home
       

ONLINE-KATALOG

AUKTION 66 05. Dezember 2020
  Auktion 66
  Highlights

Sortierung   ARTIKEL
Sortierung   KÜNSTLER


Gemälde 17.-19. Jh.

000 - 020

021 - 028


Gemälde Moderne

031 - 040

041 - 060

061 - 080

081 - 094


Gemälde Nachkrieg/Zeitgen.

101 - 121

122 - 140

141 - 160

161 - 174


Grafik 15.-18. Jh.

181 - 201

202 - 211


Grafik 19. Jh.

221 - 241

242 - 260

261 - 283


Grafik Moderne

291 - 300

301 - 320

321 - 340

341 - 360

361 - 380

381 - 400

401 - 410


Grafik Nachkrieg/Zeitgen.

421 - 441

442 - 460

461 - 480

481 - 500

501 - 520

521 - 540

541 - 560

561 - 580

581 - 600

601 - 620

621 - 640

641 - 660

661 - 680

681 - 700

701 - 720

721 - 727


Fotografie

731 - 742


Skulpturen

751 - 760

761 - 775


Ostdeutsches Design

781 - 792


Figürliches Porzellan

801 - 805


Porzellan / Keramik

811 - 820

821 - 837


Steinzeug

841 - 844


Glas bis 1900

851 - 858


Glas Jugendstil / Art Déco

859 - 862


Studioglas

866 - 880

881 - 894


Schmuck

901 - 916


Silber

921 - 930


Zinn / Unedle Metalle

931 - 932


Asiatika

936 - 949


Uhren

950 - 952


Miscellaneen

953 - 964


Rahmen

965 - 967


Mobiliar / Einrichtung

968 - 977





Suche mehr Suchoptionen
 <<<      >>>
KatNr. 341 Hans Rudolf Hentschel, Vier Druckgrafiken und zwei Zeichnungen. Anfang 20. Jh.
KatNr. 341 Hans Rudolf Hentschel, Vier Druckgrafiken und zwei Zeichnungen. Anfang 20. Jh.
KatNr. 341 Hans Rudolf Hentschel, Vier Druckgrafiken und zwei Zeichnungen. Anfang 20. Jh.
KatNr. 341 Hans Rudolf Hentschel, Vier Druckgrafiken und zwei Zeichnungen. Anfang 20. Jh.
KatNr. 341 Hans Rudolf Hentschel, Vier Druckgrafiken und zwei Zeichnungen. Anfang 20. Jh.
KatNr. 341 Hans Rudolf Hentschel, Vier Druckgrafiken und zwei Zeichnungen. Anfang 20. Jh.

341   Hans Rudolf Hentschel, Vier Druckgrafiken und zwei Zeichnungen. Anfang 20. Jh.

Hans Rudolf Hentschel 1869 Cölln b. Meißen – 1951 Meißen

Vier Radierungen und zwei Bleistiftzeichnungen auf verschiedenen Papieren. Vier Arbeiten verso mit Annotationen von fremder Hand in Blei.
a) "Ernteabend". In Blei betitelt u.li. und signiert "H. Rud. Hentschel" u.re.
b) "Last". In Blei betitelt u.li. und signiert "H. Rud. Hentschel" u.re.
c) "Aufwärts". In Blei betitelt und bezeichnet "selbstgedr." u.li. sowie signiert "Rudolf Hentschel" u.re.
d) "Kirschbäume". In Blei signiert "H. R. Hentschel – Meissen" u.re.
e) Männerportrait. In Blei signiert "R Hentschel" u.re.
f) Ernteszene. Unsigniert. Verso mit Nachlassstempel des Künstlers.

Alle Blätter knickspurig. Teilweise leicht stockfleckig, leichte Randläsionen.

