ONLINE-KATALOG

AUKTION 66 05. Dezember 2020
Suche mehr Suchoptionen

<<<      >>>

000   Virtuelle Vorbesichtigung

Virtuelle Vorbesichtigung

001   Johann Christian Bäßler (zugeschr.), Brustbild des Johann Franz Zessner von Spitzenberg im Harnisch. Um 1760.

Johann Christian Bäßler Erste Erw. 1701 – letzte Erw. um 1760

Öl auf Leinwand. Unsigniert. Verso auf der Leinwand undeutlich ausführlich bezeichnet "Herr Major Baron von Zesner" und "Basler pinx Dresda" (?) sowie datiert. In einem schlichten, schwarz gefassten Holzrahmen mit schmaler, goldfarbener Innenleiste gerahmt.

Wir danken Herrn Prof. Dr. Harald Marx, Dresden, für freundliche Hinweise.

Materialverlust der Leinwand an Ecke o.li., mit Gewebehinterlegung und Retusche ergänzt. Bildformat umlaufend um ca. 3 cm verkleinert (orig. Malkanten erhalten, verso umgeschlagen). Partiell mehrere kleine Flicken an ehemaligen Rissen. Deutliche Klimakante, locker auf dem Rahmen sitzend, mit mehreren Deformationen. Ein kleines Löchlein am Bildrand re.Mi. Malschicht mit mehreren farbfalschen Retuschen im Bereich der re. Schulter sowie im u. Bildbereich. Firnis gegilbt. Malschicht-Abrieb und kleine Fehlstellen im Falzbereich.

77,5 x 62 cm, Ra. 89 x 74,5 cm.

Schätzpreis
2.800 €

002   Cornelis Gerritsz. Decker (Kopie nach), Flusslandschaft mit einem Bauernhaus. Wohl frühes 18. Jh.

Cornelis Gerritszoon Decker um 1620 Haarlem – 1678 ebenda

Öl auf Holz, aus zwei horizontal gefügten Tafeln bestehend (verso alte Leinwandkaschierung an der Fuge). Bezeichnet "Decker fec" (schwer erkennbar) Mi. Verso auf dem Bildträger ein Papieretikett mit typografischen Annotationen zum Künstler und darauf in Feder nummeriert "No 10". In einer profilierten, bronzefarbenen Holzleiste mit vergoldeter Sichtleiste gerahmt.

Wir danken Ellis Dullaart MA, RKD Den Haag, für freundliche Hinweise.

Ähnliche stilistische Korrespondenzen
...
> Mehr lesen

36,3 x 26,9 cm, Ra. 47,8 x 37,9 cm.

Schätzpreis
850 €

003   Frederik de Moucheron (Umkreis), Südliche Landschaft mit Wanderern und Fischern. 2. H. 17. Jh.

Frederik de Moucheron 1633 Emden – 1686 Amsterdam

Öl auf Leinwand. Mit Resten einer Signatur (Buchstabe "M" erkennbar) u.Mi. In einem goldfarbenen, historisierenden Schmuckrahmen mit Rocailleverzierungen und Eckkartuschen gerahmt, dort u.Mi. auf einem Metalletikett "Frederik de Moucheron" typografisch bezeichnet.

Mit einer schriftlichen Einschätzung von Ellis Dullaart, MA, RKD Den Haag, vom 06.09.2018.

Provenienz: Galerie Dr. Schäffer. Gemälde alter und neuer Meister, Berlin W 8, Behrenstr. 28; Slg. Carl F. und Emma Müller, Berlin, erworben am 19.02.1927; Privatsammlung Berlin.

Bildträger wachsdoubliert, auf einem neuen Keilrahmen, Ränder der originalen Leinwand umlaufend geschnitten. Malschicht mit Alterskrakelee sowie mit kleinen Retuschen im Bereich des Himmels und einer Wolke re. Oberfläche mit punktuellen bräunlichen Fleckchen und kleinen Malschicht-Fehlstellen im Randbereich. Firnis gegilbt, mit heller Firnisfehlstelle o.re., mittig mit einem gelblichen Schmutzfleck o. und zwei Kratzern re.

116 x 93 cm, Ra. 135 x 114 cm.

Schätzpreis
2.400 €

004   Aert van der Neer (Nachfolger), Flusslandschaft mit Bogenbrücke und Boot im Mondschein. Mitte 18. Jh.

Aert van der Neer 1603 /04 Amsterdam – 1677 ebenda

Öl auf Leinwand, mit einem groben Gewebe und einer Papierzwischenlage doubliert. Unsigniert. In einer breiten, profilierten, dunkelbraun gefassten Holzleiste mit Wellenprofilen gerahmt.

