home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 64 20. Juni 2020
  Auktion 64
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER

 alle Artikel
 nur Nachverkauf
 nur Zuschläge

Gemälde 16.-19. Jh.

000 - 024


Gemälde Moderne

030 - 040

041 - 060

061 - 085


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

090 - 100

101 - 120

121 - 140

141 - 153


Grafik 16.-18. Jh.

161 - 183


Grafik 19. Jh.

191 - 200

201 - 222


Grafik Moderne

231 - 240

241 - 260

261 - 280

281 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 366


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

381 - 401

402 - 420

421 - 440

441 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 627


Fotografie

631 - 645


Skulpturen

655 - 669


Figürliches Porzellan

680 - 690


Porzellan / Keramik

691 - 700

701 - 722


Steinzeug

730 - 736


Glas

750 - 760

761 - 767


Schmuck

775 - 782


Silber

790 - 800

801 - 806


Zinn / Unedle Metalle

815 - 820


Asiatika

831 - 836


Miscellaneen

845 - 856


Rahmen

860 - 866


Lampen

870 - 873


Mobiliar / Einrichtung

881 - 887


Teppiche

891 - 897





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 1 Ioannis Permeniates (Werkstatt), Johannes der Täufer. 1520er Jahre.
KatNr. 1 Ioannis Permeniates (Werkstatt), Johannes der Täufer. 1520er Jahre.
KatNr. 1 Ioannis Permeniates (Werkstatt), Johannes der Täufer. 1520er Jahre.
KatNr. 1 Ioannis Permeniates (Werkstatt), Johannes der Täufer. 1520er Jahre.

001   Ioannis Permeniates (Werkstatt), Johannes der Täufer. 1520er Jahre.

Ioannis Permeniates  XVI Jh.
Franz von Lenbach 1836 Schrobenhausen – 1904 München

Öl auf Nadelholz, mit einer vertikalen Gratleiste verso. Unsigniert. Auf der Schriftrolle bezeichnet "Ecce Agnus Dei". Fragment einer größeren Darstellung.
Provenienz: Nachlass Franz von Lenbach.

Wir danken Frau Marisa Bianco Fiorin, Triest, für freundliche Hinweise. Frau Fiorin wird demnächst zu der hier angebotenen Tafel in "Archeografo triestino" publizieren.

Ioannis Permeniates war ein byzantinischer Maler der Kretischen Schule, welche sich zwischen 1200 und 1650 auf der Insel Kreta unter der Herrschaft der Serenissima ausbildete. Dank des kulturellen Austauschs mit Venedig formierte sich ein besonderer Malstil, der sowohl von Einflüssen der byzantinischen Tradition als auch der italienischen Malerei und insbesondere der venezianischen Schule geprägt war. Der berühmteste Künstler dieser Schule war El Greco. Dieser verließ nach ersten malerischen Anfängen bald die Insel Kreta in Richtung Venedig, gab langsam seine frühe künstlerische Prägung auf und wurde einer der bekanntesten Künstler des Manierismus.
Zu dem Ikonenmaler Ioanni Permeniates sind nur wenige Dokumente erhalten. Literarische Überlieferungen (Fiorin 81) belegen, dass er der griechischen Bruderschaft "I Greci" in Venedig in den Jahren 1523, 1527 und 1528 ein Honorar zahlte sowie eine einflussreiche Werkstatt führte.
Permeniates malte hauptsächlich Madonnendarstellungen, von Heiligen umgeben, weshalb er auch "Madonnari" genannt wurde.
Die hier angebotene Tafel zeigt Parallelen zu der Ikone des Correr Museums "Die Madonna zwischen Johannes dem Täufer und dem heiligen Augustinus": Der Baptist ist mit einer kalligrafischen Umrandung gemalt und und hält in beiden Werken eine Schriftrolle / Kartusche mit der Aufschrift in lateinischen Buchstaben "ECCE AGNUS DEI" in der Hand. Die feine Landschaftsdarstellung im Hintergrund erinnert an venezianische Traditionen von Alvise Vivarini und Giovanni Bellini, ist aber im byzantinischen Stil neu interpretiert. Vermutlich stand in der Mitte der Komposition ebenfalls eine Madonna, von welcher nur noch das Fragment ihres roten Mantels erhalten ist.
Werke von Ioannis Permeniates befinden sich in den italienischen Museen von Ravenna und Vicenza. Im Museo Nazionale in Ravenna ist eine Tafel „Die Jungfrau unter den Heiligen Hieronymus, Baptist, Andreas und Augustinus“ mit einem kostbaren goldenen Hintergrund aufbewahrt.

