeren Deckel mit der Werksnummer "183315". Äußerer Deckel mit der Feingehaltspunze, der Werkdeckel mit der Gravur "Cylindre", "10 rubis", Remontoir". Auf der Außenseite verso eine partiell schwarz emaillierte, schildförmige Kartusche mit reich gravierten, floralen Ornamentfriesen.

Unruhe beweglich. Werk verharzt. Zifferblatt mit Haarriss. Verglasung mit minimalen Kratzspuren.

D. 3,4 cm, Gew. 32 g. 110 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 1211 Damen-Taschenuhr. Schweiz. Um 1890– 1900.
KatNr. 1211 Damen-Taschenuhr. Schweiz. Um 1890– 1900.
KatNr. 1211 Damen-Taschenuhr. Schweiz. Um 1890– 1900.

1211   Damen-Taschenuhr. Schweiz. Um 1890– 1900.

9 K Roségold (ungemarkt), Bügel Gelbmetall, Werkdeckel vergoldet. Rundes Gehäuse mit rundem Bügel und Krone. Die Scharniere bei den Ziffern "4" und "5". Weißes Emaillezifferblatt mit römischen Stundenziffern und arabischen Minutenziffern in Blau. Werk mit Zylindergang, 10 Steine, Werkdeckel gemarkt "Cylindre", "10 rubis", Remontoir". Äußerer Deckel und Werksdeckel gestempelt "55", der Werksdeckel zusätzlich "836". Auf der Außenseite verso eine bekrönte Doppelschildkartusche über guillochiertem Grund.

Gangfähig. Minimale Nutzungsspuren an Gehäuse und Verglasung.

D. 3,5 cm (ohne Krone), Gew. 32,1g. 110 €
Zuschlag 90 €
KatNr. 1213 Damen-Taschenuhr. Um 1900.
KatNr. 1213 Damen-Taschenuhr. Um 1900.
KatNr. 1213 Damen-Taschenuhr. Um 1900.

1213   Damen-Taschenuhr. Um 1900.

9K Roségold. Rundes Gehäuse mit rundem Bügel und Krone. Die Scharniere zwischen den Ziffern IV und V. Weißes Zifferblatt mit römischen Stundenziffern und arabischen Minutenziffern, die 24h-Einteilung als Abziehbild ergänzt. Werk mit Zylindergang, 10 Steine. Verso mit weiteren Punzen "Remontoir" und "Cylindre 10 rubis". Im inneren und äußeren Deckel jeweils mit der gestempelten Werksnummer "78525". Der äußere Deckel zudem mit dem Feingehaltsstempel und im Schild "GG", der innere Deckel monogrammiert "I.D." Auf der Außenseite verso eine schildförmige Kartusche.

Gangfähig. Zifferblatt mit Haarriss (5-15), mittig berieben. Verglasung mit Kratzspuren und minimaler Bestoßung. Hinterer Deckel mit Druckspuren.

D. 3,2 cm, Gew. 24,7 g. 110 €
KatNr. 1215 Jugendstil-Herrentaschenuhr. Favre Frères, La Neuveville, Schweiz. 1900.
KatNr. 1215 Jugendstil-Herrentaschenuhr. Favre Frères, La Neuveville, Schweiz. 1900.
KatNr. 1215 Jugendstil-Herrentaschenuhr. Favre Frères, La Neuveville, Schweiz. 1900.

1215   Jugendstil-Herrentaschenuhr. Favre Frères, La Neuveville, Schweiz. 1900.

800er Silber. Rundes Gehäuse mit Krone und volutenförmig reliefierten Bügel. Das Gehäuse von Holy Frères, verso mit einem reliefierten Ginko- und Tulpendekor, unterhalb eine blattförmige Kartusche sowie im Model signiert. Die Scharniere bei der Ziffer "6". Verglastes, weißes Emaillezifferblatt mit arabischen Ziffern in Schwarz, unterhalb ein separat eingesetztes Sekundenblatt, ebenfalls mit arabischen Ziffern. Das Werk mit dem Herstellerstempel. Der Werkdeckel mit dem Feingehaltsstempel, oberhalb gestempelt "K&M". Des Weiteren die vierfache Auerhahnmarke sowie mit Halbmond und Krone und der Gehäusenummer "149211". Mit einem Übergehäuse.

Gangfähig. Silber oxidiert. Zifferblatt und Verglasung mit minimalen Kratzern.