Ausgeprägtes Krakelee mit leicht durchscheinender Grundierung und punktuell leicht aufstehenden Malschichtschollen-Rändern. Malschicht partiell oberflächlich berieben. Alte Firnisreste unterhalb des neuen Firnisses sowie mit zahlreichen, kleinen Retuschen in der Bildfläche und größeren entlang der Ränder.

50,2 x 63,8 cm, Ra. 85 x 70,6 cm.

Schätzpreis
1.200 €
Zuschlag
1.200 €

005   Jacob van Ruisdael (Nachfolger), Landschaft mit Weiher. 18. Jh.

Jacob van Ruisdael um 1628 Haarlem – um 1682 ebenda

Öl auf Holz. Unsigniert. Verso auf der Holztafel zwei handschriftlich auf Englisch bezeichnete, mit Klebeband fixierte Papieretiketten aus den 1980er Jahren. Ein Etikett mit Besitzervermerk sowie eins mit Restaurierungsvermerk aus dem Jahr 1987. Auf einem verbräunten, fragmentarischen Etikett re.Mi. in Feder bezeichnet "Wilfrid". In einer profilierten, masseverzierten, goldfarbenen Holzleiste gerahmt.

Tafel minimal gewölbt. Umlaufend partiell Abdrücke durch die Einrahmung sowie leichter Malschicht-Abrieb im Falzbereich. Maltechnikbedingt partiell etwas frühschwundrissig. Vereinzelte Retuschen im Himmel sowie im Randbereich. Verso auf der Holztafel umlaufend Papierklebebandreste ehemaliger Einrahmung.

27,4 x 41,6 cm, Ra. 45,7 x 59 cm.

Schätzpreis
950 €
Zuschlag
800 €

006   Heinrich Andreas Meyer, Die Wasserfälle von Tivoli. Um 1792.

Heinrich Andreas Meyer  18. Jh.

Sand, getönt und fixiert, auf Leinwand (Marmotinto). Unsigniert. Verso mittig auf der Leinwand mit einem späteren Papieretikett, darauf in Tusche bezeichnet "Verfertigt im Jahr 1792 von dem Herzoglich Mecklenburg-Strelitzischen Hofconditor Heinrich Andreas Meyer". Im originalen, klassizistischen, vergoldeten Plattenrahmen mit leicht gekröpften Eckwürfen mit Rosetten, breiter, gesandelter Platte und rahmenden Vierkantstäben gerahmt. Darauf verso mit einem Papieretikett, darauf typografisch ...
> Mehr lesen

58 x 78,5 cm, Ra. 69 x 90 cm.

Schätzpreis
8.500 €

007   Johann Eleazar Zeissig (genannt Schenau), Die Zeit enthüllt die Wahrheit. Wohl 1780er/1790er Jahre.

Johann Eleazar Zeissig (genannt Schenau) 1737 Groß-Schönau (Dresden) – 1806 Dresden

Öl auf Leinwand, doubliert. Signiert "Schenau fec" und schwer lesbar datiert "1766" oder "1796" (letzte Ziffern später übermalt) u.li. In einem monumentalen, goldfarbenen historisierenden Schmuckrahmen des frühen 20. Jh., dieser mit breiter, nach außenhin ansteigender Kehle und Rosettendekor, Außenkante mit zurückgesetztem, schmalem Schraubstab, mit masseverzierten Eckkartuschen, beidseitig mit ornamentalen Blütenzweigen versehen.
Nicht im WVZ Fröhlich-Schauseil.
...
> Mehr lesen

175,6 x 128,5 cm, Ra. 198,6 x 150,7 cm.

Schätzpreis
11.000-12.000 €
Zuschlag
20.000 €

008   Deutscher Maler, Eislaufvergnügen auf dem Schlossteich. Wohl Spätes 18. Jh.

Öl auf Leinwand, doubliert. Unsigniert. In einem schwarz- und goldfarben gefassten Hohlkehlrahmen.

Doublierung partiell wellig und an diesen Stellen gelöst. Originale Leinwand in li. Bildhälfte leicht deformiert. Spannränder mit Papier abgeklebt. Randbereiche o. und u. malerisch ergänzt sowie weitere Retuschen auf der Bildfläche verteilt. Malschichtoberfläche partiell berieben, etwas fleckig, ohne Firnis. Alterungsbedingtes Krakelee. Rahmen mit kleinen Läsionen.

55,5 x 68,8 cm, Ra. 67,2 x 80,3 cm.