Pl. min. 16 x 20 cm, Pl. max. 24 x 38,5 cm, Bl. min. 14,4 x 10,6 cm, Bl. max. 35,2 x 50,2 cm. 180 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 342 Karl Franz Hentschel, Vier Landschaftsdarstellungen und zwei weitere Arbeiten. Um 1910.
KatNr. 342 Karl Franz Hentschel, Vier Landschaftsdarstellungen und zwei weitere Arbeiten. Um 1910.
KatNr. 342 Karl Franz Hentschel, Vier Landschaftsdarstellungen und zwei weitere Arbeiten. Um 1910.
KatNr. 342 Karl Franz Hentschel, Vier Landschaftsdarstellungen und zwei weitere Arbeiten. Um 1910.
KatNr. 342 Karl Franz Hentschel, Vier Landschaftsdarstellungen und zwei weitere Arbeiten. Um 1910.
KatNr. 342 Karl Franz Hentschel, Vier Landschaftsdarstellungen und zwei weitere Arbeiten. Um 1910.

342   Karl Franz Hentschel, Vier Landschaftsdarstellungen und zwei weitere Arbeiten. Um 1910.

Karl Franz Hentschel 1884 Dessau – 1959

Drei Lithografien auf China, auf Untersatzkarton aufgewalzt, drei Kohlestiftzeichnungen auf verschiedenen Papieren. Die Lithografien im Stein monogrammiert "K.H." und datiert sowie zusätzlich in Blei signiert "K. Hentschel" und datiert. Im originalen Passepartout "Großschönauer Werkstätten – Hentschel und Fischer". Darauf alt bezeichnet.

Alle Blätter leicht bis stärker stockfleckig und knickspurig. Randbereiche gestaucht. Zwei Blätter in der o.li. Ecke wasserfleckig. Ein Blatt mit mehreren größeren Knicken und Falten, kleinen Einrissen am Rand und Reißzwecklöchlein. Ein Blatt mit kleinem Löchlein.

Bl. min. 21,5 x 14,2 cm, Bl. max. 37,5 x 28 cm, Psp. 48 x 32,4 cm. 150 €
KatNr. 343 Ludwig von Hofmann
KatNr. 343 Ludwig von Hofmann
KatNr. 343 Ludwig von Hofmann

343   Ludwig von Hofmann "Hirten" / Badende Akte / "Dämmerung". Vor 1920/ ohne Jahr/1917.

Ludwig von Hofmann 1861 Darmstadt – 1945 Pillnitz bei Dresden

Holzschnitte und eine Lithografie auf verschiedenen Papieren. "Hirten" im Stock monogrammiert "L v H" u.li. Unterhalb der Darstellung typografisch künstler- und technikbezeichnet und betitelt u.li., druckereibezeichnet u.Mi. sowie verlagsbezeichnet u.re. "Badende Akte" unsigniert. Beide verso mit Annotationen von fremder Hand in Blei. "Dämmerung" im Stein ligiert monogrammiert "LvH", an den o. Ecken im Passepartout montiert. Erschienen in: Zeitschrift für bildende Kunst 1917.
Nicht im WVZ Roberts; "Hirten" WVZ Kolbe 206.

Alle Blätter etwas knickspurig. "Hirten" mit größeren Knicken in den o. Ecken (bis ca. 17 cm) sowie zwei winzigen Rissen und einem kleinen Fleck am u. und re. Blattrand. "Badende Akte" mit Knicken in den o. Ecken und insgesamt stockfleckig.

Stk. min. 13,3 x 19,5 cm, Bl. min. 23,8 x 31,8 cm, Stk. max. 24,3 x 39,9 cm, Bl. max. 44,8 x 53,8 cm. 180 €
KatNr. 344 Georg Jahn
KatNr. 344 Georg Jahn
KatNr. 344 Georg Jahn

344   Georg Jahn "Vier Fischer" / "Herbststurm" / "Alte Frau im Halbprofil". 1912/1920/ wohl um 1920.

Georg Jahn 1869 Meißen – 1940 Dresden-Loschwitz

Radierungen auf verschiedenen Papieren. "Vier Fischer" in Blei signiert "Georg Jahn" u.li. sowie von fremder Hand abweichend datiert "1916" und abweichend betitelt "Holländische Fischer" u.re. Trockenstempel "SKV" u.re. "Herbststurm" unterhalb der Darstellung typografisch künstlerbezeichnet und betitelt. "Alte Frau im Halbprofil" in der Platte typografisch annotiert sowie weitere Annotationen verso und recto in Blei von fremder Hand. Verso Sammlerstempel "Sammlung Karisch".
WVZ Jahn (2008) 87; 219; 280.