Lit.:
Marisa Bianco Fiorin, “Icone della Pinacoteca vaticana”, Citta` del Vaticano 1995, S. 126, Abb. 233.

Marisa Bianco Fiorin, Giovanni Permeniate pittore greco a Venezia e una tavola del Museo Nazionale di Ravenna, in „Bollettino d’Arte Roma”, N. 11, Firenze 1981, pp. 85–88.

Marisa Bianco Fiorin, “Aggiunte per Giovanni Permeniate, pittore greco a Venezia nel secolo XVI”, in “Quaderni della Sopintendenza”, N. 3, Ravenna 1997, s. 29–32.

Luciana Martini, "Cinquanta capolavori nel Museo nazionale di Ravenna", Ravenna 1999, Kat. 39.

Emanuele Fiori und Rosa D`Amico, “La forma del dialogo. Bruno Ceccobelli e le icone della collezione classense”, Roma 2016.

An der re. Seite sowie im Bereich des Spitzbogens gekürzt. Li. Tafelkante mit älteren Nägeln versehen. Materialverlust an der u.li. Ecke. Holz-Bildträger mit alten Fraßgängen ehem. Anobienbefalls, vereinzelte offene Fraßgänge (Löchlein) in der Bildfläche. Bildträger mit Trocknungsriss mittig an der re. Bildkante. Malschicht mit Abrieb, leicht angeschmutzt sowie zahlreiche kleine Kratzer und Fehlstellen sowie weiße Farbspritzer auf der Oberfläche. O. Ecke bestoßen, mit kleinen Malschicht-Verlusten.

47 x 21,5 cm. 6.000 €
Zuschlag 4.000 €
KatNr. 2 Frederik de Moucheron (Umkreis), Südliche Landschaft mit Wanderern und Fischern. 2. H. 17. Jh.
KatNr. 2 Frederik de Moucheron (Umkreis), Südliche Landschaft mit Wanderern und Fischern. 2. H. 17. Jh.

002   Frederik de Moucheron (Umkreis), Südliche Landschaft mit Wanderern und Fischern. 2. H. 17. Jh.

Frederik de Moucheron 1633 Emden – 1686 Amsterdam

Öl auf Leinwand. Mit Resten einer Signatur (Buchstabe "M" erkennbar) u.Mi. In einem goldfarbenen, historisierenden Schmuckrahmen mit Rocailleverzierungen und Eckkartuschen gerahmt, dort u.Mi. auf einem Metalletikett "Frederik de Moucheron" typografisch bezeichnet.

Mit einer schriftlichen Einschätzung von Ellis Dullaart, MA, RKD, Den Haag, vom 06.09.2018.

Provenienz: Galerie Dr. Schäffer. Gemälde alter und neuer Meister, Berlin W 8, Behrenstr. 28; Slg. Carl F. und Emma Müller, Berlin, erworben am 19.02.1927; Privatsammlung Berlin.