Schätzpreis
400 €
Zuschlag
1.200 €

011   Albert Arnz, Sommerliche Auenlandschaft. Mitte 19. Jh.

Albert Arnz 1832 Düsseldorf – 1914 ebenda

Öl auf Papier, vollflächig auf Holz kaschiert. Signiert "A. Arnz" u.re. Verso in Blei nummeriert "26.77.35.3L". In goldfarben gefasstem, klassizistischem Stuckrahmen mit Lorbeerstabkehle gerahmt.

Bildträger ungerade geschnitten. Retuschen am Rand umlaufend (im Bereich des Himmels und in der u.re. Ecke über der Signatur).

27 x 36 cm, Holztafel 37 x 28,5 cm, Ra. 45 x 53 cm.

Schätzpreis
750 €

012   Gottlieb Biermann (zugeschr.), Bildnis eines Mädchens mit schwarzer Kappe. Wohl spätes 19. Jh.

Gottlieb Biermann 1824 Berlin – 1908 ebenda

Öl auf Holz. Undeutlich monogrammiert "G.B." Mi.li. Verso mit einem Papieretikett versehen, darauf in Kugelschreiber bezeichnet. In einem goldfarbenen Rahmen mit Eckkartuschen gerahmt.

Unscheinbarer waagerechter Kratzer in der Malschicht. Kleine, fachgerechte Retuschen im Gesicht und im Hintergrund.

27 x 32 cm, Ra. 36 x 31,5 cm.

Schätzpreis
600 €
Zuschlag
850 €

013   Bürkner, Seestück bei Edinburgh. 19. Jh.

Öl auf Leinwand. Signiert "Mrs. Bürkner" und ortsbezeichnet "Edinburgh" u.re. Verso auf der Leinwand nochmals signiert "Mrs. Bürkner". In einer goldfarbenen, masseverzierten Holzleiste mit Ornamentfriesen und Eckkartuschen gerahmt.

Alterskrakelee. Retusche im Bereich der Wolken o. Mi. sowie auf der re. Bildhälfte, jeweils verso mit zwei kleinen Flicken hinterlegt. Leinwand verso mit Durchdringungen von Bindemittel und Feuchtigkeitsspuren.

44 x 67 cm, Ra. 62 x 85 cm.

Schätzpreis
320 €

014   Constant Freiherr Byon, Zwei Rokoko-Damen im Salon. Wohl spätes 19. Jh.

Constant Freiherr Byon um 1882 Wien – letzte Erw. 1917

Öl auf Leinwand. Signiert "Byon" u.re. In einem Neo-Rokoko-Rahmen mit durchbrochenen, geschwungenen Eckkartuschen mit Blatt- und Blütenornamenten.

Es könnte sich bei Constant Freiherr Byon auch um ein Künstler-Pseudonym handeln.

Neu gefirnisst. Rand umlaufend mit Kreppband beklebt. Rahmen mit gebrochenen, partiell wiederverklebten Ecken, teils mit Ausbesserungen.

43 x 37 cm, Ra. 64 x 46 cm.

Schätzpreis
600 €

015   Joseph von Führich (Kopie nach), Das Schweißtuch der Heiligen Veronika. Mitte 19. Jh.

Joseph von Führich 1800 Kratzau/Böhmen – 1876 Wien

Öl auf Leinwand. Unsigniert. In einer schmalen, profilierten, bronzefarbenen Holzleiste gerahmt.

Das vorliegende Gemälde ist eine Kopie der vierten Darstellung aus dem vierzehn Stationen umfassenden Kreuzweg-Zyklus des Malers Joseph von Führich (1800–1876), der diesen erstmals vor 1836 für die Kirche am St. Lorenzberg in Prag schuf. Es folgten weitere Kreuzweg-Fresken des Malers für die Johannes-Nepomuk-Kirche in Wien-Leopoldstadt und die Altlerchenfelder Pfarrkirche in
...
> Mehr lesen

120 x 90 cm, Ra. 133 x 103 cm.

Schätzpreis
950 €

016   Christian Friedrich Gonne, Beim Kartenspiel. 1887.

Christian Friedrich Gonne 1813 Dresden – 1906 ebenda

Öl auf Leinwand. U.li. monogrammiert "F.G.", datiert sowie ortsbezeichnet "Dresden". Verso auf der Leinwand o.li. in Pinsel nochmals signiert "Chr. F. Gonne pinxit" und auf li. Keilrahmenleiste ein altes verbräuntes Papieretikett. Darauf in Feder in deutscher Schrift, stark verblasst und teils unleserlich, wohl mit Annotationen zum Umgang mit dem Gemälde versehen "Wenn das Bild mit Ölfirnis überzogen werden soll […]". Daneben in rotem Buntstift nummeriert "2247". Im historisierenden, ...
> Mehr lesen

54 x 70 cm, Ra. 69 x 84 cm.