"Vier Fischer" knickspurig und leicht stockfleckig. Leichter Abrieb u.li. "Herbststurm" an den Rändern knickspurig, stärker stockfleckig. "Alte Frau im Halbprofil" an den Rändern knickspurig, in den Ecken kleine diagonale Knicke, mehrere minimale Risse. Leicht stockfleckig und leichter Abrieb an den Kanten.

Pl. 20 x 26 cm, Bl. 27,5 x 35,2 cm / Pl. 17,9 x 13,4 cm, Bl. 20,9 x 16,2 cm / Pl. 21,5 x 16,5 cm, Bl. 34 x 24,8 cm. 180 €
KatNr. 345 Eric Johansson
KatNr. 345 Eric Johansson
KatNr. 345 Eric Johansson
KatNr. 345 Eric Johansson
KatNr. 345 Eric Johansson

345   Eric Johansson "Alter Adel: Nichts zu tun ist edler Geister Art" / Dame im Interieur / Drei elegante Herren. Um 1916.

Eric Johansson 1896 Dresden – 1979 Lövbruna/ Gard (Schweden)

Federzeichnungen in Tusche auf Papier. Zwei Arbeiten u.re. signiert "Erik Johansson", die dritte verso mit dem Nachlass-Stempel versehen. Zwei Arbeiten verso mit Skizzen in Blei. Karikatur in Blei o.re. von Künstlerhand mit dem abgewandelten Aphorismus "Alter Adel: Nichts zu tun ist edler Geister Art" bezeichnet. "Dame im Interieur" datiert u.re.

Jeweils knick- und fingerspurig, sichtbar angeschmutzt sowie minimal stockfleckig. Mit Reißzwecklöchlein in den Ecken. Eine Zeichnung auf feinem Papier mit großem Einriss (7,5 cm) u.re. sowie mehrfach Einrissen und Fehlstellen am o. Rand.

Min. 21,4 x 22,5 cm, max. 25,3 x 32,6 cm. 160 €
KatNr. 346 Eric Johansson, Damenporträt en face / Paar /
KatNr. 346 Eric Johansson, Damenporträt en face / Paar /
KatNr. 346 Eric Johansson, Damenporträt en face / Paar /

346   Eric Johansson, Damenporträt en face / Paar / "Der Gartenarchitekt Rönnicke". 1922/1920/1924.

Eric Johansson 1896 Dresden – 1979 Lövbruna/ Gard (Schweden)

Radierungen. Eine Arbeit in der Platte u.li. monogrammiert "EJ". Jeweils in Blei unterhalb der Darstellung re. signiert "Eric Johansson" bzw. "Eric". Eine Arbeit dort datiert, zwei Arbeiten u.li. in Blei bezeichnet "4. Probedruck" bzw. "1/10 Probedruck".

Knick- und fingerspurig sowie vereinzelt fleckig und stockfleckig. Damenporträt mit diagonaler Knickspur am li. Rand sowie trockenen Farbspuren o.re.

Pl. min. 17,5 x 13,5 cm, max. 19,8 x 14,7 cm, Bl. min. 24 x 16 cm, max. 36,3 x 29,7 cm. 180 €
KatNr. 347 Margarete Junge, Dame mit blauer Kappe / Dame mit Kopschmuck / Dame im Pelzmantel. 1920er Jahre.
KatNr. 347 Margarete Junge, Dame mit blauer Kappe / Dame mit Kopschmuck / Dame im Pelzmantel. 1920er Jahre.
KatNr. 347 Margarete Junge, Dame mit blauer Kappe / Dame mit Kopschmuck / Dame im Pelzmantel. 1920er Jahre.

347   Margarete Junge, Dame mit blauer Kappe / Dame mit Kopschmuck / Dame im Pelzmantel. 1920er Jahre.

Margarete Junge 1874 Lauban/Oberlausitz – 1966 Dresden

Pinselzeichnungen in Tusche mit Aquarell auf feinem Maschinenbütten bzw. auf kräftigem Bütten. Jeweils in Blei u.re. monogrammiert "M.J.". Ein Blatt in Tusche signiert "Junge". Alle Arbeiten an den o. Ecken auf einem Untersatzkarton klebemontiert.