Bildträger wachsdoubliert, auf einem neuen Keilrahmen, Ränder der originalen Leinwand umlaufend geschnitten. Malschicht mit Alterskrakelee sowie mit kleinen Retuschen im Bereich des Himmels und einer Wolke re. Oberfläche mit punktuellen bräunlichen Fleckchen und kleinen Malschicht-Fehlstellen im Randbereich. Firnis gegilbt, mit heller Firnisfehlstelle o.re., mittig mit einem gelblichen Schmutzfleck o. und zwei Kratzern re.

116 x 93 cm, Ra. 135 x 114 cm. 3.000-3.500 €
KatNr. 3 Johann Christian Bäßler (zugeschr.), Brustbild des Johann Franz Zessner von Spitzenberg im Harnisch. Um 1760.
KatNr. 3 Johann Christian Bäßler (zugeschr.), Brustbild des Johann Franz Zessner von Spitzenberg im Harnisch. Um 1760.
KatNr. 3 Johann Christian Bäßler (zugeschr.), Brustbild des Johann Franz Zessner von Spitzenberg im Harnisch. Um 1760.

003   Johann Christian Bäßler (zugeschr.), Brustbild des Johann Franz Zessner von Spitzenberg im Harnisch. Um 1760.

Johann Christian Bäßler Erste Erw. 1701 – letzte Erw. um 1760

Öl auf Leinwand. Unsigniert. Verso auf der Leinwand undeutlich ausführlich bezeichnet "Herr Major Baron von Zesner" und "Basler pinx Dresda" (?) sowie datiert. In einem schlichten, schwarz gefassten Holzrahmen mit schmaler, goldfarbener Innenleiste gerahmt.

Wir danken Herrn Prof. Dr. Harald Marx, Dresden, für freundliche Hinweise.

Materialverlust der Leinwand an Ecke o.li., mit Gewebehinterlegung und Retusche ergänzt. Bildformat umlaufend um ca. 3 cm verkleinert (orig. Malkanten erhalten, verso umgeschlagen). Partiell mehrere kleine Flicken an ehemaligen Rissen. Deutliche Klimakante, locker auf dem Rahmen sitzend, mit mehreren Deformationen. Ein kleines Löchlein am Bildrand re.Mi. Malschicht mit mehreren farbfalschen Retuschen im Bereich der re. Schulter sowie im u. Bildbereich. Firnis gegilbt. Malschicht-Abrieb und kleine Fehlstellen im Falzbereich.

77,5 x 62 cm, Ra. 89 x 74,5 cm. 3.500 €
KatNr. 4 David Teniers d.J. (Nachfolger), Behandlung eines Fußkranken in einer Baderstube. Wohl spätes 17. Jh.
KatNr. 4 David Teniers d.J. (Nachfolger), Behandlung eines Fußkranken in einer Baderstube. Wohl spätes 17. Jh.

004   David Teniers d.J. (Nachfolger), Behandlung eines Fußkranken in einer Baderstube. Wohl spätes 17. Jh.

David Teniers d.J. 1610 Antwerpen – 1690 Brüssel

Öl auf grober Leinwand. Unsigniert.

Vgl. dazu motivisch das Gemälde "Fußoperation" eines ebenfalls unbekannten Malers, datiert 1663, in der Kunstsammlung der Georg-August-Universität Göttingen (Inv.Nr. GG 085).

Bildträger umlaufend geschnitten, doubliert und auf einem neuen Keilrahmen. Klimakante und ausgeprägtes Alterskrakelee mit Schüsselbildung. Vereinzelte Farbverluste. Eine retuschierte Fehlstelle in Leinwand und Malschicht u.li. sowie mehrere kleine am Rand o.re. Malschicht im Falzbereich partiell berieben. Dicker, gegilbter Firnis.

45 x 58 cm. 900-1.000 €
KatNr. 10 Karl Buchholz, Anbrechende Nacht im Weimarer Webicht. 1879.
KatNr. 10 Karl Buchholz, Anbrechende Nacht im Weimarer Webicht. 1879.

