home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 66 05. Dezember 2020
  Auktion 66
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde 17.-19. Jh.

000 - 020

021 - 028


Gemälde Moderne

031 - 040

041 - 060

061 - 080

081 - 094


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

101 - 121

122 - 140

141 - 160

161 - 174


Grafik 15.-18. Jh.

181 - 201

202 - 211


Grafik 19. Jh.

221 - 241

242 - 260

261 - 283


Grafik Moderne

291 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 410


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

421 - 441

442 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 727


Fotografie

731 - 742


Skulpturen

751 - 760

761 - 775


Ostdeutsches Design

781 - 792


Figürliches Porzellan

801 - 805


Porzellan / Keramik

811 - 820

821 - 837


Steinzeug

841 - 844


Glas bis 1900

851 - 858


Glas Jugendstil / Art Déco

859 - 862


Studioglas

866 - 880

881 - 894


Schmuck

901 - 916


Silber

921 - 930


Zinn / Unedle Metalle

931 - 932


Asiatika

936 - 949


Uhren

950 - 952


Miscellaneen

953 - 964


Rahmen

965 - 967


Mobiliar / Einrichtung

968 - 977





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 202 Georg Balthasar Probst  und andere Künstler, Vier Guckkastenblätter
KatNr. 202 Georg Balthasar Probst  und andere Künstler, Vier Guckkastenblätter
KatNr. 202 Georg Balthasar Probst  und andere Künstler, Vier Guckkastenblätter
KatNr. 202 Georg Balthasar Probst  und andere Künstler, Vier Guckkastenblätter
KatNr. 202 Georg Balthasar Probst  und andere Künstler, Vier Guckkastenblätter
KatNr. 202 Georg Balthasar Probst  und andere Künstler, Vier Guckkastenblätter
KatNr. 202 Georg Balthasar Probst  und andere Künstler, Vier Guckkastenblätter
KatNr. 202 Georg Balthasar Probst  und andere Künstler, Vier Guckkastenblätter

202   Georg Balthasar Probst und andere Künstler, Vier Guckkastenblätter "Ansichten von Dresden". Um 1770.

Georg Balthasar Probst 1732 wohl Augsburg – 1801 Augsburg
Bernardo Bellotto, gen. Canaletto 1720 Venedig – 1780 Warschau
 Daumont Tätig um 1780

Kupferstiche, alt koloriert, auf Bütten. Jeweils unterhalb der Darstellung typografisch bezeichnet. Jeweils im Passepartout hinter Glas gerahmt.

Mit den Ansichten:
"Perspectivus porticus et horti Domini Comitis de Brühl atque aedificiorum contique ad prata oster Dresdae. Prospettiva della galeria et Giardino del Mgr. Conte de Brühl, et li. edifici contigui a la prateria d`Oster a Dresda". Gestochen von Probst, Georg Balthasar. Nach einem Gemälde von Bernardo Bellotto aus dem Jahr 1747, in der Gemälde Galerie Dresden, Gal.-Nr. 602.

"Prospectus pontis fluvio Albi Dresdae [...]".Gestochen von Georg Balthasar Probst. Nach einem Gemälde von Bernardo Bellotto aus dem Jahr 1748, Gemälde Galerie Dresden, Gal.-Nr. 606.
"Vue Perspective de la Ville de Dresde Capitale du Cercle de la haute Saxe", um 1770. Unterhalb der Darstellung betitelt sowie bezeichnet "A Paris chez Daumont rue S.t Martin".

"Veduta del Castello Reale di Pilnitz. Ansicht des Königl. Lust-Schlosses Pilnitz. Vue de château de Pilnitz.".

Insgesamt angeschmutzt, knickspurig und stockfleckig. Teils bis über dem Plattenrand geschnitten, gebräunt und mit Papierergänzungen.

Verschiedene Maße, Pl. 31,5 x 39 cm, Ra. 49 x 57 cm. 340 €
KatNr. 203 Carl Remshart

203   Carl Remshart "Prospect u. Perspectiv der großen Cascade in Nymphenburg, roth, schwarz u. weißen Marmor, samt anhang deß Canals zu end des gartens". Um 1717.

Carl Remshart 1678 Köln – 1735 Augsburg
Mathias Diesel 1675 Bernried – 1752 München

Kupferstich nach einer Zeichnung von Mathias Diesel. In der Platte unterhalb der Darstellung re. bezeichnet "Carl Remshart sculpsit." li. sowie "Math. Diesel lev. et delin." re. Darunter ausführlich in Französisch und Deutsch betitelt sowie li. bezeichnet "Cum Priv. S.C.Mai" und re. "Ier. Wolff excudit aug. Vind.". Hinter Glas, in einer schmalen goldfarbenen Leiste gerahmt.

Blatt minimal gegilbt und knickspurig. Vereinzelte Stockflecken.