Insgesamt minimal angeschmutzt sowie leicht knick- und fingerspurig. Ein Blatt mit Randläsionen in der u.li. Ecke. Blattränder etwas ungerade.

Verschiedene Maße, max. ca. 25 x 10 cm, Unters. 50 x 64,5 cm. 600 €
KatNr. 348 Hermann Kätelhön, Bergmann. Um 1920.

348   Hermann Kätelhön, Bergmann. Um 1920.

Hermann Kätelhön 1884 Hofgeismar – 1940 München

Radierung auf kräftigem Papier. In der Platte signiert "KÄTELHÖN" u.li. Unter der Darstellung in Blei signiert "für Hermann Kätelhön Toni Kätelhön" re. sowie betitelt li. Aus der Folge "Arbeit".

Leicht knickspurig. Ecken und Kanten teils minimal bestoßen. Ein winziger Einriss am li. Blattrand. Sehr vereinzelt winzige Stockflecken, am re. Rand ein größerer bräunlicher Fleck.

Darst. 42,7 x 38,5 cm, Pl. 49,7 x 40 cm, Bl. 58,4 x 45,7 cm. 90 €
KatNr. 349 Walther Klemm, Sieben druckgrafische Arbeiten. Um 1910.
KatNr. 349 Walther Klemm, Sieben druckgrafische Arbeiten. Um 1910.
KatNr. 349 Walther Klemm, Sieben druckgrafische Arbeiten. Um 1910.
KatNr. 349 Walther Klemm, Sieben druckgrafische Arbeiten. Um 1910.
KatNr. 349 Walther Klemm, Sieben druckgrafische Arbeiten. Um 1910.
KatNr. 349 Walther Klemm, Sieben druckgrafische Arbeiten. Um 1910.
KatNr. 349 Walther Klemm, Sieben druckgrafische Arbeiten. Um 1910.

349   Walther Klemm, Sieben druckgrafische Arbeiten. Um 1910.

Walther Klemm 1883 Karlsbad – 1957 Weimar

Verschiedene Drucktechniken. Drei Holzschnitte, eine Lithographie, drei Radierungen. Jeweils in Blei signiert "W.Klemm". Teils verso in Blei bezeichnet.

Insgesamt minimal gegilbt und fingerspurig. Einriss max. ca. 3 cm.

Verschiedene Maße, Max. Stk. 38 x 50 cm, Bl. 48 x 63 cm. 180 €
KatNr. 350 Max Klinger
KatNr. 350 Max Klinger
KatNr. 350 Max Klinger

350   Max Klinger "Kämpfende Centauren" / "Bergsturz" / "Simplicius in der Waldeinöde". 1881.

Max Klinger 1857 Leipzig – 1920 Groß-Jena/Naumburg

Radierungen auf China, auf Kupferdruckpapier aufgewalzt. In der Platte unterhalb der Darstellung typographisch bezeichnet "Max Klinger" li. und nummeriert "V", "VI" und "X" re. Blatt vier, sechs und zehn des Zyklus "Intermezzi, Opus IV". Verso eine Arbeit mit dem Bibliotheks-Stempel "Leipzig".
WVZ Singer 55 II (von II); 57 IV (von IV); 61 II (von II).

"Kämpfende Centauren" mit Wasserrändern, Ecken knickspurig. "Bergsturz" verso mit Papierresten einer älteren Montierung. "Bergsturz" bis zum Plattenrand beschnitten.

Verschiedene Maße, Pl. max. 27 x 43 cm, Bl. 40 x 56 cm. 180 €
KatNr. 351 Käthe Kollwitz

351   Käthe Kollwitz "Überfahren". 1910.

Käthe Kollwitz 1867 Königsberg – 1945 Moritzburg

Vernis mou in Braunschwarz auf Kupferdruckpapier. Unsigniert. Am o. Rand auf einen Untersatz mit dem Trockenstempel der "Freunde graphischer Kunst" klebemontiert. Darauf in Blei künstler- und technikbezeichnet sowie betitelt. Blatt 4 der I. Jahresgabe der "Freunde graphischer Kunst", Leipzig 1913.
WVZ Klipstein 104 IV c (von IV d); Söhn HDO 51001–4; dort mit leicht abweichenden Maßen.