010   Karl Buchholz, Anbrechende Nacht im Weimarer Webicht. 1879.

Karl Buchholz 1849 Schlossvippach/Kreis Sömmerda – 1889 Oberweimar

Öl auf Leinwand. Signiert "K. Buchholz" und datiert u.re. In einer profilierten, goldbronzefarben gefassten Holzeiste gerahmt.

Vgl. dazu das motivähnliche Gemälde "Frühling im Weimarer Webicht" in: Karl Buchholz 1849–1889. Ein Künstler der Weimarer Malerschule. Leipzig 2000. S. 85, Kat.Nr. 35.

Malschicht mit deutlichem Krakelee, leicht schüsselförmig. Gewebeintarsie mit Retusche an einem Loch in der Leinwand (5 x 4 cm) u.li., Oberflächenglanz dort geringer. Malschicht im Falzbereich partiell leicht berieben, kleine Verluste an den Ecken sowie Felder mit abgenommenem Firnis am re. Rand, teils im Falzbereich. Vereinzelte, kleine Retuschen. Firnis gegilbt.

63 x 98 cm, Ra. 81 x 116 cm. 8.500 €
Zuschlag 7.700 €
KatNr. 11 Albert Arnz, Sommerliche Auenlandschaft. Mitte 19. Jh.
KatNr. 11 Albert Arnz, Sommerliche Auenlandschaft. Mitte 19. Jh.

011   Albert Arnz, Sommerliche Auenlandschaft. Mitte 19. Jh.

Albert Arnz 1832 Düsseldorf – 1914 ebenda

Öl auf Papier, vollflächig auf Holz kaschiert. Signiert "A. Arnz" u.re. Verso in Blei nummeriert "26.77.35.3L". In goldfarben gefasstem, klassizistischen Stuckrahmen mit Lorbeerstabkehle gerahmt.

Bildträger ungerade geschnitten. Retuschen am Rand umlaufend (im Bereich des Himmels und in der u.re. Ecke über der Signatur).

27 x 36 cm, Holztafel 37 x 28,5 cm, Ra. 45 x 53 cm. 750 €
KatNr. 12 Bürkner, Seestück bei Edinburgh. 19. Jh.
KatNr. 12 Bürkner, Seestück bei Edinburgh. 19. Jh.

012   Bürkner, Seestück bei Edinburgh. 19. Jh.

Öl auf Leinwand. Signiert "Mrs. Bürkner" und ortsbezeichnet "Edinburgh" u.re. Verso auf der Leinwand nochmals signiert "Mrs. Bürkner". In einer goldfarbenen, masseverzierten Holzleiste mit Ornamentfriesen und Eckkartuschen gerahmt.

Alterskrakelee. Retusche im Bereich der Wolken o. Mi. sowie auf der re. Bildhälfte, jeweils verso mit zwei kleinen Flicken hinterlegt. Leinwand verso mit Durchdringungen von Bindemittel und Feuchtigkeitsspuren.

44 x 67 cm, Ra. 62 x 85 cm. 320 €
Zuschlag 280 €
KatNr. 13 Joseph von Führich (Kopie nach), Das Schweißtuch der Heiligen Veronika. Mitte 19. Jh.
KatNr. 13 Joseph von Führich (Kopie nach), Das Schweißtuch der Heiligen Veronika. Mitte 19. Jh.

013   Joseph von Führich (Kopie nach), Das Schweißtuch der Heiligen Veronika. Mitte 19. Jh.

Joseph von Führich 1800 Kratzau/Böhmen – 1876 Wien

Öl auf Leinwand. Unsigniert. In einer schmalen, profilierten, bronzefarbenen Holzleiste gerahmt.