Pl. 24 x 36 cm, Bl. 27 x 38 cm, Ra. 30 x 41 cm. 100 €
KatNr. 204 Nicolas Sanson

204   Nicolas Sanson "Le Cercle de la Haute Saxe" 1708.

Nicolas Sanson 1600 Abbeville – 1667 Paris
Alexis Hubert Jaillot 1632 – 1712

Kupferstich, grenzkolorit, auf Bütten. In der Platte u.re. bezeichnet "Cordier sculpsit" sowie o.li in der Kartuschen ausführlich in Französisch betitelt "Le Cercle de La Haute Saxe, ou sont compris Le Duché et Electorat de Saxe, Les Marquisats de Misnie et De Lusace, Landgraviat de Thuringe, dans ce Cercle sont encor compris Le Brandenbourg et La Pomeranie" und weiter bezeichnet "Á Paris. Chez le S. Iaillot. 1708" sowie u.re. mit Maßstab.

Karte von Sachsen, Thüringen, der Ober- und der Niederlausitz.

Typischer Mittelfalz, verso mittig hinterlegt. O.Rand mit Papierrückständen einer älteren Montierung. Ränder etwas angebräunt. Verso mittig mit Stockflecken, recto leicht durchscheinend.

Pl. 46,5 x 65 cm, Bl. 54,5 x 75 cm. 120 €
KatNr. 205 Georg Friedrich Schmidt

205   Georg Friedrich Schmidt "Antoine Pesne". 1752.

Georg Friedrich Schmidt 1712 Schönerlinde – 1775 Berlin

Radierung auf Kupferdruckpapier nach Antoine Pesne. In der Platte ausführlich bezeichnet und datiert. Verso von fremder Hand in Blei nummeriert "80" u.re. Am li. Rand auf Untersatzkarton montiert.
Le Blanc 73 II; Nagler 93.

Ein diagonaler Knick (ca. 6 cm) in der u.re. Ecke. Stärker stockfleckig.

Pl. 38,2 x 27,4 cm, Bl. 40 x 28,5 cm, Unters. 48,9 x 32,9 cm. 180 €
KatNr. 206 Christian Friedrich Sprinck
KatNr. 206 Christian Friedrich Sprinck

206   Christian Friedrich Sprinck "Die Sophien Kirche in Dresden". Um 1800.

Christian Friedrich Sprinck 1769 Dresden – um 1831 ebenda

Umrissradierung, koloriert. In der Platte unterhalb der Darstellung bezeichnet "C.F. Sprinck". Im Passepartout hinter Glas in einer Berliner Leiste gerahmt.

Etwas gegilbt. Leicht stockfleckig.

Pl. 8 x 12 cm, Psp. 14 x 18 cm, , Ra. 19 x 23 cm. 100 €
KatNr. 207 Anthonie Waterloo, Zwei Landschaftsdarstellungen. Mitte 17. Jh.
KatNr. 207 Anthonie Waterloo, Zwei Landschaftsdarstellungen. Mitte 17. Jh.

207   Anthonie Waterloo, Zwei Landschaftsdarstellungen. Mitte 17. Jh.

Anthonie Waterloo vor 1610 Lille/ Utrecht o. Amsterdam – 1690 Utrecht

Radierungen auf Bütten. In der Platte signiert "Anthonius Waterloo invenit et fecit" u.li. und nummeriert "3" u.re. bzw. signiert "Antoni Waterloo fe." u.re. und nummeriert "6" u.li. Annotationen in Blei von fremder Hand recto bzw. verso u.re.

Blätter gebräunt und mit vereinzelten kleinen Stockflecken. Ein Blatt mit größeren braunen Flecken in den Ecken. Knickspurig. Vereinzelt kleine Löchlein am o. Rand. Ein Blatt mit kleinen Rissen an den Rändern.

Pl. 24 x 29,7 cm, Bl. 32 x 47,3 cm / Pl. 22,6 x 29,2 cm, Bl. 31,4 x 45,5 cm. 180 €
KatNr. 208 Gotthilf Wilhelm Weise
KatNr. 208 Gotthilf Wilhelm Weise

208   Gotthilf Wilhelm Weise "Joannes Joachimus Gottlob am Ende". 1777/1810.

Gotthilf Wilhelm Weise 1751 Dresden – 1810 Kassel
Johann Christian Besler 1716 Dessau – 1786 Dresden

Kupferstiche auf Bütten. In der Platte ausführlich bezeichnet "Joannes Joachimus Gottlob am Ende S. Theol. Doct. Consist. Supr. Electoral. Aßeßor ad Aed. S. Cruc. Pastor. et Dioec. Dresds. Superintendens Nat. A. MDCCIV D. XVI Maji. Denact. A. MDCCLXXVII. D. II. Maji." Unterhalb der Darstellung mittig bezeichnet "Professor J. Canale fecit", li. "J.C. Besler ad Vivum pinx." sowie "G.W. Weise Sculps." re. Wohl vollflächig aufkaschiert und hinter Glas in schwarzer Leiste gerahmt. Dort verso mit einer Händleretikett "Max Bässler, Dresden" versehen.