Blatt leicht stockfleckig. Untersatz lichtrandig, leicht angeschmutzt und mit kleinen Randmängeln.

Pl. 25,3 x 32 cm, Bl. 42 x 50 cm, Unters. 44 x 54,5 cm. 500 €
KatNr. 352 Käthe Kollwitz

352   Käthe Kollwitz "Kleines Selbstbildnis". 1920.

Käthe Kollwitz 1867 Königsberg – 1945 Moritzburg

Lithografie auf festem Papier. Unsigniert. Verso typografisch künstler- und technikbezeichnet sowie betitelt. Im Passepartout. Edition Kurt Pfister: "Deutsche Graphiker der Gegenwart", Leipzig 1920.
WVZ Klipstein 145 I b (von III b); Söhn HDO 108–3.

Lichtrandig. Druckpur (ca. 5 cm) in der o.re. Ecke. Randbereich minimal gestaucht. Vereinzelt unscheinbare Stockfleckchen. Insgesamt schönes Exemplar.

Darst. 23 x 19 cm, Bl. 32,3 x 23,8 cm, Psp. 50,9 x 36,5 cm. 240 €
KatNr. 353 Ernst Ludwig Kirchner
KatNr. 353 Ernst Ludwig Kirchner
KatNr. 353 Ernst Ludwig Kirchner

353   Ernst Ludwig Kirchner "Frau, Schuh zuknöpfend". 1912.

Ernst Ludwig Kirchner 1880 Aschaffenburg – 1938 Frauenkirche-Wildboden

Holzschnitt auf beigefarbenem "Van Gelder Zonen"-Bütten. Unsigniert. Einer von bisher acht bekannten Abzügen vor der ebenfalls unsignierten Auflage, welche im Graphischen Kabinett J. B. Neumann, Berlin, 1913 erschien. Verso in Blei am u. Blattrand von fremder Hand bezeichnet, römisch nummeriert "II" sowie mittig mit einem gestrichenen Inventarstempel versehen. An den o. Ecken im Passepartout montiert.
WVZ Dube H 206 A (von B); WVZ Gercken 566 A (von B).

Provenienz: Nachlass Friedrich Bienert (1891 Dresden – 1969 West-Berlin).

Abzüge der 1913 editierten Auflage befinden sich u.a. in:
Kupferstichkabinett, Staatliche Museen zu Berlin
Harvard Art Museum, Cambridge, MA
Staatliche Graphische Sammlungen, München
The Museum of Modern Art, New York
Es sind 26 Abzüge der Edition bekannt.
Sowohl Dube als auch Gercken benennen starke Druckunterschiede der einzelnen Abzüge durch verschieden starkes Mitdrucken des Stockgrunds.