Das vorliegende Gemälde ist eine Kopie der vierten Darstellung aus dem vierzehn Stationen umfassenden Kreuzweg-Zyklus des Malers Joseph von Führich (1800–1876), der diesen erstmals vor 1836 für die Kirche am St. Lorenzberg in Prag schuf. Es folgten weitere Kreuzweg-Fresken des Malers für die Johannes-Nepomuk-Kirche in Wien-Leopoldstadt und die Altlerchenfelder Pfarrkirche in Wien-Neubau.
Die Darstellungen erfuhren anhand von Kupferstichen weite Verbreitung, welche bereits 1847 erstmalig gedruckt wurden. Aufgrund der Beliebtheit des Themas wurden die Gemälde vielfach durch teils unbekannte Künstler kopiert. Die sog. "Führich-Kreuzwege" befinden sich in zahlreichen Kirchen Europas, vorrangig in Österreich und Deutschland.

Bildträger mit einer vorgrundierten Leinwand doubliert, auf einem Spannrahmen des 19. Jh. Bildformat an den Längsseiten um ca. 1 cm verkleinert. Unscheinbare Deformation u.Mi. Malschicht im Falzbereich berieben und mit kleinen Fehlstellen. An o. Ecken mit Abdrücken eines alten Tabernakelrahmens. Zahlreiche Altretuschen und winzige Fehlstellen auf gesamter Bildfläche. Partiell Firnis mit matten Stellen.

120 x 90 cm, Ra. 133 x 103 cm. 950 €
KatNr. 14 O. Faust (?), Porträt einer jungen Dame in schwarzem Kleid. 1883.
KatNr. 14 O. Faust (?), Porträt einer jungen Dame in schwarzem Kleid. 1883.

014   O. Faust (?), Porträt einer jungen Dame in schwarzem Kleid. 1883.

Öl auf Holz (wohl Mahagoni). Signiert "O. Faust" (?) und datiert u.re. Verso auf dem Bildträger u.re. in Blei nummeriert "400". In einer schwarzen, ornamental verzierten Stuckleiste mit gekröpften Ecken und goldfarbener Sichtleiste gerahmt.

Oberflächlich unscheinbare, sehr feine Kratzspuren im Firnis. Partiell leichte Rahmenfalzabdrücke an den Rändern. Malschicht an den Ecken etwas berieben. Rahmen mit vereinzelten Fehlstellen im Stuck und kleinen Bestoßungen, insbes. an Ecke u.re.

45,9 x 37,3 cm,. Ra. 63,3 x 55,1 cm. 750 €
Zuschlag 600 €
KatNr. 15 Constantin Kryschitskij, Schilfbewachsener See. Ende 19. Jh.
KatNr. 15 Constantin Kryschitskij, Schilfbewachsener See. Ende 19. Jh.

015   Constantin Kryschitskij, Schilfbewachsener See. Ende 19. Jh.

Constantin Kryschitskij 1858 Kiew – 1911 St. Petersburg

Öl auf Holz. Kyrillisch signiert "K. Kryschitskij" u.re. In einem breiten historisierenden Stuckrahmen mit Eckdekor und schwarzer Innenleiste gerahmt.

Bildträger leicht gewölbt. Zwei Retuschen am u. Rand im Bereich des Wassers. Ein Kratzer mit dunkler Spur im Himmel re. Firnis mit leichter Gilbung.

19 x 25 cm, Ra. 36 x 43 cm. 3.200 €
Zuschlag 3.400 €
KatNr. 16 Karl Kaufmann (B. Lambert)
KatNr. 16 Karl Kaufmann (B. Lambert)

016   Karl Kaufmann (B. Lambert) "Sommer“. Spätes 19. Jh.

Karl Kaufmann 1843 Neuplachowitz, Schlesien – 1905 Wien

Öl auf Holz. Mit dem Künstlersynonym "B. Lambert" signiert u.li. Verso in Blei betitelt und nummeriert "N 306". Verso Holztafel mit zwei waagerechten Gratleisten.

Druckstellen und Malschicht-Abrieb im Falzbereich. Gelblicher Fleck im Himmel o.re.