Nach einem Gemälde von Johann Christian Besler.
Joannes Joachimus Gottlob am Ende war ein deutscher lutherischer Theologe, Pädagoge und Autor. 1749–1777 war er Superintendent der Dresdner Kreuzkirche.

Beigegeben: Gerhard Wendelin (Hrsg.): 750 Jahre Kreuzkirche zu Dresden. Evangelische Verlagsanstalt Berlin, 1965.

Bis zum Plattenrand beschnitten. Leicht gegilbt.

Pl. 44,5 x 30 cm, Bl. 43,5 x 30 cm, Unters. 58 x 43 cm, Ra. 65 x 50 cm. 150 €
KatNr. 209 Michael Wolgemut
KatNr. 209 Michael Wolgemut

209   Michael Wolgemut "Der siebente Schöpfungstag". Nach 1493.

Michael Wolgemut 1434 Nürnberg – 1519 ebenda
Hartmann Schedel 1440 Nürnberg – 1514 ebenda

Holzschnitt auf kräftigem Bütten. Verso mit einem weiteren, alt ankolorierten Holzschnitt. Aus "Schedelsche Weltchronik", Nürnberg, 1493, deutsche Fassung.

Die Schedelsche Weltchronik, auch Nürnberger Chronik genannt, ist eine illustrierte Darstellung der Weltgeschichte.

Gegilbt. Hinterlegter Rand re. und u. Deutliche Quetschfalte in der Mitte der Darstellung. Mehrere Löchlein sowie mit hinterlegten Einrissen am re. und u. Rand (ca. 3 cm).

Stk. 21 x 22 cm, Bl. 41,5 x 29,8 cm. 200 €
KatNr. 210 Adrian Zingg (nach)
KatNr. 210 Adrian Zingg (nach)

210   Adrian Zingg (nach) "Vue du Pont de Vernon en Normandie". Um 1770.

Adrian Zingg 1734 St. Gallen – 1816 Leipzig
G. Paris  18. Jh

Radierung auf Bütten. In der Platte unterhalb der Darstellung bezeichnet "A. Zingg Del." li., "G. Paris, sculp." re. sowie mittig ausführlich betitelt und mit Widmung an den Bischof von Noyon Louis- André de Grimaldi versehen. Am u. re. Plattenrand mit Verlegeradresse "De Longueil" in Paris, versehen und bezeichnet "Tiré de son Cabinet, Par son très humble et très Obéissant Serviteur G. Paris". Vollflächig auf Untersatzkarton montiert und im Passepartout hinter Glas im Neobiedermeier-Rahmen gerahmt.

Pendant zu "Vue de Dresde" (Blick vom linken Elbufer auf Teile der Altstadt und der Neustadt und die Augustusbrücke, im Vordergrund Staffage mit Elbschiffen), im Kupferstich-Kabinett Dresden, A 131380.

Vgl. Kat. Winckler ed. Huber 1802–4, 2, 922; Allgemeines Künstlerlexikon [...] von Johann Rudolf Füssli ; fortgeführt & erg. von Hans Heinrich Füssli, Bd. 2, S. 6185.

In der Zusammenschau mit dem Pendant ergibt sich ein äußerst reizvoller Kontrast der hier angebotenen pittoresken Ansicht der abenteuerlichen Holzkonstruktion mit der regelmäßigen vielbogigen Dresdner Brücke Pöppelmanns.

Mit schmalem Rändchen um die Darstellung etwas ungerade beschnitten. Ränder angeschmutzt sowie mit bräunlichen Flecken.

Bl. 25 x 31,2 cm, Ra. 40 x 46 cm. 150 €
KatNr. 211 Guillaume Sanson d' Abbeville, Sechs Landkarten. 1641/1655.
KatNr. 211 Guillaume Sanson d' Abbeville, Sechs Landkarten. 1641/1655.
KatNr. 211 Guillaume Sanson d' Abbeville, Sechs Landkarten. 1641/1655.
KatNr. 211 Guillaume Sanson d' Abbeville, Sechs Landkarten. 1641/1655.
KatNr. 211 Guillaume Sanson d' Abbeville, Sechs Landkarten. 1641/1655.
KatNr. 211 Guillaume Sanson d' Abbeville, Sechs Landkarten. 1641/1655.

211   Guillaume Sanson d' Abbeville, Sechs Landkarten. 1641/1655.

Guillaume Sanson d' Abbeville 1633 Abbeville – 1703 Paris

Kupferstiche auf Bütten, teils grenzkoloriert. Jeweils in der Kartusche ausführlich betitelt und bezeichnet "chez Pierre Mariette". Mit Maßstab. Lose im Passepartout.
Mit den Karten:
"Galliae Antiquae""
Le Royaume de France"
"Britannicae Insulae" "
Les Isles Britannicques"
"Hispaniae Antiquuae Tabulae"
" Espagne".

Typischer Mittelfalz. Ingesamt leicht stockfleckig.

Pl. 41 x 53,5 cm, Bl. 43,7 x 56,5 cm, Psp. 60 x 80 cm. 280 €
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