D. 4,8 cm (ohne Krone), Gew. 82,3 g. 120 €
Zuschlag 100 €
KatNr. 1217 Union-Savonette. Fa. Dürrstein & Comp. Dresden, Schweiz. Um 1900.
KatNr. 1217 Union-Savonette. Fa. Dürrstein & Comp. Dresden, Schweiz. Um 1900.
KatNr. 1217 Union-Savonette. Fa. Dürrstein & Comp. Dresden, Schweiz. Um 1900.

1217   Union-Savonette. Fa. Dürrstein & Comp. Dresden, Schweiz. Um 1900.

585er Gold, der Werkdeckel doubliert. Rundes, teils reliefiertes Gehäuse mit rundem Bügel und Krone. Die Scharniere bei der Zahl 9. Verglastes, weißes Emaillezifferblatt mit römischen Ziffern in Schwarz, unterhalb ein separat eingesetztes Sekundenblatt mit arabischen Ziffern. Werk mit 15 Steinen. Gehäuse- und Werkdeckel jeweils mit dem Feingehaltsstempel sowie flankierend mit dem Schweizer Goldstempel (Eichhörnchen) und der Werknummer "7603", der Werkdeckel "7604" sowie mit der gravierten Ziffer "L 14599". Die Gehäusedeckel zudem mit der gestempelten Krone und dem Firmenstempel. Unterhalb der Krone mit einer weiteren Marke (undeutlich, nicht aufgelöst). Außenseite des Werkdeckels mit graviertem Verkäufervermerk "Louis Liebold Werdau". Das Werk mit dem Stempel der Glocken-Union. Gehäuseaußenseiten guillochiert.

Uhrenfachgeschäft Louis Liebold, Am Markt 22, Werdau, gegründet 1879.

Uhrenglas mit drei, von der Mitte ausgehenden Sprüngen. Ziffernblatt mit Ausbruch an der "20" des Sekundenblattes. Gehäuse teils mit Kratzspuren. Verriegelung des Sprungdeckels schwergängig. Unruhe beweglich. Werk verharzt.

D. (ohne Krone) 5,1 cm, Gew. 101,2 g. 360 €
Zuschlag 440 €
KatNr. 1219 Herrensavonette
KatNr. 1219 Herrensavonette
KatNr. 1219 Herrensavonette

1219   Herrensavonette "NON PAREIL". Schweiz. Frühes 20. Jh.

Metall, gelb- und rosévergoldet. Flache, runde Gehäuseform mit Doppeldeckel. Scharnierbügel und Aufzugskrone. Die Scharniere bei der Zahl 9. Weißes Emailzifferblatt mit Louis XV-Zeigern, unterhalb ein separat eingesetztes Sekundenblatt. Auf dem Savonnettedeckel das gravierte, ligierte Monogramm "ER". Werk mit sechs Steinen, Repetier-Funktion. Die Laufkorrektur mit Gravur "RETARD" "AVANCE".
Auf dem Werkboden das Schweizer Kreuz und Werknummer "13244". Sprung- und Werksdeckel mit der Seriennummer "11731", im Ring / Falz des Staubdeckels gemarkt "731". Des Weiteren die Stempelung "Non Pareil" im Rund in den Gehäusedeckeln.

Gangfähig. Minimale Trage- und Oxidationsspuren. Verglasung bei der "12" mit Chip (L. 0,4 cm).

D. 5,6 cm, Gew. 123 g. 600 €
Zuschlag 500 €
KatNr. 1221 Herrenchronometer

1221   Herrenchronometer "Speedsonic" f300Hz Lobster. OMEGA, Schweiz. Mitte 1970er Jahre.

Edelstahl, Mineralglas, verschraubter Boden. Schwarzes Zifferblatt mit weissen Zeigern; mit Stunden-, Minuten-, Sekundenzeiger sowie Chronograph und Datumszeiger. Referenznummer 388.0800, Quarz Stimmgabelwerk, Kaliber 1255, 12 Steine. Zifferblatt bezeichnet, das Gehäuse gemarkt "Seamaster" und mit dem Firmenzeichen, das hummerartig segmentierte Armband an der Schließe gemarkt "1212/203" sowie mit der Firmenmarke. Ohne Zertifikat und Etui.

Gehäuse mit Tragespuren. Mineralglas vereinzelt mit unscheinbaren Kratzspuren, zwei etwas deutlichere Kratzspuren im o.re. Viertel. Gangfähig, Werk nicht überprüft.

D. 4,3 cm, H. 1,5 cm. 950 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