47,6 x 26,2 cm. 240 €
Zuschlag 200 €
KatNr. 17 August Gustav Lasinsky, Die Türken vor Wien. Um 1850.
KatNr. 17 August Gustav Lasinsky, Die Türken vor Wien. Um 1850.

017   August Gustav Lasinsky, Die Türken vor Wien. Um 1850.

August Gustav Lasinsky 1811 Koblenz – 1870 Mainz

Öl auf Holz. Ligiert monogrammiert "A.G.L." u.Mi. Verso mit einem Wachsstempel mit dem Siegel der Künstler "A.G.L." versehen. Im breiten Stuckrahmen mit Eckdekor gerahmt, dort verso merfach von fremder Hand bezeichnet.

Malschicht mit vereinzeltem Frühschwundkrakelee im Bereich des Pferds und des Heuwagens, leichtes Alterskrakelee. Abrieb im Falzbereich. Drei punktuellen kleine Retuschen an der re. Bildkante (im Bereich der Kirche). Firnis unscheinbar gegilbt.

27 x 34 cm, Ra. 38 x 45,5 cm. 950 €
Zuschlag 850 €
KatNr. 18 Jan Hermanus Melcher-Tilmes, Abendliche Waldlandschaft bei Neder Hemert, Niederlande. Wohl Spätes 19. Jh.
KatNr. 18 Jan Hermanus Melcher-Tilmes, Abendliche Waldlandschaft bei Neder Hemert, Niederlande. Wohl Spätes 19. Jh.

018   Jan Hermanus Melcher-Tilmes, Abendliche Waldlandschaft bei Neder Hemert, Niederlande. Wohl Spätes 19. Jh.

Jan Hermanus Melcher-Tilmes 1874 Maastricht – 1920 Amsterdam

Öl auf Leinwand. Signiert "JH MELCHER-TILMES" u.li. Verso auf der o. Keilrahmenleiste Mi. von Künstlerhand ortsbezeichnet "Neder Hemert". In einer historisierenden, goldfarbenen, masseverzierten Holzleiste gerahmt. Verso auf dem Rahmen in Blei nummeriert "9692".

Randbereiche mit leichtem Malschicht-Abrieb. Mehrere unscheinbare Leinwand-Deformationen. Kratzer (ca. 12 cm) o.re. Mehrere kleine Malschicht-Fehlstellen und sehr vereinzelt leicht aufstehende Malschicht-Schollen. Firnis gegilbt. Verso Keilrahmen mit Klebemittelresten von Klebestreifen.

78 x 65 cm, Ra. 96 x 83,5 cm. 240 €
Zuschlag 150 €
KatNr. 19 Meno Mühlig, Fischer am Wildbach in einer Vollmondnacht. 1850er Jahre.
KatNr. 19 Meno Mühlig, Fischer am Wildbach in einer Vollmondnacht. 1850er Jahre.

019   Meno Mühlig, Fischer am Wildbach in einer Vollmondnacht. 1850er Jahre.

Meno Mühlig 1823 Eibenstock – 1873 Dresden

Öl auf Leinwand. U.li. signiert "Mühlig". Im goldfarbenen, klassizistischen Stuckrahmen mit verschiedenen Profilornamenten, darauf verso mit einem Papieretikett versehen, darauf in Tusche nummeriert "81/31 51".

Malschicht mit alterungsbedingtem, feinen Krakeele. Eine Druckstelle mit fachmännischer Retusche, verso hinterlegt. Neu gefirnisst.

73 x 60 cm, Ra. 96 x 84 cm. 850 €
KatNr. 20 Carl Julius Emil Olsen (zugeschr.), Ruhige See im Abendlicht. Wohl 1861.
KatNr. 20 Carl Julius Emil Olsen (zugeschr.), Ruhige See im Abendlicht. Wohl 1861.