Innerhalb des Gesamtwerks von Ernst Ludwig Kirchner nimmt sein druckgrafisches Schaffen eine zentrale Stellung ein. Mit über 2100 Arbeiten schuf Kirchner nicht nur das umfangreichste Druckwerk des Expressionismus, sondern darüber hinaus auch eines der größten innerhalb der Kunst des frühen 20. Jahrhunderts. Unter dem Pseudonym Louis de Marsalle schrieb Kirchner über seine eigene Arbeit: "Da Kirchner seine Drucke selbst macht, ist er in der Lage, alle technischen Möglichkeiten voll auszunützen. Nur der Künstler, der Liebe und Geschick zum Handwerk hat, sollte Graphik machen [...]". (Zit. n. Alms 2005. S. 16.) Auch für den künstlerischen Formfindungsprozess waren die druckgrafischen Techniken, besonders der Holzschnitt, für Kirchner unerlässlich. In ihm hatte der Künstler wie in keinem anderen Medium, die Möglichkeit, formzusammenfassende, abstrahierende und rhythmisierende Gestaltungsprinzipien zu entwickeln, die in ihrer Betonung des Eckigen und Spitzwinkligen in Kirchners Malerei wiederkehren.
1911 siedelte Kirchner von Dresden nach Berlin über. Die Großstadt bot dem Künstler eine neue überbordende Themenvielfalt, die er u.a. in zahlreichen Straßen- und Milieuszenen, in Darstellungen von Prostituierten, Zirkusartisten und Varietétänzerinnen ins Bild setzte. Im Juni 1912 lernte Kirchner die beiden Schwestern Erna und Gerda Schilling in Berlin kennen, die beide als Tänzerinnen ihren Lebensunterhalt verdienten. Erna, die ältere der beiden, wurde bald Kirchners bevorzugtes Modell, später Freundin und Lebensgefährtin. In dem vorliegenden Holzschnitt "Frau, Schuh zuknöpfend" porträtierte Kirchner sie mit großer Wahrscheinlichkeit.
Innerhalb des klar und kontrastreich aufgebauten Bildgefüges ist die auf einem geschnitzten Hocker Sitzende in steifer Pose dargestellt, formal vollständig in das kleinteilige, die gesamte Bildfläche strukturierende Ornament integriert. Kraftvolle Schraffuren verlaufen entlang der Konturen des Kleides. Seitlich schräg gesetzte Formen deuten die Situierung der Figur in einer Raumecke an. Ein auf der rechten Seite abgebildeter, exotisch anmutender Wandbehang zeigt einen Frauenakt mit Hahn. Mit ähnlichen Tüchern stattete Kirchner seine Ateliers aus, sie boten ihm einen inspirierenden Hintergrund für seine Figurendarstellungen. Das Motiv der sitzenden, den Schuh bindenden Tänzerin hielt Kirchner auch in verschiedenen Bleistift- und Kreidezeichnungen fest.
Lit.:
Barbara Alms: "Kirchners urbane Ästhetik. Großstadt, Eros und Natur". In: "Ernst Ludwig Kirchner. Großstadt, Eros und Natur". Delmenhorst 2005. S. 12–17.
Kunstverein Hamburg (Hrsg.): "E.L. Kirchner. Zeichnungen und Druckgrafik 1905–1936". Mit einer Einführung von Günther Gercken. Hamburg 1978.
Magdalena M. Moeller: "Ludwig Kirchner. Meisterwerke der Druckgrafik". Stuttgart 1990.

Fachmännisch restaurierter Zustand. Etwas gebräunt und lichtrandig. Die äußersten Randbereiche teilweise angeschmutzt, sehr unscheinbar angestaubt und mit Fingerspuren, Blattrand/Blattkante o.li. mit schwarzer Schmutzspur. Der o. weiße Rand etwas angegraut, die o. Ecken mit Spuren einer früheren Montierung, dort partiell braunfleckig, die re. Ecke mit durch Anfaserung geschlossenen Löchlein. Ein winziger Einriss (4 mm) u.Mi. Verso am re. Rand mit halbkreisförmigen, gräulichen Schmutzrändern eines ehemaligen Feuchteeintrags (nicht deformiert). Am o.re. Rand eine leichte Papierausdünnung, wohl montierungsbedingt. Randbereiche partiell mit Resten einer älteren Montierung. Die o. Blattecken flächig mit Flüssigpapier angefasert.

Stk. 31 x 24,9 cm, Bl. 57,5 x 45,5 cm, Psp. 62 x 49 cm. 9.500 €
KatNr. 354 Theodor Krause
KatNr. 354 Theodor Krause

354   Theodor Krause "Concurrenz" / "Gedächtnißskitze". 1885/ wohl um 1885.

Theodor Krause 1868 Meißen – letzte Erw. 1891

Bleistift- sowie Federzeichnung in Tusche auf Papier. "Concurrenz" sparsam aquarelliert. Beide Arbeiten u.re. in Blei signiert "Th. Krause" sowie betitelt, "Concurrenz" datiert.