Schätzpreis
2.200-2.500 €
Zuschlag
1.450 €

017   Carl Jutz d.Ä., Hühner vor einem Stall. 1877.

Carl Jutz d.Ä. 1838 Windschläg (Baden) – 1916 Pfaffendorf (Koblenz)

Öl auf Leinwand, auf leinwandkaschierter Malpappe maroufliert. Signiert "C. Jutz" und datiert u.li. Verso auf der Malpappe in Blei li.Mi. bemaßt "25/35", u.Mi. in Kugelschreiber von fremder Hand künstlerbezeichnet sowie eine durchgestrichene Nummerierung in blauem Farbstift "119" o.li. In einer goldbronzefarbenen, masseverzierten Holzleiste mit eck- und mittebetonenden Kartuschen mit Blüten- und Blattranken gerahmt. Auf einem u.Mi. aufgenagelten Messingschild künstlerbezeichnet.

Malpappe leicht gewölbt. Reißzwecklöchlein an den Rändern aus dem Malprozess und geringfügiger Abrieb im Falzbereich. Leinwand an Ecke o.re. sowie u.li. von der Pappe gelöst. Kleine Knickspur mit Malschicht-Fehlstelle an Ecke o.re. Unscheinbarer Kratzer u.li. Firnis leicht gegilbt.

Leinwand 35,8 x 25,5 cm, Malpappe 36,6 x 26,5 cm, Ra. 54 x 44,3 cm.

Schätzpreis
2.400 €

018   Karl Kaufmann "Mühle an der Eifel". Um 1890.

Karl Kaufmann 1843 Neuplachowitz, Schlesien – 1905 Wien

Öl auf Leinwand. Signiert "Gilbert" u.li. Verso auf dem Keilrahmen in Blei signiert "Karl Kaufmann" sowie ortsbezeichnet "Oberstein an der Nahe". In einem masseverzierten, goldfarbenen Stuckrahmen.

Leichtes Alterskrakelee und Klimakante. Falzbereich berieben sowie mit kleinen Fehlstellen, rahmungsbedingt. Firnis stark gegilbt. Vereinzelte, bräunliche Fleckchen auf der Oberfläche (sehr unscheinbar). Zwei kleine Retuschen im Baum li. und im Himmel re. an einem fachgerecht geschlossenen und hinterlegten Leinwandriss. Leinwand verso mit vereinzelten Stockflecken.

53 x 67 cm. Ra. 83 x 94 cm.

Schätzpreis
1.500 €

019   P. Lüdicke "Kochel-See mit dem Wetterstein-Gebirge". 1876.

P. Lüdicke  19. Jh.

Öl auf Leinwand. Signiert "P. Lüdicke" und datiert u.re. Verso auf o. Keilrahmenleiste li. in Blei betitelt. In einem goldfarbenen, masseverzierten Rahmen.

Drei mittels Kitt geschlossene, kleine Risse in re. Bildhälfte. Vereinzelte kleine Malschicht-Fehlstellen auf der Bildfläche verteilt. Rahmenabdrücke umlaufend. Großflächige Übermalung im Himmel o.re., im Bergmassiv Mi. sowie entlang der Bildränder. Rahmenfalz nachträglich erweitert, Ra. mit vereinzelten Fehlstellen der Fassung an den Außenkanten.

52,3 x 74,2 cm, Ra. 67,2 x 87 cm.

Schätzpreis
240 €
Zuschlag
200 €

020   S. Mönckeberg (Nazarener / Deutsch-Italiener), Drei Italienerinnen mit Wasserkrügen beim Betrachten einer Perlenkette. Wohl um 1840/1850.

Öl auf feiner Leinwand, auf Sperrholz maroufliert. Signiert "S. Mönckeberg" u.li. In einer goldbronzefarbenen, masseverzierten Holzleiste mit eck- und mittebetonenden Kartuschen mit Blüten- und Blattranken gerahmt.

Bildformat wohl li. und re. leicht verkleinert. Mehrere kleine Retuschen an Malschicht-Fehlstellen entlang der Bildränder, vereinzelt in der Bildfläche sowie größere, lasierende im Hintergrund. Zwei matte Retuschen o.Mi. Malschicht partiell leicht berieben. Kratzer in re. Figur. Abrieb im Falzbereich. Firnis etwas gegilbt. Rahmen mit Abplatzungen an Ecke u.li.

44,7 x 51,2 cm, Ra. 64,5 x 72,3 cm.

Schätzpreis
750 €



Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)