020   Carl Julius Emil Olsen (zugeschr.), Ruhige See im Abendlicht. Wohl 1861.

Carl Julius Emil Olsen 1818 Kopenhagen – 1878 Kopenhagen

Öl auf Leinwand. Undeutlich signiert C. Olsen" und datiert u.li. In einer bronzfarbenen Holzleiste gerahmt.

Malschicht mit Alterskrakelee sowie mit Fehlstellen im Falzbereich, partiell berieben. Umlaufend bräunliche Fleckchen im Himmel links. Kleine Leinwand-Deformation.

24 x 32,5 cm, Ra. 32 x 40 cm. 380 €
Zuschlag 250 €
KatNr. 21 W. Oelbke, Knabenbildnis. 1849.
KatNr. 21 W. Oelbke, Knabenbildnis. 1849.

021   W. Oelbke, Knabenbildnis. 1849.

W. Oelbke Erste Erw. 1814 – letzte Erw. 1846

Öl auf Leinwand. Signiert "W. Oelbke" sowie datiert u.re. In goldfarbener Stuckleiste mit silberfarbenen Elementen gerahmt. Verso Provenienz-Vermerk in Kugelschreiber sowie Stempel "21 500 v.R" auf dem Keilrahmen. Drei Papieraufkleber mit alter Bepreisung sowie mit Informationen zum Künstler ebenfalls auf dem Keilrahmen.

Minimale Retuschen an Malschicht-Fehlstellen. Malschicht leicht berieben, v.a. an den Bildrändern. Rahmen mit Ausbruch an Ecke u.li., leicht berieben.

16,8 x 14,5 cm, Ra. 26,5 x 24 cm. 180 €
KatNr. 22 Unbekannter Künstler, Porträt des Karl Gottlob Rudolph. Frühes 19. Jh.
KatNr. 22 Unbekannter Künstler, Porträt des Karl Gottlob Rudolph. Frühes 19. Jh.

022   Unbekannter Künstler, Porträt des Karl Gottlob Rudolph. Frühes 19. Jh.

Öl auf Leinwand. Unsigniert. Verso auf dem Keilrahmen o.re. in Orange mit den Inventarnummern "B733" und "Inv.Nr. 4/55 versehen sowie auf der Leinwand altbezeichnet "Karl Gottlob Rudolph (g[e]b[oren] 22 October 1780 zu Olbersdorf, gest[orben]. d 23. Februar 1835 in Meissen. Rath Ziegeleipächter (1813–1835) in Meissen". Mit einem Papieretikett versehen, dort nummeriert "Strn. 235". In einem goldfarbenen Schmuckrahmen mit Eierstabdekor gerahmt.

Malschicht mit Alterskrakelee und Fehlstellen, besonders u.re. und im Falzbereich. Retuschen im Hintergrund u.re. und am Ärmel. Leichte Klimakante.

48 x 40 cm, Ra. 52 x 43,5 cm. 380 €
KatNr. 23 Deutscher Maler, Ruhendes Rind. 19. Jh.
KatNr. 23 Deutscher Maler, Ruhendes Rind. 19. Jh.

023   Deutscher Maler, Ruhendes Rind. 19. Jh.

Öl auf Leinwand, vollflächig auf fester Pappe kaschiert. Unsigniert. In einer Berliner Leiste gerahmt.

Provenienz: Nachlass Dr. Joachim Menzhausen, Dresden.

Kleine Fehlstellen der Malschicht entlang der Ränder sowie leichter Abrieb. Kleine Retuschen am re. Bildrand.

17,5 x 27,3 cm, Ra. 24 x 33 cm. 250 €
Zuschlag 240 €
KatNr. 24 Unbekannter Künstler, Betende Madonna. Wohl 19. Jh.

024   Unbekannter Künstler, Betende Madonna. Wohl 19. Jh.

Öl auf Holz. Unsigniert. Im breiten Holzrahmen.

Firnis mit gelblichen Flecken.

13 x 9,5 cm, Ra. 20 x 17 cm. 180 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