"Concurrenz" recto und verso leicht stockfleckig. Verso zwei kleine, dunkle Flecken in den o. Ecken. Minimal knickspurig in den Ecken. "Gedächtnißskitze" minimal stockfleckig. Winzige Reißzwecklöchlein in den Ecken. Minimal knickspurig, zwei kleine diagonale Knicke o.li. sowie einer u.re. Beide technikbedingt etwas fingerspurig.

45,5 x 27,8 cm / 45,1 x 26 cm. 180 €
KatNr. 355 Theodor Krause, Bildnis einer jungen Frau nach links / Herrenbildnis. Wohl Anfang 20. Jh.
KatNr. 355 Theodor Krause, Bildnis einer jungen Frau nach links / Herrenbildnis. Wohl Anfang 20. Jh.

355   Theodor Krause, Bildnis einer jungen Frau nach links / Herrenbildnis. Wohl Anfang 20. Jh.

Theodor Krause 1868 Meißen – letzte Erw. 1891

Kohlestiftzeichnungen. Signiert "Th. Krause" bzw. "Krause" Mi.re.

Beide Blätter mit mehreren Knicken in den Ecken und an den Rändern sowie kleinen Rissen. Frauenportrait mit winzigem Ausriss in der o.li. Ecke. Leicht stockfleckig. Verso in den Ecken Reste einer früheren Montierung.

45,4 x 30,1 cm / 46,1 x 28,1 cm. 120 €
KatNr. 356 Bernhard Kretzschmar

356   Bernhard Kretzschmar "Auktion". 1920.

Bernhard Kretzschmar 1889 Döbeln – 1972 Dresden

Kaltnadelradierung auf leichtem, chamoisfarbenem Büttenkarton. In Blei signiert "Bernh. Kretzschmar" und datiert u.re. Exemplar der Auflage für die Ganymed-Presse der Marées-Gesellschaft, mit dem Trockenstempel u.re.
WVZ Schmidt R 80 b (von b), dort im Titel abweichend datiert 1921.

Stockfleckig, insbesondere im weißen Rand, in der Darstellung jedoch unauffällig. Der äußerste re. Blattrand gebräunt. Ecke u.re. unscheinbar gestaucht. Verso mit Resten einer älteren Montierung.

Pl. 34,9 x 39,5 cm, Bl. 46,2 x 55,8 cm. 950 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 357 Bernhard Kretzschmar, Landschaft bei Nadwornaja (Galizien) [Nadwirna, Westukraine] [mit Flusslauf und Werftschlitten]. Wohl um 1942.
KatNr. 357 Bernhard Kretzschmar, Landschaft bei Nadwornaja (Galizien) [Nadwirna, Westukraine] [mit Flusslauf und Werftschlitten]. Wohl um 1942.
KatNr. 357 Bernhard Kretzschmar, Landschaft bei Nadwornaja (Galizien) [Nadwirna, Westukraine] [mit Flusslauf und Werftschlitten]. Wohl um 1942.

357   Bernhard Kretzschmar, Landschaft bei Nadwornaja (Galizien) [Nadwirna, Westukraine] [mit Flusslauf und Werftschlitten]. Wohl um 1942.

Bernhard Kretzschmar 1889 Döbeln – 1972 Dresden

Aquarell und Federzeichnung in Tusche über Grafit auf festem Papier. Unsigniert. Verso mit einer Nachlassbestätigung der Witwe des Künstlers Hildegard Stilijanov-Kretzschmar. Am o. Blattrand im Passepartout montiert und hinter Glas in einer goldfarbenen profilierten Holzleiste gerahmt.

Papier etwas gebräunt, lichtrandig und knickspurig. Die Blattränder leicht ungerade geschnitten. In den Randbereichen teilweise leichte Läsionen aufgrund einer früheren Rahmung, zwei Einrisse, am re. Rand (ca. 8 mm) sowie u.li. (ca. 3 cm), jeweils verso mit Tesafilm hinterlegt. Einige horizontale Quetschfalten, partiell mit Verlust der o. Farbschicht (Mi.re. zwischen den beiden Segelbooten). Wenige unscheinbare Stockfleckchen, ein brauner Fleck am li. Blattrand (werkimmanent ?). Verso am o. Rand Reste einer früheren Montierung.

44,5 x 74,5 cm, Psp. 56 x 86 cm, Ra. 62,5 x 92,7 cm. 1.500 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 358 Bernhard Kretzschmar

358   Bernhard Kretzschmar "Ich". 1950.

Bernhard Kretzschmar 1889 Döbeln – 1972 Dresden

Kaltnadelradierung mit Plattenton auf kräftigem Papier. Unterhalb der Darstellung signiert "B. Kretzschmar" und datiert re. sowie bezeichnet "Probe" und nummeriert "I /25" li. Am u. Blattrand mit einer persönlichen Widmung.
WVZ Werner R 216, mit leicht abweichenden Maßen.

Leicht knickspurig. Leicht angeschmutzt. Mit vereinzelten Stockfleckchen. Am re. Blattrand leicht wasserfleckig. Ecken und Kanten minimal bestoßen.

Pl. 17,1 x 14,4 cm, Bl. 49,7 x 37,4 cm. 220 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
KatNr. 359 Reinhold Langner, Mädchen mit Maske. 1943.
KatNr. 359 Reinhold Langner, Mädchen mit Maske. 1943.

359   Reinhold Langner, Mädchen mit Maske. 1943.

Reinhold Langner 1905 Weinböhla – 1957 Dresden

Farbige Pastellkreidezeichnung auf getöntem "Tizian"-Bütten. Im Originalpassepartout, darauf verso u.li. mit Stempelsignatur "Reinhold Langner" versehen und in Blei wohl von fremder Hand abweichend datiert "1945". Verso wohl von fremder Hand in Blei bezeichnet. Hinter Glas in einem breiten schwarzen Schleiflackrahmen mit goldener Zierleiste gerahmt.

Vgl. Eberhard Hempel: "Reinhold Langner. Plastik. Zeichnung. Malerei. Graphik. Gedächtnisausstellung im Albertinum Dresden, vom 11. Januar bis 15. Februar 1958." Dresden 1958. WVZ Nr. 150.

An den Ecken und den Blatträndern Mi. Reißzwecklöchlein aus dem Werkprozess. In den Randbereichen umlaufend Druckspuren, partiell mit leichtem Abrieb der o. Farbschicht, aufgrund einer früheren Rahmung. Leicht kratzspurig. Verso fünf Papierreste einer früheren Montierung.

50,1 x 32,5 cm, Ra. 75,3 x 55,3 cm. 1.200 €
KatNr. 360 Max Langer

360   Max Langer "Walter Berndt". 1921.

Max Langer 1897 Spitzkunnersdorf – 1985 Niederoderwitz

Federzeichnung in dunkelbrauner Tusche, gouachiert, über Blei auf chamoisfarbenem Karton. In Blei betitelt u.li. sowie monogrammiert "ML" und datiert u.re. Verso mit einer Übersicht über Kammgarn-Stoffe, die Stoffproben abgelöst. An den oberen Ecken auf einem Untersatzkarton montiert.

Das vorliegende Porträt erinnert in seinem expressiven Umgang mit Perspektive und Proportionen an figürliche Darstellungen der Künstler der Dresdner Sezession Gruppe 1919.

Leicht knickspurig. In der u.li. Ecke ein kleiner Ausriss. Am o. Blattrand wasserfleckig. Kanten bestoßen. Leicht angeschmutzt. Verso leicht stockfleckig.

27 x 20 cm, Unters. 50 x 40 cm. 600 €
* Zzgl. Folgerechtsabgabe 2.00 %.
NACH OBEN  <<<      >>>


Die im Katalog ausgewiesenen Preise sind Schätzpreise. Die Mehrheit der Artikel ist differenzbesteuert, auf den Zuschlagspreis wird damit keine Mehrwertsteuer erhoben.

* Artikel von Künstlern, für die durch die VG Bildkunst eine Folgerechtsabgabe erhoben wird, sind durch den Zusatz "zzgl. Folgerechts-Anteil 2,5%" gekennzeichnet. (Versteigerungsbedingungen Punkt 7.4.)

HOME |  E-MAIL © SCHMIDT KUNSTAUKTIONEN DRESDEN OHG  |   IMPRESSUM  DATENSCHUTZ